24neg_bildung_sport

Alle Beiträge

Pädagogisches Institut > Alle Beiträge
Bild Important

Aktuelles: Bildungsberatung und Corona-Virus

Wir sind für Sie da!

Neben der telefonischen Beratung und der Beratung per E-Mail bieten wir Ihnen in Einzelfällen auch persönliche Beratung an. Die persönliche Beratung findet unter Wahrung der Hygienevorschriften statt und muss im Vorfeld in jedem Fall telefonisch vereinbart werden.

Bitte lesen Sie sich vor der persönlichen Beratung unbedingt unsere Hygienevorschriften durch.

Darüber hinaus besteht nach Absprache auch die Möglichkeit einer Video-Beratung mit dem Programm Cisco-Webex.

Beratung Schule, Beruf, Weiterbildung:

Mo-Do 9-12 Uhr und 13-16 Uhr, Fr 9-12 Uhr unter 089 233-83300

E-Mail:bildungsberatung@muenchen.de

Bildungsberatung International:

Mo-Fr 9-12 Uhr und 13-16 Uhr unter 089 233-26875

E-Mail:schulberatung-international@muenchen.de

Berufswegplanungsstelle b-wege:

Mo-Do: 9-17 Uhr, Fr: 9-12 Uhr unter 089 5454 1779 20

E-Mail:b-wege.rbs@muenchen.de 

 Bitte beachten Sie:

Die Bildungsprämie kann digital ausgestellt werden.
Das JiBB ist bis auf Weiteres geschlossen, aber alle Berater*innen sind telefonisch unter 089 5454 1779 42 erreichbar. Meldet Euch mit allen Fragen rund um Eure persönliche oder berufliche Zukunft! 

 

 

 

Corona: Aktuelle Informationen

Wir möchten Sie in diesen herausfordernden Zeiten weiterhin vielfältig unterstützen und Ihnen für Ihre berufliche Tätigkeit und persönliche Entwicklung neue Ideen und Impulse bieten. Dazu bieten wir Beratungs- und Unterstützungsgebote sowie Fort- und Weiterbildungen online, telefonisch oder, falls möglich unter Beachtung der aktuell geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen, in Präsenz an.

Aktuelle Informationen zu den Coronavirus-Fällen in München finden Sie hier.

Fort- und Weiterbildung

Die Durchführung von Präsenzfortbildungen ist derzeit für die Stadt München eingeschränkt möglich. Bitte informieren Sie sich im Zweifelsfall bei der zuständigen Sachbearbeitung, deren Kontaktdaten Sie in Ihrer Zusage finden.

Bitte informieren Sie sich vorab über unsere aktuellen
Hygieneschutzmaßnahmen für Fort- und Weiterbildungen am Standort Herrnstr. 19 sowie das
Hygienekonzept im Bildungshaus Achatswies. 

Es steht ein vielfältiges Angebot an  Online-Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen zur Verfügung, die unter dem Stichwort "Online" im Bildungsprogramm zu finden sind. Weitere Informationen rund um das digitale Lernen und Lehren finden Sie unter www.medienbildung-muenchen.de.

 

Beratungsangebote

In der Zentralen Bildungsberatung, dem Zentralen Schulpsychologischen Dienst und in den BildungsLokalen findet neben der Beratung per Telefon, E-Mail oder Videotelefonie soweit möglich, in Abhängigkeit von den Maßgaben zur Eindämmung des Pandemiegeschehens, im Einzelfall persönliche Beratung in Präsenz statt. In den BildungsLokalen können Erwachsene, Kinder und Jugendliche Angebote zur Lern- und Sprachförderung in Anspruch nehmen.

Bitte vereinbaren Sie in allen Fällen vorab einen Termin!

Außerschulische Hilfsangebote: Depression, Angst und weitere Themen

Es gibt es eine Vielzahl an außerschulischen Einrichtungen, die Informationen, eine vertrauliche und kompetente Beratung, Krisenintervention oder Diagnostik und therapeutische Behandlung anbieten. Hier sind einige Angebote aufgeführt.

Mehrsprachige Angebote für Neuzugewanderte

Mehrsprachige Informationen zu Covid-19 und Impfungen finden Sie auf der Seite des RKI und auf der Seite der Bay. Integrationsbeauftragten.

Mehrsprachige Videos zu Impfungen gegen Covid-19 finden Sie hier.

Mehrsprachige Informationen zu Covid-19 in München finden Sie hier.

Weitere Hinweise, Informationen und Angebote für Neuzugewanderte in der Covid-19 Pandemie finden Sie hier.

Internationale Bildungsprogramme und Mobilität

Zu europäischen und internationalen Bildungsprogrammen sowie den derzeitigen Mobilitätsmöglichkeiten stellt Ihnen der Fachbereich Internationale Bildungskooperationen hier wie gewohnt alle aktuellen Informationen zur Verfügung.

 

Über 8700 lehrplanbezogene Medienpakete sofort nutzen

Gute Nachrichten für das neue Schuljahr. Neben den bestehenden Medien konnte der Medienservice für Ihren Unterricht viele weitere Medien zur Verfügung stellen. Es kann nun auf die gesamte Mediathek der der Firma FWU incl. Zusatzmaterial und auch auf die gesamte Mediathek des Katholischen Filmwerks für das Schuljahr (21/22) zugegriffen werden. Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler können diese Medien über die Mediathek der Lernplattform mebis abrufen. Die Medien mit den höchsten Zugriffszahlen werden ab dem nächsten Jahr fest in unseren Bestand aufgenommen.

Somit ist unser Medienbestand von 7781 auf nun 8709 Titel angewachsen.

Das besondere an den Medien des Medienservice:

  • Es handelt sich nicht nur um Filme. Jedes Medium ist ein umfangreiches Lernpaket. Neben den einzelnen Videoclips stehen Arbeitsblätter, Animationen, Arbeits- und Unterrichtsvorschläge sowie Bildersammlungen zur Verfügung. Das Zusatzmaterial kann in vollem Umfang für den Unterricht, Projektarbeit und Hausaufgaben genutzt werden.
  • Unter dem Suchbegriff "interaktives Arbeitsheft" finden sie zudem eine riesige Auswahl an interaktiven Übungen zu allen Lehrplaninhalten. Ob Rechenpyramiden, Lückentexte in Englisch oder Deutsch bis zu Memory-Spiele zu biologischen Themen. Für jeden ist hier etwas dabei. Machen Sie Ihren Unterricht interaktiv. Gerade diese Übungen sind perfekt für Hausaufgaben geeignet.
  • Ein weiterer Pluspunkt: Alle Medien wie z.B. Dokumentationen und Spielfilme können auch für schulinterne Veranstaltungen einem größeren Publikum gezeigt werden. So wird die Aula schnell zum Kinosaal und könnte der krönende Abschluss einer Projektwoche sein.

Bitte beachten Sie:
Um unsere Medien auf mebis finden zu können,
müssen Sie nach Ihrer Suche auf die Schaltfläche "MZ-Medien" klicken.

Alle Medien Sind über muc.medienzentrumonline.eu und mebis.bayern.de für Ihren Unterricht und alle Schülerinnen und Schüler freigeschaltet.
Bei Fragen können Sie uns jederzeit unter 089 233 85043 bzw. 089 233 85040 erreichen. Gerne können Sie uns auch eine Email an medienservice.rbs@muenchen.de senden.

