Pädagogisches Institut

Alle Beiträge

Pädagogisches Institut > Alle Beiträge
Bild Important

Aktuelles: Bildungsberatung und Corona-Virus

Wir sind weiter für Sie da!

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus können wir derzeit leider keine persönlichen Beratungsgespräche durchführen.
 
Wir beraten Sie aber gerne telefonisch und per E-Mail.
 
Beratung Schule, Beruf, Weiterbildung:
Mo-Do 9-12 Uhr und 13-15 Uhr, Fr 9-12 Uhr unter 089 233-83300
Bildungsberatung International:
Mo-Fr 9-12 Uhr und 13-16 Uhr unter 089 233-26875
Berufswegplanungsstelle b-wege:
Mo-Do: 9-15 Uhr, Fr: 9-12 Uhr unter 089 5454 1779 20
 
Bitte beachten Sie:
  • Die Bildungsprämie kann digital ausgestellt werden.
  • Das JiBB ist bis auf Weiteres geschlossen, aber telefonisch unter 089 5454 1779 42 erreichbar.
 
 
 
 

 

Fachtag Coding – Programmieren für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Mittwoch, 06.11.19, 9.00 Uhr-16.00 Uhr 

Berufliches Schulzentrum Riesstraße 32-40, 80992 München 

„Coding ist Kommunikation in der Sprache der Zukunft“, „Programmieren gehört zur Allgemeinbildung“: Die Fachleute scheinen sich einig zu sein, dass ohne algorithmisches Denken in unserer digitalisierten Welt kein Kind mehr auskommt. Nur wer 0 und 1 versteht und vernetzt denken kann, so liest man, hat später überhaupt eine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Doch was heißt das für den pädagogischen Alltag in Kita, Schule und Jugendarbeit? Welche Geräte, welche Tools und Materialien gibt es, die den Zugang zum sog „computational thinking“ ermöglichen? In welchen Schulfächern, Lern- oder Spielsituationen können sich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aktiv und selbstbestimmt mit Coding auseinandersetzen? 

Auf dem Fachtag zeigen Kinder, Jugendliche, Studierende und andere Expert_innen in Kurzvorträgen und Workshops, was Coding ist, wie es auf spielerische Weise schon ab dem Elementarbereich zum Thema gemacht werden kann und welche Lern- und Erfahrungschancen es in sich birgt. 

Programm:

8.30
Login & Kaffee

9.00 - 9.30
Introduction Nao

9.30 - 10.15 
Loading Players 

10.30
Workshop Slot 1

12.00
Coding Break & Suppe

13.00 - 14.30
Workshop Slot 2

14.30 - 14.45
Defrag & Kaffee

14.45
Improtheater

15.15 - 16.00
„0 und 1 verstehen“
Prof. Dr. phil. Uta Hauck-Thum
Professur für Grundschulpädagogik und -didaktik

16.30
Debugging & Compiling


Folgende Workshops stehen Ihnen am 06.11.2019 u.a. zur Auswahl zur Verfügung:

  • Anbieter*in: SIN - Studio im Netz
    Workshop: "Break Out Edu"
    Kurzbeschreibung: Unser BreakoutEdu-Spiel beinhaltet Rätsel zur digitalen Welt. Mit Hilfe von Tablets gilt es verschiedene Aufgaben, die z.B. in QR-Form verpackt sind, zu lösen. Gefordert sind dabei Teamarbeit, kombinatorisches Denken, Lust am Tüfteln und die Freude daran, einen Code zu knacken. Ziel ist es, mit Hilfe der Zahlenkombinationen die Schlösser an einer Schatztruhe zu öffnen.

  • Anbieter*in: Roberta-Initiative /Fraunhofer IAIS / Projekt Open Roberta
    Workshop: Open Roberta
    Kurzbeschreibung: Taschenrechner, Umweltbeobachter oder kleine Computerspiele programmieren – mit dem Mini-Computer »Calliope mini« lassen sich viele kreative und interdisziplinäre Schulprojekte realisieren. Konzipiert für Schüler*innen ab 9 Jahren, führt die Platine spielerisch in die bunte Welt der Programmierung ein.
    In diesem Workshop lernen Interessierte den Umgang mit dem Calliope mini und der Programmierumgebung »Open Roberta Lab« kennen. Das Open Roberta Lab ermöglicht es Kindern und Jugendlichen weltweit Roboter und Mikrocontroller mit der blockbasierten Programmiersprache NEPO zum Leben erwecken und so die Grundlagen der Robotik und des Programmierens intuitiv und praxisnah zu erlernen. Open Roberta ist eine technologische Weiterentwicklung der MINT-Initiative »Roberta – Lernen mit Robotern« des Fraunhofer IAIS.

  • Anbieter*in: Sanne-Marije Dibra
    Workshop: Cubetto - spielerisches & bildschirmfreies Programmieren des Roboters Cubetto (4- bis 9-Jährige)
    Kurzbeschreibung: Cubetto ist ein Roboter, der sich mit einer bildschirmfreien Programmiersprache steuern lässt, die man anfassen kann. Mit Cubetto lernen Kinder spielerisch nicht nur Grundlegendes im Gebiet des Programmierens wie Befehl-Aktion-Zusammenhänge und Debuggen - sie schulen ferner ihr Richtungsdenken und ihre dreidimensionale Vorstellungsfähigkeiten, lösen Probleme, entwickeln kreative Strategien und erfahren die Notwendigkeit, ihr Vorgehen zu verbalisieren. Und so richtig Spaß macht das Ganze auch noch!

  • Anbieter*in: Valentina Maxine Zieglowski
    Workshop: Programmieren ohne Strom - Ein Einstieg in die Welt der Algorithmen
    Kurzbeschreibung: In diesem Workshop durchlaufen Sie mehrere Stationen, in denen Sie Einblicke in Teilgebiete der Informatik erhalten. Durch handlungsorientierte Spiele und Aufgaben mit Perlen, Karten, Legofiguren und Hüpfkombinationen, die analog, also ohne technische Geräte durchgeführt werden, können Sie Kindern den Einstieg in die Welt der Algorithmen erleichtern. Hierfür brauchen Sie keine Informatikvorkenntnisse! Es geht darum, Kinder und Jugendliche in die Lage zu versetzen, Konzepte der Informatik nachvollziehen und verstehen zu können, ohne zuerst Programmierexperte werden zu müssen. Wir gehen wir unter anderem auf Themen und Fragen ein wie: „Was ist Programmieren?“, „Was ist ein Algorithmus?“ und „Was ist so besonders daran?“.  Ihnen wird gezeigt, wie Sie ganzheitlich mit Kindern diese Themen erkunden können. Mein Ziel ist, Sie von diesem Thema so zu begeistern, dass Sie es direkt in ihrer Arbeit mit Kindern umsetzen möchten und auch werden.

  • Anbieter*in: Unicade Publishing e.K.
    Workshop: Programmiere & arrangiere einen Popsong
    Kurzbeschreibung: Ariana Grande, Billie Eilish, Camila Cabello, Ed Sheeran - im Zeitalter von YouTube, Snapchat und TikTok fiebern viele junge Menschen ihren Idolen hinterher und würden gerne ihre Lieblingssänger Covern oder eigene Songs schreiben. In diesem Workshop in unserem mobilen LKW-Musikstudio werden Sie eigenständig Playbacks programmieren und einen Popsong arrangieren.


  • Anbieter*in: Robotics Munich
    Workshop: „Robotic for Kids“
    Kurzbeschreibung: Bauen und Programmieren von Roboter-Modulen für Schulkinder (3. - 5. Klasse). In diesem Workshop bauen Kinder einen eigenen Roboter mit Lego-Modulen, programmieren die Steuerung mit Scratch und lassen sie anschließend mit Robotern von anderen Teams interagieren.

