Pädagogisches Institut

Homestory Deutschland

März bis Dezember 2016

Schwarze Biografien in Geschichte und Gegenwart

Die Ausstellung präsentiert 27 visuell aufbereitete Biografien Schwarzer Männer und Frauen, die im Laufe von drei Jahrhunderten in Deutschland gelebt und gewirkt haben. Es handelt sich dabei um Selbstporträts, in denen afrikanische, afrikanisch-amerikanische und Schwarze deutsche Erinnerungstraditionen aufgegriffen werden. Im Zentrum steht die mündliche und schriftliche Weitergabe gelebter Erfahrung, so dass Schwarze Perspektiven und Reflexionen eine besondere Würdigung erfahren. Auf diese Weise wird es den Besucherinnen und Besuchern ermöglicht, einen Einblick in die oft mühsame Auseinandersetzung des bzw. der Einzelnen mit der weißen Mehrheitsgesellschaft zu bekommen.

Die Biografien zeigen Menschen, deren Leben zwar durch rassistische Erfahrungen geprägt ist, die aber dennoch ein selbstwusstes und selbstbestimmtes Leben führen bzw. geführt haben. Vergangene und gegenwärtige Lebensgeschichten überlagern sich und verknüpfen sich ständig neu, so dass ein kommunikatives Spannungsverhältnis entsteht, das den unmittelbaren Zugang zu den Porträtierten erleichtert.

Die Ausstellung wurde von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) in Kooperation mit der Bundeszentrale für Politische Bildung konzipiert und bereits in verschiedenen Ländern und mehreren deutschen Städten gezeigt, so auch 2007 in München. Das Pädagogische Institut präsentiert eine mobile Version in deutscher Sprache, die von der ISD (mit Unterstützung des PI) aus Anlass dieser Ausstellung in Auftrag gegeben wurde.