Pädagogisches Institut

Kindertageseinrichtungen

Pädagogisches Institut > Alle Beiträge > Fachbereiche > Kindertageseinrichtungen
Frau und Kind mit Mundschutz | AdobeStock Foto famveldman

Aktuelle Fortbildungsangebote für Kindertageseinrichtungen

Fort- und Weiterbildungen

Der Bereich Kindertageseinrichtungen führt seit Mitte Juni wieder Präsenzveranstaltungen für pädagogische Mitarbeiter*innen an Kindertageseinrichtungen durch, natürlich unter Beachtung der aktuell geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen.

 

Telefonkontakte zu Fortbildungsthemen:

Erziehungskräfte können telefonisch Input und Anregungen durch Referent*innen zu folgenden Themen erhalten:

  • Führung und Teamentwicklung (z.B. Führung in Krisenzeiten; Stress- und Selbstmanagement, Wie gehen wir als Team mit den Krisenerfahrungen um? etc.)
  • Konzeptionsentwicklung
  • Elternzusammenarbeit (Wie können die Einrichtungen mit den Familien und Kindern in Kontakt bleiben?)
  • Wie geht es nach der Krise weiter? (z.B. Perspektiven für den Neustart; "Wiedereingewöhnung" für die Kinder, was können Eltern und Kita dazu tun? etc.)

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Online-Veranstaltungen:

Die Welt im Bilderbuch – praktische Bilderbucharbeit als Spiegel heutiger Lebenswelten

  • In diesem Online-Seminar erarbeiten wir auf der Grundlage des Ansatzes der vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung Kriterien für ein Bilderbuchsortiment, das die Lebenswelten der Kinder widerspiegelt: Welche Inhalte und Werte werden vermittelt? Welche Bücher sind geeignet? Wo treffen wir auf positive Identifikationsfiguren? Wir thematisieren verschiedene Formen der Bilderbuchbetrachtung, z. B. mehrsprachiges Vorlesen oder das Spiel mit interkulturellen Handpuppen.
  • Referent*in: Milly Mille, Ulrike Gaidosch-Nwanko
  • 15.& 16. Oktober 2020
  • Nähere Informationen und Anmeldung

 

Philosophieren mit Kindern zum Kennenlernen

  • Im Mittelpunkt des Philosophierens steht der Umgang mit Fragen, die Kinder und Jugendliche bewegen: Was ist ein echter Freund/eine echte Freundin? Woher kommen die Gedanken? Was ist wirklich wichtig? Philosophieren ist in hohem Maße inklusiv und integrativ. Die Gesprächsmethodik kann zur Sprachförderung ebenso eingesetzt werden wie im Bereich der Wertebildung und zur Förderung sozialer Kompetenzen. Was Philosophieren mit Kindern ist und welche Möglichkeiten es für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bietet, erfahren Sie an diesem Seminartag. Außerdem erleben Sie selbst ein philosophisches Gespräch zu einem ausgewählten Thema und lernen so erste Schritte für die eigene Umsetzung kennen. Sie können Ihre persönlichen Fragen einbringen und erhalten konkrete Anregungen und Tipps.
  • Referent*in: Nilufar Kaviani
  • 12. Oktober 2020
  • Nähere Informationen und Anmeldung

 

Alle Angebote finden Sie über den Suchbegriff “online” im Bildungsprogramm oder unter Medienkurse aktuell.

FAQ Weiterbildung

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Gelten die Fahrtwege zum Unterricht als Dienstzeit?"]
Der Fahrtweg zum Unterricht und zurück ist keine Dienstzeit, sofern an diesem Tag keine weitere Diensttätigkeit ausgeführt wird. Wenn die Teilnehmenden vor oder nach dem Unterricht in der Dienststelle tätig sind, gilt der Fahrtweg von der Dienststelle zum Unterricht bzw. umgekehrt als Dienstzeit.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Gilt der Unterricht am Samstag als Dienstzeit?"]
Der Samstagsunterricht wird ebenso verrechnet wie unter 1. erläutert, d.h. der jeweilige Zeitumfang des Unterrichts wird als Plusstunden berechnet.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Ich arbeite Teilzeit, ist der Unterricht für mich vollständig in Dienstzeit?"]
Wenn Teilzeitkräfte alle Unterrichtstunden in Dienstzeit besuchen könnten, würden Sie u.U. überwiegend aus der erforderlichen praktischen Arbeit der Einrichtung herausfallen. Diese ist unerlässlich, um das im Unterricht Gelernte unmittelbar in der Praxis erproben zu können und so durch Verknüpfung von Theorie und Praxis nutzbar zu machen. Somit wurde für die Freistellung vom Dienst folgende Regelung getroffen: Die Weiterbildung umfasst mit Einführungsworkshop, regelmäßige Reflexionstreffen und Unterricht insgesamt 625 Unterrichtsstunden sowie die Prüfungen. Alle Teilnehmenden erhalten volle Dienstbefreiung für den Einführungsworkshop, die Reflexionstreffen, die Prüfungszeiten und einen Teil der Prüfungsvorbereitung. Für die 625 Unterrichtsstunden (Vollzeitstunden einschließlich der Pausen) erhalten die Teilnehmenden Dienstbefreiung, die Anzahl der Stunden ist abhängig von der regelmäßigen Wochenarbeitszeit. Dementsprechend müssen die Teilnehmenden einen Teil der Stunden in Freizeit einbringen. Diese Stunden verteilen sich auf 15 Monate und können z.B. durch die Unterrichtszeiten am Samstag oder an dienstfreien Tagen/Zeiten eingebracht werden.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Muss ich zusätzlich zum Unterricht noch lernen?"]
Das erfolgreiche Ablegen der Externenprüfung ist eine sehr umfangreiche und herausfordernde Angelegenheit, die die Teilnehmenden nur mit einem hohen Lernpensum (auch weit über die Unterrichtsstunden hinaus) erreichen können. Aus diesem Grund empfehlen wir, bereits von Anfang an den Unterricht gut vor- und nachzubereiten und sich rechtzeitig vor den Prüfungen zu Lerngruppen zusammenzufinden. Auch der Transfer des neu erlernten Wissens in die praktische Arbeit in der Dienststelle hilft Ihnen bei der Vorbereitung auf die Prüfung.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Muss ich regelmäßig am Unterricht teilnehmen?"]
Wenn Sie häufig beim Unterricht fehlen, ist das Bestehen der Prüfungen erfahrungsgemäß kaum zu schaffen. Sie erhalten zu Beginn der Weiterbildung eine Übersicht über alle Unterrichtstage. Bitte planen Sie gemeinsam mit Ihrer Einrichtungsleitung und dem Team diese Tage in die der Kita mit ein.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Kann ich mir für die Prüfungsvorbereitung in der Dienststelle freinehmen?"]
Die Prüfungen werden in der Zeit von April bis Anfang/Mitte Juli abgenommen. Um die Externenprüfung erfolgreich zu bestehen ist es dringend erforderlich, direkt vor den Prüfungen einen Zeitraum für konzentrierte Vorbereitung und Durcharbeiten des Unterrichtsstoffes einzuplanen. Wir empfehlen hierfür einen Zeitraum von 4 Wochen.