#moMUCdigital – Die Münchner Online-Tagung für Lehrkräfte rund um zeitgemäße Bildung

 

Das Pädagogische Institut - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement lädt in
Kooperation mit Hofmann Medienberatung, Organisator von mobile.schule, Deutschlands größter Tagung zu zeitgemäßer Bildung, und dem DigiTeam GZ zur Tagung „mobile.schule münchen digital“ ein. Erkunden Sie digitale Unterrichtswelten - für Einsteiger*innen und alle, die sich schon auf den Weg gemacht haben und ihre Reise fortsetzen wollen! Für die Angebote sind keine Vorkenntnisse nötig.

Save the date: 06. Oktober 2021

An diesen vier Terminen bieten wir Ihnen Impulse, Vertiefungs- und Vernetzungsmöglichkeiten. Die #moMUCdigital gibt nachhaltige Hilfestellungen für die Gestaltung zeitgemäßer Bildung. Lehrkräfte erhalten Impulse, um ihren Unterricht abwechslungsreich zu gestalten und Sicherheit im Umgang mit digitalen Medien zu erwerben. 

Ablaufplan für alle Events:

Verlauf Thema
ab 16:00 Uhr Begrüßung und Rahmung
16:15-17:15 Uhr Slot 1: Workshops
17:30-18:30 Uhr Slot 2: Workshops
19:00-20:00 Uhr Slot 3: Vertiefung - Best Practice zum Mitmachen

Hier gibt es einen Flyer zum Download.

Die #moMUCdigital ist eine
Kooperation von:

Gesprächsreihe Medienpädagogik im Wandel am 27.9.2021

Keinen unserer Lebensbereiche hat die Pandemie unangetastet gelassen. Die Krise hat Veränderungen angestoßen, beschleunigt oder in den Fokus gerückt. Wird alles so wie früher? Wollen wir das überhaupt? Was wird bleiben von dem, was wir jetzt erleben und verändern? Welche Auswirkungen wird es auf die Gesellschaft und die Bildung haben? Wie wird und wie muss sich die pädagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen verändern? 

In einem neuen lebendigen Online-Dialogformat wollen wir diesen Fragen nachgehen. Dazu haben wir interessante Fachleute eingeladen, mit uns zu diskutieren. Jeweils zwei Expert*innen aus Praxis und Wissenschaft werden mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten, angeregt durch Interaktionen mit den Teilnehmenden, über die Herausforderungen in Schulen und Kitas und über Medienpädagogik im Wandel diskutieren. 

Die Veranstaltungen dauern jeweils ca. 90 Minuten und werden über Webex realisiert.

Weitere Infos und Anmeldung unter :

medienbildung-muenchen.de

Veranstaltungsreihe “München global engagiert”

Veranstaltungsreihe „München global engagiert: Ungleichheiten erkennen – gemeinsam mehr erreichen“.

Die Online-Veranstaltungsreihe unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter will zum einen Machtverhältnisse im Kontext der Kommunalen Entwicklungszusammenarbeit (KEZ) und daraus resultierende Ungleichheiten beleuchten und erörtern wie diese die Bedingungen vor Ort beeinflussen und so Machtverhältnisse auf kommunaler Ebene reproduziert werden. Zum anderen will sie zu einem Perspektivwechsel anregen und dazu beitragen, dass Barrieren abgebaut und Brücken geschlagen werden, um die Zusammenarbeit im Themenschwerpunkt Flucht, Migration und KEZ zwischen den verschiedenen Akteur*innen (u.a. städtische und staatliche Akteur*innen, Migrant*innenorganisationen und Eine-Welt-Akteur*innen) zu verbessern.

Da gesellschaftliche Ungleichheiten im Zuge der Covid-19-Pandemie weltweit zugenommen haben und in Ländern des sogenannten Globalen Südens die Auswirkungen besonders spürbar sind, wird sich die Veranstaltungsreihe 2021 verstärkt mit den entwicklungspolitischen und gesellschaftlichen Folgen der Pandemie beschäftigen.

Nächste Veranstaltung am 5. Oktober 2021 um 19.00 Uhr
Online-Podiumsdiskussion "Gestrandet für immer? - Zur aktuellen Lage der Geflüchteten in Griechenland"

Schutzbedürftige müssen in Aufnahmelagern in Griechenland und an den EU-Außengrenzen oftmals unter menschenunwürdigen Bedingungen leben. Ihre prekären Lebensumstände werden zudem durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie noch weiter verschärft. Der Brand des Flüchtlingslagers in Moria im September 2020 hat der Öffentlichkeit die Missstände in der Unterbringung von geflüchteten Menschen deutlich vor Augen geführt. Die Situation von diesen Menschen, die auf ihrer Flucht in Lagern in Griechenland oder an anderen Orten an den EU-Außengrenzen festsitzen, verschwindet jedoch meist schnell wieder aus dem kollektivem Bewusstsein.

Die Podiumsdiskussion möchte den Blick auf die Situation geflüchteter Personen in Lagern auf dem griechischen Festland und den griechischen Inseln richten. Dabei soll die aktuelle Situation aus der Sicht von Betroffenen vor Ort erörtert und auch folgende Fragen beleuchtet werden: Welche Auswirkungen hat die Situation in Afghanistan? Welche Möglichkeiten gibt es aus Deutschland den Menschen zu helfen und sich mit ihnen zu solidarisieren?

Es sprechen und diskutieren:

  • Omid Alizada, Mitgründer des Corona Awareness Team in Moria

  • Efi Latsoudi, Lesvos Solidarity

  • Petra Lehmann und Tilman Haerdle , Heimatstern e.V.

  • Prof. Dr. Dr. Georgios Tsiakalos, Aristoteles-Universität Thessaloniki

Moderation:

  • Dr. Bernd Kasparek, bordermonitoring.eu e.V.

Wann: 05. Oktober 2021, 19.00 – 21.00 Uhr

Die Veranstaltung wird via Zoom übertragen.
Über folgenden Link können Sie an der Veranstaltung teilnehmen:
https://us06web.zoom.us/j/85645481467?pwd=ckh1N1NSOU8rVUxOQVJOeEZ6OHJNQT09

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt. Englische Beiträge werden gedolmetscht.
Es besteht die Möglichkeit die Dolmetschung über einen separaten Kanal anzuwählen.
Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und auf dem YouTube-Kanal des Referats für Bildung und
Sport der Landeshauptstadt München veröffentlicht. Andere Aufzeichnungen und
Veröffentlichungen sind untersagt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Bayerischer Flüchtlingsrat e.V. statt.

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Weitere anstehende Veranstaltungen 2021"]

28. Oktober 2021:

Hybrid-Veranstaltung “Corona als Menschenrechtskrise? - Auswirkungen der Pandemie auf globale Ungleichheiten“

Die Covid-19-Pandemie verstärkt global bestehende Probleme, Missstände und Ungleichheiten deutlich. Sie trifft weltweit Bevölkerungsgruppen unterschiedlich hart und verschärft verschiedenste Formen von Diskriminierungen. Exemplarisch dafür steht, dass ein großer Teil der Weltbevölkerung aufgrund ungleich verteilter Impfstoffe dem Virus weiterhin schutzlos ausgeliefert ist.

Die Veranstaltung beschäftigt sich mit den menschenrechtlichen Auswirkungen der Pandemie und den dadurch weltweit zunehmenden gesellschaftlichen Ungleichheiten. Dabei soll auch insbesondere die Impfgerechtigkeit im globalen Kontext diskutiert werden. Dazu gibt es Inputs von Amnesty International Deutschland e. V. und medico international. Konkrete regionale Beispiele aus Osteuropa, Lateinamerika und Westafrika schärfen zudem den Blick auf die Situation vor Ort in unterschiedlichen Teilen der Welt.

Zum Thema sprechen und diskutieren:

  • Dr. Julia Duchrow, Abteilungsleitung Politik & Activism, Amnesty International Deutschland e.V.

  • Anne Jung, medico international, Leiterin der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit

  • Hamado Dipama, Sprecher im Migrationsbeirat der LH München und Bayerischer Flüchtlingsrat e.V., Vorsitzender Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.

  • Martha Franco-Guarata, stellvertretende Vorsitzende von Venezuela en Baviera e.V.

  • Eszter Kováts, Politikwissenschaftlerin, Doktorandin an der Universität ELTE in Budapest

Moderation:

  • Dr. Stephan Dünnwald, Bellevue di Monaco

Wann: 28. Oktober 2021, 19.00 – 21.00 Uhr
Wo: Bellevue di Monaco, Müllerstraße 2, 80469 München

Die Veranstaltung wird auf dieser Seite im Livestream zu sehen sein.
Die Link-Einbettung folgt.

Eine Teilnahme vor Ort ist je nach Infektionsgeschehen möglich.
Es gilt das Hygienekonzept des Bellevue di Monaco:
https://bellevuedimonaco.de/hygienekonzept/
Falls Sie vor Ort im Publikum teilnehmen möchten, schreiben Sie bitte an:
mge.rbs@muenchen.de

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Bellevue di Monaco und MORGEN e.V. statt.


16. November 2021:
100 Jahre Paolo Freire - Empowerment in Theorie und Praxis: Ohnmacht überwinden, eigene Stärken entdecken

Nähere Informationen folgen hier in Kürze.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Vergangene Veranstaltungen 2020-2021"]

20.05.2021 Online-Podiumsdiskussion „Die Situation von geflüchteten Menschen an den EU-Außengrenzen“

  • Irina Ganzhorn, SOS Bihać, Aachener Netzwerk für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit e. V.

  • Gerhard Mayer, Leiter des Amtes für Wohnen und Migration im Sozialreferat der Landeshauptstadt München

  • Aïcha Maria Mbila, Stärke der Jugend Afrikanische Diaspora, MORGEN e V., Vorstand

  • Verena Papke, SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V., Geschäftsführerin

  • Dr. Bernd Kasparek, bordermonitoring.eu e.V.

Die oftmals prekären Lebensumstände von Personen auf der Flucht werden durch die Pandemie weiter verstärkt. Die Podiumsdiskussion warf den Blick auf die Situation von geflüchteten Personen an der bosnisch-kroatischen Grenze und auf die Situation im Mittelmeer und diskutierte welche Handlungs­möglichkeiten und Handlungsspielräume eine Kommune wie München hat und welche es sich lohnt weiter auszubauen. Einen Zusammenschnitt der Veranstaltung finden Sie hier

Die Landeshauptstadt München ist Mitglied im Bündnis „Städte Sicherer Häfen“ und hat die Patenschaft für das Seenotrettungsschiff „Ocean Viking“ von SOS MEDITERRANEE e. V. übernommen. Weitere Informationen zur Arbeit von SOS Bihać finden Sie auf https://sos-bihac.org/ und weitere Informationen zur Arbeit von SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V. finden Sie auf https://sosmediterranee.de/.


14.01.2021 Impulsvortrag von Dr. Elina Marmer mit anschließender Diskussion

In ihrem virtuellen Impulsvortrag „Wie Rassismus aus Schulbüchern spricht: Schwarz-Weiß-Konstruktionen in der Schule“ ging Dr. Elima Marmer (Leiterin des EU-Projekts CHIEF, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) der Frage nach, wie rassistisches Wissen durch Bildung reproduziert wird und sich in unserer Gesellschaft manifestiert. In dem Vortrag mit anschließendem Gespräch stand die Auseinandersetzung mit der Entstehung und den Auswirkungen von Kolonialrassismus im Zentrum. Einen Zusammenschnitt der Veranstaltung finden Sie hier.


03.12.2020 Podiumsdiskussion „Entwicklungszusammenarbeit auf lokaler Ebene – Schwierigkeiten, Grenzen, Potenziale“

  • Sylvia Baringer, Referat für Gesundheit und Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Fachstelle Eine Welt

  • Kevin Borchers, Servicestelle der Kommunen in der Einen Welt (SKEW), Abteilung Migration und Entwicklung

  • Jakob Hoffmann, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Internationale Kooperationen, Themenschwerpunkt Flucht und Entwicklung

  • Modupe Laja, EineWeltHaus München e.V., ADEFRA Collective - Schwarze Frauen in Deutschland (Ortsgruppe München)

  • Kazeem Ojoye, Vorstand Nigerian Community Bayern e.V. und African Youth Enlightment Empowerment and Self-sustainability Initiative (AYESSI) e.V.

Themen der Veranstaltung waren die Vorstellung bisheriger Projekte kommunaler Entwicklungszusammenarbeit und von Migranten- sowie Diaspora-Organisationen, die Diskussion über Hürden und Machtasymmetrien bei einer möglichen Zusammenarbeit und wie diese sinnvoll überwunden werden können. Ein Zusammenschnitt der Diskussion steht Ihnen demnächst hier zur Verfügung.


24.09.2020 Impulsvortrag von Dr. Pierrette Herzberger-Fofana

Im virtuellen Impulsvortrag Europa und Entwicklungspolitik auf lokaler Ebene” von Dr. Pierrette Herzberger-Fofana (Mitglied des Europäischen Parlaments und stellv. Vorsitzende des Ausschusses für Enwicklungszusammenarbeit) wurden Ungleichheiten in der europäischen Entwicklungspolitik – auch aus einer postkolonialen und machtkritischen Perspektive – beleuchtet und thematisiert, wie sich diese auf lokaler Ebene in der KEZ wiederfinden. Dabei wurde u.a. betont wie wichtig eine stärkere Rolle migrantischer Organisationen ist, da ihre Verbindungen und Einblicke in die Länder des sogenannten Globalen Südens eine wichtige Qualität haben: Sie haben nicht nur Kontakte dorthin, sondern sie verfügen auch über Expert*innenwissen. Hindernisse seien jedoch weiterhin bestehende paternalistische Strukturen sowie der Zugang zu finanziellen Ressourcen und die Repräsentation in staatlichen Institutionen. Einen Zusammenschnitt der Veranstaltung finden Sie hier.


09.07.2020 Auftaktveranstaltung mit Abdou Rahime Diallo

Zum Auftakt gab es einen virtuellen Impulsvortrag „The World We Have & The World We Want“ von Abdou Rahime Diallo (Fachpromotor für Entwicklungspolitik und Migration, Politikberater) mit anschließender Diskussion. Dabei zeigte Abdou Rahime Diallo u.a. wie auf, dass historische Zusammenhänge und koloniale Kontinuitäten weiterhin Machtverhältnisse in der Entwicklungszusammenarbeit beeinflussen und verschiedene Ebenen von Rassismus reproduzieren. Das Grußwort zur Veranstaltung sprach die 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Einen Zusammenschnitt der Auftaktveranstaltung finden Sie hier.

