24neg_bildung_sport

Alle Beiträge

Pädagogisches Institut > Alle Beiträge

Pandemie
Corona: Aktuelle Informationen

Wir möchten Sie in diesen herausfordernden Zeiten weiterhin vielfältig unterstützen und Ihnen für Ihre berufliche Tätigkeit und persönliche Entwicklung neue Ideen und Impulse bieten. Dazu bieten wir Beratungs- und Unterstützungsgebote sowie Fort- und Weiterbildungen online, telefonisch oder, falls möglich unter Beachtung der aktuell geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen, in Präsenz an.

Aktuelle Informationen zu den Coronavirus-Fällen in München

Fort- und Weiterbildung am Standort Herrnstraße

Für die Teilnahme an Präsenzfortbildungen am Standort Herrnstraße gelten keine Corona-Zugangsbeschränkungen.Wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern im Gebäude und in den Veranstaltungsräumen nicht eingehalten werden kann, ist mindestens eine medizinische Maske zu tragen (FFP2-Maske empfohlen).

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Organisator*innen Ihrer Veranstaltung (siehe Anmeldebestätigung).

Bitte informieren Sie sich vorab über unsere aktuellen
Hygieneschutzmaßnahmen für Fort- und Weiterbildungen am Standort Herrnstr. 19 für Teilnehmende

Hygieneschutzmaßnahmen für Fort- und Weiterbildungen am Standort Herrnstr. 19 für Referierende

Fort- und Weiterbildung im Bildungshaus Achatswies

Für die Teilnahme an Präsenzfortbildungen am Standort Achatswies gelten keine Corona-Zugangsbeschränkungen. Im Gebäude und in den Veranstaltungsräumen sind weiterhin Mindestabstände einzuhalten.

Näheres entnehmen Sie bitte dem Hygienekonzept im Bildungshaus Achatswies

Online-Veranstaltungen

Es steht ein vielfältiges Angebot an  Online-Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen zur Verfügung, die unter dem Stichwort "Online" im Bildungsprogramm zu finden sind. Weitere Informationen rund um das digitale Lernen und Lehren finden Sie unter www.medienbildung-muenchen.de.

 

Beratungsangebote

In der Zentralen Bildungsberatung, dem Zentralen Schulpsychologischen Dienst und in den BildungsLokalen findet neben der Beratung per Telefon, E-Mail oder Videotelefonie soweit möglich, in Abhängigkeit von den Maßgaben zur Eindämmung des Pandemiegeschehens, im Einzelfall persönliche Beratung in Präsenz statt. In den BildungsLokalen können Erwachsene, Kinder und Jugendliche Angebote zur Lern- und Sprachförderung in Anspruch nehmen.

Bitte vereinbaren Sie in allen Fällen vorab einen Termin!

Außerschulische Hilfsangebote: Depression, Angst und weitere Themen

Es gibt es eine Vielzahl an außerschulischen Einrichtungen, die Informationen, eine vertrauliche und kompetente Beratung, Krisenintervention oder Diagnostik und therapeutische Behandlung anbieten. Hier sind einige Angebote aufgeführt.

Mehrsprachige Angebote für Neuzugewanderte

Mehrsprachige Informationen zu Covid-19 und Impfungen finden Sie auf der Seite des RKI und auf der Seite der Bay. Integrationsbeauftragten.

Mehrsprachige Videos zu Impfungen gegen Covid-19 finden Sie hier.

Mehrsprachige Informationen zu Covid-19 in München finden Sie hier.

Weitere Hinweise, Informationen und Angebote für Neuzugewanderte in der Covid-19 Pandemie finden Sie hier.

Internationale Bildungsprogramme und Mobilität

Zu europäischen und internationalen Bildungsprogrammen sowie den derzeitigen Mobilitätsmöglichkeiten stellt Ihnen der Fachbereich Internationale Bildungskooperationen hier wie gewohnt alle aktuellen Informationen zur Verfügung.

 

Ukraine-Krieg
Informationen, Unterstützungsangebote und Fortbildungen in München

Ukraine-Krieg: Informationen, Fortbildungen und Unterstützungsangebote

Willkommensangebot an Münchner Schulen
Вітальна пропозиція в школах Мюнхена
Приветственное предложение в школах Мюнхена

Wichtige Informationen für Geflüchtete zum freiwilligen pädagogischen Willkommensangebot an Schulen sowie ein Aufruf an Interessierte zu einem Beschäftigungsverhältnis als Pädagogische Willkommenskraft.
Важлива інформація для біженців щодо добровільної освітньої вітальної пропозиції в школах та звернення до зацікавлених осіб щодо трудових відносин в якості педагогічних працівників.
Важная информация для беженцев о добровольном образовательном предложении в школах и обращение к лицам, заинтересованным в трудовых отношениях в качестве педагогических сотрудников.

Beratungsangebote und psychosoziale Angebote
Психологічні та соціальні консультації
Психологические и социальные консультации

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Wegweiser für Menschen aus der Ukraine / Довідник для людей з України / Cправочник для людей из Украины"]

Die BildungsLokale haben einen Wegweiser für Menschen aus der Ukraine zu folgenden Themen zusammengestellt und übersetzen lassen:

  • Soziales (allgemein)
  • Notfälle (SOS)
  • Wohnen / Kleidung / Lebensmittel
  • Bildung und Erziehung

Pайонні інформаційні та консультаційні відділення з питань освіти підготували та переклали довідник для українців на такі теми:

  • Соціальні (загальні)
  • Надзвичайні ситуації (SOS)
  • Житло / Одяг / Харчування
  • Освіта та виховання

Mein Weg nach Deutschland: Informationen des Goethe-Instituts für Geflüchtete aus der Ukraine.
Мій шлях до Німеччини: Інформація від Інституту Гете для біженців з України.
Мой путь в Германию: Информация Гете-Института для беженцев из Украины.


Willkommen in Deutschland: Zentrale Webseite des Bundesministerium des Inneren und Heimat für Geflüchtete aus der Ukraine.
Ласкаво просимо до Німеччини: центральний веб-сайт Федерального міністерства внутрішніх справ для біженців з України.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Beratung zu Schule und Bildung / Консультації щодо школи та освіти / Консультации по школе и образованию"]

Die Bildungsberatung International berät zu allen Fragen von Schule und Bildung, Tel. 089 / 233-26875
E-Mail: schulberatung-international@muenchen.de  Für Beratung in Ukrainisch und Russisch wenden Sie sich an: Tel. 089 / 233-524227

Bildungsberatung International консультує з усіх питань, що стосуються шкіл та освіти, Tel. 004989 / 233-26875, електронна пошта: schulberatung-international@muenchen.de
За консультацією українською та російською мовами звертайтесь за телефоном 004989 / 233-524227

Bildungsberatung International консультирует по всем вопросам, касающимся школ и образования, Tel. 004989 / 233-26875, электронная почта: schulberatung-international@muenchen.de
За консультацией на украинском и русском языках обращайтесь по телефону 004989 / 233-524227

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Beratungsstellen / Kонсультаційні центри / Kонсультационные центры"]

Behandlungs- und Beratungszentrum Refugio München
Терапевтично- консультаційний центр Refugio Мюнхен

Терапевтическо- консультационный центр Refugio Мюнхен

Erziehungsberatung
Консультації щодо питань виховання

Консультации по вопросам воспитания
Die Erziehungsberatungsstellen sind Anlaufstelle für Familien, die Unterstützung mit/für ihre Kinder benötigen. Bei der IKG München und Oberbayern gibt es eine Erziehungsberatungsstelle mit russischsprachigen Fachkräften, Dolmetschen in Ukrainisch vor Ort ist möglich. Telefon: 089 / 200617011, E-Mail: eb@ikg-muenchen.de

Консультаційні центри з питань виховання є контактними пунктами для сімей, які потребують підтримки для своїх дітей. В IKG Мюнхена та Верхньої Баварії є консультаційний центр з російськомовними фахівцями. Можливий переклад українською мовою на місці.
Телефон: 004989/200617011, електронна пошта: eb@ikg-muenchen.de<mailto:eb@ikg-muenchen.de

Kонсультационные центры по вопросам воспитания являются контактными пунктами для семей, которые нуждаются в поддержке для своих детей. В IKG Мюнхена и верхней Баварии есть консультационный центр с русскоговорящими специалистами. Возможен перевод на украинский язык на месте. Телефон: 004989/200617011, электронная почта: eb@ikgmuenchen.de<mailto:eb@ikg-muenchen.de


Aetas KinderKrisenIntervention: Akutstabilisierung
Aetas KinderKrisenIntervention: стабілізація у гострих випадках
1-3 Termine für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, die vor kurzem angekommen sind und starke Belastungen zeigen. Dolmetscher*innen müssen selbst organisiert werden.
Telefon: 089 / 997409021, E-Mail: beratung@aetas-kinderstiftung.de
Montag - Donnerstag: 09.00-16.00 | Freitag: 09.00-13.00
https://www.aetas-kinderstiftung.de/unser-angebot/beratungen/traumahilfe-krieg-in-der-ukraine/

1-3 зустрічи для дітей та молоді до 18 років, які нещодавно прибули і перебувають в стресовому стані. Перекладачів потрібно організувати самостійно.
Телефон: 004989 / 997409021, електронна пошта: beratung@aetas-kinderstiftung.de
Понеділок - четвер: 09.00 - 16.00 | П'ятниця: 09.00-13.00
https://www.aetas-kinderstiftung.de/unser-angebot/beratungen/traumahilfe-krieg-in-der-ukraine-ukrainisch/
Flyer_Ukrainisch_Traumahilfe Ukraine der AETAS Kinderstiftung


Psychologischer Dienst für Ausländer (Caritas)
Психологічна служба для іноземців (Caritas)

Психологическая служба для иностранцев (Caritas)

Kultursensible und muttersprachliche Beratungsstelle für Migrant*innen. Beratung in der Muttersprache oder mit Dolmetschen möglich.
Telefon: 089 / 2311490 und 0151 / 54138747, E-Mail: pda@caritasmuenchen.de
Montag bis Freitag, 10-16 Uhr
https://www.caritas-nah-am-naechsten.de/psychologischer-dienst-fuer-auslaender

Консультації для мігрантів рідною мовою або за допомогою перекладача.
Телефон: 004989/2311490 та 0049151/54138747, ел. адреса: pda@caritasmuenchen.de<mailto:pda@caritasmuenchen.de
З понеділка по п'ятницю, з 10:00 до 16:00
https://www.caritas-nah-am-naechsten.de/psychologischer-dienst-fuer-auslaender

Консультации для мигрантов на родном языке или при помощи переводчика.
Телефон: 004989/2311490 и 0049151/54138747, эл. адрес: pda@caritasmuenchen.de<mailto:pda@caritasmuenchen.de
С понедельника по пятницу, с 10:00 до 16:00
https://www.caritas-nah-am-naechsten.de/psychologischer-dienst-fuer-auslaender


Zentraler Schulpsychologischer Dienst (ZSPD)
Der Zentrale Schulpsychologische Dienst (ZSPD) bietet (schul-)psychologische Ansprechpartner*innen für Schüler*innen und Eltern an städtischen Schulen, z.B. bei psychischen Belastungen. Ein Sonderpädagoge kann zu Themen der inklusiven Beschulung beraten und helfen, geeignete Schulen zu finden. Der ZSPD steht auch für die Lehrkräfte städtischer Schulen zur Beratung zur Verfügung, z. B. zum Umgang mit Schüler*innen mit potentiell traumatisierenden Erfahrungen, bei Konflikten sowie im Hinblick auf eigene Belastungen. Sprach- /Kulturmittler*innen können organisiert werden.
Tel: 089/ 233 40 9 40, E-Mail: schulpsychologie@muenchen.de
Український: Link zur ukrainischen Übersetzung auf der Integreat App
 
Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte staatlicher Schulen in München können sich zur Beratung an die Staatliche Schulberatungsstelle wenden:
https://www.km.bayern.de/ministerium/institutionen/schulberatung/muenchen.html
Tel: 089 55 89 989 - 60


[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Telefonische Beratung und Onlineberatung / Консультації по телефону та онлайн / Консультации по телефону и онлайн"]

Online-Migrationsberatung
Online-Migrationsberatung mit russischsprachigen/ukrainischsprachigen Fachkräften auf www.mbeon.de
Mіграційні консультації онлайн з російськомовними/україномовними професіоналами www.mbeon.de
Kонсультации по вопросам миграции в онлайн-формате с русскоговорящими/ украиноязычными специалистами www.mbeon.de


Russischsprachige Telefonseelsorge "Doweria"
Русскоязычная телефонная консультация "Doweria"
Die russischsprachige Telefonseelsorge aus Berlin arbeitet mit russischsprachigen Ehrenamtlichen.
Tel: 030 / 440308454, Webseite: www.russische-telefonseelsorge.de
Русскоязычная телефонная консультация из Берлина работает с русскоязычными волонтерами.
Тел: 030 / 440308454, Веб-сайт: www.russische-telefonseelsorge.de


Krisenchat für Kinder und Jugendliche
Кризовий чат для дітей та молоді
Кризисный чат для детей и молодежи

24/7 Online-Beratung in ukrainischer und russischer Sprache für Kinder und Jugendliche über Whatsapp oder SMS: https://krisenchat.de/ukraine
Цілодобові онлайн-консультації українською та російською мовами для дітей
та молоді через Whatsapp або SMS: https://krisenchat.de/ukraine
Круглосуточные онлайн-консультации на украинском и русском языках для детей
и молодежи через Whatsapp или SMS: https://krisenchat.de/ukraine


Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
Линия помощи в случаях насилия в отношении женщин
Die Webseite ist auch auf Russisch abrufbar: https://www.hilfetelefon.de
Telefon: 08000 116 016 (rund um die Uhr)
Сайт доступен на русском языке: https://www.hilfetelefon.de/ru.html
Телефон: 08000 116 016 (круглосуточно)


Hilfetelefon "Schwangere in Not"
Гаряча лінія "Вагітні в біді"
Горячая линия "Беременные в беде"
Das Hilfetelefon bietet anonym, kostenfrei und rund um die Uhr Hilfe und Unterstützung. Mehrsprachige Beratung möglich.
Tel: 0800 40 40 020, Webseite: https://www.bafza.de/rat-und-hilfe/hilfetelefon-schwangere-in-not
Гаряча лінія пропонує допомогу та підтримку анонімно, безкоштовно та цілодобово. Можлива консультація на багатьох мовах.
Тел: 0800 40 40 020, Веб-сайт: https://www.bafza.de/rat-und-hilfe/hilfetelefon-schwangere-in-not
Горячая линия предлагает помощь и поддержку анонимно, бесплатно и круглосуточно. Возможна многоязычная консультация.
Тел.: 0800 40 40 020, веб-сайт: https://www.bafza.de/rat-und-hilfe/hilfetelefon-schwangere-in-not

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Integreat - App und Webseite auch auf Ukrainisch"]

Integreat München
Integreat München stellt mehrsprachige Erstinformationen für Menschen aus der Ukraine zur Verfügung. Ziel ist es, Geflüchtete beim Ankommen in München zu unterstützen - sowohl über die kostenlose Integreat App (Download via Google Play Store oder App Store), als auch über die Webseite.
надає початкову інформацію для громадян України на багатьох мовах. Мета полягає в тому, щоб підтримати біженців, коли вони прибувають до Мюнхена - як через безкоштовний додаток Integreat (завантажити через Google Play Store або App Store), так і через веб-сайт www.integreat.app/muenchen.
https://integreat.app/muenchen/uk
https://integreat.app/muenchen/bg

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]


Angebote für Lehr- und Erziehungskräfte sowie Eltern

Fortbildungen und Schulungen

[mks_accordion]

[mks_accordion_item title="Supervisionsgruppe für Lehrkräfte, die ukrainische Schüler*innen unterrichten"]

  • Dieses seit Mai 2022 bestehende Angebot, wird im Schuljahr 22/23 fortgeführt.
  • Es richtet sich an Lehrkräfte, die ukrainische Schüler*innen an städt. Schulen unterrichten.
  • Neue Teilnehmende sind willkommen!
  • Der Austausch findet auf Deutsch oder Englisch statt.
  • Ort: Pavillon der Städt. Balthasar-Neumann-Realschule
  • Termin: wird mit den Teilnehmenden vereinbart,
  • Kontakt: Bei Interesse wenden sie sich bitte an bettina.ellersdorfer@muenchen.de.

 

[/mks_accordion_item]

 

[mks_accordion_item title="Angebote der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalentwicklung Dillingen"]

ALP-fre!stunde Krieg in der Ukraine
Der 24. Februar 2022 markiert eine Zeitenwende. Uns erreichten an diesem Tag die Nachricht und erste Bilder, die einen Angriffskrieg Russlands auf sein europäisches Nachbarland Ukraine dokumentieren. Der Krieg macht uns alle betroffen und betrifft uns auch:

  • Die Flut der Bilder und Nachrichten zum Thema geht an unseren Schüler*innen wie auch an uns nicht spurlos vorüber;
  • Flüchtende Menschen – vor allem Frauen mit Kindern – erreichen auch Bayern und ihre Verzweiflung fordert uns zum Handeln auf;
  • Ängste, welches Ziel Putin verfolgt, welche Orte er möglicherweise als nächstes angreifen lässt, und ob er es wagen wird, auch einen NATO-Staat direkt anzugreifen und somit Deutschland unmittelbar in ein Kriegsgeschehen zu verwickeln, kommen auf.

Diese und viele weitere Aspekte des Krieges in der Ukraine erfordern von Lehrkräften, sich aus fachlicher wie auch aus pädagogischer Notwendigkeit, im Unterricht und im Schulleben mit diesem Krieg und seinen Folgen auseinanderzusetzen. Die ALP-fre!stunde Krieg in der Ukraine versucht, Ihnen hierfür möglichst kompakt Informationen und Unterstützung zur Verfügung zu stellen. 

Fortbildungsangebote der ALP Dillingen zum pädagogischen Umgang mit Trauma in der Schule

Informationen und Anmeldung unter https://alp.dillingen.de/lehrerfortbildung/lehrgangsangebote/lehrgangssuche/

  • „Informationsveranstaltung für Deutschlehrkräfte am Gymnasium zum (außer-)unterrichtlichen Umgang mit ukrainischen Flüchtlingen“ (Lehrgangsnummer: 102/690E) 
  • „Pädagogischer Umgang mit durch Krieg und Flucht traumatisierten Kindern und jungen Menschen“ (schulartspezifische Lehrgangsnummern)
    • Primarstufe (GS/FS) am 13.04.2022, 102/S0340
    • Sek II (GY/FOS/BOS/BS) am 26.04.2022, 102/S0341

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title=" Krieg in der Ukraine: Sonderprogramm der Münchner Volkshochschule"]

Krieg in der Ukraine - Das Sonder-Programm der Münchner Volkshochschule (MVHS) gibt Antworten auf wichtige Fragen zur aktuellen Lage sowie zu historischen und kulturellen Hintergründen. Ein umfangreiches Angebot an Deutsch-Kursen unterstützt die Geflüchteten bei der Ankunft in München. Für Gastgeber*innen und Helfende bieten wir Ukrainisch-Kurse an.

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

Hintergründe, Materialien, Medientipps und verlässliche Quellen

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Handreichung für städtische Kindertageseinrichtungen: Mit Kindern über Krieg sprechen"]

Diese Handreichung bietet hilfreiche Tipps und Links zum Thema.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Medienbildung München: Umgang mit der aktuellen Situation in der Ukraine"]

Medienbildung München bietet einen Überblick über Unterstützungsangebote für Lehr- und Erziehungskräfte sowie Eltern.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Materialpool: Deutsch lernen - auf Ukrainisch"]

Materialpool: Deutsch lernen (DaF/DaZ) stellt kostenlose Materialien für den Unterricht mit Vertriebenen, Geflohenen und Migrant*innen zusammen, darunter auch Lehrbücher Deutsch-Ukrainisch.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Flüchtlingshilfe München: Lehr- und Lernheft für Deutsch - auf Ukrainisch"]

Die Flüchtlingshilfe München hat ein Heft zum Deutsch Lehren und Lernen in 22 Sprachen herausgebracht: 
Das Heft ist jetzt auch auf Ukrainisch verfügbar: Fluechtlingshilfe_Deutschheft_Ukrainisch

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="mebis: Arbeitsheft Deutsch als Fremdsprache - Ukrainisch"]

Es handelt sich um ein interaktives Arbeitsheft, das über mebis.bayern.de (in der Mediathek) oder die Verleihseite https://muc.medienzentrumonline.eu abrufbar ist. >Link zur Mebis Mediathek (Zugangsdaten von mebis sind hier nötig): https://mediathek.mebis.bayern.de/?doc=playerExternal&identifier=BWS-055504253


[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Münchner Stadtbibliothek: Quellen, Hintergrundberichte und Analysen"]

Die Münchner Stadtbibliothek gibt einen Überblick über seriöse, unabhängige Informationsquellen und bündelt Hintergrundberichte und Analysen.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Unterstützungsmaterialien des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung München (ISB)"]

Das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München (ISB) stellt wesentliche Informationen und Hilfsangebote zusammen.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Angebote des Portals für Politische Bildung und BNE an bay. Schulen"]

Das Portal für Politische Bildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung an bayerischen Schulen enthält Verweise auf empfehlenswerte Seiten, aktuelle Angebote und Materialien.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Angebote der Bundeszentrale für Politische Bildung"]

Die Bundeszentrale für Politische Bildung stellt ausgewählte und fortlaufende ergänzte Informationen bereit.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Informationen des Kriseninterventions- und -bewältigungsteams bayerischer Schulpsycholog*innen (KIBBS)"]

Hinweise zum Umgang mit dem Krieg in der Ukraine in der Schule

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Familie,  Arbeit und Soziales"]

Informationen für Eltern und pädagogische Fachkräfte zum Umgang mit dem Ukraine-Konflikt

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Polylino Bilderbuch-App"]

Polylino ist eine Bilderbuch-App, die Bilderbücher präsentiert und gleichzeitig in verschiedenen Sprachen vorlesen kann.

Hier finden Sie alle Infomaterialien in ukrainischer Sprache. 
Polylino_Geflüchtete_Flyer polylino-erste-schritte-version-4
polylino-erste-schritte-version-4-ukrainisch
guide_home_access_de
guide_home_access_ukrainisch
guide_home_access_en

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Informationen der Initiative Schau hin!"]

Kinder mit Nachrichten nicht alleine lassen: Insbesondere für jüngere Kinder sind Informationen in Nachrichten und Online-Beiträge nicht immer verständlich, Darstellungen von Gewalt und Krieg können sie ängstigen. Wollen Kinder sich zu der aktuellen Situation informieren, sind dafür altersgerechte Angebote besser geeignet. https://www.schau-hin.info/news/krieg-in-der-ukraine-kinder-mit-nachrichten-nicht-allein-lassen 

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Hinweise der Servicestelle Kinder- und Jugendschutz"]

Handreichung für Familien und Fachkräfte "Mit Kindern und Jugendlichen über Krieg reden". Hinweise auch auf ukrainisch, russisch, polnisch und weiteren Sprachen) 

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Informationen des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg"]

Informatives Padlet mit Unterrichtsimpulsen, Links und einer Materialsammlung: li-hh.padlet.org/lif14/plj7h01taa6qcqlc

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Informationen des Pädagogischen Landesinstituts Rheinland-Pfalz"]

Ansprache und Aufbereitung von Krieg und Flucht im Unterricht mit Hinweisen für Lehrkräfte zum Umgang mit Ängsten und Sorgen von Schüler*innen.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Veranstaltungshinwesie des Niedersächsischen Instituts für Frühpädagogik (nifbe)"]

Aktuelle Veranstaltungshinweise des Niedersächsischen Instituts für Frühpädagogik (nifbe) zum Thema Krieg in der Ukraine.

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]


Zentrale Informationen und Möglichkeiten, aktiv zu unterstützen

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Zentrale Webseite und Telefonnummer der LHM"]

Die zentrale Webseite der Landeshauptstadt München (LHM) bündelt Informationen zur Unterstützung geflüchteter Menschen aus der Ukraine. Die Seite wird laufend aktualisiert. Es ist zudem eine zentrale Telefonnummer für Geflüchtete - auch auf Ukrainisch - und Anfragen von hilfswilligen Bürger*innen eingerichtet: 089 / 1269915100 (Montag bis Sonntag von 8 bis 20 Uhr).

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Informationen des Bundes und des Freistaates Bayern"]

Bundesministerium des Inneren und für Heimat
germany4ukraine – mehrsprachiges Hilfeportal

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMfSFJ)
Hilfe und Unterstützung für geflüchtete Menschen aus der Ukraine

Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
Informationen zu Einreise und Aufenthalt für Menschen aus der Ukraine

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK)
Unterstützung für Flüchtlinge und Schulen
Rahmenkonzept: Geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine im bayerischen Schulsystem
Die Telefonhotline zur Ukraine-Hilfe des StMUK steht bei dringenden Fragen rund um Hilfsangebote für Flüchtlinge und Informationen für Helfer zur Verfügung. Tel: 089 / 72080568. Erreichbarkeit: Außerhalb der bayerischen Schulferien Montag - Freitag jeweils von 10 - 13 Uhr sowie von 15 - 18 Uhr, Webseite: https://www.km.bayern.de/ukraine.html

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (StMI)
Infoportal Ukraine Hilfe

Integrationsbeauftrage der Bayerischen Staatsregierung
Infoportal

Kultusministerkonferenz vom 10./11. März 2022
Lübecker Erklärung zum Krieg in der Ukraine und seinen Auswirkungen

Ukraine-Hotline Bayern
Die Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft Bayern bietet in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) bayernweit eine erste Anlauf- und Orientierungsstelle für ukrainische Flüchtlinge und Helfer*innen.  Hier erhalten Sie Informationen und Hilfe, wenn Sie den Kontakt zu den Ihnen nahestehenden Menschen verloren haben und diese suchen, Informationen zur aktuellen Situation vor Ort (Ukraine oder Nachbarstaaten) benötigen, nahestehenden Personen vor Ort (Ukraine oder Nachbarstaaten) helfen möchten oder selbst ehrenamtlich Hilfe leisten wollen. Als Erstanlaufstelle vermittelt das Hilfetelefon schnell und unkompliziert an die zuständigen Stellen weiter und gibt wichtige Erstinformationen beispielsweise auch zu Spendenkonten oder möglichen Anlaufstellen für Sachspenden (s.u.). Ukrainische Staatsangehörige, die sich bereits in Bayern aufhalten, können mit Fragen zum Ausländerrecht oder auch zur Möglichkeit einer Unterkunft an die zuständigen Stellen der Ausländerbehörde oder Unterbringungseinrichtung verwiesen werden. Das Hilfetelefon leistet hier selbst keinerlei Beratung. Es wird in der Regel Ukrainisch, Russisch, Englisch und Deutsch gesprochen. Tel.: 089 / 54497199, E-Mail: Ukraine-hotline@freie-wohlfahrtspflege-bayern.de. Erreichbarkeit: Montag bis Freitag von 8-20 Uhr; Samstag und Sonntag von 10-14 Uhr;, Webseite: https://www.stmas.bayern.de/bayern-hilft.php.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Fragen und Antworten zu Einreise und Aufenthalt in Deutschland"]

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Unterstützen Sie mit Geld- und Sachspenden, Unterkünften, Transport usw."]

Wenn Sie Geflüchtete aus der Ukraine unterstützen wollen, melden Sie sich beim Verein „Münchner Freiwillige - Wir helfen“. Weitere Anlaufstellen sind:

Der Gemeindedolmetscher-Service für München sucht Ukrainisch sprechende Teilnehmer*innen für Dolmetscherschulung, die gut Deutsch (B2 Niveau) und Ukrainisch sprechen. Bewerbungen bitte an: personal@bayzent.de

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

CO₂-Fußabdruck
“Schools for Earth” Einstiegsfortbildung am 5. Oktober 2022

“Schools for Earth” Einstiegsfortbildung 

Einstiegsfortbildung für Münchner Einrichtungen

Wann: 5.10.2022 von 15:30 bis 17:00 Uhr
Wo: Online (via WebEx)

Mit der Erstellung eines CO₂-Fußabdrucks erhalten Sie eine Übersicht, aus welchen Bereichen die Treibhausgas-Emissionen Ihrer Einrichtung stammen und welchen Anteil sie an der CO₂-Gesamtbilanz haben. Dies ist eine wichtige Grundlage, um zu erkennen, wo das höchste Einsparpotenzial besteht und entsprechend geeignete Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen. Die Einstiegsfortbildung richtet sich speziell an Münchner Schulen und Kitas. Bitte registrieren Sie sich über https://lhm.webex.com/lhm/j.php?RGID=r204df0866afa63dc33af821a26d8f728. Anschließend erhalten Sie die Zugangsdaten.

„Schools for Earth“ CO2-Rechner

Mit dem „Schools for Earth“ CO2-Rechner von Greenpeace e. V. können die Energieverbräuche und Emissionen Ihres Standorts berechnet und Potenziale zur Reduktion von klimaschädlichen Emissionen aufgezeigt werden. Mithilfe von entsprechendem Bildungsmaterial kann die gesamte Schulfamilie Energiespar- und Klimaschutzmaßnahmen umsetzen. Schulen und Kitas können den „Schools for Earth“ CO₂-Rechner kostenfrei nutzen. Nähere Informationen und Hilfestellungen finden Sie auf pi-muenchen.de/co2-fussabdruck/.

Münchner Elternabend Medien 2022 - online
Workshops, Vorträge, Infostände – online am 11. Oktober 2022

Games - Spielspaß, Mehrwert & Diskussionspotential

Workshops, Vorträge, Infostände - für Eltern, Kinder, Großeltern und pädagogische Fachkräfte

Der stadtweite Elternabend findet in diesem Jahr online am Dienstag, den 11. Oktober 2022 ab 17:30 Uhr statt. Inhaltlich geht es in diesem Jahr natürlich wieder um die Medienerziehung in der Familie, besonders mit dem Blick auf Games und digitale Spiele. Über Impuls-Vorträge im Plenum und in mehreren Workshops können sich die Teilnehmenden informieren, spannende Anregungen für den Alltag mitnehmen und sich mit anderen über ihre Erfahrungen austauschen.

Programm:

  • 17:30 Uhr - Ankommen: Virtuelle Infostände

  • 18:00 Uhr - Begrüßung

  • 18:10 Uhr - Plenumsvortrag
    Spiel ist Turbolernen
    Prof. Dr. habil. André Frank Zimpel, Universität Hamburg
    Die wichtigsten Tätigkeiten in unserem Leben bauen auf dem Spiel auf: das schulische Lernen, aber auch die Arbeit. Beides sind Weiterentwicklungen des kindlichen Spiels. Man könnte sagen: Spiel ist die einzige Tätigkeit im Leben, die man nicht erlernen muss. Wir können im Ultraschall zeigen, dass Menschen schon vor ihrer Geburt spielen. Um zum Beispiel die Laute, die wir erzeugen, als Sprache zu begreifen, müssen Kinder viele Spielphasen durchlaufen. Bleiben sie teilweise aus, können sich wichtige Funktionen der Sprache nicht ausprägen. Spielen ist also eine sehr ernste Angelegenheit. Das gilt auch für digitale Spielformen.

  • 18:30 Uhr - Wissensduschen/Workshopübersicht

  • 18:50 - 19:30 Uhr - Workshop-Runde 1
    19:40 - 20:20 Uhr - Workshop-Runde 2

  • 20:30 Uhr - Ende

Workshops
Nach der Begrüßung und den Impuls-Vorträgen im Plenum finden vielfältige Workshops zu unterschiedlichen Themen im 40-Minuten-Takt statt. So besteht die Gelegenheit, eine Auswahl nach individuellen Interessen zu treffen. Sie können maximal zwei Workshops live besuchen. Im Nachgang werden die wichtigsten Infos aller Workshops hier auf dieser Seite veröffentlicht.

  • Tipps zur Medienerziehung
    Björn Friedrich, SIN – Studio im Netz e.V.
    Kinder und Jugendliche interessieren sich je nach Alter, Entwicklungsstand und Vorlieben sehr für (digitale) Medien und Online-Plattformen. Wie Familien  die Mediennutzung sinnvoll und nachhaltig für alle gestalten können, besprechen wir gemeinsam anhand konkreter Tipps. In diesem Workshop werden aktuelle Trends und Entwicklungen der Medien(nutzung) skizziert, auf die derzeitigen Herausforderungen der Medienerziehung eingegangen und zudem empfehlenswerte Angebote und Orientierungshilfen aufgezeigt. 

  • Gute Spiele, schlechte Spiele?! Zur Bewertung von Apps & Games
    Bastian Krupp, SIN – Studio im Netz e.V.
    Was macht ein gutes Spiel für Kinder und Jugendliche aus? Dabei geht es nicht nur um die offensichtlichen Altersfreigaben, die kindgerechten Themen der Games und den Unterhaltungsfaktor, sondern u.a. auch wie kindgerecht die Inhalte und die Aufmachung gestaltet sind, ob das Spiel relevante Sicherheitseinstellungen erfüllt und ob und wie der Datenschutz gewährleistet wird. 
    Anhand von einigen Qualitätskriterien besprechen wir gemeinsam Beispiele für empfehlenswerte und weniger empfehlenswerte Apps und Games.

  • "Jetzt ist aber wirklich Schluss!" - Wie Gespräche über Medien gelingen können
    Simone Groher, MedienLeben
    Wenn wir die Medienzeiten von Kindern regulieren wollen, stoßen wir häufig auf Widerstand. Kinder und Jugendlichen wollen die Zeit am Bildschirm möglichst ausdehnen, Eltern versuchen die Mediennutzung in Grenzen zu halten. Meistens laufen diese Situationen nicht so, wie wir uns es wünschen. Doch wie können Gespräche über Medien friedlich gelingen? Im Workshop finden wir gute Tipps, wie wir über den Umgang mit Medien in der Familie reden können und Streit darüber möglichst reduzieren. Sie bekommen Anregungen, die Sie direkt in Ihrem Alltag umsetzen können, um Ihnen die Medienerziehung zu erleichtern.

  • Gemeinsam gegen Cybermobbing und Hass im Netz
    Christian Hänsel, Schulpsychologischer Dienst
    Sophia Kiehlmann, SIN - Studio im Netz e.V.
    Smartphones, Games und soziale Plattformen - die Welt der digitalen Medien ist groß und auch bei Kindern sehr beliebt. Dabei stoßen Heranwachsende bei der Mediennutzung neben informativen und unterhaltsamen Inhalten auch immer öfter auf beleidigende und demütigende Inhalte. Das kann sogar so weit gehen, dass sie selbst angegriffen werden und ihnen eine Flut an hasserfüllten Botschaften & Co. entgegenschlägt. In dem Workshop sprechen wir darüber, wie sich Kinder gegen Cybermobbing und Hass im Netz stellen und wie Eltern sie dabei unterstützen können.
    Dieser Workshop findet nur in Workshop-Runde 2 (19:40 – 20:20 Uhr) statt.

  • Smartphone und Smartwatch für Grundschulkinder!?
    Joe Hensel, Leitung der Städt. Kindertageseinrichtung Helmut-Käutner-Str. 18
    Zum Ende der Grundschulzeit wird der Wunsch der Kinder nach einem eigenen Smartphone mit den entsprechenden Apps immer größer. Wir klären unter anderem die Fragestellungen, was es dabei für Kinder und Eltern zu bedenken und zu beachten gibt und welches Alter ideal für die Anschaffung ist.
    Auch die (angebliche) Notwendigkeit einer Smartwatch, auch schon zu Beginn der Grundschule, mit den damit verbundenen moralischen und rechtlichen Überlegungen sind Thema dieses Workshops.
    Dieser Workshop findet nur in Workshop-Runde 1 (18:50 – 19:30 Uhr) statt. 
  • Jugendliche und ihre Spielewelten und Social Media
    Medienscouts des Städt. Louise-Schroeder-Gymnasium
    Die Medienscouts - selbst Jugendliche - erklären uns, was derzeit bei ihnen im Trend liegt, was sie gut finden und warum sie welche Spiele und Soziale Netzwerke nutzen. Hier können Sie von den Schüler*innen selbst hören, was den Reiz der Angebote ausmacht, wie reflektiert sie damit umgehen und was sie uns empfehlen würden.

  • Spielend lernen?!
    Ines Hensch, OStRin (abgeordnete Lehrkraft an der Uni Augsburg)
    Kinder und Jugendliche müssen spielen – es ist entscheidend für ihre Entwicklung. Vor allem digitale Spiele sind heutzutage zunehmend integraler Bestandteil ihres Alltags. Und auch in der Schule werden immer häufiger digitale spielerische Elemente, Serious Games oder Game-Based Learning zur Gestaltung eines kompetenzorientierten, abwechslungsreichen, motivierenden und lernförderlichen Unterrichts eingesetzt. In diesem interaktiven Vortrag erfahren Sie zentrale Qualitätskriterien und Grenzen von digitalen Spielen für das Lernen - sowohl zuhause als auch in der Schule.

  • Medien kindersicher: Tipps zum Jugendmedienschutz
    Kim Beck, Medienpädagogin
    Sind die Geräte Ihrer Kinder sicher eingestellt? Vielleicht haben Sie Einstellungen für den Computer und das Smartphone vorgenommen. Doch schnell vergisst man Geräte wie den Smart-TV, die Spielekonsole, Sprachassistenten und darüber hinaus noch jede Menge Dienste und Apps, die Ihre Kinder nutzen. Und dann sind die Einstellungen auch noch schwierig zu finden oder unverständlich. Medien-kindersicher.de informiert deshalb Eltern über technische Schutzlösungen für die Geräte, Dienste und Apps ihrer Kinder. Komplizierte Einstellungen werden in einfachen Schritten vorgestellt, erklärt und eingeordnet. Eltern finden schnell und unkompliziert genau die Lösungen, die sie für ihre Kinder benötigen – angepasst an Alter, Entwicklungsstand und genutzte Geräte. Im Zusammenspiel mit der Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit Medien und einer vertrauensvollen Medienerziehung können technische Einstellungen dazu beitragen, dass Kinder Medien sicherer nutzen. Im Panel stellt Kim Beck das Angebot vor und zeigt an vielen Beispielen, wie Sie mit technischen Einstellungen die Medien kindersicher machen können. Dazu gibt es wertvolle Tipps für die Medienerziehung.

Virtuelle Infostände 
Im Vorprogramm des Münchner Elternabend Medien haben Sie die Möglichkeit, die Angebote der Münchner Medienpädagogik durch Vertreter*innen verschiedener Facheinrichtungen zu unterschiedlichen medienpädagogischen Themen kennenzulernen. Die Infostände können Sie in der Zeit von 17:30 – 18:00 Uhr besuchen. 

  • Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) - Medienpädagogische Projekte und Informationsmaterialien
    https://www.blm.de/

  • Beratung digitaler Bildung - Medienpädagogische Berater*innen am staatlichen Schulamt für Grund- und Mittelschule in München
    https://bdb.musin.de

  • Condrobs e.V., Inside Prävention von exzessivem Mediengebrauch

  • FabLab München e.V.  –  Schulklassenprogramm für alle Jahrgangsstufen und Schularten, rund um die Themen Making, Coding, 3D Druck, Lasercut und Elektronik - Förderprojekte für Geflüchtete, sowie Wochenend- und Ferienprogramme rund um Making im Gewerbehof Westend
    www.fablab-muenchen.de und www.fablabkids.de 

  • FLIMMO - Elternratgeber für TV, Streaming und YouTube
    www.flimmo.de

  • GEbKri, GKB und GEBHT / Gemeinsame Elternbeiräte der Landeshauptstadt München
    www.gebkri.musin.de , GKB www.gkb.musin.de und GEBHT www.gebht.musin.de

  • LH München, Referat für Bildung und Sport, Pädagogisches Institut - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement, Fachbereich Neue Medien / Medienpädagogik
    www.pi-muenchen.de
  • LH München, Sozialreferat, Stadtjugendamt, Jugendschutz
    Jugendmedienschutz im Alltag: Aktuelle Fragestellungen von Aspekten des Jugendmedienschutzes, Informationen zur USK und FSK

  • Münchner Stadtbibliothek - Patenschaften mit Kitas und Grundschulen, mediale Angebote
    www.muenchner-stadtbibliothek.de

  • Polylino für Kita & Schule – der digitale & mehrsprachige Bilder- und Kinderbuchservice
    www.ilteducation.de
    Sprachkompetenz fördern - Mehrsprachigkeit wertschätzen - Lesefreude wecken

  • SIN - Studio im Netz e.V. - Empfehlenswerte Apps für Kinder und Jugendliche
    www.studioimnetz.de

  • Stiftung Medienpädagogik Bayern - Medienführerschein Bayern, Medienpädagogisches Referentennetzwerk Bayern
    www.stiftung-medienpaedagogik-bayern.de/
     

Hier finden Sie den Flyer und das Plakat zur Veranstaltung.

