Das Ziel von Krisenintervention ist Menschen darin zu unterstützen, ein besonders belastendes Ereignis ohne schwere psychische Beeinträchtigungen zu überstehen. Wie Krisen bewältigt werden, hängt u.a. auch davon ab, wie in der akuten Situation und der unmittelbaren Folgezeit darauf reagiert wird.

Unter Krisen im schulischen Umfeld verstehen wir besonders belastende Ereignisse, die Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte oder auch Eltern betreffen und sich in der Institution Schule auswirken, wie zum Beispiel:

  • Unfälle
  • Sterbefälle
  • Suizidalität
  • Gewaltausübung oder -androhung
  • sexuelle Übergriffe
  • Bedrohungslagen
Krisenintervention: Angebote des ZSPD
  • Unterstützung bei akuten Krisenfällen im schulischen Umfeld
  • institutionelle Beratung beim Krisenmanagement
  • psychologische Begleitung von betroffenen Personen
  • Vermittlung an geeignete Stellen
  • bei einem Einsatz im größeren Umfang Einbeziehen der Mitglieder unseres Netzwerkes
  • geschlechtersensible Interventionen, z.B. Verdachtsabklärung bei sexueller Gewalt
  • Fortbildungen und Zusatzqualifikationen zur Krisenintervention für Beratungsfachkräfte
  • Workshops für schulische Krisenteams städtischer Schulen