    Workshop: Internet of Things for Teens
    Kurzbeschreibung: In diesem Workshop lernen Teenager die Grundlagen des "Internet der Dinge“ kennen, bauen und programmieren intelligente Geräte mit RaspberryPi, bringen sie ans Netz und steuern sie remote über „WebApp“.

  • Anbieter*in: Felix Kolewe, Villa Wewersbusch
  • Workshop: Swift Playgrounds
    Kurzbeschreibung:  Ohne Programmierkenntnisse Drohnen durch die Luft fliegen lassen? Kein Problem, mit Swift Playgrounds werden auf spielerische Weise Grundkenntnisse der Programmiersprache Swift erlernt. Sei es, dass man die Figur Byte durch Abenteuer „coden“ muss oder Zusatzmaterial wie Drohnen, Roboter oder Minicomputer programmiert. In Swift Playgrounds ist für jeden etwas dabei und der Einstieg in das Programmieren mit Swift wird abwechslungsreich und interessant.
  • Anbieter*in: Paulinus Erhardt und Marco Steinhauser
    Workshop: Games programmieren mit Unity
    Kurzbeschreibung: Zwei Schüler der 13. Klasse der FOS Technik erklären und zeigen in diesem Workshop ihre Unity-Welt. Mit Unity, einer auf der Programmiersprache C# basierenden Game-Engine, können Sie Schüler*innen das Lösen komplexer Coding-Entwicklung über die Spiele-Entwicklung beibringen. Seine äußerst übersichtliche und funktionale Benutzeroberfläche lädt mit responsive Design geschickt in eine Welt unendlicher Möglichkeiten ein, indem es Fortschritt mit umgehendem Erfolgsgefühl belohnt.
  • Anbieter*in: PI-ZKB medienBox
    Workshop: Programmieren an Stationen - Thymio, Maus und andere Roboter
    Kurzbeschreibung: In diesem Workshop erhalten Sie einen Überblick über die Roboter der medienBox und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Vom Programmieren ohne Strom über den Thymio bis zum Nao - probieren Sie selbst aus und diskutieren Sie mit uns den Einsatz in Schule und Kita.
  •  

Des Weiteren erwarten Sie Informationsstände, z.B. vom Städt. Louise-Schroeder-Gymnasium, Condrobs, der Münchner Stadtbibliothek und dem Medienservice des PI-ZKB.

Hier finden Sie einige Fotos von der Veranstaltung.

[folder-gallery fid="55" columns="5" orderby="rand"]

Bitte beachten Sie:
Während der Veranstaltung werden vom Referat für Bildung und Sport Fotos und Videos zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit gemacht. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie sich jederzeit an die fotografierende Person wenden.
 

In Kooperation mit den Netzwerk Interaktiv 

Zielgruppe: Päd. Fachkräfte aus Kita, Schule und Jugendarbeit

Den Flyer zum Fachtag finden Sie hier.

Internationale Bildungskooperationen und Coronavirus

 

Der Fachbereich Internationale Bildungskooperationen führt bis einschließlich 31.05.2020
KEINE internationalen Fortbildungs- und Austauschprogramme sowie Maßnahmen im Bereich Erasmus+ durch.

Unsere Abteilung befindet sich voraussichtlich bis zum 17.04.2020 im Homeoffice, sodass wir - insbesondere per Mail - weiterhin wie gewohnt für Sie erreichbar sind.

[su_accordion][su_spoiler title="Aktuelle Informationen zum Erasmus+ Programm" open="no" style="default" icon="plus" anchor="" class=""]

Aufgrund der aktuellen Lage möchten wir Sie darüber informieren, dass alle internationalen Mobilitäten im Rahmen unseres Erasmus+ Programms voraussichtlich bis einschließlich 31.05.2020 ausgesetzt sind.

Erasmus+ Berufsbildung: Alle aktuellen Informationen und Hinweise der NA beim BIBB zum Coronavirus finden Sie hier 

Erasmus+ Schulbildung: Alle aktuellen Informationen und Hinweise des PAD zum Coronavirus finden Sie hier 

Bei Fragen können Sie uns gerne wie gewohnt per E-Mail (oder unter den angegebenen Telefonnummern) kontaktieren. Wir bemühen uns, schnellstmöglich Ihre Fragen zu beantworten. Bitte hinterlassen Sie uns für Rückfragen eine Telefonnummer, unter der wir Sie erreichen können.. Danke für Ihr Verständnis!

Bleiben Sie gesund!

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Carina Miklós
carina.miklos@muenchen.de
Tel: 089-233-32190 (Mo. bis Fr. 7:30 bis 13:00 Uhr)

Carolina Keller
carolina.keller@muenchen.de

Maria Jesús Cervero
maria-jesus@cervero.org

Jennifer Fischer Walsh
j.fischerwalsh@muenchen.de

[/su_spoiler]

[su_accordion][su_spoiler title="Infos zum Internationalen Schüler*innenprogramm" open="no" style="default" icon="plus" anchor="" class=""]

Aufgrund der aktuellen Lage werden alle Veranstaltungen im Rahmen des Internationalen Schüler*innenprogramms bis vorerst 01.05.2020 abgesagt. Falls möglich, werden für die entfallenen Programmbausteine zu gegebener Zeit Ersatztermine angeboten.
Für Rückfragen steht Euch / Ihnen die Koordinatorin des jeweiligen Programms gerne zur Verfügung:

USA for you + Generation Europe
Ansprechperson: Ann-Kathrin Slupek
Emailadresse: annkathrin.slupek@muenchen.de
Telefonische Verfügbarkeit: 089 233 32124 (Mo-Fr, 07:30 - 16:00 Uhr)

Schüler*innenaustausch Jerusalem und Cincinnati
Ansprechperson: Elsa Besler
Emailadresse: elsa.besler@muenchen.de
Telefonische Verfügbarkeit: 089 233 32125 (Mo-Do, 9:00 -12:00 Uhr)
[/su_spoiler]

[su_accordion][su_spoiler title="Fragen zur Förderung von Schulpartnerschaften" open="no" style="default" icon="plus" anchor="" class=""]

[/su_spoiler]

[su_accordion][su_spoiler title="Informationen zu Dialog- und Hospitationsprogrammen für Lehr- und Erziehungskräfte" open="no" style="default" icon="plus" anchor="" class=""]

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

Bei allgemeinen Fragen senden Sie uns gerne eine E-Mail an:

pizkb.ibk.rbs@muenchen.de

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen und wünschen Ihnen alles Gute!

Ihr Team der Internationalen Bildungskooperationen

Bild_Aktuelles_Mrz20

Aktuelle mehrsprachige Informationen zum Coronavirus

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie auf das mehrsprachige Informationsangebot der Bundesregierung zu Regelungen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hinweisen. Wir bitten Sie, diese insbesondere an die Ihnen bekannten Netzwerke, Communities sowie Multiplikatoren z. B. über Ihre Social Media-Kanäle weiterzuleiten.

Webseite
Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration finden Sie gesammelte Hinweise aus der Bundesregierung in verschiedenen Sprachen. Hier finden Sie – sobald sie online sind – auch Übersetzungen der für gestern Abend angekündigten Fernsehansprache der Bundeskanzlerin. Wir aktualisieren und ergänzen die Informationen fortlaufend auch über Gesundheitsfragen hinausgehend. Aktuell werden mehrsprachige Informationen zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen und wirtschaftlichen Sofortmaßnahmen vorbereitet.
Zur Website http://www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus.

