Auslandsaufenthalte in der Berufsbildung

Erasmus+ ist das EU-Förderprogramm für allgemeine und berufliche Bildung. Durch das Programm werden sowohl Lernende, d.h. Schülerinnen und Schüler [Verlinkung entsprechend nach unten] als auch Bildungspersonal, d.h. Lehrkräfte, Erziehungskräfte [Verlinkung entsprechend nach unten] und Ausbilderinnen und Ausbilder [Verlinkung entsprechend nach unten] bei ihren Lern- und Lehraufenthalten im europäischen Ausland unterstützt.

Beruflich weiterbilden im Ausland – Erasmus+ macht es möglich!

Auslandsaufenthalte in der beruflichen Aus- und Weiterbildung sind eine hervorragende Möglichkeit, über den persönlichen Mehrgewinn hinaus, internationale Berufskompetenzen zu erwerben und die eigene Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen.

Der Fachbereich Internationale Bildungskooperationen (IBK) ermöglicht durch Erasmus+ Berufsbildung Auslandspraktika und Lernaufenthalte von Auszubildenden, Lehrkräften, Ausbilderinnen und Ausbildern und Erziehungskräften in anleitender Funktion.

Darüber hinaus unterstützt der Fachbereich berufliche Schulen in München bei der eigenen Antragsstellung von Erasmus+ Projekten, der Praktikumssuche und fungiert als Ansprechpartner während des gesamten Aufenthalts. Zudem bietet IBK den Schulen, insbesondere den EU-Koordinatorinnen und -Koordinatoren, eine Plattform zum stetigen Austausch.

Auszubildende

Internationale Berufserfahrungen gehören heutzutage nicht nur zum Berufsprofil, sondern sind auch unerlässlich, um einmal über den Tellerrand hinauszuschauen. Auszubildende und Absolventinnen und Absolventen haben die Möglichkeit, über den Fachbereich Internationale Bildungskooperationen internationale Berufskompetenzen im europäischen Ausland zu erwerben. Durch internationale Netzwerke hilft IBK nicht nur bei der administrativen Abwicklung des Auslandsaufenthaltes sondern kann von der Praktikumssuche bis zur Wohnungssuche unterstützen.

Über das Erasmus+ Programm können Auszubildende und Absolventinnen und Absolventen an Münchner Berufsschulen ein Auslandspraktikum von zwei Wochen bis zu 12 Monaten absolvieren. Gemeinsam mit den Münchner Berufsschulen und Netzwerkpartnern werden maßgeschneiderte und qualitativ-hochwertige Lernprogramme entworfen, die zur Erweiterung von internationalen Berufskompetenzen und somit zur Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit beitragen.

Lehrkräfte

Durch Fort- und Weiterbildungen im Ausland haben Lehrkräfte die Möglichkeit, neue Bildungssysteme und Lehrmethoden kennen zu lernen, in Bildungseinrichtungen zu hospitieren, sich mit Kolleginnen und Kollegen vor Ort zu relevanten Themen auszutauschen, sich zu vernetzen und vielleicht neue Projekte anzubahnen. Ebenso können Lehrkräfte an beruflichen Schulen, ein Betriebspraktikum im Ausland absolvieren. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, gemeinsam mit den Auszubildenden und Ausbildern ein Gruppenprogramm durchzuführen.

Mit Erasmus+ Berufsbildung können Aufenthalte von zwei Tagen bis zu 2 Monaten für Bildungspersonal finanziell gefördert werden.

Ausbilderinnen und Ausbilder

Damit Betriebe weiterhin konkurrenzfähig bleiben, ist es unerlässlich, sich international zu öffnen und sich über neue Entwicklungsmöglichkeiten zu informieren. Zudem haben viele Betriebe Standorte im Ausland. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Personal- bzw. Ausbildungsverantwortung haben die Möglichkeit, über Erasmus+ Berufsbildung, Betriebe und Berufsschulen in anderen europäischen Ländern kennen zu lernen. Sie können sich vor Ort über neueste Entwicklungen informieren und tragen so zu neuen Impulsen im eigenen Betrieb bei.

Durch einen Auslandsaufenthalt wird der Blick aufs eigene Berufsbild gestärkt, Schlüsselkompetenzen geschult und fachliche und soziale Fähigkeiten geschärft. Praktika im Ausland bieten eine Entwicklungsmöglichkeit für Mitarbeitende, die für den Betrieb neue Impulse und Innovation bedeuten. Gefördert werden Aufenthalte von zwei Tagen bis zu zwei Monaten.

Erziehungskräfte

Unser Ziel ist es, auf aktuelle Situationen und neue Herausforderungen in der Erziehungsarbeit aufmerksam zu machen und vorzubereiten. Durch Fort- und Weiterbildungen im Ausland haben Erziehungskräfte die Möglichkeit, neue Systeme und Methoden in der Erzieherausbildung kennen zu lernen, in Einrichtungen zu hospitieren und sich mit Kolleginnen und Kollegen vor Ort auszutauschen. Sie können sich vor Ort vernetzen und neue Programme und Projekte entwickeln.

Gemeinsam mit Fachkräften entwickeln wir Fort- und Weiterbildungsprogramme [Verlinkung auf Programme], die über den persönlichen Mehrwert hinausgehen. Sie sollen die Fachkompetenzen stärken, neue Impulse für die Arbeit geben und den Blick aufs eigene Berufsbild stärken.

Sprechen Sie uns an. Gemeinsam können wir sinnvolle und qualitativ hochwertige Angebote für Sie entwerfen und Ihnen im Rahmen unserer Projekte beratend zur Seite stehen.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:

Carina Miklós,
Tel. +49 89 233 32190, Fax +49 89 233 32130, E-Mail carina.miklos@muenchen.de

Weitere Informationen:


​Berufliche Aus- und Weiterbildung

Internationale Bildungskooperationen – Kontakt

Ledererstraße 19
80331 München
Telefon: 089 233-32122
E-Mail: ibk.rbs[at]muenchen.de

Auf der Kontakt-Seite finden Sie die Kontaktdaten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter