Pädagogisches Institut

Zielgruppen

schuelerin mit daumen hoch, foto: fotolia, antonioguillem

Beratung

Einen Überblick über die vielfältigen Beratungsangebote des Pädagogischen Instituts finden Sie hier.
studentin mit tablet - close-up haende, foto: fotolia, zhu difeng

Bildungsprogramm 2019/2020

Lehr- und Erziehungskräfte beim kompetenten Umgang mit Vielfalt zu unterstützen und dadurch die Umsetzung einer inklusiven Pädagogik zu fördern, bildet im neuen Programm des Pädagogischen Institus einen wesentlichen Schwerpunkt. Die Orientierung der pädagogischen Arbeit an den Schulen kann hier auf der Grundlage der aktuellen Lehrpläne reibungslos an die Leitlinien des bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans für Kindertageseinrichtungen anschließen.

Zum Kursprogramm 2019

Zum Bildungsprogramm 2020

rote und gelbe aquarell kreisstruktur, foto: istock, skab3txina

Spuren hinterlassen … wirksame Lernwege entdecken, erleben, gehen

Dokumentation des Symposiums 2015

27. und 28. Oktober 2015
im Alten Rathaus,
Marienplatz, und im Pädagogischen Institut, Herrnstraße 19

Wir lernen vom ersten Tag unseres Lebens an – ein Leben lang. Was wir lernen, ist nicht immer
das, was wir lernen sollen, wie wir lernen, ist nicht immer so, wie wir lernen wollen. Doch was
macht erfolgreiches Lernen aus? Gehen Sie mit uns auf Spurensuche! Diskutieren, reflektieren
und erproben Sie mit uns, wie wirksame Lernwege aussehen können und wie es gelingen kann,
Lernenden diese Wege zu eröffnen. Und ... lassen Sie sich überraschen!

Anmeldeschluss war der 05. Oktober 2015.


Flyer zum Download

Eckpunkte zum Programm

Dienstag, 27. Oktober 2015

Vormittag – im Alten Rathaus:

  • Ankommen und Einführung in das Thema
    (9.30 Uhr)

    • Gaston Florin und Team

 

  • Begrüßung durch die Kooperationspartner
    (10.45 Uhr)
    • Dr. Heinz Lehmeier
      Leiter des Pädagogischen Instituts

    • Anne Schultheis
      Leitende Regierungsschuldirektorin der Regierung von Oberbayern

    • Dr. Rolf Hanisch
      Vorsitzender des DVLfB

 

  • Interaktiver Vortrag
    (11.15 Uhr)

    • Prof. Dr. phil. habil. Klaus Zierer
      Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

      Evidenzbasierte Kriterien sichtbaren Lernens und erfolgreichen Vermittelns

      Hier finden Sie den Vortrag
      (24 MB)

 

  • Mittagessen
    (12.30 Uhr)

Nachmittag/Abend – im Pädagogischen Institut

  • Workshops (siehe unten)

 

  • Abendimbiss
    (17.30 Uhr)

 

  • Rückblick auf den Tag

 

  • Das Symposium wird theatral: Pointierte Bildungsszenen
    Theatergruppe „Die Szenenmacher“

    Leitung: Albert Mühldorfer

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Vormittag – im Pädagogischen Institut:

  • Ankommen
    (8.30 Uhr)

 

  • Workshops (siehe unten)

Nachmittag - im Alten Rathaus:

  • Mittagessen
    (12.45 Uhr)

 

  • Spurensuche
    (14 Uhr)

    Gaston Florin und Team

 

  • Der "andere Abschluss"
    Schülerinnen und Schüler im P-Seminar

Den Pressebericht zum P-Seminar des Klenze-Gymnasiums finden Sie hier.

 

  • Ende
    (ca. 16 Uhr)

Workshops

(kursiv gedruckte Angebote finden an beiden Tagen statt)

Dienstag, 27. Oktober 2015
(14.00 - 17.30 Uhr)

  • Workshop 1:
    Erfahrungsorientiertes Lernen (EOL): ein möglicher wirksamer Lernweg
    Stephanie Schöllkopf, Nicolette Dolic
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 2:
    Lernen in Beziehung – zwischen Freiheit und Begrenzung
    Dr. Herbert Renz-Polster
    Zielgruppe: Schule/Kita

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 3:
    Sprachenvielfalt in Lehr-Lernkontexten: Bilder im Kopf reflektieren und Potentiale erkennen
    Henriette Hahn, Alparslan Bayramli
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 4:
    Das Lernhaus-Konzept: Was ist im Lernhaus lernwirksam?
    Irina Kuttner, Dr. Christiane Wesselowsky
    Zielgruppe: Schule

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 5:
    Videoarbeit: ein Instrument zur Analyse und Weiterentwicklung professioneller Bildungsarbeit
    Charlotte Strobl, Ann-Kathrin Pehmer, PD Dr. Alexander Gröschner
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    Handout zum Workshop

    schriftliche Dokumentation
 
  • Der Workshop 6:
    Fortbildung neu denken: Was Fortbildner_innen und Teilnehmende über effektive
    Fortbildung wissen sollten

