Pädagogisches Institut der Landeshauptstadt München
Fortbildung, Weiterbildung und Entwicklung der Bildungseinrichtungen
69. Programm 2013

  zurück zur Liste

Zusatzqualifikation „Schule der Vielfalt“:

Anti Bias, Interkulturelle Verständigung und „Critical Whiteness“
Die Zusatzqualifikation „Schulen der Vielfalt“ des Pädagogischen Instituts unterstützt Lehrkräfte dabei, die (nicht nur) migrationsbedingte Heterogenität und Vielfalt an ihren Schulen als Chance zu begreifen, Unterricht und Schule entsprechend zu gestalten und dabei verschiedenen Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, professionell entgegenzuwirken.

Die Zusatzqualifikation umfasst die folgenden Bausteine:


BASISMODULE: Grundlagen
Einführungen in die Themenbereiche Anti-Bias 69-IA0.02, interkulturelle Verständigung 69-IA0.03 und „Critical Whiteness“ 69-IA0.04 (Auseinandersetzung mit Alltagsrassismus) entsprechen einer zeitgemäßen, vorurteilsbewussten „interkulturellen“ Pädagogik, die auch andere soziale Differenzlinien, wie Sozialstatus, Alter, Geschlecht usw. im Blick behält und die Aspekte Macht und Diskriminierung, insbesondere Rassismus nicht ausklammert.

PRAXISMODULE: Schwerpunkte und Wahlbereich
Im Jahr 2014 wird die Qualifikationsreihe weitergeführt mit den Praxismodulen. Diese bieten, aufbauend auf den Basismodulen, praktische Anregungen zur Gestaltung des Schulalltags.

Die Teilnehmenden entscheiden sich zum einen für zwei Schwerpunktbereiche:
Sprachen/Mehrsprachigkeit, Elternbeteiligung, Beratung und/oder Schulentwicklung/QSE.

Zudem können sie sich im Wahlbereich für verschiedene zusätzliche Veranstaltungen in den Bereichen Unterrichtsgestaltung, Schulleben/Schulprojekte, internationaler Austausch, Vernetzung und Kooperation entscheiden. Auch Veranstaltungen, die verwandte Themen einbeziehen (z.B. Genderpädagogik, Globales Lernen/EineWelt, Medien), kommen in Frage.

UMSETZUNG an den Schulen
Im Sinne der Nachhaltigkeit findet die Qualifikationsreihe ihren Abschluss in einer gemeinsamen Prüfung von Möglichkeiten der Umsetzung in den Schulen – als Auftakt zu einem umfassenderen Schulentwicklungsprozess.

Übersicht: Umfang und Ablauf der Zusatzqualifikation „Schule der Vielfalt“

BASISMODULE (im 69. Programm)

A

EINFÜHRUNG

  • Ansätze und Paradigmenwechsel „Interkultureller Pädagogik“
  • das Konzept „Schule der Vielfalt“
    69-IA0.01

1/2 Tag

13. März 2013

B

GRUNDLAGEN

B1

Anti-Bias 69-IA0.02

3 Tage

8.-10. April 2013

B2

Interkulturelle Verständigung 69-IA0.03

3 Tage

3.-5. Juli 2013

B3

„Critical Whiteness“ 69-IA0.04

2 Tage

21.-22. Okt. 2013

PRAXISMODULE (ab 70. Programm)

C

SCHWERPUNKTE

Wahl von mindestens zwei der folgenden Bereiche:

  • Elternbeteiligung
  • Beratung
  • Sprachen/Mehrsprachigkeit
  • Schulentwicklung/QSE

insgesamt ca. 4 Tage

2014 (70. Programm)

Termine werden noch bekannt gegeben

D

WAHLBEREICH

Wahl von weiteren Veranstaltungen zu folgenden Praxisbereichen:

  • Gestaltung des Schullebens und Schulprojekte
  • Unterricht
  • internationaler Austausch / Begegnung
  • Vernetzung und Kooperation
  • Verknüpfung mit anderen Schwerpunktbereichen
    (Globales Lernen, Gender, Kunst, …)

insgesamt mind. 12 Std.

2014 / 2015

UMSETZUNG

 

Allen, die sich für diese Zusatzqualifikation interessieren, sei an dieser Stelle auch die Teilnahme am Symposium 2013: Vielfalt leben – Zukunft gestalten nahegelegt.

Weitere Informationen zur Zusatzqualifikation:
Michael Schneider-Koenig
Tel. 233-26759