Pädagogisches Institut

Fachtag Deutsch 27. Oktober 2021

Wir laden Sie herzlich zu unserem Fachtag Deutsch 2021 „Deutschunterricht als gesellschaftliche Verantwortung“ am Mittwoch, 27.10.2021, ein!

Die Beherrschung der Sprache und der kritische Umgang mit ihr stellen nicht nur für das Fach Deutsch, sondern über die fachlichen Grenzen hinaus eine Kernkompetenz für den schulischen Erfolg von Schüler*innen dar. Auch jenseits des Schulalltags spielt die Sprachkompetenz eine wesentliche Rolle für die berufliche wie persönliche Entwicklung und kann so einen bedeutenden Beitrag zur Identitätsbildung liefern. Nicht zuletzt deshalb kann und sollte der Deutschunterricht immer auch in seiner komplexen Rolle sowohl für das Individuum als auch für die Gesellschaft betrachtet werden und ist so für die Lehrer*innenausbildung nicht zu unterschätzen. Aus diesem Grund soll hier der Schwerpunkt des Fachtags Deutsch 2021 am PI-ZKB liegen.

Einen internationalen Blick auf die Rolle des Deutschunterrichts werfen wir in unserem Impulsvortrag. Hier diskutiert Herr Sven Jonsson aus der schwedischen Perspektive heraus mit Frau Prof. Dr. Sabine Anselm über Herausforderungen und Herangehensweisen in Bildung und Gesellschaft und die Rolle der Lehrkräfte.

Die Lehrer*innen stehen auch im Anschluss im Fokus. In unseren Workshops können Sie sich etwa mit der Ihrer individuellen Positionierung im weiten Feld der Werte auseinandersetzen oder mit den Anforderungen, die eine kritische Textbetrachtung und Lektüreentscheidungen mit sich bringen.

Unser Angebot richtet sich explizit an Lehrkräfte unterschiedlicher Schularten sowie Studierende und Referendar*innen, um den Austausch zwischen den Schularten sowie über die verschiedenen Abschnitte der Lehrer*innenausbildung hinweg zu fördern.

Damit knüpfen wir an eine Idee des Projekts „Brückensteine“ der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) an, das 2014 mit dem Preis für Lehrinnovation der LMU ausgezeichnet wurde.

Informationen zu Referent*innen, Inhalt, Ablauf und Anmeldung finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Wie geht es beruflich weiter?

Corona und der Strukturwandel wirbeln einiges durcheinander – nicht nur auf gesellschaftlicher Ebene, sondern auch im Beruflichen und Privaten …

Homeoffice etabliert sich mehr und mehr, Jobs sind bedroht oder gehen verloren, eine neue Balance zwischen Arbeit und Privatleben muss gefunden werden und Arbeitsschwerpunkte verändern sich.

Berufliche Weiterbildung ist dabei immer ein Instrument, Veränderungen zu begegnen und bewusst zu gestalten, um die eigene Arbeitskraft zu erhalten und sich selbst zukunftsfähig zu machen.

Die Weiterbildungsberatung ist eine Anlaufstelle, die Sie dabei unterstützt, geeignete Wege für sich zu finden.

In Online-Veranstaltungen können Sie sich zu folgenden Themen informieren:

  • Berufliche Neuorientierung – kurz und bündig
  • Nach Krankheit zurück in den beruflichen Alltag
  • Wie finde und finanziere ich meine Weiterbildung?

Aktuelle Termine inklusive Registrierung finden Sie hier.

In persönlichen Beratungen – Face to Face, telefonisch oder per Video – erhalten Sie Informationen zu Weiterbildungswegen und Finanzierungsmöglichkeiten.

Dabei werden Ihre momentane Lebenssituation, Ihre persönlichen Bedürfnisse und Voraussetzungen sowie Ihre Fähigkeiten berücksichtigt! Alle Beratungen sind vertraulich und gebührenfrei.