Social Media
Twitter: https://twitter.com/IntegrationBund/status/1239595687907594249
Instagram: https://www.instagram.com/p/B9zdqEcKUvW/

Umgang mit Fake News / Meldung weiteren Informationsbedarfs
Leider kommt es in diesen Tagen vermehrt auch zu Fake News im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Bitte weisen Sie auf solche falschen Quellen hin und unterstützen Sie durch die Weiterleitung der geprüften und offiziellen Informationen dabei, der Ausbreitung des Coronavirus bestmöglich entgegenzuwirken. Hinweise zu falschen Quellen sowie weitere Informationsbedarfe bitte an folgende Email-Adresse: integrationsbeauftragte@bk.bund.de


Weitere Informationsangebote zu COVID-19 in unterschiedlichen Sprachen:

Jetzt neu: Interaktive Übungen in Mebis – Perfekt für die Schule zu Hause

Seit heute haben alle Schüler*Innen die Möglichkeit über mebis die interaktiven Arbeitshefte der Firma medien LB zu nutzen.

Hierzu muss einfach der Suchbegriff "Arbeitshefte" in die Mediathekensuche eingegeben werden. Jedes Arbeitsheft umfasst 50 Aufgaben zum gewählten Themenfeld.

Auch diese interaktiven Medien können Sie direkt per Email, Chat oder Arbeitsblatt Ihren Schüler*Innen zur Verfügung stellen. Die Medien stehen dann 5 Tage zum Bearbeiten zur Verfügung.

Wie das funktioniert erfahren Sie in folgendem Beitrag.

Gerne helfen wir Ihnen persönlich weiter. Sie erreichen uns unter den Telefonnummern 089 233 85030 und 089 233 85040.

 

 

Ability Skill Intelligence Experience Expertise Capability

Workshop Kompetenzenwerkstatt

Sie möchten sich Ihrer Stärken bewusst werden? In unserer "Kompetenzenwerkstatt" bekommen Sie die Gelegenheit, Ihre Fähigkeiten genauer "unter die Lupe" zu nehmen. Der zweiteilige Workshop basiert auf der Kompetenzenbilanz, einem Verfahren der kompetenzenorientierten Laufbahnberatung.

Das Vorgehen

Bei der "Kompetenzenwerkstatt" beschäftigen Sie sich mit Ihrer Biographie, analysieren wichtige Tätigkeitsfelder und leiten daraus Ihre wesentlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten ab.

Organisatorisches

Der Workshop findet an zwei Vormittagen oder zwei Nachmittagen im Abstand von einer Woche statt. Eine vorherige telefonische Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl liegt bei mindestens sechs bis maximal zehn Personen. Die Teilnahme ist gebührenfrei.

Ihre Voraussetzungen

Bereitschaft zur Selbstreflexion und sich mit der eigenen Biographie - auch im Austausch mit anderen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern - auseinanderzusetzen. Die Bereitschaft zur Partner- und Gruppenarbeit sowie zur Eigenarbeit in Form von Hausaufgaben.

Workshopinhalte

1. Workshoptag: 

Einführung in das Thema, Kennenlernen der Gruppe, biographisches Arbeiten, Tätigkeitsanalyse, Erarbeiten von persönlichen Fertigkeiten. Für die Eigenarbeiten zu Hause sollten Sie einige Stunden bis zum Folgetermin einplanen.

2. Workshoptag:

Vorstellung der eigenen Fertigkeiten innerhalb der Gruppe, theoretischer Input, Festlegung von Kompetenzen.

Termine im 1.Halbjahr 2020

  • Donnerstag, 23.01.2020, sowie Donnerstag, 30.01.2020, jeweils von 9-12 Uhr
  • Donnerstag, 20.02.2020, sowie Donnerstag, 27.02.2020, jeweils von 15-18 Uhr
  • Donnerstag, 26.03.2020, sowie Donnerstag, 02.04.2020, jeweils von 9-12 Uhr
  • Donnerstag, 07.05.2020, sowie Donnerstag, 14.05.2020, jeweils von 15-18 Uhr
  • Donnerstag, 25.06.2020, sowie Donnerstag, 02.07.2020, jeweils von 9-12 Uhr

Wo?

Bildungsberatung der Stadt München, Schwanthalerstraße 40, 6.Stock, Raum 609

Anmeldung

telefonisch unter 089 233-83300

PDF

 

Bild_Zeitung Change_Mrz20

Workshop Berufliche Neuorientierung

Unsere heutige Arbeitswelt befindet sich im stetigen Wandel und nicht selten stellen sich auch auf der individuellen Ebene Fragen in Bezug auf passende berufliche Perspektiven:

  • Kann und will ich auf Dauer bei meinem Arbeitgeber bleiben?
  • Kann ich mich weiter-, um -oder neuorientieren?
  • Welche Möglichkeiten habe ich und welcher Weg passt zu mir?
  • Macht es überhaupt Sinn, über einen beruflichen Wechsel nachzudenken? Was gewinnen ich dadurch und was kommt auf mich zu?

Vor und während eines solchen Veränderung- und Entscheidungsprozesses tauchen häufig viele Fragen auf. Oft fällt die Entscheidung für den nächsten beruflichen Schritt nicht ganz leicht.

In diesem Workshop informieren wir Sie über die Phasen und Wege der beruflichen Veränderung. Wir geben Ihnen Gelegenheit zur eigenen Standortbestimmung, um davon ausgehend sinnvolle nächste Schritte für Ihre berufliche Zukunftsplanung zu identifizieren.

Organisatorisches

Der 3,5 stündige Workshop ist gebührenfrei und findet in einer kleinen Gruppe von sechs bis acht Personen statt. Eine vorherige telefonische Anmeldung ist erforderlich.

Termine 2020

  • Freitag, 27.02.2020, 9:30-13 Uhr
  • Freitag, 26.02.2020, 9:30-13 Uhr
  • Freitag, 29.09.2020, 9:30-13 Uhr
  • Freitag, 27.11.2020, 9:30-13 Uhr 

Wo?

Bildungsberatung der Stadt München, Schwanthalerstraße 40, 6.Stock, Raum 609

Anmeldung

telefonisch unter 089 233-83300

PDF

Bild_Whats next_Mrz20

Infoveranstaltung: Ihr Weg zurück in den beruflichen Alltag

Nach längerer Krankheit und vielleicht einem Klinikaufenthalt beginnt die Zeit der Wiedereingliederung in den Alltag und in den Beruf. Sicherlich beschäftigen Sie Fragen, wie Sie die Dinge verändern können, alte Muster aufbrechen, ob und wie Sie in Ihrem Job zurückkehren können, oder ob Sie sich neu orientieren wollen.

Sie suchen Unterstützung für Ihre berufliche Neu-oder Umorientierung? Sie haben Fragen zu möglichen Bildungswegen und Fördermöglichkeiten?

Die Bildungsberatung der Stadt München unterstützt Sie bei der Entwicklung beruflicher Perspektiven und Bildungsmöglichkeiten, die zu Ihrer persönlichen Situation passen. Wir laden Sie ein, uns und unsere Angebote im Rahmen einer Infoveranstaltung unverbindlich kennenzulernen.

Organisatorisches

Der Vortrag ist gebührenfrei und findet in einer kleinen Gruppe statt. Eine vorherige telefonische Anmeldung ist erforderlich. Im Anschluss besteht auch die Möglichkeit einen Termin für eine persönliche vertiefende Beratung zu vereinbaren.

Termine 2020

  • Freitag, 28.02.2020, 10-12 Uhr
  • Freitag, 24.04.2020, 10-12 Uhr
  • Freitag, 31.07.2020, 10-12 Uhr
  • Freitag, 30.10.2020, 10-12 Uhr

Wo?