Die Dokumentationen der letzten Jahre finden sie hier:

Der Münchner Elternabend Medien ist eine kostenlose Veranstaltung der Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport in Kooperation mit dem SIN – Studio im Netz e.V.

Hier können Sie sich kostenlos für den Elternabend anmelden:

 

[contact-form-7 id="53849" title="meam Anmeldung"]

Münchner Online-Tagung für Lehrkräfte
#moMUCdigital – Online-Tagung rund um zeitgemäße Bildung am 13. Oktober 2022

Die #moMUCdigital geht in die nächste Runde!
2 Jahre - 6 Termine - über 200 Workshops - knapp 2.000 Teilnehmende

Von einsteigerfreundlichen iPad-Kursen und aktuellen Themen wie Blended Learning und zeitgemäße Prüfungsformate, von Coding bis EduBreakouts bis hin zu kreativen Mitmach-Workshops wie Sketchnoting oder Digital Storytelling - in drei Workshoprunden bietet die moMUC eine große Vielfalt an praxisorientierten und innovativen, digitalen Themen.

"Wünsch dir was" - diesmal konnten Sie über das Programm mitentscheiden, und wir haben Ihre Wünsche in mehreren Slots berücksichtigt.

Am 13. Oktober 2022 von 16.00 bis 20.00 Uhr öffnet die #moMUC wieder ihre digitalen Pforten.

Das genaue Programm und die kostenfreie Anmeldung, sowie die Materialien der vergangenen #moMUCs finden Sie auf unserer Eventseite: 
https://mobile.schule/momucdigital/

Es freuen sich auf Sie das Pädagogische Institut - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement sowie unsere Kooperationspartner von mobile.schule, die Berater digitale Bildung in Oberbayern und das DigiTeam GZ.

Ablaufplan für alle Events:

Verlauf Thema
ab 16:00 Uhr Begrüßung und Rahmung
16:30-17:30 Uhr Slot 1: Workshops
17:45-18:45 Uhr Slot 2: Workshops
19:00-20:00 Uhr Slot 3: Vertiefung - Best Practice zum Mitmachen

Die #moMUCdigital ist eine
Kooperation von:

Energie sparen
Neue Kampagne “München spart Energie. Seid ihr dabei?”

Informationskampagne "München spart Energie. Seid ihr dabei?"

Zum Schuljahr 2022/2023 startet das Referat für Bildung und Sport die Kampagne „München spart Energie. Seid ihr dabei?“.

Gemeinsam Energie sparen

Die Energiesituation ist in Deutschland derzeit sehr angespannt, von der Bundesregierung wurde die Alarmstufe Gas ausgerufen. Um diesen Winter Versorgungssicherheit zu gewährleisten braucht es, neben strukturellen Maßnahmen durch den Bund, auch kurzfristig umsetzbare Beiträge von Wirtschaft, öffentlicher Hand und Gesellschaft.

Die Landeshauptstadt München möchte mit gutem Beispiel vorangehen und das Thema Energieeinsparung sowohl in der Stadtverwaltung als auch in den Münchner Bildungseinrichtungen und Sportstätten noch intensiver behandeln. Im Schuljahr 2022/23 sollen zusätzlich zu bestehenden Klimaschutzbestrebungen an möglichst jeder Einrichtung individuelle Methoden und Lösungen erarbeitet und ergriffen werden, um am jeweiligen Standort Energie einzusparen.

Um die Kita- und Schulfamilien sowie Sportvereine hierbei bestmöglich zu unterstützen, hat das Referat für Bildung und Sport die Kampagne „München spart Energie. Seid ihr dabei?“ ins Leben gerufen. Auf der Webseite muenchen.de/energiespartipps sind hilfreiche Informationen, Unterrichtsmaterialien und Good-Practice-Beispielen sowie eine Auswahl technischer Maßnahmen zusammengestellt.

CO2-Rechner für Bildungseinrichtungen

Zusätzlich haben Kitas und Schulen nun Schuljahr die Möglichkeit, eine CO2-Bilanz für ihre Einrichtung zu erstellen. Mit dem „Schools for Earth“-Rechner von Greenpeace e. V. können Energieverbräuche und Emissionen des jeweiligen Standorts berechnet und Potenziale für Energie- und Kosteneinsparungen aufgezeigt werden. Mithilfe entsprechenden Bildungsmaterials kann die gesamte Schulfamilie pädagogisch wertvolle Energiespar- und Klimaschutzmaßnahmen umsetzen. Das RBS hilft beim Datensammeln,  damit alle Einrichtungen die notwendigen Verbräuche erhalten. Informationen und Kontaktdaten sind auf  pi-muenchen.de/co2-fussabdruck zusammengefasst.

Allgemeinbildende und Berufliche Schulen
Aktuelle Fortbildungsangebote für Münchner Lehrkräfte

Fortbildungsangebote der Bereiche Fortbildung Allgemeinbildende und Berufliche Schulen

Bildung und Bildungspolitik sind in ständigem Wandel begriffen. Trotz oder gerade deshalb hat die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder im Jahr 2020 zum wiederholten Male die Verpflichtung der Dienstherren bekräftigt, für ihre Lehrkräfte bedarfsgerechte und fachlich relevante Fortbildungen anzubieten.

In diesem Sinne ist es Ziel und Bestreben der Bereiche Fortbildung Allgemeinbildende Schulen und Fortbildung Berufliche Schulen am PI-ZKB, Ihnen als Lehrkräften der Landeshauptstadt München ein attraktives Angebot innovativer Fortbildungsinhalte und -formate zur Verfügung zu stellen, die Sie in Ihrer beruflichen Entwicklung so gut wie möglich unterstützen. Im Fokus stehen dabei sowohl praktische Unterrichtsmodelle als auch der aktuelle Stand der fachlichen Diskussion, und ganz aktuell die Verschränkung von Medien und Fachdidaktik in einer zusehends digitaleren Schullandschaft.

Oberstes Ziel der Bildungspolitik der Landeshauptstadt ist mehr Bildungsgerechtigkeit für unsere Schülerinnen und Schüler. Gute und nachhaltige fachliche Fortbildung hilft, diesem Ziel auf Unterrichtsebene einen Schritt näher zu kommen – daran arbeiten wir.

Haben wir Ihr Interesse geweckt ? Hier geht es zu unseren aktuellen Veranstaltungen und den Hinweisen zur Anmeldung.

Fachdidaktische Veranstaltungen finden Sie im Bildungsprogramm unter einem # plus dem jeweiligen Fach (z.B. #Englisch), gleichzeitig sehen Sie dann aber auch Veranstaltungen aus anderen Bereichen, die mit dem jeweiligen Fach zu tun haben.

Wir freuen uns auf Sie!

Kompass, Quelle: Pixabay

Neu bei der Stadt München – Workshop für pädagogische Mitarbeiter*innen

Die Landeshauptstadt München hat großes Interesse daran, dass neue Mitarbeiter*innen ihren Start im Referat für Bildung und Sport erfolgreich meistern und möglichst lange als gesunde, zufriedene und engagierte Erziehungskräfte tätig sind. Neben einer umfassenden Einarbeitung in den Einrichtungen bietet das Pädagogische Institut - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement mit dem Programm „Neu bei der Stadt München“ eine sehr gute Möglichkeit der Begleitung und Unterstützung.
 
Ziel von „Neu bei der Stadt München“ ist, dass neue Mitarbeiter*innen
  • mit den Strukturen und Dienstwegen der Stadt München vertraut sind,
  • ihre Kompetenzen durch Reflexion vertiefen können,
  • die Methode der kollegialen Beratung kennengelernt haben,
  • neue Handlungsräume entdecken können und
  • in ihrer beruflichen Tätigkeit und Rolle gestärkt sind.

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Workshop"]

„Neu bei der Stadt München“ startet mit einem Workshop, der

  • mit gezielten Informationen den Einstieg erleichtert,
  • Anliegen und Fragen aufgreift,
  • Unsicherheiten abbaut,
  • Strukturen transparent macht und
  • pädagogische Themen vertieft.

Dieser Workshop findet für RBS-KITA 2-tägig und RBS-A-4 eintägig statt.


[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Beratungsgruppen"]

Nach dem Workshop besteht ein Jahr lang die Möglichkeit an einer Beratungsgruppe teilzunehmen. Dort wird in einer festen Kleingruppe an jeweils 6 Terminen à 3 Stunden die Gelegenheit geboten

  • die neue berufliche Situation zu reflektieren,
  • aktuelle und praxisbezogene Fälle aus den jeweiligen Arbeitsfeldern einzubringen und kompetente Möglichkeiten des Umgangs zu entdecken,
  • in Konfliktsituationen Lösungswege miteinander zu entwickeln,
  • zwischen theoretischem Wissen und gelebter Praxis Verbindungen zu schaffen
  • und sich mit Kolleg*innen auszutauschen, sich kennenzulernen und zu vernetzen.


[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Dienstbefreiung"]

Die Teilnahme am Workshop ist verpflichtend, dafür erhalten die Teilnehmenden Dienstbefreiung im Rahmen der Einarbeitung.

Für die freiwillige Teilnahme an den Beratungsgruppen wird ebenfalls Dienstbefreiung gewährt und diese Tage werden nicht auf das Fortbildungskontingent angerechnet.
[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Anmeldung"]

Workshops:
Die Anmeldung für die Workshops erfolgt entweder direkt bei Ihrer Einstellung durch PuO oder Sie melden sich selbst an. Letzteres ist möglich über das kitaportal https://kitaportal.muenchen.de/

Beratungsgruppen:
Ob Sie an den Praxisberatungsgruppen teilnehmen möchten, entscheiden Sie zum Ende des Workshops und können sich unmittelbar dafür anmelden.
[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

Ansprechpartnerin:
Claudia Karbe, claudia.karbe[at]muenchen.de, (089) 233 – 26759

CO2 Fußabdruck

CO₂-Fußabdruck

Erstellung eines CO₂-Fußabdrucks (CO₂-Bilanz / Carbon Footprint)

Durch die Erstellung eines CO₂-Fußabdrucks erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die standortspezifischen Verbräuche und Emissionen Ihrer Schule oder Kita. Damit lassen sich wirksame Stellschrauben zur Reduktion von klimaschädlichen Emissionen erkennen.

Hintergrund

Die Landeshauptstadt München (LHM) strebt an, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu sein. Das bedeutet, dass bis 2035 nur noch geringfügig Treibhausgase ausgestoßen werden sollen (0,3 t pro Kopf im Jahr). Die Stadtverwaltung soll dieses Ziel bereits 2030 erreichen. Dabei kommt Schulen und Kitas eine besondere Bedeutung zu.

Zum einen zählen gerade Schulgebäude und Kindertageseinrichtungen zu den größten Energieverbrauchern der öffentlichen Hand. Der Ausstoß von Treibhausgasen kann dort reduziert werden, wenn alle Beteiligten Strom, Heizenergie und Wasser einsparen sowie Müll vermeiden. Durch nachhaltige Mobilität, bewusste Ernährung usw. lassen sich weitere Emissionen reduzieren. Zum anderen bieten Schulen und Kitas als Orte des Lernens einen guten Raum, um Kinder und Jugendliche früh für den Klimaschutz zu begeistern und sensibilisieren. Daneben tragen die Kinder und Jugendlichen den Klimaschutzgedanken auch als Multiplikator*innen in ihre Familien hinein und sind Entscheidungsträger*innen der Zukunft. Umweltbildungsarbeit und die Motivation der Kita- bzw. Schulgemeinschaft stellen eine wichtige Basis dar. Gemeinsam und mit Spaß können Ideen und Erfahrungen im Umgang mit Energie und Wasser gesammelt und ein Beitrag zum Klima- und Umweltschutz geleistet werden.

Viele Unternehmen erstellen bereits jährliche CO₂-Bilanzen; auch die LHM hat bereits 2019 einen Carbon Footprint für die städtische Verwaltung erstellen lassen.

Mitmachen

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Der CO₂-Rechner"]

Mit der Erstellung eines CO₂-Fußabdrucks erhalten Sie eine Übersicht, aus welchen Bereichen die Treibhausgas-Emissionen Ihrer Schule bzw. Kita stammen und welchen Anteil sie an der CO₂-Gesamtbilanz haben. Dies ist eine wichtige Grundlage, um zu erkennen, wo das höchste Einsparpotenzial besteht und entsprechend geeignete Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen. 

Für Schulen und Kitas besteht die Möglichkeit, den „Schools for Earth“ CO₂-Schulrechner kostenfrei zu nutzen. Diesen hat Greenpeace e. V. gemeinsam mit dem Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) und mit bundesweiter Unterstützung von 15 Pilotschulen konzipiert. Damit können online die Verbrauchsdaten eingetragen werden. Die errechneten Emissionsmengen werden zusätzlich in Grafiken dargestellt. Auch in den folgenden Jahren können Sie in Ihrem einrichtungsspezifischen Account weitere Klimabilanzen anlegen und so die Wirkung Ihrer Klimaschutzmaßnahmen für die ganze Schulfamilie sichtbar machen.