Vereinbaren Sie einen Termin: 089 233-83300 oder bildungsberatung@muenchen.de

In virtuellen Workshopreihen können Sie sich vertiefend mit Ihren Kompetenzen oder Ihrer beruflichen Um- oder Neuorientierung auseinandersetzen: 

  • Virtuelle Kompetenzenwerkstatt
  • Step by Step zur beruflichen Neuorientierung

Genauere Informationen und Termine finden Sie hier.

Veranstaltungsreihe “München global engagiert”

Veranstaltungsreihe „München global engagiert: Ungleichheiten erkennen – gemeinsam mehr erreichen“.

Die Online-Veranstaltungsreihe unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter will zum einen Machtverhältnisse im Kontext der Kommunalen Entwicklungszusammenarbeit (KEZ) und daraus resultierende Ungleichheiten beleuchten und erörtern wie diese die Bedingungen vor Ort beeinflussen und so Machtverhältnisse auf kommunaler Ebene reproduziert werden. Zum anderen will sie zu einem Perspektivwechsel anregen und dazu beitragen, dass Barrieren abgebaut und Brücken geschlagen werden, um die Zusammenarbeit im Themenschwerpunkt Flucht, Migration und KEZ zwischen den verschiedenen Akteur*innen (u.a. städtische und staatliche Akteur*innen, Migrant*innenorganisationen und Eine-Welt-Akteur*innen) zu verbessern.

Da gesellschaftliche Ungleichheiten im Zuge der Covid-19-Pandemie weltweit zugenommen haben und in Ländern des sogenannten Globalen Südens die Auswirkungen besonders spürbar sind, wird sich die Veranstaltungsreihe 2021 verstärkt mit den entwicklungspolitischen und gesellschaftlichen Folgen der Pandemie beschäftigen.

20.05.2021 Online-Diskussion "Die Situation von geflüchteten Menschen an den EU-Außengrenzen in Zeiten der Pandemie

Die oftmals prekären Lebensumstände von Personen auf der Flucht werden durch die Covid-19-Pandemie weiter verstärkt. In dieser schwierigen Zeit wollen wir mit der Podiumsdiskussion den Blick auf die Situation von geflüchteten Personen an der bosnisch-kroatischen Grenze und auf die Situation im Mittelmeer richten. Gleichzeitig soll auch diskutiert werden welche Handlungs­möglichkeiten und Handlungsspielräume eine Kommune wie München hat und welche es sich lohnt weiter auszubauen.

Es diskutieren:

  • Irina Ganzhorn, SOS Bihać, Aachener Netzwerk für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit e. V.

  • Gerhard Mayer, Leiter des Amtes für Wohnen und Migration im Sozialreferat der Landeshauptstadt München

  • Aïcha Maria Mbila, Stärke der Jugend Afrikanische Diaspora, MORGEN e V., Vorstand

  • Verena Papke, SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V., Geschäftsführerin

Moderation:

  • Dr. Bernd Kasparek, bordermonitoring.eu e.V.

Wann: 20. Mai 2021, 18.00 – 19.30 Uhr

Unter folgendem Link können Sie sich für die Veranstaltung anmelden:

https://lhm.webex.com/lhm/onstage/g.php?MTID=e4611747e6043fb2195b9a081c4f134c5

Bevor Sie teilnehmen können, ist eine Registrierung erforderlich. Diese können Sie schon ab
Erhalt dieser Einladung vornehmen. Die dort anzugebenden Daten werden ausschließlich von
den veranstaltenden Stellen der LH München gespeichert und genutzt. Die Nutzung beschränkt
sich auf die Erstellung von internen Teilnehmer*innenlisten und um Sie auch zukünftig mit
Informationen zu dieser Veranstaltung zu versorgen, sofern Sie dies wünschen. Nach der
Registrierung erhalten Sie eine Mail mit den Zugangsdaten zur Veranstaltung. Wir empfehlen
Ihnen sich frühzeitig zu registrieren. Sie können per digitalem Endgerät oder über Telefon an
der Veranstaltung teilnehmen.