Bildungsberatung der Stadt München, Schwanthalerstraße 40, 6.Stock, Raum 609

Anmeldung

telefonisch unter 089 233-83300

PDF

Bild Important

Aktuelles: Bildungsberatung und Corona-Virus

Liebe Ratsuchende,
 
aufgrund der aktuellen Entwicklung der Verbreitung des Corona-Virus hat das Referat für Bildung und Sport entschieden, dass alle Beratungsstellen der Bildungsberatung bis mindestens zum 19. April 2020 für die persönliche Beratung vor Ort geschlossen bleiben.
 
Als Alternative bieten wir Ihnen Beratung per Telefon sowie per E-Mail an. Bitte beachten Sie die jeweiligen Zeiten telefonischer Erreichbarkeit und nutzen Sie für Anfragen auch den Anrufbeantworter, damit wir Sie zurückrufen können:
 
Beratung Schule, Beruf, Weiterbildung:
Mo-Do 9-12 Uhr und 13-15 Uhr, Fr 9-12 Uhr unter 089 233-83300
Bildungsberatung International:
Mo-Fr 9-12 Uhr und 13-16 Uhr unter 089 233-26875
Berufswegplanungsstelle b-wege:
Mo-Do: 9-15 Uhr, Fr: 9-12 Uhr unter 089 5454 1779 20

 

Medieneinsatz für Unterricht zu Hause

In Zeiten der Coronakrise werden wir auf die Probe gestellt, ob und wie Unterricht zu Hause möglich ist. Viele Firmen schicken nun Angebote an Schulen und Lehrkräfte und locken mit zunächst kostenlosen Angeboten. In den Zeiten nach Corona werden diese Angebote aber kostenpflichtig.
Ein zentraler Grund warum es den Medienservice gibt ist die Kostenreduktion in diesem Bereich. Schulen sollen also nicht ihre eigenen Medien kaufen, sondern der Medienservice kauft Volumenlizenzen, die für alle Bildungseinrichtungen der Landeshauptstadt München nutzbar sind. So werden Kosten gebündelt und somit sehr viel Geld gespart.

Wie können Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler aber auf den Medienpool von mehr als 2400 Medien mit Übungsmaterial nach Lehrplan zugreifen?

Direkten Link in Email oder Arbeitsblatt

Jede Münchner Bildungseinrichtung hat einen Zugang zu muc.medienzentrumonline.eu. Dieser Zugang ist jedoch nur für Lehrkäfte und Erziher*innen gedacht. Jedoch können Sie einfach einen Link zum jewiligen Medium an Ihre Schüler*innen zu hause weitergeben. (PDF-Anleitung)

  1. Melden Sie sich bei muc.medienzentrumonline.eu an (Zugangsdaten können Sie gerne telefonisch unter 089 233 85040 erfragen)
  2. Wählen Sie in der Suche "Onlinemedium" aus und geben Sie einen Suchbegriff ein.
  3. Öffnen Sie das Onlinemedium durch anklicken des Filmprojektor-Symbols.
  4. Wenn das Menü des Mediums zu sehen ist (neuer Tab im Browser), könnnen Sie einfach die URL in der Adresszeile des Browsers kopieren und über beliebige Wege an Ihre Schüler*Innen weitergeben. Die Links funktionieren 5 Tage lang.

 

Die Lernplattform mebis

Unter mebis.bayern.de erreichen Sie die Lernplattform des Freistaats. Jede Schule kann sich hier Zugänge über die Mebis Beauftragten der jeweiligen Schule freischalten lassen (Alle aktuellen Infos zu mebis im aktuellen Beitrag auf medienbildung-muenchen.de). In mebis gibt es eine Mediathek, die aus zwei zentralen Teilen besteht. Zum einen Medien aus öffentlichen Quellen. Diese Medien sind einfach Beiträge aus Fernsehbeiträgen die jedoch zu Lernzwecken nur bedingt geeignet sind. Gerade die Besprechung im Anschluss mit den Lehrkräften fällt zur Zeit weg. Der andere wichtigere Teil der Mediathek stellen die Medien des Medienservice dar. Diese Medien wurden nach Lehrplan speziell produziert und sind mit Arbeitsblättern, Übungen, Animationen und interaktiven Aufgaben angereichert. Somit können Schülerinnen und Schüler viel tiefer in den Lernstoff eintauchen und bleiben dabei nahe am Lehrplan.

Klicken Sie einfach nach der Sucheingabe auf den Menüreiter "MZ-Medien" (siehe Bild). Schon werden Ihnen die hochwertigen Medien aus unserem Portfolio angezeigt. Bei Fragen können Sie sich gerne unter der Telefonnummer 089 233 85040 beraten lassen.

Bitte kommunizieren Sie diese Möglichkeit an alle Schülerinnen und Schüler. Geben Sie gezielt Aufgaben mit unseren Medien (Flipped Classroom). Sie können auch Medien in Ihre Arbeitsblätter auf Mebis einbinden oder Medienlisten für Ihre Schüler zusammenstellen.

 

Spezielles Angebot für Grund-, Mittel- und Förderschulen, die mebis nicht nutzen können

um auch Schülerinnen und Schülern Medien zu Hause zu Verfügung stellen zu können, gibt es eine spezielle Möglichkeit über unsere Verleihplattform muc.medienzentrumonline.eu.

Lesen Sie dazu bitte folgende PDF-Anleitung und schicken Sie diese gerne an Kolleginnen und Kollegen weiter.

 

Gerne können Sie uns unter 089 233 85040 erreichen. Wir helfen Ihnen gerne.

 

Achten Sie also bitte auf Folgendes:

  • Schließen Sie für Ihre Schule keine eigenen Verträge zu Mediatheken ab
  • Kaufen Sie keine DVD's für Ihre Schule sondern verweisen Sie auf den Medienservice
  • Melden Sie uns Angebote die an Sie gerichtet werden. Wir nehmen dann gerne Kontakt zu den Medienanbietern auf
  • Sollte ein wichtiges Thema fehlen? Geben Sie uns Bescheid - Wir kümmern uns um die Beschaffung

 

Selbständig lernen und die Zeit zu Hause gut gestalten

Unerwartet schulfrei – Anregungen für Schüler*innen und ihre Eltern

Selbstständig lernen und die Zeit zu Hause gut gestalten

Die Schule ist geschlossen, es sind aber keine Ferien. Du bist zu Hause - vielleicht mit Mutter oder Vater oder auch immer wieder alleine... Das ist für alle eine ungewohnte Situation. Überlege, wie Du die Zeit für Dich gut gestalten kannst und richte den Blick auf die Dinge, die Du selbst tun und beeinflussen kannst. Konkret findest Du im Folgenden einige Anregungen, die Du je nach Alter mit Deinen Eltern auf Eure Situation anpassen kannst. 

[mks_accordion]


[mks_accordion_item title="Tagesablauf strukturieren"]

Normalerweise ist Dein Tag durch die Schule und Aktivitäten außerhalb der Schule wie Sportverein usw. strukturiert. Nun stehst Du vor der Herausforderung, den Tag selbst bzw. zusammen mit Deinen Eltern zu gestalten. Ein strukturierter Tagesablauf ist wichtig, da er Sicherheit gibt und Dich fit hält. Alltagsroutine trägt dazu bei, eigene Vorsätze umzusetzen (z.B. aufstehen, Sport, Frühstück, Lernzeit mit Pausen, feste Schlafenszeiten). Ein paralleler zeitlicher Ablauf mit Geschwistern oder Klassenkamerad*innen (per Telefon oder Chat vereinbart) kann hilfreich sein. Schreib Dir einen Tagesplan. Hier eine Vorlage. Ein (Handy)Wecker kann helfen, sich an festgelegte Zeiten zu erinnern.

