24neg_bildung_sport
Tauziehen, Shutterstock, Rawpixel.com

Teamfortbildungen und Klausurtage

Teamfortbildungen unterstützen Sie darin, in Ihrer Kindertageseinrichtung gemeinsam im Team an der Einführung und Umsetzung unterschiedlicher Themen zu arbeiten. Sie können hierbei aus dem breiten Angebotsspektrum unseres Fortbildungsprogramms wählen oder auch spezielle Themenwünsche einbringen. Die Teamfortbildung richtet sich immer nach dem spezifischen Bedarf Ihrer Kindertageseinrichtung. Sie können beispielsweise Inklusion, Partizipation, Arbeiten im offenen Konzept, Gesundheitsförderung sowie Teamentwicklung und Wertediskussion thematisieren. So erarbeiten Sie miteinander und praxisnah neue Inhalte und eine gemeinsame Haltung. Sie reflektieren, wie der Transfer konkret in Ihren pädagogischen Alltag gelingen kann. Der Gewinn besteht sowohl in der Erweiterung Ihrer fachlichen Kompetenzen als auch in der Stärkung von Teamzusammenhalt und Teamarbeit.

Teamfortbildungen richten sich grundsätzlich an das gesamte Team einer städtischen Kindertageseinrichtung, d.h. alle pädagogischen Mitarbeiter*innen, ggf. unter Einbeziehung des hauswirtschaftlichen Personals/Küchenkräfte. Eine direkte Beteiligung von Eltern oder Kindern ist nicht vorgesehen.
Sie beantragen eine Teamfortbildung:
– in München mit Antrag T1 
– in Achatswies mit Antrag A1

Funktionsbezogene Teamfortbildungen  können von Stadtquartiers- bzw. Bereichsleitung beantragt werden und richten sich z.B. an alle Leitungen/Stellvertretungen eines Quartiers, alle Fachkräfte in der Region, alle Kitz-Fachkräfte etc.
Sie beantragen eine funktionsbezogene Teamfortbildung:
– in München mit Antrag T2
– in Achatswies mit Antrag A2

Teamfortbildungen haben in der Regel einen Umfang von einem Arbeitstag (6-7 Stunden). Sie können je nach Bedarf und Thema auch an Samstagen stattfinden oder auf mehrere Termine verteilt werden, z.B. 2 x 3 Stunden abends. Eine Teamfortbildung muss mindestens 3 Stunden umfassen.

Gerne beraten wir Sie in Hinblick auf die Inhalte, Ziele und Organisation Ihrer Teamfortbildung und entwickeln mit Ihnen zusammen ein Angebot, das individuell auf Ihre Einrichtung zugeschnitten ist. Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Fortbildungsanliegen bestmöglich umzusetzen, passende Referent*innen zu finden sowie einen geeigneten zeitlichen Rahmen für die Teamfortbildung zu planen.

Bitte beachten Sie, dass das PI-ZKB zur Organisation einer Teamfortbildung einen Vorlauf von acht Wochen benötigt.

Ansprechpartnerinnen:
Frau Büttner, Tel. 233-23906, E-Mail: claudia.buettner[at]muenchen.de
Frau Karbaumer, Tel. 233-22368, E-Mail: eva.karbaumer[at]muenchen.de
Frau Karbe, Tel. 233-26759, E-Mail: claudia.karbe[at]muenchen.de
Frau Sippl, Tel. 233-23904, E-Mail: anna.sippl[at]muenchen.de

Teamschulungen für Erste Hilfe in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen müssen von der Einrichtungsleitung organisiert und beantragt werden – in diesem speziellen Fall erfolgt die Organisation nicht über das Pädagogische Institut-Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement. Alle wichtigen Informationen dazu sowie Formulare finden Sie hier.

Referent*innen für Teamfortbildungen

Referent*innen:
Grundsätzlich können die Teams bzw. die Stadtquartiers- und Bereichsleitungen einen Referentenwunsch nennen oder sich beraten lassen (siehe Ansprechpartnerinnen). In manchen Fällen ist eine inhaltliche Beratung, z.B. zur Herausarbeitung bzw. Eingrenzung eines Themas sinnvoll, um eine für das Team individuell passende Fortbildung zu planen.

Referent*innen, die dem PI bekannt sind:
Es kommen Referent*innen des aktuellen Programms des Pädagogischen Instituts – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement in Frage, da diese bekannt sind und deren Eignung überprüft ist.

Referent*innen, die dem PI NICHT bekannt sind:
Referent*innen, die noch keine Fortbildung am PI-ZKB gegeben haben, werden in einem persönlichen Gespräch auf ihre Eignung hin geprüft. Deshalb ist VOR einer Terminvereinbarung eine Rücksprache mit dem PI-ZKB erforderlich.

In allen Fällen wird das Honorar für die Teamfortbildung ausschließlich vom PI-ZKB mit der/dem Referent*in verhandelt. Dies ist aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und wegen Vorgaben des Vergaberechts unerlässlich.