Bevor Sie mit der Durchführung des CO₂-Fußabdrucks ihrer Einrichtung beginnen, haben Sie die Möglichkeit bei einer Einstiegsveranstaltung den CO₂-Rechner kennenzulernen und weitere Informationen zu erhalten. Bei der Erstellung der Bilanz werden Sie durch das Software-Tool mit Ausfüllhinweisen und nützlichen Tipps geleitet. Darüber hinaus können sich Sie durch bereitgestellte Materialien bei der Datensammlung unterstützen lassen. Alle zwei Wochen gibt es zudem die Möglichkeit bei einer Online-Fragestunde teilzunehmen.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Beschaffung zentraler Daten"]

Für die Erstellung des CO₂-Fußabdrucks Ihrer Einrichtung ist es erforderlich, zentral bei der Stadtverwaltung erfasste Daten wie beispielsweise Verbräuche von Strom, Wärme und Wasser anzugeben. Um Ihnen diese noch im laufenden Jahr zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Rückmeldung bis spätestens 31.10.2022. Senden Sie uns hierfür eine E-Mail an energiesparen.rbs@muenchen.de mit Betreff dem „Erstellung des CO₂-Fußabdrucks“ und mit Benennung Ihrer Einrichtung und Anschrift. 

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Unterstützung: Materialien und Informationen"]

Schools for Earth - Allgemeines & Materialien: Das Projekt bietet mit dem Whole School Approach einen ganzheitlichen Ansatz zur Entwicklung der eigenen Schule mit dem Ziel der Klimaneutralität und der festen Verankerung einer ambitionierten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). 

CO₂-Schulrechner von Greenpeace: Greenpeace e. V. und das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) haben diesen Klimafußabdruck-Rechner konzipiert, den Sie kostenlos nutzen können, um eine Klimabilanz Ihrer Schule zu erstellen.

Schools for Earth Community-Plattform: Online-Plattform zur Vernetzung und Austausch mit anderen aktiven (Pilot-)Schulen (Neuregistrierungen sind nur auf Einladung möglich. Bitte wenden Sie sich per E-Mail an elisabeth.spohn-benzinger@greenpeace.org).

Klimaschule Bayern: Klimaschule Bayern möchte den Klimaschutz voranbringen. Die Seite bietet Hilfen und Unterstützungsangebote, wie Schulen ihren individuellen Weg zur zertifizierten Klimaschule gehen können, u. a. über Zehn Schritte zur Klimaschule Bayern.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Veranstaltungen"]

bring&share - Austausch über Projekttage
24.11.2022, ab 15.30 Uhr
Teilnehmen: Zoom Meeting
ID: 94954717744
Sicherheitscode: 771958

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

Kontakt

energiesparen.rbs@muenchen.de

Elternabendreihe Online: Kinder und Jugendliche stärken

Perspektiven, Informationen und Unterstützung für Familien

Kinder, Jugendliche und ihre Eltern erleben immer wieder neue Herausforderungen. Die aktuellen gesellschaftlichen und globalen Krisen wirken sich auf das soziale Miteinander und psychische Wohlbefinden vieler Kinder und Jugendlicher aus. Diese Elternabendreihe möchte Perspektiven aufzeigen und Unterstützung zu vielfältigen Themen anbieten. Eine Teilnahme ist kostenfrei möglich.

Falls ein Gebärdendolmetscherdienst für Sie hilfreich ist, kontaktieren Sie bitte mindestens zwei Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung den angegebenen Kontakt.

 

 


Dienstag, den 04.10.2022, 19 bis 20 Uhr
Für Eltern mit Kindern zwischen 10 und 18 Jahren an städtischen Schulen


“Kopfweh, Bauchweh…Kann ich heute zu Hause bleiben?”

Schulverweigerndes Verhalten und Ängste bei Schüler*innen. Vortrag mit der Möglichkeit für Fragen und Austausch
Referentin: Dr. Astrid Holch, Oberärztin, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Klinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik, Klinikum München /Standort Schwabing
Ort: online, Download: Präsentation (pdf)

Hinweis zum Training: „Angst vor Prüfungen – was kann ich selbst dagegen tun?“ (pdf)

Ansprechpartner*in: Zentraler Schulpsychologischer Dienst, schulpsychologie@muenchen.de, 233-40940

 

 

 


Nächster Termin: Dienstag, den 11. Oktober 2022 ab 17:30 Uhr
Workshops, Vorträge, Infostände – für Eltern, Kinder, Großeltern und pädagogische Fachkräfte


Stadtweiter Elternabend - Münchner Elternabend Medien Oktober 2022

 

Der stadtweite Elternabend findet in diesem Jahr online, am Dienstag, den 11. Oktober 2022 ab 17:30 Uhr statt. Inhaltlich geht es in diesem Jahr natürlich wieder um die Medienerziehung in der Familie, besonders mit dem Blick auf Games und digitale Spiele. Über Impuls-Vorträge im Plenum und in mehreren Workshops können sich die Teilnehmenden informieren, spannende Anregungen für den Alltag mitnehmen und sich mit anderen über ihre Erfahrungen austauschen.

Hier finden Sie weitere Informationen und die Anmeldung: 

www.pi-muenchen.de/muenchner-elternabend-medien-2022

 

 

 


Donnerstag, den 20.10.2022, 19 bis 20 Uhr
Für Eltern mit Kindern zwischen 12 und 18 Jahren


“Alltagsdroge Cannabis: Trends, Hintergründe und Prävention”

Vortrag mit der Möglichkeit für Fragen und Austausch
Inhalte: Einführung Stoffkunde (Cannabis früher und heute), Konsumzahlen, Risiken und Nebenwirkungen; Legalisierung und damit einhergehende Erziehungsaufgaben; Entwicklungsaufgaben, Jugendliche und Risikokompetenz, Prävention und Hilfs-/Beratungsangebote
Referent: Christoph Simbeck, Präventionsfachkraft bei neon – Prävention und Suchthilfe Rosenheim
Ort: online, Zugangslink: erscheint demnächst.

Kooperationsveranstaltung Münchner Programm zur Suchtprävention (LH München) & Gesundheitsförderung und -prävention des Landkreises München (LRA München)

Ansprechpartner*in: Münchner Programm zur Suchtprävention, fortbildungskooperative@gmx-topmail.de

 

 

 


Dienstag, den 15.11.2022, 19 bis 20 Uhr
Für Eltern mit Kindern zwischen 10 und 18 Jahren an städtischen Schulen


“Mobbing in der Schule: Was Kindern und Eltern helfen kann...!”

Vortrag mit der Möglichkeit für Fragen und Austausch
Referentin: Dagmar Cordes, Zentraler Schulpsychologischer Dienst
Ort: online, Zugangslink: erscheint demnächst.

Ansprechpartner*in: Zentraler Schulpsychologischer Dienst, schulpsychologie@muenchen.de, 233-40940

 

 

 


Mittwoch, den 30.11.2022, 19 bis 20 Uhr
Für Eltern mit Kindern zwischen 4 und 18 Jahren


"Wut & Mut: Diskriminierung und Rassismus im Schulalltag ansprechen! - Erfahrungsaustausch und Ermutigung"

Pädagog*innen der Politischen Bildung im PI-ZKB eröffnen einen Raum für das Thema Diskriminierung und Rassismus. Ein Erfahrungsaustausch soll dazu ermutigen, Fragen zu äußern und sich darüber auszutauschen, wie diskriminierende Fälle im Schulleben angesprochen werden können. Der Abend bietet zugleich Information zu Handlungsmöglichkeiten und Unterstützung.

Referent*innen aus dem Fachdienst Politische Bildung
Ort: online, Zugangslink: erscheint hier demnächst
Ansprechpartner*in: Fachdienst Politische Bildung, pizkb.polit.rbs@muenchen.de, 233 - 32106

 

 

 


Mittwoch, den 07.12.2022, 19 bis 20 Uhr
Für Eltern mit Kindern zwischen 10 und 18 Jahren an städtischen Schulen


“Mental Health - Achtsamkeit und Resilienz”

Vortrag mit der Möglichkeit für Fragen und Austausch

Reizüberflutung in einer vernetzten Welt, Überforderung und Konflikte – all das setzt uns unter Druck. Oft wissen wir weder ein noch aus. Wir werden wütend, frustriert oder traurig. In diesem Online-Kurs erproben wir gemeinsam Achtsamkeitstechniken. Sie helfen effektiv dabei, uns zu erden und unser Stressniveau zu senken. Wir können uns wieder konzentrieren und das Leben im Moment genießen. Ziel des Mini-Workshops ist es, sowohl Techniken zur Weitergabe an Kinder und Jugendliche als auch Techniken für sich selbst kennenzulernen.

Referent: Simon Böhm (Autor, Philosoph und Publizist)
Ort: online, Zugangslink: erscheint demnächst

Ansprechpartner*in: Fachbereich Kulturelle Bildung, pizkb.kult.rbs@muenchen.de, 233-28186

 

 

 


Termin wird demnächst bekanntgegeben
Für Eltern von Jugendlichen und jungen Erwachsenen


“Hilfe, mein Kind bricht die Schule ab!”

Vortrag zu den Themen 2.Bildungsweg, Nachholen von Schulabschlüssen, Alternativen zur Schule und Beratungsmöglichkeiten mit der Möglichkeit für Fragen und Austausch

Referent*innen: Markus Kitzmann, Berufswegplanungsstelle b-wege der Bildungsberatung der LH München und Kolleg*in der Schulberatung, berufliche Schulen der Bildungsberatung der LH München

Ort: online

Ansprechpartner*in: b-wege.rbs@muenchen.de, bildungsberatung@muenchen.de
Tel.: 089 233-83300

 

 

 


 

Eine allgemeine Anleitung zur Teilnahme per Webex meetings finden Sie hier.

Testen Sie auf Ihrem Gerät im Vorfeld, ob die Konferenz funktioniert: https://www.webex.com/de/test-meeting.html

 


Archiv: bereits stattgefundene Termine


[mks_accordion]

[mks_accordion_item title="Ressourcen aktivieren: Dein und mein Wohlbefinden sind mir wichtig!"]

Montag, 20.12.2021, 19 bis 20 Uhr
Für Eltern mit Kindern zwischen 10 und 18 Jahren an städtischen Schulen

“Ressourcen aktivieren: Dein und mein Wohlbefinden sind mir wichtig!”

Wie kann ich mich und meine Kinder stärken?
Vortrag mit der Möglichkeit für Fragen und Austausch
Referent: Manuel Stoiber, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Zentraler Schulpsychologischer Dienst
Ort: online; Download: Präsentation des Vortrags, Linksammlung

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Lustlos, traurig, zurückgezogen…was braucht mein Kind?"]

Mittwoch, 26.01.2022, 19 bis 20 Uhr

Für Eltern mit Kindern zwischen 10 und 18 Jahren an städtischen Schulen

“Lustlos, traurig, zurückgezogen…was braucht mein Kind?”

Vortrag zum Thema depressive Verstimmung/Depression mit der Möglichkeit für Fragen und Austausch
Referentin: Emilia Geiger, Psychologin (M.Sc.), Schulpsychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Psychotherapeutische Hochschulambulanz der Ludwigs-Maximilians-Universität München
Ort: online; Download: Folien zum Vortrag.

Ansprechpartner*in: Zentraler Schulpsychologischer Dienst, schulpsychologie@muenchen.de, 233-40940

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Alkohol, Party und Pubertät: Jugendliche adäquat begleiten"]

Dienstag, 15.02.2022, 19 bis 20 Uhr
Für Eltern mit Kindern zwischen 12 und 18 Jahren

“Alkohol, Party und Pubertät: Jugendliche adäquat begleiten”

Vortrag zur Unterstützung Jugendlicher bei der Rausch- und Risikokompetenz mit der Möglichkeit für Fragen und Austausch
Referent: Christoph Simbeck (Dipl. Sozialpädagoge), Präventionsfachkraft bei neon – Prävention und Suchthilfe Rosenheim

Ort: online,

Alles Infos aus dem Vortrag findet man unter: https://www.neon-rosenheim.de/alkohol/   - Unter „Ratgeber“ -> als PDF Format

Adressen München (pdf)

Ansprechpartner*in: Münchner Programm zur Suchtprävention, fortbildungskooperative@gmx-topmail.de

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Hilfe, mein Kind bricht die Schule ab!"]

Dienstag, 08.03.2022, 19 bis 20 Uhr

Für Eltern von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

“Hilfe, mein Kind bricht die Schule ab!”