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

Hintergründe zur Veranstaltungsreihe

Die Veranstaltungsreihe ist eine Maßnahme aus dem Handlungskonzept Flucht und Entwicklung, das in der Landeshauptstadt München (LHM) 2019 referatsübergreifend erarbeitet wurde. Das Konzept hat eine bessere Zusammenarbeit der LHM zu fluchtbezogenen und entwicklungspolitischen Aktivitäten zum Ziel. Heruntergeladen werden kann das Konzept hier.

Die Veranstaltungsreihe wird in Kooperation organisiert von: Referat für Bildung und Sport, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Sozialreferat, Nord-Süd-Forum München e. V., MORGEN e. V. und in Zusammenarbeit mit dem Migrationsbeirat München.

 

 

Gesundheit & persönliche Entwicklung – Kontakt und hilfreiche links

Im Themenbereich „persönliche Entwicklung & Gesundheit“ arbeiten mehrere Bereiche des Pädagogischen Instituts- Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement“ zusammen.

Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf:


 

Hilfreiche links:

Gesund durch München: Kurse und Anregungen der betrieblichen Gesundheitsförderung

auf Wilma (Intranet der Landeshauptstadt nur über das Verwaltungsnetz abrufbar):

https://wilma.muenchen.de/pages/sport-ernaehrung-entspannung/

https://wilma.muenchen.de/pages/sport-ernaehrung-entspannung/apps/content/uebersicht#

https://wilma.muenchen.de/pages/wir-im-rbs/apps/wiki/bgm/

Psychosoziale Beratungsstelle (PSB) des Personal- und Organisationsreferats: https://wilma.muenchen.de/pages/sos-hilfe-im-arbeitsleben/

Wegweiser der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte: https://www.weiterbildungsinitiative.de/publikationen/detail/gesundheitsfoerderung-in-kitas

Fortbildungsprogramm: Persönliche Entwicklung & Gesundheit

Der Programmbereich W „Persönliche Entwicklung & Gesundheit“ bietet zentrale Fortbildungen für Lehrkräfte an Schulen, pädagogische Mitarbeiter*innen in Kindertageseinrichtungen, Beratungslehrkräfte und Schulpsycholog*innen und weitere Zielgruppen, z.B. neue Mitarbeitende.

Der Programmbereich W beinhaltet ferner die Themenbereiche:

WP: Persönliche Weiterentwicklung

WG: Gesundheit im pädagogischen Alltag

WK: Kommunikation und Beziehungsgestaltung

WS: Supervision & Coaching

In der Suche des Bildungsprogramms können Sie nach Bildungseinrichtungen, Personenkreisen oder mit Suchbegriffen wie z.B. „WG“ filtern.

Sie vermissen ein Angebot? Sie haben Angebote versäumt?

Kontaktieren Sie uns gerne.

weg_gesundheit

Gesundheit & persönliche Entwicklung – Unser Verständnis

Körperliche und psychische Gesundheit wirkt sich auf die Arbeit in Schulen, Kindertageseinrichtungen und weiteren Bildungseinrichtungen aus. Gleichzeitig wirkt pädagogische Arbeit und deren spezifischen Anforderungen auf die Gesundheit. Diese Wechselbeziehung ist in der pädagogischen Arbeit der Bildungseinrichtungen besonders komplex. Aaron Antonovsky entwickelte das Konzept der Salutogenese, das die Frage stellt: „Was hält den Menschen gesund?“. Übertragen auf den beruflichen Alltag stehen in unserem Verständnis die berufsspezifischen Gesundheitsaspekte in Sinne von Ressourcen im Vordergrund. Das Pädagogische Institut- Zentrum für kommunales Bildungsmanagement leistet in der Zusammenarbeit mit den Bildungseinrichtungen einen Beitrag zur Förderung der persönlichen Entwicklung und Gesundheit im pädagogischen Alltag. Dabei soll sowohl die Stärkung im professionellen Handeln, als auch die Unterstützung bei gesundheitlichen Belastungen (präventiv und interventiv) eine besondere Bedeutung bekommen. Unsere Veranstaltungen zeigen Wege, wie Sie sich gesund erhalten können, und/oder geben Impulse wie Ihre Organisation förderlich für die Gesundheit und persönliche Entwicklung der Mitarbeiter*innen sein kann.

Die Fortbildungsveranstaltungen am PI-ZKB haben sowohl die Verhaltens- als auch die Verhältnisprävention im Blick.

Das Angebot des Pädagogische Institut – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement reicht von einer Vielzahl an zentralen Fortbildungen im Rahmen des Bildungsprogramms über Veranstaltungen und Prozessbegleitung an Bildungseinrichtungen bis hin zu Supervision, Coaching und Beratung.

Wir unterstützen außerdem bei der Konzeption und Planung von Teamfortbildungen in Kindertageseinrichtungen und schulinternen Lehrkräftefortbildungen (SchiLF)

Einzelberatung und Supervisionsgruppen für Lehrkräfte und Beratungsfachkräfte oder Coaching für Führungskräfte städtischer Schulen können sowohl bedarfsgerecht als auch kontinuierlich angeboten werden.  Auch Prozessbegleitung (z.B. im Schulentwicklungsprozess) kann von den Leitungen der städtischen Bildungseinrichtungen am PI-ZKB angefragt werden. www.pi-muenchen.de/begleitung-von-schulentwicklungsprozessen/

Kontaktieren Sie uns gerne um ein für Sie passendes Angebot zu finden oder nutzen Sie die Suche im Bildungsprogramm.

Hände mit Smartphone und Tablet, verbunden mit einem buntem Spiralmuster

Münchner Elternabend Medien 2021 – online

Zwischen Online-Morgenkreis und Homeschooling - Corona-Chancen und neue Herausforderungen

Workshops, Vorträge, Infostände, Kinderangebote für Eltern, Kinder, Großeltern und pädagogische Fachkräfte

Der stadtweite Elternabend findet auch in diesem Jahr wieder rein virtuell am Mittwoch,
den 13. Oktober 2021 ab 17:30 Uhr
statt. Inhaltlich geht es in diesem Jahr natürlich wieder um die Medienerziehung in der Familie, besonders mit dem Blick auf die aktuellen Entwicklungen, Herausforderungen, aber auch Chancen der letzten anderthalb Pandemiejahre. Über Impuls-Vorträge im Plenum (ab 18:30 Uhr) und in mehreren Workshops können sich die Teilnehmenden informieren, spannende Anregungen für den Alltag mitnehmen und sich mit anderen über ihre Erfahrungen austauschen.

Für die Kinder gibt es an diesem Tag auch ein multimediales Angebot: von 17:30 – 18:30 Uhr findet eine Kindervideokonferenz mit vielen Mitmach-Elementen und Kreativ-Ideen statt. Gleichzeitig können die Erwachsenen virtuelle Info-Stände zu unterschiedlichen medienpädagogischen Themen besuchen.
Weitere Infos und das Grußwort des Stadtschulrats Florian Kraus finden Sie im Flyer.

