24neg_bildung_sport

Akkreditierung Konsortium Erasmus+ (Allgemeine Schulbildung)

Allgemeine Schulbildung

Die Landeshauptstadt München/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement/ Internationale Bildungskooperationen wird ab 2022 akkreditiertes Konsortium für das Europäische Bildungsprogramm Erasmus+ Schulbildung.

Mit der Akkreditierung der Landeshauptstadt München besteht für alle Allgemeinbildenden Schulen und KITAs im Stadtgebiet München die Möglichkeit, Partner dieses Konsortiums zu werden.

Welchen Mehrwert haben die Bildungseinrichtungen?

Sie können jährlich über den Fachbereich Internationale Bildungskooperationen in einem vereinfachten Verfahren Fördermittel für europäische Begegnungen beantragen und diese für sogenannte europäische „Mobilitäten“ von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften einsetzen. Schülerinnen und Schüler können einzeln oder in Gruppen an Austauschprogrammen teilnehmen. Lehrkräfte haben die Möglichkeit, an europäischen Bildungseinrichtungen zu hospitieren und zu unterrichten oder an Fortbildungskursen im Ausland teilzunehmen.

Der Fachbereich Internationale Bildungskooperationen fungiert als zentraler Koordinator des Mobilitätskonsortiums: Er nimmt den Einrichtungen die Belastungen vieler Verwaltungsvorgänge, des Mittelabrufes, der Buchhaltung, der Berichterstattung etc. ab und setzt die zur Verfügung stehenden Mittel für die schulischen „Mobilitäten“ ein. Der bürokratische Aufwand wird für sie verringert, was attraktive Rahmenbedingungen für europäische Aktivitäten der Allgemeinbildenden Schulen und KITAs bewirkt.

Bei Fragen und Interesse zur Aufnahme als Konsortialpartner in unser Konsortium kontaktieren Sie bitte:

Jennifer Fischer Walsh – Projektkoordination Erasmus+ Allgemeinbildende Schulen

j.fischerwalsh@muenchen.de

Internationale Bildungskooperationen – Kontakt

Ledererstraße 19
80331 München
Telefon: 089 233-32122
E-Mail: pizkb.ibk.rbs[at]muenchen.de

Auf der Kontakt-Seite finden Sie die Kontaktdaten aller Mitarbeiter*innen.