Vortrag zu den Themen 2.Bildungsweg, Nachholen von Schulabschlüssen, Alternativen zur Schule und Beratungsmöglichkeiten mit der Möglichkeit für Fragen und Austausch

Referent*innen: Markus Kitzmann, Berufswegplanungsstelle b-wege der Bildungsberatung der LH München und Cornelia Schmidt, Schulberatung, berufliche Schulen der Bildungsberatung der LH München

Ort: online, Präsentation zum Download

Ansprechpartner*in: b-wege.rbs@muenchen.de, bildungsberatung@muenchen.de
Tel.: 089 233-83300

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Access to art and culture – for the whole family"]

Tuesday, 26/04/2022, 6-7 p.m.

for parents with children between 4 and 18 years old

"Access to art and culture – for the whole family"

Practical drama exercises and cultural offers for the family - lectures with the possibility to ask questions and connect

Keynote speaker: Dr. Marie-Christine Bischur (Deputy Head of Cultural Education, PI-ZKB)

presented online

Contact: Cultural Education, pizkb.kult.rbs@muenchen.de Tel: 233-28186

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Auswirkung von Krieg und Flucht auf Kinder und Jugendliche in Deutschland"]

Montag, 02.05.2022, 19.00 bis 20.00 Uhr

Für Eltern mit Kindern zwischen 10 und 18 Jahren

„Auswirkung von Krieg und Flucht auf Kinder und Jugendliche in Deutschland (online)“

Wie können Eltern ihre Kinder unterstützen, wenn diese durch die aktuellen Ereignisse belastet reagieren? Unter welchen Problemen leiden Kinder, die Krieg und Flucht erlebt haben? Welche Möglichkeiten der Reaktion haben wir als Eltern, wenn uns von Schwierigkeiten geflüchteter Kinder berichtet wird? In einem Kurzvortrag wird auf wesentliche Aspekte eingegangen. Im Anschluss an den Kurzvortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Referentin: Barbara Abdallah-Steinkopff

hilfreiche Dokumente:

Wie soll man mit Kindern über Krieg sprechen (harald-karutz.de)

Mit Kindern über Krieg reden (Servicestelle-jugendschutz.de)

Außerschulische Hilfsangebote Depression, Angst und andere psychische Erkankungen (pi-muenchen.de)

Ansprechpartner*in: Zentraler Schulpsychologischer Dienst, schulpsychologie@muenchen.de, 233-40940

 

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Welche Unterstützung braucht mein Kind von mir nach der Flucht? Яка підтримка необхідна моїй дитині після того, як ми вимушено виїхали з України?"]

 


Понеділок, 16.05.2022, 19:00 - 20:00.

Для батьків з дітьми від 10 до 16 років.


"Яка підтримка необхідна моїй дитині після того, як ми вимушено виїхали з України?"

У нашій короткій доповіді ми розглянемо вплив війни на дітей та підлітків від 10 до 16 років. Які психологічні симптоми є нормальною реакцією на війну? Що я можу зробити для своєї дитини в цій ситуації? Коли необхідна професійна підтримка? Після нашої доповіді Ви зможете поставити свої запитання. Доповідь буде українською мовою та розрахована на батьків, які нещодавно вимушено виїхали зі своїми дітьми з України.

Доповідачі: Євгенія Корман

Ви можете звернутися до Zentraler Schulpsychologischer Dienst (schulpsychologie@muenchen.de), 233-40940 або до організації REFUGIO, Sekretariat 089-9829570.

 


Übersetzung: Montag, 16.05.2022, 19.00 bis 20.00 Uhr

Für Eltern mit Kindern zwischen 10 und 16 Jahren

„Welche Unterstützung braucht mein Kind von mir nach der Flucht?“ (in ukrainischer Sprache)

 In einem Kurzvortrag wird auf die Auswirkungen von Krieg auf Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 - 16 Jahren eingegangen. Welche psychischen Symptome sind eine normale Reaktion auf den Krieg? Was kann ich der Situation für mein Kind tun? Wann ist eine professionelle Begleitung notwendig? Im Anschluss an den Kurzvortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Der Vortrag findet in ukrainischer Sprache statt und richtet sich an Eltern, die mit ihren Kindern vor kurzem aus der Ukraine geflüchtet sind.

Referentin: Jewgenija Korman

Ansprechpartner*in: Zentraler Schulpsychologischer Dienst, schulpsychologie@muenchen.de, 233-40940 oder REFUGIO, Sekretariat 089-9829570

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Kulturangebote in München für ukrainische Familien Культурні пропозиції в Мюнхені для українських сімей"]

 


23.06.2022, 19 bis 20 Uhr
Für ukrainische Familien


"Kulturangebote in München für ukrainische Familien"

Wir präsentieren Kulturangebote für ukrainische Familien in der Stadt. Eingeladen sind externe Referierende der Münchner Kultureinrichtungen. Es besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und in den Austausch zu treten.

Referent*innen: u.a. Christina Berr, Dr. Marie-Christine Bischur
Ort: https://lhm.webex.com/lhm/j.php?MTID=mad6c9b4a3fd97fc4830ae2d485eeb62f

Ansprechpartner*in: Bereich Kulturelle Bildung, pizkb.kult.rbs@muenchen.de Tel: 233-28186

 


23 червня 2022 року з 19:00 до 20:00 год
Для українських сімей


«Культурні пропозиції в Мюнхені для українських сімей»

Представляємо культурні пропозиції для українських сімей у місті. Запрошуються сторонні доповідачі з культурних закладів Мюнхена. Є можливість задати питання та вступити в діалог.


Доповідачі: Christina Berr, Dr. Marie-Christine Bischur

Подія відбудеться онлайн

Контактна інформація: Департамент культурної освіти pizkb.kult.rbs@muenchen.de<mailto:pizkb.kult.rbs@muenchen.de> Тел.: 233-28186

 

[/mks_accordion_item]

[/mks_accordion]

Neuer Standort in der Neuhauser Straße offiziell eröffnet

Gelungener Auftakt - rund 100 Besucher*innen beim Tag der Offenen Tür der zentralen Beratungsstellen für junge Menschen

Am 19.07.22 öffneten der Zentrale Schulpsychologische Dienst (ZSPD), die städtische Schulberatung und die Berufswegplanungsstelle b-wege die Türen ihrer neuen Räumlichkeiten in der Neuhauser Straße 39 für Fachkräfte und Kooperationspartner*innen. Trotz der heißen Temperaturen bis an die 40 Grad kamen über den Nachmittag verteilt etwa 100 Besucher*innen, um im Rahmen von geführten Rundgängen das Angebotsspektrum der drei Bereiche sowie die neuen Räume kennenzulernen. In den Räumen des ZSPDs konnte man sich zudem anschaulich zu ausgewählten Beratungs- und Fortbildungsthemen informieren, wie zum Beispiel Mobbing. Gestärkt von einem kleinen Buffet nutzen viele Besucher*innen die Gelegenheit zu einem persönlichen Austausch und zur weiteren Vernetzung.

Mathias Marschall, Geschäftsbereichsleiter des Pädagogischen Instituts – Zentrum für kommunales Bildungsmanagements eröffnete als Hausherr den Tag der Offenen Tür und freut sich, dass im Herbst weitere Abteilungen seines Geschäftsbereichs in die Neuhauser Straße ziehen und so das Angebot vor Ort erweitern werden.

Stadtschulrat Florian Kraus begrüßte die Anwesenden und machte sich selbst ein Bild über den neuen Standort, der insbesondere bei jungen Menschen bekannt und sehr gut erreichbar ist. Die Neuhauser Straße sei durch die zentrale Lage ein „idealer Standort für bürgernahe Dienstleistungen“.

„Für die Unterstützung der jungen Menschen ist es von großem Vorteil, dass die Teams des zentralen Schulpsychologischen Dienstes, der Berufswegplanungsstelle b-wege und der städtischen Schulberatung an einem gemeinsamen Standort noch enger zusammenarbeiten können“, erklärte Dr. Florian Roth, Leiter der Bildungsberatung.

Gerlinde Breitschaft, Leiterin des Zentralen Schulpsychologischen Dienstes betonte: „Wir sind mittlerweile gut angekommen in der Neuhauser Straße und freuen uns sehr über die große Resonanz auf unsere Einladung und die persönliche Begegnung mit unseren Besucher*innen“.

Am Ende zogen alle Beteiligten eine sehr positive Bilanz, berichteten von vielen interessanten Gesprächen mit den Gästen und bedankten sich bei allen, die vorbeigekommen sind und so ihren Teil zu dieser gelungen Veranstaltung beigetragen haben.

Vernetzungstreffen BNE für Schulen

Vernetzungstreffen BNE für Schulen

Seit 2019 bietet das Referat für Bildung Sport Lehrkräften und Schüler*innen aller Münchner Schulen die Gelegenheit, sich regelmäßig rund um Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) auszutauschen und zu vernetzen. Den Auftakt machte im Juli 2019 aus aktuellem Anlass ein Treffen mit dem Schwerpunkt Fridays for Future und Klimaschutz, ein weiteres Treffen in 2019 widmete sich dem Schwerpunktthema Abfall.

Nach einer pandemiebedingten, zweijährigen Pause ist das Format im Juni 2022 in Kooperation mit der StadtschülerInnenvertretung wiederbelebt worden und soll fortan zweimal jährlich stattfinden.

"gemeinsam – vernetzt – zukunftsorientiert" am 26.10.2022
Das nächste Vernetzungstreffen BNE für Schulen findet im Rahmen der BNE-Projektböse am Mittwoch, den 26.10.2022 von 14:00 bis 17:30 Uhr am Städtischen St.-Anna-Gymnasium statt. Hierzu laden wir Sie herzlich ein!

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen und Unterlagen zu den jeweiligen Terminen.

Veranstaltungen

[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Juli 2019"]

Schwerpunkt: Klimaschutzprojekte und Umgang mit "Fridays for Future"-Demonstrationen

Dokumentation_Vernetzungstreffen_2019_07

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="November 2019"]

Schwerpunkt: Abfall und Ernährungsbildung

Dokumentation_Vernetzungstreffen_2019_11

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Juni 2022"]

Schwerpunkt: Abfallvermeidung und -trennung

Dokumentation_Vernetzungstreffen_2022_06

Präsentation_Handlungsleitfaden Abfall

Präsentation_Nachhaltige Schulmensa

Zusammenfassung_Pimp your Umwelt AK

Green City Workbook Zero Waste

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Oktober 2022"]

Das nächste Vernetzungstreffen BNE für Schulen findet in Kooperation mit der BNE-Projektböse statt.
 
gemeinsam – vernetzt – zukunftsorientiert
am Mittwoch, 26. Oktober 2022, von 14:00 bis 17:30 Uhr
am Städtischen St.-Anna-Gymnasium
 
Die BNE-Projektbörse bietet interaktive Infostände zum Kennenlernen von Münchner BNE-Akteur*innen und deren Angeboten für Schulen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, sich mit anderen für Nachhaltigkeit engagierten Schulen und  Kooperationspartner*innen aus der außerschulischen Bildung auszutauschen und zu vernetzten. Wir bitten um Anmeldung über: https://form.jotform.com/221923459127357.
 

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

Kontakt

Das Vernetzungstreffen für Schulen wird organisiert und durchgeführt vom Referat für Bildung und Sport, Pädagogisches Institut - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement (RBS-PI-ZKB) in enger Zusammenarbeit mit der StadtschülerInnenvertretung München (SSV). 

RBS-PI-ZKB

SSV

Lorenz Seibl: info@ssv-muenchen.de

 

Podiumsdiskussion am 22.7.22: Zur Situation ukrainischer Rom*nja auf der Flucht

Veranstaltungsreihe „München global engagiert: Ungleichheiten erkennen – gemeinsam mehr erreichen“

Die Online-Veranstaltungsreihe unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter will zum einen Machtverhältnisse im Kontext der Kommunalen Entwicklungszusammenarbeit (kurz: KEZ) und daraus resultierende Ungleichheiten beleuchten und erörtern wie diese die Bedingungen vor Ort beeinflussen und so Machtverhältnisse auf kommunaler Ebene reproduziert werden. Zum anderen will sie zu einem Perspektivwechsel anregen und dazu beitragen, dass Barrieren abgebaut und Brücken geschlagen werden, um die Zusammenarbeit im Themenschwerpunkt Flucht, Migration und KEZ zwischen den verschiedenen Akteur*innen (u.a. städtische und staatliche Akteur*innen, Migrant*innenorganisationen und Eine-Welt-Akteur*innen) zu verbessern.

Aufgrund der positiven Resonanz wird die Veranstaltungsreihe in 2022 fortgeführt.


22.7.2022 Podiumsdiskussion "Mittendrin und doch am Rand – Zur Situation ukrainischer Rom*nja auf der Flucht"

Die Veranstaltung ist hier als Livestream zu sehen.

Wie in vielen europäischen Ländern erfahren auch Rom*nja in der Ukraine Ausgrenzung und Diskriminierungen. Durch den brutalen russischen Angriffskrieg auf die Ukraine sind auch sie gezwungen ihre Heimat zu verlassen. Dabei birgt die Flucht für sie noch mal ganz spezielle Hindernisse und eine Weiterführung antiziganistischer Erfahrungen. Welchen spezifischen Problemen sind sie auf der Suche nach Schutz ausgesetzt? Wie wirken Diskriminierungen und Antiziganismus weiter? Wie ist die Situation in den Aufnahmeländern? Und vor welchen Herausforderungen stehen sie in München und was kann die Kommune tun, um die Situation zu verbessern?

Die Veranstaltung möchte einen Blick auf die Situation von ukrainischen Rom*nja auf der Flucht und ihrer Suche nach Schutz werfen, welche Rolle dabei Vorurteile und Stereotype spielen und welche strukturellen Herausforderungen es gibt.

Es diskutieren:

  • Marcella Reinhardt, Vorsitzende Regionalverband Deutscher Sinti und Roma Schwaben e. V.

  • Allegra Schneider, Journalistin und Filmemacherin

  • Alexander Diepold, Geschäftsführer madhouse gGmbH

  • Gerhard Mayer, Leiter Amt für Wohnen und Migration, Sozialreferat der LHM

Moderation:

  • Radoslav Ganev, RomAnity e. V.