Programm:

  • 17:30 Uhr Gemeinsamer Start

  • 17:30 Uhr Virtuelle Info-Stände & Kinder-Kreativ-Zimmer

  • 18:30 Uhr Begrüßung
    Florian Kraus, Stadtschulrat, Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport

  • 18:45 Uhr Plenumsvortrag 
    Digitale Bildung - Was hat sich geändert, und was sollte bleiben?
    Dr. Michael Kirch, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik, LMU München
    Joe Hensel,
    Leitung städtische Kindertagesstätte, Helmut-Käutner-Str. 18

  • 19.00 Uhr Workshops und begleitende Info-Seite

  • 20:15 Uhr Gemeinsamer Abschluss

  • 20:30 Uhr Ende

 

Workshops

Nach der Begrüßung und den Impuls-Vorträgen im Plenum finden vielfältige Workshops zu unterschiedlichen Themen im 30-Minuten-Takt statt. So besteht die Gelegenheit, eine Auswahl nach individuellen Interessen zu treffen. Sie können maximal zwei Workshops live besuchen. Im Nachgang werden die wichtigsten Infos aller Workshops hier auf dieser Seite veröffentlicht.
Workshop-Zeiten: 19:00 – 19:30 Uhr und 19:45 – 20:15 Uhr

Übersicht der 30-minütigen Workshops

  • Medienheld*innen: Vorbild, Stereotyp und Konsum
  • Soziale Netzwerke und Plattformen
  • Umwelt wahrnehmen mit & über Medien
  • Kreativer Medieneinsatz
  • Kinder und Jugendliche präsentieren ihre Themen
  • Austauschforum für Eltern
  • Großeltern im Digitalen: Anregungen und Tipps
  • Kinder und Jugendliche stellen ihre Medienwelten vor

Virtuelle Info-Stände – Münchner Angebote Medienpädagogik

Im Vorprogramm des Münchner Elternabend Medien haben Sie die Möglichkeit, die Angebote der Münchner Medienpädagogik durch Vertreter*innen verschiedener Facheinrichtungen zu unterschiedlichen medienpädagogischen Themen kennenzulernen. Die Info-Stände können Sie in der Zeit von 17:30 - 18:30 Uhr besuchen

Virtuelle Info-Stände gibt es u.a. von:

  • Condrobs e.V., Inside, Inside @ School
    Prävention von exzessivem Mediengebrauch
  • FabLab
    Basteln in der Hightech-Werkstatt
  • FLIMMO
    Elternratgeber für TV, Streaming und YouTube
  • GEbKri, GKB und GEBHT
    Gemeinsame Elternbeiräte der Landeshauptstadt München
  • LH München, Referat für Bildung und Sport, Pädagogisches Institut- Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement,
  • Neue Medien Medienpädagogik
    Angebote des Medienservice und der medienBox
  • LH München, Sozialreferat, Stadtjugendamt,
  • Jugendschutz
    Jugendmedienschutz im Alltag: Aktuelle Fragestellungen von Aspekten des Jugendmedienschutzes, Informationen zur USK und FSK
  • Beratung digitaler Bildung: Medienpädagogische Berater*innen am staatlichen Schulamt für Grund- und Mittelschule in München
    https://bdb.musin.de
  • Münchner Stadtbibliothek
    Patenschaften mit Kitas und Grundschulen, mediale Angebote
  • Stiftung Medienpädagogik Bayern
    Medienführerschein Bayern, medienpädagogisches Referentennetzwerk Bayern
  • SIN - Studio im Netz e.V.
    Empfehlenswerte Apps für Kinder und Jugendliche
  • pomki.de
    Vorstellung des offiziellen Kinderportals der Stadt München

Beide Veranstaltungen, Kindervideokonferenz und Münchner Elternabend Medien finden über die Videokonferenz-Plattform Webex statt. Den Zugang bekommen sie nach Ihrer Anmeldung rechtzeitig vor dem Elternabend.

Hier finden Sie den Flyer und das Plakat zur Veranstaltung. 

[su_button url="https://lhm.webex.com/lhm/j.php?RGID=rf7783238c4ca71f9d6b37c7e25019c79" target="blank" background="#ef352d" size="9" radius="0" icon="icon: play"]Jetzt zum Elternabend Medien anmelden[/su_button]

Die Dokumentationen der letzten Jahre finden sie hier:

 

Diese Seite befindet sich derzeit im Aufbau.

This site is currently under construction.

 

 

Zusatzqualifikation “QSE-Fachkraft an Schulen” – Alle Module für 2022 zur Buchung eingestellt!

Alle Module der Zusatzqualifikation "QSE-Fachkraft an Schulen" 2022 sind zur Buchung eingestellt! Die Module der flexiblen Reihe finden Sie unter FQF5 im Bildungsprogramm. Die Feste Modulreihe 2022 ist  unter FQF601 zur Buchung eingestellt. Wir freuen uns auf Sie!

Grundlegende Informationen zur Zusatzqualifikation "QSE-Fachkraft an Schulen" finden Sie auf unserer Bereichsseite unter www.pi-muenchen.de/fq

Zehnter Münchner Bildungskongress

6. Mai 2021

Bildung braucht Sprache

Der zehnte Münchner Bildungskongress fand dieses Jahr – pandemiebedingt – erstmals digital statt.

Sprache spielt eine entscheidende Rolle mit Blick auf Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit und ist Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Dieser Bedeutung wollte der Bildungskongress 2021 unter dem Motto „Bildung braucht Sprache“ gerecht werden.

Der Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen hängt erwiesenermaßen von ihren sprachlichen Fähigkeiten ab. ein zentraler Auftrag an das Bildungssystem ist es daher, Kenntnisse in der Alltags-, Bildungs- und Fachsprache sowie in Fremdsprachen zu fördern. Dieser Bedarf zieht sich durch die gesamte Bildungskette – vom Elementarbereich bis zur beruflichen Bildung.
Dass der Zusammenhang von Bildung und Sprache fundamental ist, ist unumstritten. Der Fokus liegt dabei oftmals nur auf der „geschriebenen und gesprochenen deutschen Sprache“. So findet die reale Mehrsprachigkeit zugewanderter Kinder und Jugendlicher nach wie vor selten Beachtung, wobei mehr als die Hälfte der Münchner Kinder und Jugendlichen eine Migrationsgeschichte hat; Menschen mit besonderen Bedarfen sind auf ergänzende bzw. besondere Formen der Sprache angewiesen und dennoch ist sprachliche Barrierefreiheit nicht die Norm. Schließlich stellt auch nonverbale Kommunikation einen wichtigen Teil der zwischenmenschlichen Verständigung dar; so ist die richtige Körpersprache entscheidend, um im Kontext Erziehung und Bildung erfolgreich mit Kindern und Jugendlichen zu kommunizieren.

Der zehnte Bildungskongress hat es sich zum Ziel gesetzt, das Thema Sprache ganzheitlich in den Blick zu nehmen. Mit zwei Impulsvorträgen, einer Podiumsdiskussion und in insgesamt 12 Workshops haben Fachexperten vielfältige Anregungen und die Gelegenheit zum Austausch geboten.