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="In Kontakt bleiben und Chats verantwortungsbewusst nutzen"]

Wir sind alle aufgefordert, die Anzahl der persönlichen sozialen Kontakte möglichst gering zu halten, damit sich möglichst wenig Menschen zur gleichen Zeit gegenseitig anstecken. Suche Kontakte mit Klassenkamerad*innen über andere Wege wie soziale Medien oder Telefon. Videotelefonie kann das Gefühl von Kontakt und Gemeinschaft stärken.

Haltet Euch an Vereinbarungen zum Umgang mit (Klassen-)Chats, die in der Schule bestimmt schon getroffen wurden.

Mehr denn je ist es nun wichtig, miteinander freundlich und wertschätzend im (Klassen-) Chat umzugehen. Dafür kann sich jeder von Euch einsetzen!

Denkt (wie immer) nach, bevor Ihr etwas postet, ob es jemanden verletzen könnte oder geschmacklos ist bzw. gegen die Menschenwürde verstößt.

Haltet zusammen und macht Euch Mut!

Unterstützt Euch gegenseitig in der Bewältigung der Lernaufgaben.

Es dürfen keine Gerüchte verbreitet werden, verzichtet auf Sensationsmeldungen! Schlechte Nachrichten gehören nicht in einen Klassenchat!

Nachrichten mit der Aufforderung, sie weiterzuleiten (Kettenbriefe) enthalten oft falsche Meldungen, verbreiten Angst oder sind mit Drohungen verbunden. Leitet diese nicht weiter und sprecht mit einem Erwachsenen darüber.

Kettenbriefe: https://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/whatsapp/kettenbriefe-in-whatsapp/

Tipps für Eltern, Umgang mit Problemen: https://www.klicksafe.de/

Vielleicht kannst Du die Situation auch nutzen, mit einer Person Kontakt aufzunehmen, mit der Du schon länger keinen Kontakt mehr hattest, die neu in der Klasse ist oder die nicht so viele Freund*innen hat.

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Sich bewegen und Sport machen"]

Um gesund und gut gelaunt zu bleiben, ist Bewegung wichtig. Auch in der Wohnung kannst Du Dich bewegen (z.B. auf der Stelle laufen, Liegestützen, Sit-Ups, Seilspringen). Im Internet findest Du weitere Beispiele. Wenn Du außerhalb der Wohnung Sport treibst, z.B. alleine Fußball spielst oder joggst, musst Du berücksichtigen, welche Hinweise es jeweils zum Kontakt mit anderen Personen gibt.

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Lernen und Arbeitsaufträge bewältigen"]

Informiere Dich täglich, wie mit den Lehrkräften vereinbart, welche Arbeiten für die Schule zu erledigen sind.

Verschaffe Dir einen Überblick und überlege, welche Aufgaben heute zu erledigen sind und welche an einem anderen Tag erledigt werden können. 

Teile den Lernstoff in überschaubare Portionen ein und plane Pausen ein. Hier eine Vorlage für einen Wochen- und Tagesplan. Verzichte während der Pausen auf Bildschirmzeit. Bewege Dich stattdessen, trinke was, höre oder mache Musik,…

Oder mach Dir eine Liste, was zu tun ist und streiche ab, was Du erledigt hast, damit Du den Fortschritt siehst! Vielleicht hilft Dir diese Vorlage

Lüfte ab und zu, so dass Dein Gehirn mit genügend Sauerstoff versorgt ist.

Achte darauf, dass Dein Arbeitsplatz frei von ablenkenden Sachen ist, z.B. Smartphone weglegen.

Belohne Dich für Deine Anstrengung (z.B. ein leckeres Getränk, eine kleine Entspannungsübung oder ein Gedanke wie „Das habe ich gut gemacht!“).

Falls Du es nicht schaffst mit der Arbeit zu beginnen, bleibe am Arbeitsplatz sitzen. Überlege dann: Was ist jetzt zu lernen oder zu bearbeiten? Was ist daran schwierig? Welche schulischen Arbeiten könnten Freude bereiten oder sind angenehmer? Was oder wer könnte mir helfen? Auf diese Art und Weise beginnst Du, Dich mit dem Stoff auseinander zu setzen (Du musst immerhin ins Buch oder Heft schauen).

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Sich selbst motivieren"]

Denke an Deine Stärken und sieh sie unabhängig vom schulischen Erfolg!

Mache Dir die Rahmenbedingungen für die Arbeit so angenehm wie möglich, z.B. mit einem Getränk und einer Decke.

Manchmal ist es leichter, mit einer angenehmeren Tätigkeit zu beginnen und im Wechsel unangenehmere und angenehmere Arbeiten zu erledigen.

Überlege Dir eine Belohnung, die Du Dir nach getaner Arbeit gönnst! Z.B.: „Nach dem Lernen telefoniere ich mit meiner Freundin.“

Richte den Blick auf das, was Du schon geschafft hast und betrachte nicht so sehr die noch zu bearbeitende Menge! Betrachte den Unterschied, was du am Anfang der Lernphase konntest (nicht konntest) und was du nun bereits beherrschst.

Zeige jemandem, was Du geschafft hast (z.B. auch per Foto) oder lass Dich von jemandem abfragen (z.B. auch am Telefon).

Lobe Dich selbst für jeden Schritt, den Du schaffst!

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Arbeitsplatz in der 'Homeschool'"]

In der Schule hast Du einen festen Platz im Klassenzimmer. Auch zu Hause ist es wichtig, dass Du beim Lernen einen festen Arbeitsplatz hast, wenn es irgendwie möglich ist. 

Hilfreich ist es, wenn Dein Schreibtisch in einem ruhigen Zimmer steht, wo Du genügend Licht und Deine Bücher, Hefte, Stifte, sowie Deinen PC an einem festen Ort o.ä. hast. 

Wichtig ist es auch, dass Du diesen Raum regelmäßig lüften kannst. 

 

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Sich beschäftigen, so dass es Spaß macht und gut tut"]

Sammle ggf. zusammen mit Deinen Eltern, welche Tätigkeiten momentan möglich sind und Dir Spaß machen und lege eine Liste an, die Du immer ergänzen kannst, wenn Dir etwas einfällt.

Begrenze zusammen mit Deinen Eltern die Zeit an Spielkonsolen, Handy usw. und überlege Dir andere Möglichkeiten. Eventuell hilft es Dir, an Deinem Smartphone ein Zeitlimit für Deine Nutzung von Apps und Websites einzurichten oder eine App zur Zeitverwaltung zu installieren.

Vielleicht ist nun auch Zeit für Dinge, für die ansonsten keine Zeit ist (z.B. Zimmer gestalten, ein Video drehen, Tagebuch schreiben, etwas Neues kochen, was Kreatives machen).

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Sich informieren und sich schützen"]

Beziehe Informationen über die Infektionskrankheit und Schutzmaßnahmen nur aus vertrauenswürdigen Quellen.

z.B. Kindernachrichten: zdf.de/kinder/logo, Informationen für Kinder des WDR, Robert-Koch-Institut (rki.de), Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (km.bayern.de), Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (infektionsschutz.de)

Achte drauf, welche Wirkung die Berichterstattung in den Medien auf Dich hat und entscheide bewusst, welche Berichterstattung Du anschaust.

Beachte die Hygienetipps:

  • Gründlich und regelmäßig Hände mit Seife waschen - 30 s lang (Merkhilfe: zweimal Happy Birthday singen)
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten
  • Husten und Niesen in die Armbeuge oder ein Taschentuch usw.
  • Taschentücher nur einmal benutzen
  • Überlege mit Deinen Eltern, ob Du in Bad und Küche ein Plakat  aufhängst, um Dich an die Regeln zu erinnern und zu gewöhnen. z.B.: Plakat 10 Hygienetipps

Aktuelle mehrsprachige Informationen der Bundesregierung findest Du hier oder in diesem Beitrag.