Sollten Sie während der Registrierung oder Anmeldung technische Probleme haben, wenden Sie
sich bitte an den technischen Support:
Johannes Richter, Tel.: 089 233-8 35 59, E-Mail: johannes.richter@muenchen.de

Anstehende Veranstaltungen 2021

Demnächst geplante Veranstaltungen beschäftigen sich mit den folgenden Themen:

  • Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Menschenrechte wie das Recht auf Bildung, das Recht auf körperliche Unversehrtheit u.a.

  • Bildung von unten - Pädagogik der Unterdrückten: wie „Dialogisches Lernen” Machtungleichheiten aufheben und Integration fördern kann

Nähere Informationen finden Sie in Kürze auf dieser Webseite.

Folgende Veranstaltungen haben bisher stattgefunden:

09.07.2020 Auftaktveranstaltung mit Abdou Rahime Diallo

Zum Auftakt gab es einen virtuellen Impulsvortrag „The World We Have & The World We Want“ von Abdou Rahime Diallo (Fachpromotor für Entwicklungspolitik und Migration, Politikberater) mit anschließender Diskussion. Dabei zeigte Abdou Rahime Diallo u.a. wie auf, dass historische Zusammenhänge und koloniale Kontinuitäten weiterhin Machtverhältnisse in der Entwicklungszusammenarbeit beeinflussen und verschiedene Ebenen von Rassismus reproduzieren. Das Grußwort zur Veranstaltung sprach die 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Einen Zusammenschnitt der Auftaktveranstaltung finden Sie hier.

24.09.2020 Impulsvortrag von Dr. Pierrette Herzberger-Fofana

Im virtuellen Impulsvortrag Europa und Entwicklungspolitik auf lokaler Ebene” von Dr. Pierrette Herzberger-Fofana (Mitglied des Europäischen Parlaments und stellv. Vorsitzende des Ausschusses für Enwicklungszusammenarbeit) wurden Ungleichheiten in der europäischen Entwicklungspolitik – auch aus einer postkolonialen und machtkritischen Perspektive – beleuchtet und thematisiert, wie sich diese auf lokaler Ebene in der KEZ wiederfinden. Dabei wurde u.a. betont wie wichtig eine stärkere Rolle migrantischer Organisationen ist, da ihre Verbindungen und Einblicke in die Länder des sogenannten Globalen Südens eine wichtige Qualität haben: Sie haben nicht nur Kontakte dorthin, sondern sie verfügen auch über Expert*innenwissen. Hindernisse seien jedoch weiterhin bestehende paternalistische Strukturen sowie der Zugang zu finanziellen Ressourcen und die Repräsentation in staatlichen Institutionen. Einen Zusammenschnitt der Veranstaltung finden Sie hier.

03.12.2020 Podiumsdiskussion „Entwicklungszusammenarbeit auf lokaler Ebene – Schwierigkeiten, Grenzen, Potenziale“ mit

  • Sylvia Baringer, Referat für Gesundheit und Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Fachstelle Eine Welt

  • Kevin Borchers, Servicestelle der Kommunen in der Einen Welt (SKEW), Abteilung Migration und Entwicklung

  • Jakob Hoffmann, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Internationale Kooperationen, Themenschwerpunkt Flucht und Entwicklung

  • Modupe Laja, EineWeltHaus München e.V., ADEFRA Collective - Schwarze Frauen in Deutschland (Ortsgruppe München)

  • Kazeem Ojoye, Vorstand Nigerian Community Bayern e.V. und African Youth Enlightment Empowerment and Self-sustainability Initiative (AYESSI) e.V.

Themen der Veranstaltung waren die Vorstellung bisheriger Projekte kommunaler Entwicklungszusammenarbeit und von Migranten- sowie Diaspora-Organisationen, die Diskussion über Hürden und Machtasymmetrien bei einer möglichen Zusammenarbeit und wie diese sinnvoll überwunden werden können. Ein Zusammenschnitt der Diskussion steht Ihnen demnächst hier zur Verfügung.