Das PI-ZKB behält sich vor, in begründeten Fällen Referent*innen abzulehnen.

WICHTIG:
Vor der Teamfortbildung muss eine Zusage des Pädagogischen Instituts-Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement an die Leitung der Einrichtung und ein Vertrag an die/den Referent*in gegangen sein. Der Vertrag muss dem PI-ZKB vor der Teamfortbildung unterschrieben vorliegen!

Teamfortbildung mit Referent*in in München

Hygienemaßnahmen für Teamfortbildungen in der Einrichtung

Teammaßnahmen können in der Einrichtung stattfinden, wenn folgendes zutrifft:
Die Leitung hat insbesondere sicherzustellen, dass geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, d.h.

  • dass die Teilnehmenden mindestens 1,5 m Abstand einhalten können
  • dass die/der Referent*in mindestens 1,5 m Abstand zu allen Beteiligten einhalten kann
  • dass der Raum regelmäßig gründlich gelüftet wird (mindestens einmal stündlich)
  • dass niemand der Beteiligten (coronaspezifische) Krankheitssymptome hat (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Hals- und Gliederschmerzen, Übelkeit/ Erbrechen, Durchfall)
  • dass beim Betreten und Verlassen des Raumes und bei allen Gelegenheiten, in denen der Abstand nicht durchgängig zu gewährleisten ist, Mund-Nase-Bedeckung getragen wird

Sofern die Einrichtung weitergehende Schutzmaßnahmen getroffen hat (z.B. permanentes Tragen der Mund-Nase-Bedeckung), gelten selbstverständlich die „verschärften“ Hygienemaßnahmen der Einrichtung.

Alltagsintegrierte Teamfortbildungen

Das Team erhält von einer/einem Expert*in zu einem Thema zunächst einen ca. zweistündigen theoretischen Input (z. B. in einer Mitarbeiterbesprechung mit dem gesamten Team). An einem darauffolgenden Termin wird das Team in seiner alltäglichen Berufspraxis begleitet und darin unterstützt, wie die Inhalte konkret umgesetzt werden können.
Die Anmeldung erfolgt über den Antrag T1 und muss von Ihrer Stadtquartiersleitung genehmigt werden.

Ihr Gewinn

  • Ein großer Vorteil besteht darin, dass kein zusätzlicher Schließtag notwendig ist, da die Fortbildung in Ihrem Arbeitsalltag stattfindet
  • Sie erhalten direkte Rückmeldung zu ihrem eigenen Handeln im Rahmen des von Ihnen gewählten Themas
  • Sie können Tipps unter fachlicher Anleitung unmittelbar in Ihrem Alltag einsetzen
  • Sie erhalten konkrete fachliche Hilfestellungen
  • Das gesamte Team bringt eigene Fragestellungen und Bedarfe ein
  • Das gesamte Team tauscht sich über die individuellen Rückmeldungen aus, was die Umsetzung nachhaltig unterstützt

Derzeitige Themenangebote

Gesunder Rücken
Ein*e fachlich ausgebildete*r Referent*in (z.B. Physiotherapeut*in, Ergotherapeut*in, Sportwissenschaftler*in) informiert zunächst im gesamten Team über rückenfreundliches Arbeiten in der Kindertageseinrichtung.
An einem darauffolgenden Termin wird das Team begleitet und ihnen Möglichkeiten aufgezeigt, wie sie den pädagogischen Alltag ergonomisch gestalten und die Tipps direkt umsetzen können. Entsprechend den individuellen Bedürfnissen, werden Inhalte und Themen angesprochen, wie zum Beispiel:

  • Sitzen
  • Heben
  • Tragen
  • Bücken

Gesunde Stimme
Ein*e fachlich ausgebildete*r Referent*in (z.B. Gesangspädagog*in, Musikpädagog*in, Sprecherzieher*in, Logopäd*in) informiert zunächst im gesamten Team über den achtsamen Umgang mit der Stimme im Alltag der Kindertageseinrichtung.
An einem darauffolgenden Termin wird das Team begleitet und es wird aufgezeigt, wie sie ihre Stimme gesund erhalten können. Sie werden dabei unterstützt, die Tipps direkt im pädagogischen Alltag umzusetzen. Entsprechend den individuellen Bedürfnissen, werden Inhalte und Themen angesprochen, wie zum Beispiel:

  • hohe Sprechbelastung
  • lautes Sprechen
  • stimmlicher Umgang mit Lärm
  • Singen