 

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Mit psychischen Belastungen, Sorgen und Ängsten umgehen"]

Erkrankungen wie COVID-19 und seine Auswirkungen können auch psychische Belastungen auslösen. Das ist nachvollziehbar, denn die Situation ist neu und ungewöhnlich. Manche reagieren mit Verunsicherung, Angst, Reizbarkeit oder Traurigkeit. 

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Belastungen – es gibt keine „richtigen“ oder „falschen“ Gefühle.

Gefühle sind auch nützlich - wie z.B. Angst: Sie kann uns motivieren, dass wir uns bestmöglich schützen (und z.B. nun gründlicher die Hände waschen als sonst). Sehr starke Angst kann uns aber auch lähmen und dazu führen, dass wir weniger gut nachdenken und uns schlechter konzentrieren können.

Unterschiedlich ist auch, was Menschen als hilfreich empfinden. Vielen Menschen hilft Folgendes:

- Gespräche über das, was Dich beschäftigt, können Dich entlasten und Dir zu neuen Sichtweisen sowie Ideen verhelfen. Sprich mit nahestehenden Personen (z.B. mit Mutter, Vater, Geschwistern oder Großeltern, Freunden oder Lehrkräften per Telefon) oder mit Außenstehenden per Telefon- oder Onlineberatung. Bringe das Gespräch aber auch bewusst wieder auf andere interessante, angenehme oder lustige Dinge.  

- Ängste werden oft durch Gedanken (z.B. sich Katastrophen ausmalen) geschürt. Du kannst diesen Mechanismus selbst beeinflussen, indem Du Deine Gedanken bewusst auf etwas anderes lenkst (z.B. auf die Atmung, auf beruhigende Gedanken oder auf Gedanken, die Dir Mut machen) oder etwas tust, was Dir normalerweise auch gut tut (z.B. Malen, Musik hören, Sport, etwas Gutes kochen, einen guten Film ansehen, mit Freunden chatten, basteln). Überlege, wie Du im Kontakt kreativ werden könntest (z.B. sich über Videotelefonie zum gemeinsamen Abendessen verabreden). 

- Worte, Bilder und Videos der Berichterstattung in den Medien haben eine Wirkung auf uns. Wenn Dich Medienberichte beunruhigen, sprich mit Deinen Eltern/Bezugspersonen darüber. Stress kann auch entstehen, wenn man sich ununterbrochen informiert. Schränke dies auf bestimmte Zeiten ein und informiere Dich z.B. nur einmal täglich. 

- Wenn Du Filme schaust, verzichte auf Filme, die Aufregung zusätzlich schüren. Wähle einen lustigen Film oder z.B. eine Serie aus Deiner Kindheit, die eine gute Stimmung fördern.

- Entspannungsübungen können angenehm sein. Z.B.: Body2Brain App (Android/Apple) mit 15 Übungen für Entspannung für Kinder und Jugendliche; oder diese Anleitungen der Techniker Krankenkasse zum Entspannen für Erwachsene. 

- Sport und Bewegung helfen vielen Menschen bei Belastungen und Stress. 

- Auch Struktur im Alltag (wie z.B. regelmäßige Ess-, Lern- und Schlafenszeiten) kann hilfreich sein.

 

[/mks_accordion_item]

 

[mks_accordion_item title="Dem Gefühl der Einsamkeit oder gedrückter Stimmung gegensteuern"]

Normalerweise siehst Du in der Schule Deine Klassenkamerad*innen oder triffst am Nachmittag Deine Freund*innen beim Sport, zum Abhängen, .... Vieles davon fällt jetzt weg.

Vielleicht fühlst Du Dich dadurch etwas einsam, alleine oder niedergeschlagen.

Es gibt einige Möglichkeiten, die dem entgegen wirken können:

- Vereinbare Zeiten (an denen Du Dich normalerweise mit Freunden getroffen hättest), zu denen Du mit Freunden/Verwandten oder anderen vertrauten Personen (video-) telefonierst/chattest.

- Bearbeite schulische Übungsaufträge über Telefon oder Messengerdienste gemeinsam mit Klassenkamerad*innen. Erklärt euch den Stoff gegenseitig. Das hilft außerdem, den Stoff lange zu erinnern.

- Du kannst Dich mit einem Freund oder einer Freundin verabreden zur gleichen Zeit eine bestimmte Sache zu machen (z.B. einen Film zu schauen, neue Schmink-Tutorials ausprobieren) und dabei über Videotelefonie oder Chat verbunden sein.

- Schlag Deinen Geschwistern oder Eltern eine Aktivität vor, z.B. zusammen ein Kartenspiel zu spielen, gemeinsam backen, gemeinsam alte Fotos anschauen.

- Strukturiere Deinen Tagesablauf (siehe „Tagesablauf strukturieren“). Überlege Dir, welche Aktivitäten momentan möglich sind und Dir Spaß machen und trage sie in den Tagesplan ein. So hast Du etwas zu tun und Einsamkeit und Langeweile treten weniger auf.

- Treibe Sport (siehe „Sich bewegen und Sport machen“), um gesund und gut gelaunt zu bleiben. Kurze Sporteinheiten könnten zu einer festen Routine in Deinem Tagesablauf werden.

- Tue Deinem Körper etwas Gutes! Nimm ein Bad, oder koche – vielleicht zusammen mit Deinen Geschwistern oder Eltern –  ein köstliches Essen. Bestimmt fallen Dir noch andere Möglichkeiten ein, wie Du Dich gut um Deinen Körper kümmern kannst.

- Auch wenn Du „nur“ zu Hause bist: Achte auf Dein Äußeres und pflege Dich wie immer!

- Wenn die Sonne scheint: Gehe, wenn möglich, an die Sonne (alleine oder mit der Familie) oder suche, wenn möglich, einen Ort in Deiner Wohnung, an dem Dir die Sonne ins Gesicht scheint. Licht ist wichtig und hellt die Stimmung auf.

- Auch Medien wie Fernsehen, Streaming-Dienste oder Spielekonsolen machen vielen Menschen Spaß und können dazu beitragen, dass wir uns weniger einsam und etwas weniger niedergeschlagen fühlen. Indem Du z.B. eine Serie anschaust, fühlst Du Dich mit den Schauspieler*innen gedanklich verbunden. Indem Du mit Deinen Freund*innen über das Internet ein Spiel spielst, bist Du darüber mit Deinen Freund*innen verbunden. Achte aber darauf, dass Du Deine tägliche Bildschirm-/Medienzeit einhältst. Überlege Dir zusammen mit Deinen Eltern, wie viel Zeit Du täglich vor dem Bildschirm verbringen solltest. Trage die Zeit in Deinen Tagesplan ein und halte Dich an die geplanten Zeiten.

- Erzähle jemandem, dass Du Dich einsam oder niedergeschlagen fühlst. Vielleicht kommt ihr zusammen auf weitere gute Ideen, was an der Situation geändert werden könnte.

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Sich weiter konzentriert auf Prüfungen vorbereiten"]

Versuche Dich ruhig und konzentriert auf die Abschlussprüfungen vorzubereiten. Falls sich etwas ändern sollte, wirst Du es erfahren.

Nutze die Zeit, um den Prüfungsstoff zusammen zu fassen und Lernkarten zu schreiben.

Besorge Dir Prüfungsaufgaben und bearbeite Sie „auf Probe“.

Notiere Dir auftauchende Fragen, versuche sie in Deiner Lerngruppe zu beantworten oder nimm Kontakt zu den Lehrkräften auf.