Die Teilnehmenden der LH München werden hierzu von ihrer Dienststelle freigestellt und erhalten zur Prüfungsvorbereitung 10 zusätzliche Tage Dienstbefreiung (in Stunden entsprechend 2 mal ihrer regelmäßigen Wochenarbeitsstunden). Für die übrigen 8 Arbeitstage müssen sie einen Freizeitausgleich leisten, z.B. durch angesammelte Überstunden oder Urlaubstage.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Kann ich während der Weiterbildung an Fortbildungen teilnehmen?"]
Während der Weiterbildung sollten keine weiteren Fortbildungen besucht werden, da Sie bereits viele Stunden Unterricht und somit theoretischen Input erhalten. Verpflichtende Fortbildungen können selbstverständlich besucht werden.

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Welche Kosten kommen auf mich zu?"]
Die Teilnahme an der Weiterbildung ist für Sie kostenfrei. Lediglich die Kosten für Fachliteratur müssen Sie selbst tragen. Diese Kosten können Sie bei der Steuererklärung absetzen.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Muss ich vor oder nach dem Unterricht an die Dienststelle?"]
Unter Umständen sind vor oder nach den Unterrichtsstunden von Ihnen Früh- oder Spätdienste zu leisten. In diesem Fall berechnet sich die Arbeitszeit vom Beginn in der Dienststelle bzw. im Unterricht bis zum Ende im Unterricht bzw. in der Dienststelle. Eine entsprechende Pause vor oder nach dem Unterricht ist sicher zu stellen.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Mache ich an einem Unterrichtstag Plus- oder Minusstunden?"]
Sie tragen die jeweiligen Anfangs- und Endzeiten der Unterrichtsstunden selbständig in Ihren Arbeitszeitnachweis ein, d.h. es wird exakt nach dem jeweiligen Zeitumfang abgerechnet. Je nach Schulungstag und der persönlichen Tagessollarbeitszeit kann dies bedeuten, dass sich Plus- oder Minusstunden ergeben. Wenn Sie den Unterricht vorzeitig verlassen, vermerken Sie die tatsächliche Anwesenheitsstunden in Ihrem Arbeitszeitnachweis. An den Unterrichtstagen ist zwischen dem Vormittags- und dem Nachmittagsunterricht eine Stunde Pause eingeplant. Sie tragen sich eine halbe Stunde Mittagspause in Ihren Arbeitszeitnachweis ein. Die weitere halbe Stunde ist Dienstzeit und wird genutzt für:

▪ für die Nachbereitung des Unterrichts
▪ für die Vorbereitung der folgenden Stunden
▪ um ggf. mit der jeweiligen Lehrkraft durchgenommene Inhalte zu besprechen.

Falls im Stundenplan längere Pause geplant sind, sind alle Zeiten, die über diese eine Stunde hinaus gehen, als Minusstunden im Arbeitsnachweis zu führen. An "halben" Unterrichtstagen, also wenn Sie nur am Vormittag Unterricht haben, haben Sie eine halbe Stunde Mittagspause aber keine zusätzliche Zeit zur Vor- oder Nachbereitung.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Kann ich wie bei der regulären Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Erzieherin/Erzieher die Fachhochschulreife erlangen?"]
Ja, für Sie besteht die Möglichkeit, zusätzlich eine Prüfung in Englisch abzulegen um die Fachhochschulreife zu erlangen. Hierzu wird bei der Prüfungsanmeldung ein Antrag gestellt. Es findet kein gesonderter Unterricht statt. Bei Nichtbestehen der Englisch-Prüfung ist der Abschluss nicht gefährdet.

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

Leitlinien zur Handouterstellung

Hier finden Sie Informationen zur Gestaltung des Deckblatts, Verwendung von Literaturangaben, Fotografien, Kopien, Musikstücken und Noten sowie zur gendersensiblen Sprache.
...