Einladung und Programm (PDF)

Präsentationen & Dokumentationen

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Impulsvorträge"]

Prof. Dr. rer. nat. Gesa Schaadt - "Neurokognitive Grundlagen der Sprachentwicklung"
Impulsvortrag_Schaadt_Präsentation
Impulsvortrag_Schaadt_Erläuterungen

Prof. Dr. Karim Fereidooni - "Sprachverbote und Sprachhierarchien im deutschen Schulwesen"
Impulsvortrag_Fereidooni_Präsentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 1-1_Sprachliche Bildung und Erziehung in Münchner Kindertageseinrichtungen"]

WS1-1_Präsentation
WS1-1_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 1-2_Leichte Sprache – wie geht das?"]

WS1-2_Präsentation
WS1-2_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 1-3_Muttersprache der Gehörlosen – Einführung in die Gebärdensprache und Einblick in die Gehörlosenkultur"]

WS1-3_Präsentation
WS1-3_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 1-4_Und plötzlich digital ... Online lehren und lernen – Deutschkurse für Migrant*innen: Chancen und Herausforderungen in der Praxis"]

WS1-4_Präsentation_Part 1
WS1-4_Präsentation_Part 2
WS1-4_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 1-5_Sprachsensibler Fachunterricht in der Grundschule"]

WS1-5_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 1-6_Die Sprache des Körpers"]

WS1-6_Ablauf
WS1-6_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 2-1_„Darf man denn gar nichts mehr sagen?“ – Konturen einer vorurteilsbewussten und machtkritischen Sprache in Bildungseinrichtungen"]

WS2-1_Präsentation
WS2-1_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 2-2_Digitale Sprachförderung – DaF/DaZ im Distanzunterricht"]

WS2-2_Handout1
WS2-2_Handout2
WS2-2_Schaubild
WS2-2_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 2-3_Sprach- und Leseförderung mit Mitteln der Kulturellen Bildung"]

WS2-3_Präsentation
WS2-3_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 2-4_Migrantische Mehrsprachigkeit – eine (bisher) ungenutzte Ressource"]

WS2-4_Präsentation
WS2-4_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 2-5_Literacy-Erziehung: Erste Erfahrungen mit Sprache und Schrift"]

WS2-5_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Workshop 2-6_Berufssprachkurse anhand von Lernszenarien gestalten"]

WS2-6_Präsentation
WS2-6_Dokumentation

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

Impressionen

GebärdendolmertscherinIm Gespräch: Stadtschulrat und Moderator

Gebärdendolmetscherin

 

 

 

 

 

Vortrag Prof. Dr. Schaadt

Im Gespräch: Prof. Dr. Fereidooni mit Moderator Podiumsdiskussion

 

 

 

 

 

PodiumsdiskussionSchlussoworte: Mathias Marschall

 

Raumplanung

Raumplanung

[contact-form-7 id="25334" title="Buchung Schulungsräume_Herrnstr"]

Dokumentation Digitaler Fachtag BNE 2021

BNE VISION 2030 - Digitaler Fachtag BNE am 14. Juli 2021

Auf dieser Seite finden Sie die Beiträge zum Handlungsprogramm und Präsentationen der Themenräume. Die Gesamtdokumentation des Fachtags und die Präsentation von Prof. Dr. Reich finden Sie hier. Die Aufzeichnung des digitalen Fachtags BNE können Sie sich hier ansehen:

Workshops: Vorstellung und Diskussion der Beiträge zum Handlungsprogramm

Die Beiträge (aktueller Arbeitsstand) finden Sie im Folgenden.

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="AK Frühkindliche Bildung"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Frühkindliche Bildung_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="AK Schule"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Schule_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="AK Non-formales Lernen Kinder und Jugendliche"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Nonformales Lernen KuJ_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="AK Berufliche Bildung"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Berufliche Bildung_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="AK Hochschule"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Hochschule_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="AK Erwachsenenbildung"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Erwachsenenbildung_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="AK Verwaltung"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Verwaltung_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="AG Lokale Vernetzung, Kooperationen und Projekte zu BNE stärken"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Schwerpunkt Lokale Vernetzung_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="AG Bildungseinrichtung als Vorbild - Whole Institution Approach"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Schwerpunkt Whole Institution Approach_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="AG Stärkung der Aus- und Weiterbildung mit und für mehr BNE"]

Beitrag zum Handlungsprogramm:
Schwerpunkt Aus-und-Weiterbildung_Entwurf Beitrag_BNE Handlungsprogramm

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]


Themenräume für Impulse und Diskussion

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="A: Koordination, Steuerung und Monitoring im Kontext der BNE VISION 2030"]

Im Themenraum wurde ein Vorschlag für eine begleitende Koordinierungs- und Steuerungsstruktur zur Umsetzung der BNE VISION 2030 vorgestellt und diskutiert. Daneben ging es auch um Monitoring und Weiterentwicklung der BNE VISION 2030 sowie die Evaluation der einzelnen Maßnahmen.

Geleitet wurde der Themenraum von Wolfgang Brehmer (RBS, Pädagogisches Institut - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement, Leiter der Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement).

Präsentation Steuerung, Koordination und Monitoring

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="B: Qualitätsentwicklung: Schaffung eines LHM-BNE-Siegels"]

Im Themenraum wurde diskutiert, welchen Beitrag ein BNE-Siegel für die (Qualitäts-)Entwicklung von Angeboten und Einrichtungen leisten kann, aber auch welche Nachteile damit verbunden sein können. Beleuchtet wurden auch die Prozesse der Kriterienentwicklung und -überprüfung, die einem potentiellen stadtweiten Siegel zugrunde liegen.

Geleitet wurde der Themenraum von Nicolas Krajewski (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Qualitätssiegel "Umweltbildung.Bayern").

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="C: Die Rolle von Bürgerschaftlichem Engagement & Partizipation zur Verankerung von BNE"]

Im Themenraum ging es um die Frage, welche Bildungsangebote Menschen suchen bzw. zu denjenigen passen, die sich für Nachhaltigkeit interessieren. Warum ist eine partizipative Herangehensweise wichtig? Gemeinsam wurden Wege gesucht, wie Bildungsanbietende die Herausforderung annehmen und BNE leichter in ihren Angeboten verankern können.

Geleitet wurde der Themenraum von Maren Schüpphaus (MIN - Münchner Initiative Nachhaltigkeit, Koordinatorin Manufaktur "Bürgerbeteiligung und Partizipation") und Michèle Rotter (FöBE - Förderstelle für Bürgerschaftliches Engagement, Koordinatorin des Netzwerks Münchner Schülerpatenschaften).

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="D: Genderspezifische Perspektiven in der Umsetzung von BNE"]

„München lernt gemeinsam, nachhaltig, zukunftsfähig“... und die SDGs legen fest, dass dies ohne die Perspektive der Mädchen* und Frauen* und ohne die Abbildung von Geschlechtergleichstellung nicht geht. Es braucht die querschnittliche und schwerpunktmäßige Verankerung dieses Themas, das in unserer Geschlechterordnung die Lebenslagen aller Menschen und damit ihr (um)weltbezogenes Handeln so grundsätzlich beeinflusst. Im Themenraum gab es wichtige Informationen dazu und viel Raum zur Diskussion von Umsetzungsstrategien und -anregungen.

Geleitet wurde der Themenraum von Gabriele Nuß (Gleichstellungsstelle für Frauen, Stellvertretende Leitung).