Richte den Blick darauf, dass der meiste Unterricht in diesem Schuljahr stattgefunden hat im Vergleich zu der kurzen Zeit, die nun entfällt.

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Telefonische Beratung, Online-Beratung"]

Möchtest Du gerne mit einem Außenstehenden sprechen? Kreisen Deine Gedanken um ein Thema? Kommst Du nicht zur Ruhe? Hast Du Fragen?

In einer telefonischen oder Mail Beratung bieten Dir z.B. folgende Anlaufstellen eine Möglichkeit zum Gespräch und zur Unterstützung:

Nummer gegen Kummer: für Kinder/Jugendliche :116 111 oder 0800 1110333 Mo-Sa 14-20 Uhr; Hinweis: Die Beratung findet von Mo bis Fr durch Erwachsene statt, am Samstag nur durch Jugendliche und junge Erwachsene.

Nummer gegen Kummer: für Eltern: 0800 1110550 Mo-Fr 9-11 Uhr, Di und Do 17-19 Uhr

Telefonseelsorge: 08001110111, 08001110222, 116 123 (täglich 24 Stunden, Anrufe sind kostenfrei, Mailberatung: Antwort dauert ca. drei Tage; Chatberatung)

Krisentelefon der AETAS Kinderstiftung: bei allen Fragen zur psychischen Belastung für Kinder und Familien, die durch die Corona-Krise, Quarantäne und Isolation entstehen können, 089 997 40 90 20, Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 10 und 13 Uhr;  beratung@aetas-kinderstiftung.de

Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche (im jeweiligen Stadtviertel): Zuständige Beratungsstelle abhängig vom Wohnort; Beratung bei Fragen des Familienlebens, Erziehungsfragen, Entwicklungsproblemen, Gefährdung und Schutz von Kindern und Jugendlichen etc. 

Bürgertelefon München: 089 233 44740, tägl. 8 bis 18 Uhr, Fragen zum Corona-Virus

Servicetelefon des Sozialreferats München: 089 233 96833, bei sozialen Notlagen, Vermittlung in Sozialbürgerhäuser, prekäre Wohnsituation, etc.

Onlineberatung für Jugendliche der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung

Onlineberatung für Eltern der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung

Krisendienst Psychiatrie München: 0180 6553000 Tel. tägl. 0-24 Uhr; tel. Beratung, ggf. ambulante Krisentermine 

Staatliche Schulberatungsstelle für München Stadt und Landkreis, 089 5589989-60, Email: info@sbmuc.de, Beratung für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte staatlicher und privater Schulen

 

Zentraler Schulpsychologischer Dienst (ZSPD), 089 23366500, Email: schulpsychologie@muenchen.de, Beratung für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte städtischer Schulen

[/mks_accordion_item]

 

[/mks_accordion]

Ergänzende Empfehlungen für Eltern zur Unterstützung der Kinder

Die aktuelle Situation ist ungewohnt und bringt für Eltern eine Fülle von Herausforderungen mit sich: Die  eigene Arbeit muss organisiert werden, der Haushalt erledigt, die Kinder betreut und bei der Lernorganisation unterstützt, dazu kommen vielleicht eigene Sorgen...

Auch wenn momentan viel zu organisieren ist, ist wichtig, dass Eltern und andere Bezugspersonen selbst möglichst ruhig und stabil bleiben und sich Zeit nehmen, mit ihren Kindern über diese möglicherweise belastende Situation zu sprechen.

Das ist viel verlangt. Wenn Sie selbst genervt sind, die Gedanken kreisen oder Sie sich überfordert fühlen, sprechen Sie mit Partner*innen, Freund*innen oder Verwandten oder suchen Sie das Gespräch am Telefon mit einer Beratungsstelle.

[mks_accordion]

[mks_accordion_item title="Kindern und Jugendlichen bei der Bewältigung der Situation helfen"]

Empfehlungen, wie Sie Ihre Kinder gut unterstützen können, sowie Tipps für die psychosozialen Bedürfnisse in häuslicher Quarantäne finden Sie in den Flyern des Psychosozialen Krisenmanagements des BBK  "Covid-19: Tipps für Eltern" und " Tipps bei häuslicher Quarantäne".

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Konflikten vorbeugen"]

Durch die Corona-Pandemie rücken Familien näher zusammen. Dies kann für Eltern und ihre Kinder eine Chance sein, mehr miteinander zu machen und wirklich auch Zeit füreinander zu haben. Damit dies gut gelingt, hier einige Anregungen, um Konflikten vorzubeugen: 

- Rückzugsräume schaffen: Vielleicht kann man in der Familie absprechen, sich zu bestimmten Zeiten des Tages in bestimmte Zimmer zurückziehen zu können oder sich auch mal alleine  an der frischen Luft zu bewegen. Nicht immer ist es möglich, dass jede*r seinen/ihren eigenen Raum hat, um sich zurückzuziehen. Da kann es hilfreich sein, dass man einen Bereich eines Raumes zum persönlichen "Raum" einer einzelnen Person erklärt und einrichtet, der dieser Person vorbehalten ist. 

- Ruhe: Jede*r sollte die Möglichkeit haben, einige Zeit am Tag in Ruhe zu verbringen. Es ist wichtig, dafür feste Zeiten zu vereinbaren, wenn die häusliche Situation sehr beengt ist.

- Zeit miteinander: Es ist empfehlenswert, gezielt Zeit für angenehme gemeinsame Aktionen (z.B. Spiele, Lesen, Kreatives, Kochen, Sport, Musik machen/hören, etc.) einzuplanen. So bleibt es nicht dem Zufall überlassen, ob die Familienmitglieder sich positiv miteinander beschäftigen.

- Gutes benennen und teilen: Jeden Tag erleben wir etwas Gutes. Es ist für das psychische Wohlbefinden sehr hilfreich, wenn man am Ende eines Tages dies auch benennt. Fünf positive Erlebnisse, Wahrnehmungen oder Gedanken sich selber sagen, aufschreiben oder auch mit den anderen teilen. Wenn dies zum abendlichen Ritual wird, hat man viel für die eigene psychische Stabilität getan.

- Positive Rückmeldung zum Verhalten geben: Es tut gut und bestärkt positive Verhaltensweisen, wenn Eltern diese nicht für selbstverständlich nehmen, sondern den Kindern und Jugendlichen zurückmelden. Vielleicht ist es auch passend, wenn man sich in der Familie regelmäßig positive Rückmeldung gibt. ("Mich freut/ich bin stolz/mir gefällt, dass Du....., weil.....").  

- Gelassenheit: Da die momentane Situation für uns alle eine Ausnahmesituation darstellt, sollten wir nachsichtiger mit uns selber und unseren Kindern umgehen. Es ist nicht zu erwarten, dass wir den bisherigen Anforderungen in gleicher Weise gerecht werden. Es braucht Zeit, bis sich alles eingespielt hat und Anforderungen und Pflichten der neuen Situation angepasst worden sind.

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Mit Ärger und Konflikten konstruktiv umgehen"]

Dadurch dass wir viel mehr Zeit miteinander und dazu noch auf engerem Raum verbringen, kann sich das Konfliktpotential aber auch schnell erhöhen oder bestehende Konflikte verschärfen. In dieser besonderen Situation ist es ganz normal, dass man sich u. U. “auf die Nerven geht”.

- Ärger konstruktiv ansprechen: Es ist sinnvoll, den eigenen Ärger über Verhaltensweisen der anderen anzusprechen. Dafür muss ein günstiger Zeitpunkt gewählt werden, wenn alle bereit dazu sind, ruhig zu sprechen. Bewährt hat sich in der Gesprächsführung, z.B. "Mich ärgert/stört/nervt, wenn Du .... (Verhaltensweise konkret benennen), weil .... (Begründung geben) und ich wünsche mir, dass ...(Wunsch an das Verhalten des anderen richten)."