Wann: 22. Juli 2022, 19.00 – 21.00 Uhr
Wo: Bellevue di Monaco, Müllerstraße 2, 80469 München
Eine Teilnahme vor Ort ist je nach Infektionsgeschehen möglich.
Es gilt das Hygienekonzept des Bellevue di Monaco: https://bellevuedimonaco.de/hygienekonzept/.
Falls Sie vor Ort im Publikum teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte per E-Mail an:
anmeldung@bellevuedimonaco.de
Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und auf dem YouTube-Kanal des Referats für
Bildung und Sport veröffentlicht. Andere Aufzeichnungen und Veröffentlichungen sind untersagt.


[mks_accordion]
[mks_accordion_item title="Vorschau auf anstehende Veranstaltungen 2022"]

Für dieses Jahr sind u.a. Veranstaltungen zu den Auswirkungen der Klimakrise auf Migrationsbewegungen, innereuropäischen Ungleichheiten und Care-Migration sowie den Bezug der Agenda 2030 mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, kurz: SDGs) auf das Thema Flucht geplant.

Die Termine der Veranstaltungen und weitere Informationen werden zeitnah hier veröffentlicht.

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Rückblick und Dokumentation der Veranstaltungen 2022"]

11.3.2022 Hybrid-Podiumsdiskussion "Zeitenwende für das Europäische Asylsystem? - Die EU zwischen Krieg, offenen Grenzen, Pushbacks und Abschottung"

  • Jamila Schäfer, Mitglied des Bundestags (MdB), stellv. Vorsitzende Bündnis 90/Die Grünen
  • Irina Ganzhorn, Logistik und Hilfsfahrten Ausland, HERMINE e. V.
  • Dr. Bernd Kasparek, Migrationsforscher, Humboldt Universität Berlin
  • Christian Jakob, Journalist der taz (Moderation)

Der Angriffskrieg gegen die Ukraine hat viele vermeintliche Gewissheiten umgeworfen. Auch für die europäische Aufnahme von Schutzsuchenden stellt der Krieg eine Zeitenwende dar: Die Solidarität und Hilfsbereitschaft scheint keine Grenzen zu kennen und eine unkomplizierte Vergabe eines Schutzstatus ist beschlossene Sache. Doch immer wieder ist auch von der Zurückweisung von Personen aus Afrika und Asien, die in der Ukraine lebten und auch in die EU fliehen wollten, zu lesen. Dies erinnert daran, dass völkerrechtswidrige Zurückweisungen - sogenannte Pushbacks - von Geflüchteten an den Außengrenzen der Europäischen Union in den vergangenen Jahren enorm zugenommen haben. An der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei, auf der Balkanroute, in den Wäldern zwischen Belarus und Polen, auf dem Mittelmeer, überall wird verhindert, dass Geflüchtete in Europa Schutz finden können, überall werden diejenigen, die es schaffen die Grenze zu überqueren, gewaltsam wieder zurückgetrieben. In welche Richtung wird sich die EU also bewegen? Wird sie die solidarische und unkomplizierte Aufnahme von Schutzsuchenden fortsetzen oder wird sie weiter auf die gewaltvolle Abschottung ihrer Grenze setzen?

Aufzeichnung der Veranstaltung

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Rückblick und Dokumentation der Veranstaltungen 2021"]

16.11.2021 Online-Veranstaltung "Empowerment in Theorie und Praxis: Teilnehmende aktivieren und ihre Potenziale stärken"

Diesen Herbst wäre Paulo Freire 100 Jahre alt geworden. Wir haben das zum Anlass genommen und uns auf Spurensuche begeben: Was können wir von dem einflussreichen brasilianischen Pädagogen lernen, um die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteur*innen zum Wohle aller Beteiligten zu verbessern? Ein zentrales Element seiner Arbeit war „Empowerment“. Auf der Grundlage seiner Arbeit wurde die Methode REFLECT („Regenerated Freirean Literacy Through Empowering Community Techniques“) entwickelt, die schnell Verbreitung fand und heute von über 500 Organisationen in über 70 Ländern angewandt wird. Der Ansatz konzentriert sich auf die Anliegen, Ressourcen und Interessen der Lernenden und basiert auf dem Respekt und der Wertschätzung ihrer Erfahrungen und ihrer Kenntnisse.

Nach einem Impulsvortrag von Dr. Katarina Popović (ICAE) über die Ideen und Arbeit von Paulo Freire zur Erwachsenenbildung mit anschließender Fragerunde, gingen wir in eine Praxisphase in drei Workshops:

Workshop 1 „REFLECT - ein universal einsetzbares methodisches Werkzeug in der Bildungsarbeit“
Leitung: Dr. Katarina Popović, International Council for Adult Education
Wie kann ich die REFLECT in meiner Arbeit anwenden? Mit welchen Zielgruppen und in welchen Bereichen? Wie aktiviere und inspiriere ich meine Teilnehmer*innen durch REFLECT und ähnliche Methoden? Was sind die praktischen Voraussetzungen für die Anwendung?

Workshop 2 „REFLECT in Projekten für funktionale Alphabetisierung“
Leitung: Gerhard Quincke, DVV International
Wie sind die Erfahrungen mit REFLECT in Projekten für funktionale Alphabetisierung? Welche Rolle spielen Kultur und Bildungshintergrund der Teilnehmer*innen? Was konnte man u.a. in Mali mit der Methode erreichen und welche Rolle spielt Kontext? Können REFLECT und ähnliche Methoden erfolgreich in der Entwicklungszusammenarbeit angewandt werden?

Workshop 3 „REFLECT im Kontext der Arbeit mit Migrant*innen“
Leitung: Dr. Saïd Doukali, mit Unterstützung von Donia Benmiloud, DVV International
Eignet sich REFLECT für die Bildungsarbeit mit Migrant*innen, mit Geflüchteten und ähnliche Zielgruppen? Wie sind die Erfahrungen u.a. in Marokko und welche Schlüsse können daraus für die Bildungsarbeit mit Migrant*innen, mit Geflüchteten und ähnliche Zielgruppen in Bildungseinrichtungen in Deutschland gezogen werden?

Präsentation von Dr. Katarina Popović, International Council for Adult Education
Zusammenschnitt der Veranstaltung


28.10.2021 Hybrid-Veranstaltung aus dem Bellevue di Monaco: “Corona als Menschenrechtskrise? - Auswirkungen der Pandemie auf globale Ungleichheiten“

  • Dr. Julia Duchrow, Amnesty International Deutschland e.V.

  • Anne Jung, medico international

  • Hamado Dipama, Migrationsbeirat der LHM und Bayerischer Flüchtlingsrat e.V.

  • Martha Franco-Guarata, Venezuela en Baviera e.V.

  • Eszter Kováts, Politikwissenschaftlerin, Universität ELTE in Budapest

  • Dr. Stephan Dünnwald, Bellevue di Monaco (Moderation)

Die Covid-19-Pandemie verstärkt global bestehende Probleme, Missstände und Ungleichheiten deutlich. Sie trifft weltweit Bevölkerungsgruppen unterschiedlich hart und verschärft verschiedenste Formen von Diskriminierungen. Exemplarisch dafür steht, dass ein großer Teil der Weltbevölkerung aufgrund ungleich verteilter Impfstoffe dem Virus weiterhin schutzlos ausgeliefert ist.

Die Veranstaltung beschäftigte sich mit den menschenrechtlichen Auswirkungen der Pandemie und den dadurch weltweit zunehmenden gesellschaftlichen Ungleichheiten. Dabei wurde insbesondere die Impfgerechtigkeit im globalen Kontext diskutiert. Dazu gab es Inputs von Amnesty International Deutschland e. V. und medico international. Konkrete regionale Beispiele aus Osteuropa, Lateinamerika und Westafrika schärften zudem den Blick auf die Situation vor Ort in unterschiedlichen Teilen der Welt.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Sozialgenossenschaft Bellevue di Monaco statt.

Präsentation von Dr. Julia Duchrow, Amnesty International Deutschland e.V.
Präsentation von Anne Jung, medico international
Aufzeichnung der Veranstaltung


5.10.2021 Online-Podiumsdiskussion "Gestrandet für immer? - Zur aktuellen Lage der Geflüchteten in Griechenland"

  • Omid Alizada, Mitgründer des Corona Awareness Team in Moria

  • Efi Latsoudi, Lesvos Solidarity

  • Petra Lehmann und Tilman Haerdle , Heimatstern e.V.

  • Prof. Dr. Dr. Georgios Tsiakalos, Aristoteles-Universität Thessaloniki

  • Dr. Bernd Kasparek, bordermonitoring.eu e.V. (Moderation)

Schutzbedürftige müssen in Aufnahmelagern in Griechenland und an den EU-Außengrenzen oftmals unter menschenunwürdigen Bedingungen leben. Ihre prekären Lebensumstände werden zudem durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie noch weiter verschärft. Der Brand des Flüchtlingslagers in Moria im September 2020 hat der Öffentlichkeit die Missstände in der Unterbringung von geflüchteten Menschen deutlich vor Augen geführt. Die Situation von diesen Menschen, die auf ihrer Flucht in Lagern in Griechenland oder an anderen Orten an den EU-Außengrenzen festsitzen, verschwindet jedoch meist schnell wieder aus dem kollektivem Bewusstsein.

Die Podiumsdiskussion richtete den Blick auf die Situation geflüchteter Personen in Lagern auf dem griechischen Festland und den griechischen Inseln. Dabei wurde die aktuelle Situation aus der Sicht von Betroffenen vor Ort erörtert und auch folgende Fragen beleuchtet: Welche Auswirkungen hat die Situation in Afghanistan? Welche Möglichkeiten gibt es aus Deutschland den Menschen zu helfen und sich mit ihnen zu solidarisieren?

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Bayerischer Flüchtlingsrat e.V. statt.

Aufzeichnung der Veranstaltung


20.5.2021 Online-Podiumsdiskussion „Die Situation von geflüchteten Menschen an den EU-Außengrenzen“

  • Irina Ganzhorn, SOS Bihać, Aachener Netzwerk für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit e. V.

  • Gerhard Mayer, Amt für Wohnen und Migration im Sozialreferat der LHM

  • Aïcha Maria Mbila, Stärke der Jugend Afrikanische Diaspora, MORGEN e V.

  • Verena Papke, SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V.

  • Dr. Bernd Kasparek, bordermonitoring.eu e.V. (Moderation)

Die oftmals prekären Lebensumstände von Personen auf der Flucht werden durch die Pandemie weiter verstärkt. Die Podiumsdiskussion warf den Blick auf die Situation von geflüchteten Personen an der bosnisch-kroatischen Grenze und auf die Situation im Mittelmeer und diskutierte welche Handlungs­möglichkeiten und Handlungsspielräume eine Kommune wie München hat und welche es sich lohnt weiter auszubauen.

Zusammenschnitt der Veranstaltung

Die Landeshauptstadt München ist Mitglied im Bündnis „Städte Sicherer Häfen“ und hat die Patenschaft für das Seenotrettungsschiff „Ocean Viking“ von SOS MEDITERRANEE e. V. übernommen. Weitere Informationen zur Arbeit von SOS Bihać finden Sie auf https://sos-bihac.org/ und weitere Informationen zur Arbeit von SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V. finden Sie auf https://sosmediterranee.de/.


14.1.2021 Impulsvortrag von Dr. Elina Marmer mit anschließender Diskussion

In ihrem virtuellen Impulsvortrag „Wie Rassismus aus Schulbüchern spricht: Schwarz-Weiß-Konstruktionen in der Schule“ ging Dr. Elima Marmer (Leiterin des EU-Projekts CHIEF, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) der Frage nach, wie rassistisches Wissen durch Bildung reproduziert wird und sich in unserer Gesellschaft manifestiert. In dem Vortrag mit anschließendem Gespräch stand die Auseinandersetzung mit der Entstehung und den Auswirkungen von Kolonialrassismus im Zentrum.

Zusammenschnitt der Veranstaltung

[/mks_accordion_item]
[mks_accordion_item title="Rückblick und Dokumentation der Veranstaltungen 2020"]

3.12.2020 Podiumsdiskussion „Entwicklungszusammenarbeit auf lokaler Ebene – Schwierigkeiten, Grenzen, Potenziale“

  • Sylvia Baringer, Referat für Gesundheit und Umwelt der LHM, Nachhaltige Entwicklung, Fachstelle Eine Welt

  • Kevin Borchers, Servicestelle der Kommunen in der Einen Welt (SKEW), Abteilung Migration und Entwicklung

  • Jakob Hoffmann, Referat für Arbeit und Wirtschaft der LHM, Internationale Kooperationen

  • Modupe Laja, EineWeltHaus München e.V., ADEFRA Collective - Schwarze Frauen in Deutschland (Ortsgruppe München)

  • Kazeem Ojoye, Nigerian Community Bayern e.V. und African Youth Enlightment Empowerment and Self-sustainability Initiative (AYESSI) e.V.

Themen der Veranstaltung waren die Vorstellung bisheriger Projekte kommunaler Entwicklungszusammenarbeit und von Migranten- sowie Diaspora-Organisationen, die Diskussion über Hürden und Machtasymmetrien bei einer möglichen Zusammenarbeit und wie diese sinnvoll überwunden werden können.