Präsentation Geschlechtergerechtigkeit und BNE

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="E: Leitprojekt Strukturelle Verankerung von BNE in Kitas"]

Im Themenraum wurde das Leitprojekt "Strukturelle Verankerung von BNE in Münchner Kitas" vorgestellt. Im Rahmen des Leitprojekts soll die strukturelle Verankerung von BNE im Sinne eines Whole Institution Approachs modellhaft in zwei Münchner Kitas umgesetzt werden. Die Erfahrungen dieses Prozesses geben den Input für eine Rahmenkonzeption BNE für Münchner Kitas und führen zu einer Praxis-Handreichung als fortzuschreibendes Papier. Mittel- bis langfristig entsteht durch kontinuierliche Ergänzung eine Sammlung aus modular aufgebauten Themenfächern, von der alle Münchner Kitas profitieren.

Geleitet wurde der Themenraum von Olly Fritsche (naturindianer-kids gUG, Geschäftsführung Pädagogik) und Sabrina Goßling (RBS, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung).

Präsentation Pilotprojekt BNE an Kitas

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="F: Aspekte für BNE-Schulentwicklung an Münchner Schulen"]

Ausgehend von der kurzen Vorstellung der Leitprojekte im Bereich Schule im Rahmen der BNE-Konzeption wurden Gelingensfaktoren für die Umsetzung von BNE an Schulen beleuchtet und im Gespräch erörtert, was und wen es aus Sicht von unterschiedlichen Akteur*innen im System Schule braucht, um BNE im Schulalltag zu verankern.

Geleitet wurde der Themenraum von Steffi Kreuzinger (Ökoprojekt MobilSpiel e.V., Pädagogische Leitung).

Präsentation Leitprojekte Schule

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="G: Challenge accepted: Mut zur Transformation"]

Eine im Lern- und Lebensort Schule wirklich verankerte und gelebte BNE bedeutet mehr als punktuelle Veränderung. Sie macht Schulen zu Reallaboren für nachhaltige Entwicklung, Partizipation und demokratische Teilhabe.  Ausgehend von Prof. Dr. Reichs Impulsvortrag wurden im Themenraum die Grenzen des „Systems Schule“ ausgelotet – und diskutiert, wie sie überwunden werden können.

Geleitet wurde der Themenraum von Stephanie Weigel (Greenpeace Deutschland, Bildungsteam) und Raphael Thalhammer (Nord Süd Forum München e.V.).

Dokumentation Mut zur Transformation

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="H: BNE und Kulturelle Bildung"]

Die Kulturelle Bildung und die BNE haben vieles gemeinsam - zum Beispiel von nun an eine Konzeption für München! Beide Konzeptionen haben große inhaltliche Schnittmengen, die sich strategisch ergänzen und die produktiv in gemeinsame Praxis umgesetzt werden können. Im Themenraum wurden eingangs die Konzeption Kulturelle Bildung und die Projektförderungen der Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung vorgestellt. Anschließend wurde gemeinsam überlegt, wie Kulturelle Bildung und BNE in ihren Herangehensweisen und Methodiken voneinander profitieren können.

Geleitet wurde der Themenraum von Gundula Iblher (Kulturreferat, Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung).

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="I: Public Climate School"]

Die Public Climate School (kurz PCS) soll Klimabildung in Schule, Uni und Gesellschaft bringen – ein Projekt initiiert von Students for Future. Im Themenraum wurde die PCS und insbesondere ihr Schulprogramm vorgestellt und darüber in Austausch getreten.

Geleitet wurde der Themenraum von Florian Lotties (Public Climate School, Kernteam).

Präsentation Public Climate School

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

Was ist die Münchner BNE-Konzeption?

Hintergrundinformationen und bisherige Ergebnisse finden Sie auf www.pi-muenchen.de/bnevision2030/

 

EU-Café für Lehrkräfte

Im Rahmen unseres virtuellen EU-Cafés können sich EU-Koordinator*innen sowie alle Lehrkräfte an Münchner Schulen, die sich für die Europaarbeit an ihren Einrichtungen engagieren und interessieren, mit unseren Erasmus+ Beraterinnen und Kolleg*innen über Themen rund um Europa und Internationales austauschen, vernetzen sowie neue Impulse für bestehende und künftige Projekte erhalten.

Sie können einfach beitreten und mit uns bei einer Tasse Kaffee über Bildungsthemen im internationalen Kontext sprechen. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Das virtuelle EU-Café findet ca. alle 5 – 6 Wochen statt, ausgenommen sind die Schulferien. Um auch über künftige Veranstaltungen informiert zu bleiben, kontaktieren Sie bitte das Veranstalterteam des Pädagogischen Instituts – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement: pizkb.ibk.rbs@muenchen.de.

Digitaler Fachtag BNE – Doku online

Digitaler Fachtag BNE am 14. Juli 2021

Am 14. Juli 2021 von 14.00 Uhr bis 18.45 Uhr fand der digitale Fachtag BNE statt.

Der Fachtag bot die Möglichkeit, die Beiträge der Arbeitskreise und übergreifenden Arbeitsgruppen für das Handlungsprogramm zu diskutieren, wichtige Aspekte zu ergänzen und weitere Themen mit der Konzeption zu verbinden. In verschiedenen Themenräumen wurden außerdem Querschnittsthemen, das Umsetzungs-Monitoring und bereits laufende BNE-Pilotprojekte vorgestellt. Ein fachlicher Input von Prof. Dr. Kersten Reich zum Thema „BNE - neues Konzept des Lernens“ ging auf die Anforderungen und Rahmenbedingungen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im Allgemeinen sowie auf den diesbezüglichen Erneuerungsbedarf unseres formalen Bildungssystems ein.

Die Dokumentation des Fachtags können Sie hier einsehen: https://www.pi-muenchen.de/bnevision2030/

 

Veranstaltungsreihe „10 Jahre BIK in Bayern – ein Erfolgsmodell mit Zukunft?“

10 Jahre Berufsintegrationsklassen in Bayern – ein Erfolgsmodell mit Zukunft?

Durch die steigende Fluchtmigration seit den 2010er Jahren ist die Bedeutung von Beschulungskonzepten für Jugendliche mit Fluchterfahrung immer mehr in den Blickpunkt der (Fach)-Öffentlichkeit gelangt. Auf der Grundlage von Erfahrungen aus schulanalogen Projekten in München und Nürnberg wurde in Bayern ab 2011 das Modell der Berufsintegrationsklassen (BIK) an beruflichen Schulen erprobt und weiterentwickelt. Das bayerische Modell, das die Jugendlichen innerhalb von zwei Jahren zu einem Schulabschluss führt, verbindet die Sprachförderung und -bildung mit der Berufsorientierung und -vorbereitung im Rahmen eines speziell entwickelten pädagogischen Konzepts. Die BIK wurden zum Erfolgskonzept und haben auch bundesweit große Anerkennung erfahren. Der Migrationsforscher Prof. Dr. Anderson hat die Entwicklung der BIK von Anfang an begleitet, analysiert, bewertet und weitreichende Empfehlungen für das Beschulungsmodell formuliert.

Aufbauend auf den Ergebnissen des Gutachtens behandelt die Veranstaltungsreihe „10 Jahre Berufsintegrationsklassen – Ein Erfolgsmodell?“ u.a. folgende Fragestellungen: Worin liegt der Erfolg dieses schulischen Konzeptes für junge Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund? Ist das Modell angesichts sich stetig verändernder Zielgruppen noch zeitgemäß? Ist das Angebot anschlussfähig in Bezug auf Einstieg in Ausbildung, Beschäftigung oder weiterführende Schulen? Welche Zukunft hat das Modell im Hinblick auf den gesamten Bereich der beruflichen Bildung?