- Regeln des Umgangs: Vereinbarung von Regeln des Umgangs miteinander. In gewissen Fällen kann es sinnvoll sein, diese nicht nur zu besprechen, sondern auch sichtbar für alle aufzuschreiben. Regelverstöße sollten nicht mit Strafen/Sanktionen geahndet werden. Stattdessen ist es auch hier wichtig, immer wieder miteinander zu sprechen und sich über die eigenen Gefühle und Gedanken auszutauschen. Kinder und Jugendliche können und wollen die Sorgen ihrer Eltern verstehen und möchten umgekehrt verstanden werden.

- Zurückziehen bei eskalierten Konflikten: Wenn ein Konflikt immer stärker eskaliert, ist es besser, sich aus der Situation zunächst herauszuziehen. Erhitzte Gemüter können nicht mehr klar denken und oft bereut man später, was man gesagt oder getan hat. Also z.B. Raum verlassen, jemanden anrufen, über Kopfhörer Musik hören, etc. Zu einem späteren Zeitpunkt kann man dann einen Termin vereinbaren, um über ein Thema/Problem  zu sprechen und Lösungen zu suchen. Der Zeitrahmen sollte hierfür klar begrenzt sein.

- Strategien zum Umgang mit starken Gefühlen: Wie kann ich merken, dass der/die andere gleich “in die Luft geht”? Vielleicht könnte man hierfür ein Signal (Wort, Handzeichen) vereinbaren. Was hilft meinem Kind oder auch mir, um wieder einen klaren Kopf zu bekommen? (Rausgehen, ins Kissen schreien oder Kissen schlagen, etc.) Wie kann ich besser verstehen, was den anderen ärgerlich werden lässt?

- Bedrohung: Wenn man sich selber bedroht fühlt, ist es wichtig, sich selber zu schützen und damit eine gefährliche Eskalation zu vermeiden. Das bedeutet, dass ich der aggressiven Person eventuell besser nachgebe, flüchte, Schutz suche und damit die Situation deeskaliere. Treten bedrohliche Situationen mehrmals und häufiger auf oder sind sie akut, holen Sie sich Unterstützung (z.B. Erziehungsberatungsstellen, Frauennotruf, Sozialbürgerhäuser, Polizei).

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Telefonische Beratung, Online-Beratung"]

In einer telefonischen oder Mail- Beratung bieten Ihnen z.B. folgende Anlaufstellen eine Möglichkeit zum Gespräch und zur Unterstützung:

Telefonseelsorge: 08001110111, 08001110222, 116 123 (täglich 24 Stunden, Anrufe sind kostenfrei, Mailberatung: Antwort dauert ca. drei Tage; Chatberatung)

Krisentelefon der AETAS Kinderstiftung: bei allen Fragen zur psychischen Belastung für Kinder und Familien, die durch die Corona-Krise, Quarantäne und Isolation entstehen können, 089 997 40 90 20, Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 10 und 13 Uhr;  beratung@aetas-kinderstiftung.de

Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche (im jeweiligen Stadtviertel): Zuständige Beratungsstelle abhängig vom Wohnort; Beratung bei Fragen des Familienlebens, Erziehungsfragen, Entwicklungsproblemen, Gefährdung und Schutz von Kindern und Jugendlichen etc. 

Bürgertelefon München: 089 233 44740, tägl. 8 bis 18 Uhr, Fragen zum Corona-Virus

Servicetelefon des Sozialreferats München: 089 233 96833, bei sozialen Notlagen, Vermittlung in Sozialbürgerhäuser, prekäre Wohnsituation, etc.

Münchner Insel, Krisen- und Lebensberatung, aktuell unter diesen Nummern : 089 22 00 41089  210 21 8480160  95 78 63 080151  55 23 53 00

Frauennotruf München: Beratungstelefon und Krisentelefon für Frauen* bei sexuellen Übergriffen und Gewalt, 089 76 37 37, Montag/ Dienstag / Donnerstag/ Freitag von 10 -13 Uhr sowie von 15-21 Uhr, Mittwochs von 10-13 Uhr sowie von 18 bis 21 Uhr

Nummer gegen Kummer: für Eltern: 0800 1110550 Mo-Fr 9-11 Uhr, Di und Do 17-19 Uhr

Onlineberatung für Eltern der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung

Krisendienst Psychiatrie München: 0180 6553000 Tel. tägl. 0-24 Uhr; tel. Beratung, ggf. ambulante Krisentermine 

Staatliche Schulberatungsstelle für München Stadt und Landkreis, 089 5589989-60, Email: info@sbmuc.de, Beratung für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte staatlicher und privater Schulen

 

Zentraler Schulpsychologischer Dienst (ZSPD), 089 23366500, Email: schulpsychologie@muenchen.de, Beratung für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte städtischer Schulen

 

[/mks_accordion_item]

[/mks_accordion]

Leere Ränge: aktuell keine Fort- und Weiterbildungen im PI – ZKB | Foto: stock.adobe.com, luckybusiness

Corona-Virus: Wichtiger Hinweis
zum Fort- und Weiter­bildungs­programm

Das Pädagogische Institut – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement führt voraussichtlich bis Sonntag, 03. Mai 2020 keine Fort- und Weiterbildungen durch.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und bemühen uns, für ausgefallene Veranstaltungen neue Termine zu finden. Auf unserer Website können Sie erfahren, wann die Fort- und Weiterbildung wieder aufgenommen wird.

Hier finden Sie Hilfen, Ihren Schulunterricht möglichst schnell auf e-Learning umzustellen.

Hier finden Sie Anregungen für Schüler*innen und ihre Eltern

Hier können Sie unsere Bildungsberater*innen erreichen.

Schule geschlossen? Hier finden Sie Überlebenstipps für den Fernunterricht.

Liebe Lehrkräfte, 
aufgrund der aktuellen Entwicklungen im COVID-19-Prozess stehen wir vor der Herausforderung, Schulunterricht möglichst schnell auf e-Learning umzustellen. 
Damit Sie den Sprung in die Online-Lehre besser meistern können, haben wir für Sie unterstützendes Material zusammengestellt.
 
 
Der Beitrag wird kontinuierlich erweitert.
 
Vermissen Sie etwas? Haben Sie eine Frage? Bitte schreiben Sie an mpe-team@musin.de. Wir sind auch im Home-Office für Sie da.

 

Medienempfehlung: Hörspielbox “Tonies”

Kostenlos, lizenzsicher, per Stream, Download oder DVD

Der Medienservice des Pädagogischen Instituts – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement bietet Bildungseinrichtungen kostenlosen Zugriff auf Medien aller Art an. In der folgenden Medienempfehlung möchten wir Ihnen unsere Toniboxen und viele Figuren mit Hörspielen vorstellen. Die Tonies sind schon in vielen Kinderzimmern zu Hause und sind jetzt auch in unserem Verleih für Kindertageseinrichtungen bestellbar.

 

[caption id="attachment_15007" align="alignnone" width="130"]Download Medienempfehlungen (PDF) Medienempfehlung: Tonies[/caption]

Um kostenfrei auf unser Gesamtportfolio zugreifen zu können, bitten wir Sie, den Benutzernamen und das Passwort Ihrer Einrichtung bei uns telefonisch (089 233 85030) oder per Email (medienservice.rbs@muenchen.de) zu erfragen.
Bitte legen Sie die ausgedruckte (PDF) für alle Lehrkräfte zugänglich aus, oder fertigen Sie einfach entsprechend viele Kopien zum Verteilen an.

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihren Unterricht mit unserem Service bereichern könnten!