14.01.2021 Impulsvortrag von Dr. Elina Marmer mit anschließender Diskussion

In ihrem virtuellen Impulsvortrag „Wie Rassismus aus Schulbüchern spricht: Schwarz-Weiß-Konstruktionen in der Schule“ ging Dr. Elima Marmer (Leiterin des EU-Projekts CHIEF, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) der Frage nach, wie rassistisches Wissen durch Bildung reproduziert wird und sich in unserer Gesellschaft manifestiert. In dem Vortrag mit anschließendem Gespräch stand die Auseinandersetzung mit der Entstehung und den Auswirkungen von Kolonialrassismus im Zentrum. Einen Zusammenschnitt der Veranstaltung finden Sie hier.

Hintergründe zur Veranstaltungsreihe

Die Veranstaltungsreihe ist eine Maßnahme aus dem Handlungskonzept Flucht und Entwicklung, das in der Landeshauptstadt München (LHM) 2019 referatsübergreifend erarbeitet wurde. Das Konzept hat eine bessere Zusammenarbeit der LHM zu fluchtbezogenen und entwicklungspolitischen Aktivitäten zum Ziel. Heruntergeladen werden kann das Konzept hier.

Die Veranstaltungsreihe wird in Kooperation organisiert von: Referat für Bildung und Sport, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Sozialreferat, Nord-Süd-Forum München e. V., MORGEN e. V. und in Zusammenarbeit mit dem Migrationsbeirat München.

 

Digitale Beratung

Die Digitalisierung eröffnet auch für die Beratung am Pädagogischen Institut – Zentrum für kommunales Bildungsmanagement viele neue Möglichkeiten.

Online-Beratung

Die Bildungsberatung, der Zentrale Schulpsychologische Dienst und die Bildungslokale bieten Online-Beratungen über das Tool Cisco Webex an. Eine Videokonferenz mit eine*r*m Berater*in ermöglicht ein persönliches Gespräch ohne Fahrtwege. Kreative Tools (z.B. gemeinsame Internetrecherche und Dokumentenbearbeitung) können in der Beratung eingesetzt werden. Für Videoberatung benötigen wir eine Einwilligungserklärung(pdf) und informieren Ratsuchende zum Datenschutz (pdf).

Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung über:


Zugang zu Informationen

Informationssammlungen zum Thema Bildung und Schule finden Sie z.B. unter:


Online-Trainings

Bei ausgewählten Themen werden interaktive Schulungen in kleinen Gruppen angeboten:

Hier finden Sie auch Hinweise zu den technischen Bedingungen und zur Datensicherheit.

10. Münchner Bildungskongress – Aufzeichnung auf Youtube

Zehnter Münchner Bildungskongress "Bildung braucht Sprache" am 6. Mai 2021

Aufgrund der Covid-19 Pandemie wurde der diesjährige Münchner Bildungskongress digital abgehalten. Die öffentlichen Programmpunkte (Begrüßung, Impulsvorträge & Podiumsdiskussion) wurden aufgezeichnet und können auf dem YouTube-Kanal des Referats für Bildung und Sport angesehen werden.

Impulsvortrag “Neurokognitive Grundlagen der Sprachentwicklung”
Prof. Dr. rer. nat. Gesa Schaadt, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig und Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie (Sonderpädagogik), Freie Universität Berlin

Impulsvortrag “Sprachhierarchien im deutschen Bildungssystem”
Prof. Dr. Karim Fereidooni, Juniorprofessor für Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung an der Ruhr-Universität in Bochum

Podiumsdiskussion mit:
Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, Direktor der Abteilung Bildung und Entwicklung am Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF);
Martin Weber, WHO Regional Office Europe;
Caroline Veith, Leitung Kindertagesstätte;
Heike Stark, Schulleiterin Grundschule;
Albara Chayah, StadtschülerInnenvertretung München

https://www.pi-muenchen.de/profil/wir-ueber-uns/stabsstelle-kommunales-bildungsmanagement/muenchner-bildungskongress/