Kinder in Alltagssituationen feinfühlig und achtsam begleiten
Ein*e fachlich ausgebildete*r Referent*in (z.B. Kindheitspädagog*in, Psycholog*in) informiert zunächst im gesamten Team darüber, wie Sie Kindern in alltäglichen Situationen einfühlsam begegnen können. Dadurch bietet sich Ihnen die Möglichkeit, diese Situationen als Bildungsgelegenheiten zu nutzen und damit die Interessen der Kinder wahrzunehmen sowie diese zu beteiligen.
An einem darauffolgenden Termin werden die Teammitglieder in der Einrichtung begleitet. Sie werden dabei unterstützt, die Tipps direkt im pädagogischen Alltag umzusetzen. Entsprechend den individuellen Bedürfnissen, werden Inhalte und Themen angesprochen, wie zum Beispiel:

  • Essen
  • Schlafen
  • Wickeln/Toilettengang
  • Gesundheit und Hygiene

Neues Themenangebot: Selbstfürsorge

Als Erziehungskraft sind Sie täglich sowohl körperlich als auch emotional stark gefordert. Daher ist es besonders wichtig, gut für sich selbst und das eigene Wohlbefinden zu sorgen. Selbstfürsorge beinhaltet für jede Person sehr individuelle Faktoren, weshalb das Erkennen eigener Bedürfnisse und Grenzen genauso eine Rolle spielt, wie Handlungsweisen und Ressourcen zu stärken, um konstruktiv damit umzugehen. Wenn es gelingt, das im Alltag umzusetzen, ist eine wesentliche Voraussetzung gegeben, damit Gesundheit, Freude an der Arbeit und Motivation erhalten bleiben.

Ein/e Referent*in informiert zunächst im Team über Selbstfürsorge als elementaren Gesundheitsfaktor. An einem darauffolgenden Termin werden die Teammitglieder begleitet und ihnen Möglichkeiten aufgezeigt, wie sie verschiedene Aspekte von Selbstfürsorge im pädagogischen Alltag umsetzen und die Tipps direkt anwenden können.

Entsprechend den individuellen Bedürfnissen werden Inhalte und Themen angesprochen, wie zum Beispiel:

  • Achtsamkeit im Arbeitsalltag- aber wie? Ideen, Vorschläge und Impulse, um Momente der Ruhe, Pausen, Auftanken zu ermöglichen und die eigenen Grenzen zu wahren.
  • Innehalten und Kraft schöpfen- welche Ressourcen und Unterstützungsmöglichkeiten gibt es, um eine ausgewogene Balance zwischen Berufs- und Privatleben, Anspannung und Entspannung zu erreichen, z.B. Naturerfahrungen, Bewegung, Entspannungsübungen.
  • Beziehungen pflegen und Energie (zurück-)gewinnen- wie können Sie sich im Team gegenseitig unterstützen, welche Kontakte sind bereichernd und hilfreich und wie erleben Sie mit den Kindern ein entspanntes Miteinander, Freude und ein stärkendes Gemeinschaftsgefühl?
Antragsformulare

Beantragung und organisatorische Abwicklung:
Um eine Teamfortbildung zu organisieren, benötigt das PI-ZKB einen Vorlauf von acht Wochen. Eine rechtzeitige Anmeldung zu Teamfortbildungen ist für die Organisation und evtl. Realisierung von Wunschterminen und Wunschreferent*in unbedingt notwendig. Bei später eingegangenen Anmeldungen kann eine Abwicklung nicht mehr gewährleistet werden.

  • Beantragung einer Teamfortbildung für Kindertageseinrichtungen (T1)
  • Beantragung einer funktionsbezogenen Teamfortbildung durch Stadtquartiersleitung oder Bereichsleitung (T2)

Teamfortbildung oder Klausurtage in Achatswies

Informationen und Antragsformulare
Es besteht die Möglichkeit, einen Klausurtag ohne Referent*in oder eine Teamfortbildung mit Referent*in in Achatswies durchzuführen. Für die Buchung von Achatswies (Seminarraum/Übernachtung) wenden Sie sich bitte frühzeitig an die Ansprechpartnerinnen:

Frau Franjičević, Tel. 233-21461
Frau Kolben, Tel. 233-23895
Frau Yesilyurt, Tel. 233-23125
E-Mail: pizkb.kita.rbs[at]muenchen.de

Zusätzlich zur Buchung von Achatswies müssen Sie einen Antrag stellen. Die Reisegenehmigung ist mit Antragstellung und Genehmigung durch das PI-ZKB abgegolten.

  • Beantragung einer Teamfortbildung/Klausurtage für Kindertageseinrichtungen (A1)
  • Beantragung einer funktionsbezogenen Teamfortbildung/Klausurtage durch Stadtquartiersleitung oder Bereichsleitung (A2)

Beantragung und organisatorische Abwicklung:
Um eine Teamfortbildung mit Referent*in zu organisieren, benötigt das PI-ZKB einen Vorlauf von acht Wochen. Eine rechtzeitige Anmeldung zu Teamfortbildungen ist für die Organisation und evtl. Realisierung von Wunschterminen und Wunschreferent*in unbedingt notwendig. Bei später eingegangenen Anmeldungen kann eine Abwicklung nicht mehr gewährleistet werden.