Bereits stattgefunden haben:

Auftaktveranstaltung „10 Jahre Berufsintegrationsklassen in Bayern – ein Erfolgsmodell mit Zukunft?“ am 25.02.2021

Bei der Auftaktveranstaltung stellte Prof. Dr. Anderson sein Gutachten vor und im Anschluss diskutierten Vertreter*innen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und Expert*innen aus der Praxis die Ergebnisse und Empfehlungen des Gutachtens.

Die Ergebnisse des Gutachtens wurden am 25.02.2021 in einer Online-Veranstaltung mit Vertreter*innen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und Expert*innen aus der Praxis diskutiert. Eine Aufzeichnung der Auftaktveranstaltung können Sie hier ansehen. Das Gutachten von Prof. Dr. Anderson kann hier heruntergeladen werden und seine Präsentation hier. Die Präsentation zur Entstehung und Entwicklung des Modells der Berufsintegration von Herrn Meyer-Huppmann und Frau Hensel kann hier heruntergeladen geladen werden und die Präsentation zum aktuellen Stand der Weiterentwicklung und Neustrukturierung der Berufsvorbereitung findet man hier zum Download. Ein Mitschnitt der Veranstaltung ist hier zu sehen.

Fachforum I „Heterogenität der Schüler*innenschaft in den BI-Klassen“ am 15.04.2021

Die Präsentation von Frau Bubl von der Regierung von Oberbayern zur Heterogenität von BI-Klassen an Staatlichen Berufsschulen im Regierungsbezirk Oberbayern finden Sie hier. Die Präsentation zu einem konkreten Fallbeispiel der Berufsschule Erding von Herrn Voggenreiter können Sie hier herunterladen. Wie das Thema Heterogenität an der Städtischen Berufsschule zur Berufsintegration behandelt wird, finden Sie hier in der Präsentation von Herrn Fincks und Frau Aumer-Juvenelle. Die Präsentation von Frau Pertl zu mehr Heterogenität im Unterricht aus schulpsychologischer Sicht können Sie hier herunterladen. Welche Fortbildungsmöglichkeiten das Pädagogische Institut – Zentrum für kommunales Bildungsmanagement bietet, finden Sie hier in der Präsentation von Frau Fisher-Hederer. Ein Mitschnitt der Veranstaltung ist hier zu sehen.

Fachforum II „Übergangsprozesse von Schüler*innen der Berufsintegrationsklassen“ am 18.05.2021

Das Fachforum II beschäftige sich mit dem Thema "Übergangsprozesse" von jungen Geflüchteten und besonders denen von Schüler*innen der Berufsintegrationsklassen und setzte sich mit den besonderen Herausforderungen an den Übergängen und den notwendigen schulischen und außerschulischen Unterstützungsstrukturen auseinander. Den Impulsvortrag von Frau Dr. Götze zum Thema „JUNGE FLÜCHTLINGE AM ÜBERGANG SCHULE UND BERUF“ finden Sie hier. Im Anschluss an den Impulsvortrag berichteten Expert*innen aus der Praxis von Ihren Erfahrungen aus verschiedenen Regionen in Bayerns: Den Beitrag von Frau Pawle zu den Aktivitäten von „Pro Arbeit Rosenheim e.V.“ finden Sie hier. Den Beitrag von Frau Unger zum Angebot „Übergang Schule - Beruf, Trägerkreis Junge Flüchtlinge e.V.“ München, finden Sie hier. Den Beitrag von Herrn Schromm zum Angebot „SCHLAU Übergangsmanagement Nürnberg e.V.“, Amt für Berufliche Schulen, Stadt Nürnberg finden Sie hier. Ein Mitschnitt der Veranstaltung ist hier zu sehen.

Fachforum III „Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften“ am 09.06.2021

Das Fachforum befasste sich vertieft mit den Bedarfen und Herausforderungen für die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften und diskutierte Beispiele und Ansätze aus der Praxis. Die Präsentation von Prof. Dr. Ohm von der Universität Bielefeld finden Sie hier und die Präsentation von Dr. Broser vom Berufsschulzentrum Schwandorf hier. Die Übersicht zum Programm „Schule für Alle“ von Dr. Guadatiello vom Sozialreferat der Landeshauptstadt München und Frau Schuler von der Ludwig-Maximilians-Universität München finden Sie hier. Ein Mitschnitt der Veranstaltung ist hier zu sehen.

Aufzeichnungen sämtlicher Veranstaltungen finden Sie auf dem YouTube-Kanal des Referats für Bildung und Sport.

Für den November 2021 ist eine Veranstaltung unter aktiver Einbeziehung von Schüler*innen der Berufsintegrationsklassen geplant. Nähere Informationen finden Sie dazu in Kürze auf dieser Webseite.

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation des Referats für Bildung und Sport, des Sozialreferats und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

 

 

Fachtag Deutsch

Fachtag Deutsch 27. Oktober 2021

Wir laden Sie herzlich zu unserem Fachtag Deutsch 2021 „Deutschunterricht als gesellschaftliche Verantwortung“ am Mittwoch, 27.10.2021, ein!

Die Beherrschung der Sprache und der kritische Umgang mit ihr stellen nicht nur für das Fach Deutsch, sondern über die fachlichen Grenzen hinaus eine Kernkompetenz für den schulischen Erfolg von Schüler*innen dar. Auch jenseits des Schulalltags spielt die Sprachkompetenz eine wesentliche Rolle für die berufliche wie persönliche Entwicklung und kann so einen bedeutenden Beitrag zur Identitätsbildung liefern. Nicht zuletzt deshalb kann und sollte der Deutschunterricht immer auch in seiner komplexen Rolle sowohl für das Individuum als auch für die Gesellschaft betrachtet werden und ist so für die Lehrer*innenausbildung nicht zu unterschätzen. Aus diesem Grund soll hier der Schwerpunkt des Fachtags Deutsch 2021 am PI-ZKB liegen.

Einen internationalen Blick auf die Rolle des Deutschunterrichts werfen wir in unserem Impulsvortrag. Hier diskutiert Herr Sven Jonsson aus der schwedischen Perspektive heraus mit Frau Prof. Dr. Sabine Anselm über Herausforderungen und Herangehensweisen in Bildung und Gesellschaft und die Rolle der Lehrkräfte.

Die Lehrer*innen stehen auch im Anschluss im Fokus. In unseren Workshops können Sie sich etwa mit der Ihrer individuellen Positionierung im weiten Feld der Werte auseinandersetzen oder mit den Anforderungen, die eine kritische Textbetrachtung und Lektüreentscheidungen mit sich bringen.

Unser Angebot richtet sich explizit an Lehrkräfte unterschiedlicher Schularten sowie Studierende und Referendar*innen, um den Austausch zwischen den Schularten sowie über die verschiedenen Abschnitte der Lehrer*innenausbildung hinweg zu fördern.

Damit knüpfen wir an eine Idee des Projekts „Brückensteine“ der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) an, das 2014 mit dem Preis für Lehrinnovation der LMU ausgezeichnet wurde.

Informationen zu Referent*innen, Inhalt, Ablauf und Anmeldung finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!