Aufzeichnung der Veranstaltung


24.9.2020 Impulsvortrag von Dr. Pierrette Herzberger-Fofana

Im virtuellen Impulsvortrag Europa und Entwicklungspolitik auf lokaler Ebene” von Dr. Pierrette Herzberger-Fofana (Mitglied des Europäischen Parlaments und stellv. Vorsitzende des Ausschusses für Enwicklungszusammenarbeit) wurden Ungleichheiten in der europäischen Entwicklungspolitik – auch aus einer postkolonialen und machtkritischen Perspektive – beleuchtet und thematisiert, wie sich diese auf lokaler Ebene in der KEZ wiederfinden. Dabei wurde u.a. betont wie wichtig eine stärkere Rolle migrantischer Organisationen ist, da ihre Verbindungen und Einblicke in die Länder des sogenannten Globalen Südens eine wichtige Qualität haben: Sie haben nicht nur Kontakte dorthin, sondern sie verfügen auch über Expert*innenwissen. Hindernisse seien jedoch weiterhin bestehende paternalistische Strukturen sowie der Zugang zu finanziellen Ressourcen und die Repräsentation in staatlichen Institutionen.

Zusammenschnitt der Veranstaltung


9.7.2020 Auftaktveranstaltung mit Abdou Rahime Diallo

Zum Auftakt gab es einen virtuellen Impulsvortrag „The World We Have & The World We Want“ von Abdou Rahime Diallo (Fachpromotor für Entwicklungspolitik und Migration, Politikberater) mit anschließender Diskussion. Dabei zeigte Abdou Rahime Diallo u.a. wie auf, dass historische Zusammenhänge und koloniale Kontinuitäten weiterhin Machtverhältnisse in der Entwicklungszusammenarbeit beeinflussen und verschiedene Ebenen von Rassismus reproduzieren. Das Grußwort zur Veranstaltung sprach die 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden.

Zusammenschnitt der Auftaktveranstaltung

[/mks_accordion_item]
[/mks_accordion]

Hintergründe zur Veranstaltungsreihe

Die Veranstaltungsreihe ist eine Maßnahme aus dem Handlungskonzept Flucht und Entwicklung, das in der Landeshauptstadt München (kurz: LHM) 2019 referatsübergreifend erarbeitet wurde. Das Konzept hat eine bessere Zusammenarbeit der LHM zu fluchtbezogenen und entwicklungspolitischen Aktivitäten zum Ziel.

„Die vergangenen Veranstaltungen können auf dem YouTube-Kanal des Referats für Bildung und Sport nachgesehen werden.“

Die Veranstaltungsreihe wird in Kooperation organisiert von: Referat für Bildung und Sport, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Sozialreferat, Kulturreferat, Nord-Süd-Forum München e. V., MORGEN e. V., Bellevue di Monaco und Bayerischer Flüchtlingsrat e.V.

 

 

Dialog- und Hospitationsprogramm
Reise nach Israel für Lehrkräfte aller Schularten im Herbst

Das Dialog- und Hospitationsprogramm in Tel Aviv und Jerusalem eröffnet Einblicke in das Bildungssystem von Israel sowie in die Gesellschaft und Kultur des Landes. Hospitationen an Schulen, Diskussionen und Workshops mit Bildungspersonal sowie Besuche von Bildungseinrichtungen sind ebenso Bestandteil dieses Programms wie ein kulturelles Rahmenprogramm.

Ein Fokus des Programms soll auf Herausforderungen und Chancen liegen, welche in den letzten beiden Jahren durch den Wechsel zwischen Distanz- und Präsenzunterricht, sowie durch andere pandemiebedingte Einflüsse verstärkt wurden. Hierbei soll der Umgang mit diesen Einflüssen erkundet und innovative Lehr- und Lernmethoden kennengelernt werden.

Die Teilnahme an Veranstaltungen zur Vorbereitung und Auswertung des Programms ist verpflichtend.

  • Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten
  • Termin: 27.10. – 05.11.2022
  • Geplanter Abflug in München: Donnerstag 27.10.22 um 19.35 Uhr
  • Geplante Rückkehr in München: Samstag 05.11.22 um 20.50 Uhr
  • Partnerorganisation: Jerusalem Education Authority und Municipality of Jerusalem International
  • Unterkunft: Hostel (3 Nächte in Tel Aviv und 5 Nächte in Jerusalem)
  • Eigenbeitrag: 500,00 € für Flug, Programm und Übernachtung/Frühstück im DZ (750,00 € im EZ)
  • Voraussetzungen: gute Englischkenntnisse; Bereitschaft, die erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen    in Fortbildungen/Dienstbesprechungen an Kolleg*innen weiterzugeben
  • Bewerbungsschluss: 13.07.2022
  • Leitung: Sylvia Kling 

Bei Fragen schreiben Sie an sylvia.kling@muenchen.de

 

Für die Bewerbung bis 13. Juli 2022:

melden Sie sich bitte unter https://bildungsprogramm.pi-muenchen.de/50317715-id/ an

UND schicken Sie bitte eine E-mail an sylvia.kling@muenchen.de.

Fachtag Deutsch

Fachtag Deutsch – 19. Juli 2022

Tu Gutes und rede darüber! (Georg-Volkmar Graf Zedtwitz-Arnim)

Hier verdeutlicht der Urheber die enge Verknüpfung von Werten, also dem, was wir als Gesellschaft, als Einzelperson und eben auch als Lehrkraft als „gut“ erachten, und Sprache: Denn sprachlich sollen diese Werte nicht nur ausgehandelt, sondern auch vermittelt werden.

Eine kritische Betrachtung von Sprachkompetenz und Sprachgebrauch im schulischen Kontext scheint deshalb umso wichtiger, kann doch das schulische Lernen und Lehren Weichen stellen für ein mehr oder weniger gelingendes Leben. Sicherlich ist eine ausreichende Sprachkompetenz ganz grundsätzlich, also auch über Fächergrenzen hinweg, eine Kernkompetenz. Dem Fach Deutsch kommt jedoch eine besondere Bedeutung zu, hat es doch die Möglichkeit, Sprache in allen Facetten zu beleuchten und zu hinterfragen und Schüler*innen für den Gebrauch von Sprache zu sensibilisieren.

Über die Sprache entwickelt sich auch die Fähigkeit zur Wertereflexion. Das Klassenzimmer bietet hierzu vielfältige Lerngelegenheiten; Bildungs- und Integrationsprozesse werden weitgehend sprachlich gestaltet (vgl. Anselm, 2020).

Moderner Deutschunterricht nimmt so Einfluss auf die individuelle Entwicklung von Schüler*innen, aber auch auf die unserer Gesellschaft.

Der Fachtag Deutsch 2022 widmet sich deshalb dem Thema „Deutschunterricht und gesellschaftliche Verantwortung“.

Beginnen möchten wir mit einem internationalen Blick auf die Rolle des Deutschunterrichts. Es diskutieren der ehemalige Schulleiter und Deutschlehrer Sven Jonsson (Schweden) mit der Deutschdidaktikerin Prof. Dr. Sabine Anselm (München) über die Anforderungen und Herangehensweisen an sprachliche Bildung und die Rolle der Lehrkräfte. Auch die anschließenden Workshops richten ihren Fokus auf die Lehrer*innenpersönlichkeit. Wir laden Sie ein, sich mit Ihrer individuellen Positionierung im weiten Feld der Werte und der Werteerziehung auseinander zu setzen, die Tragweite der Auswahl von Klassenlektüren zu hinterfragen oder sich die Anforderungen kritischer Textbetrachtung nochmals zu vergegenwärtigen.

Das PI-ZKB hat sich zur Aufgabe gemacht, den Austausch zwischen den Lehrkräften unterschiedlicher Schularten zu fördern. Unser Angebot richtet sich deshalb explizit an Lehrkräfte, Lehramtsanwärter*innen und Student*innen aller Schularten. Damit knüpfen wir außerdem an eine Idee des Projekts „Brückensteine“ der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) an, das 2014 mit dem Preis für Lehrinnovation der LMU ausgezeichnet wurde.

Diskutieren Sie mit und lassen Sie sich inspirieren!

Wir freuen uns, Sie am 19. Juli 2022 im Pädagogischen Institut - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement persönlich zu begrüßen!

Informationen zu Referent*innen, Inhalt, Ablauf und Anmeldung finden Sie hier.

Sollten Sie nach Ihrer Anmeldung keine Bestätigung erhalten, melden Sie sich bitte zusätzlich per Email bei sophie.fasbender@muenchen.de oder bei ellen.herrmann@muenchen.de an!

Bitte nennen Sie uns dabei die Workshops, die Sie gerne besuchen wollen!

Ihr PI-ZKB, Bereiche Allgemeinbildende und Berufliche Schulen

Abfallvermeidung und Abfalltrennung
Neuer Handlungsleitfaden für Schulen

Handlungsleitfaden "Abfallvermeidung und Abfalltrennung an Münchner Schulen"

Das Referat für Bildung und Sport (RBS) hat einen Handlungsleitfaden zum Thema „Abfallvermeidung und Abfalltrennung an Münchner Schulen“ erstellt und veröffentlicht.

Vorstellung des Handlungsleitfadens am 6.4.22

Die wesentlichen Inhalte des Handlungsleitfadens wurden bei einer Online-Veranstaltung am 6. April von 16.00 – 17.30 Uhr vorgestellt. Stadtschulrat Florian Kraus hat das Grußwort gesprochen.

Der Handlungsleitfaden

Der Handlungsleitfaden richtet sich an alle Münchner Schulen, bietet aber auch über die Stadtgrenzen hinaus wichtige Denkanstöße und praktische Umsetzungstipps. Vor allem im pädagogischen Bereich bietet der Leitfaden zahlreiche Methoden, Anknüpfungspunkte und Impulse, wie Lehrkräfte die Themen Abfallvermeidung und -trennung im Unterricht und Schulleben aufgreifen können, um so einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Flankierend zu den pädagogischen Maßnahmen gibt der Handlungsleitfaden konkrete Tipps zur Beschaffung wichtiger Materialien (wie Abfalleimer und -tonnen sowie hilfreiche Aufkleber und Poster) für eine verbesserte Abfalltrennung. Mit einer Übersicht zu Gelingensfaktoren erhalten Schulen zudem eine Anleitung, wie sie Abfallvermeidung und -trennung erfolgreich umsetzen können. Besonders praxisnah sind die ausgewählten Good Practice-Projektbeispiele voin Münchner Schulen, die von der gemeinnützigen Pfandflaschensammlung über die Umwelt-Ninjas und schuleigene Lunchboxen bis hin zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch die Eigeninitiative von Mensa-Mitarbeiter*innen reichen – Ideenklau ist hier ausdrücklich erwünscht.

Der Handlungsleitfaden wurde bereits in einer geringen Auflage – ein Beitrag zur Abfallvermeidung – postalisch an die Münchner Schulen versandt. Für alle Interessierten steht die digitale Version des Handlungsleitfadens unter www.pi-muenchen.de/abfall kostenlos zum Download bereit. Dort finden Sie auch weitere Hinweise zur Abfallvermeidung und Abfalltrennung sowie vielfältige pädagogische Unterlagen.

Olympisches Jubiläum
Pädagogische Angebote zum Jubiläum “Olympische Spiele 1972”

Das Pädagogische Institut – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement begleitet das  50-jährigen Jubiläum der Olympischen Sommerspiele 1972

Das Olympiagelände mit seiner weltberühmten Architektur ist mit München untrennbar verwachsen. 2022 feiert es sein 50jähriges Jubiläum. Die Stadt begeht dies mit verschiedensten Veranstaltungen, die sowohl dem „heiteren“ wie auch dem ernsten Charakter der Spiele von 1972 gerecht werden möchten. Denn die Spiele, die die „heiteren Spiele“ werden sollten, endeten jäh mit einem Attentat auf die israelischen Athletinnen und Athleten.

Das PI-ZKB hat im Rahmen des Jubiläums folgende Fortbildungsangebote für Lehrkräfte:

Die Olympischen Spiele und das Olympia-Attentat 1972 in München: Vermittlung und Erinnerung (30.06.2022) - Anmeldung nur über FIBS möglich! Einen Flyer finden Sie hier.

Olympische Sommerspiele 1972. Architektur und Städtebau für München (12.07.2022)

Unser Angebot zur Gestaltung einer Exkursion oder eines Wandertags:

Lehrkräftehandreichung und Aufgabenblätter für Schülerinnen und Schüler des Lehrstuhls Didaktik Geschichte und Public History der LMU, die dazu anregen, sich mit Architektur, Geschichte und Erinnerungskultur auf dem Gelände auseinanderzusetzen:

 

Kontakt:

Elena Selmeier
Tel. 089 233-26587
E-Mail: elena.selmeier[at]muenchen.de

Weitere Informationen zu den Jubiläumsveranstaltungen finden Sie hier.

 

 

Dialog- und Hospitationsprogramm
Rückblick: Reise nach Madrid für EU-Koordinator*innen beruflicher Schulen

Restart Erasmus+ -  unter diesem Motto fuhren 14 Lehrkräfte Münchner Berufsschulen vom 05.-09.06.2022 nach Madrid. Ziel des Aufenthalts war es nicht nur das spanische Schul- und Ausbildungssystem kennen zu lernen, sondern vor allem auch durch Hospitationen und Schulbesuche langfristige Partnerschaften zwischen den Schulen aufzubauen. 

Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit den Curricula ihrer jeweiligen Ausbildungsprofile in Madrid konnten die Lehrkräfte in den für Sie relevanten Unterrichtsklassen hospitieren und die spanischen Kolleg*innen und EU-Koordinator*innen näher kennen lernen.

Alle waren begeistert von der Gastfreundlichkeit der Madrider Schulen und der Offenheit, mit der sie den Münchner Lehrkräften Einblicke in ihren Schulalltag gewährten. 

Voller Tatendrang für die eigene Lehrtätigkeit und mit vielen neuen Ideen für zukünftige Projekte ging es am 09.06 wieder zurück nach München.