    Prof. Dr. Frank Lipowsky
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 7:
    Grundgedanken zum formativen Assessment: Lernen fördern durch Diagnose und Rückmeldung
    Dr. Michael Besser
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    -ausgefallen-
 
  • Workshop 8:
    Feedback lern- und entwicklungsförderlich gestalten
    Prof. Dr. Klaus Zierer
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 9:
    Höher, schneller, weiter: die Bedeutung von Zielen und Zielmanagement für Lehr-Lern- und
    Entwicklungsprozesse

    Vera Bütow
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 10:
    Lehren und Lernen sichtbar machen: Wege für die individuelle Förderung und Entwicklung
    von Kompetenzen bereiten

    Prof. Dr. Andreas Helmke, Dr. Tuyet Helmke, Dr. Ingrid Neuner, Günther Goblirsch
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Präsentation des Workshops

    Dokumentation des Workshops

    Dokumentation des Workshops

    Flipchart zum Workshop

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 11:
    „Wie ein Dominostein“: So wirkt die Teilnahme an internationalen Austauschprojekten
    auf berufliche Bildungswege

    Prof. Dr. Alexander Thomas, Heike Abt
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation

 


 

 

  • Workshop 12:
    Szenisches Lernen: nachhaltig lernen mit Emotion und Eigenaktivität
    Petra Börding, Dr. Eva Post
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 13:
    Beziehungsgestaltung: Basis wirksamer pädagogischer Arbeit
    Albert Mühldorfer
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 14:
    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Bildungsarbeit unterstützen durch didaktisches Zeichnen
    Andreas Holzinger
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 15:
    Stressfreies Lernen durch Selbst-Management und Zeit-Intelligenz
    Renate Heiderich
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 16:
    Interkulturelle Elternbildungsarbeit im Quartier als Unterstützungsystem für Lernerfolge
    Semire Gülüm-Sahin
    Zielgruppe: Schule/Kita

    Dokumentation des Workshops

Mittwoch, 28. Oktober 2015
(9.00 - 12.30 Uhr)

  • Workshop 18:
    Systemisches Lerncoaching – Lernmotivation erhöhen und persönliche Potenziale entfalten
    Dr. Christiane Wesselowsky, Peter Schricker
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 19:
    Lernen in Beziehung – zwischen Freiheit und Begrenzung
    Dr. Herbert Renz-Polster
    Zielgruppe: Schule/Kita

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 20:
    Interkulturelle Elternbildungsarbeit im Quartier als Unterstützungssystem für Lernerfolge
    Slobodanka Sljoka
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    Präsentation des Workshops
 
  • Workshop 21:
    Partizipation von Eltern in der Bildungswirklichkeit
    Renate Thellmann
    Zielgruppe: Schule/Kita

    -ausgefallen-
 
  • Workshop 22:
    Videoarbeit: ein Instrument zur Analyse und Weiterentwicklung professioneller Bildungsarbeit
    Charlotte Strobl, Ann-Kathrin Pehmer, PD Dr. Alexander Gröschner
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 23:
    Literarische Texte filmisch lebendig werden lassen
    Dr. Anette Völker-Rasor
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 24:
    Bildung braucht Bewegung: zum Zusammenhang von Lernen und Bewegung
    Prof. Dr. Nils Neuber
    Zielgruppe: Schule/Kita

    Dokumentation des Workshops

    Präsentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 25:
    Feedback lern- und entwicklungsförderlich gestalten
    Prof. Dr. Klaus Zierer
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 26:
    Höher, schneller, weiter: die Bedeutung von Zielen und Zielmanagement für Lehr-, Lern-
    und Entwicklungsprozesse

    Vera Bütow
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 27:
    Diagnose- und Fördermodelle für einen langfristigen Kompetenzaufbau am Beispiel
    von Argumentieren, Modellieren und Problemlösen

    Prof. Dr. Regina Bruder
    Zielgruppe: Schule

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 28:
    Lernen im europäischen Ausland:
    spezifische Unterstützungsangebote
    Dr. Laura Flacke
    Zielgruppe: Schule

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 29:
    Direkte oder indirekte Instruktion? Zur Frage, warum das „Oder“ hier das eigentliche Problem ist.
    Dr. Julian Roelle
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 30:
    Beziehungsgestaltung: Basis wirksamer pädagogischer Arbeit
    Albert Mühldorfer
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 31:
    Tablets: intuitiv und individuell lernen mit digitalen Medien
    Christine Debold, Andreas Hintermaier
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 32:
    Wie wird Fortbildung wirksam? Professionalisierung von Fortbildnerinnen und Fortbildnern
    Dr. Rolf Hanisch, Dr. Eva Post

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 33:
    Miteinander, voneinander lernen: Erfahrungsaustausch und Peer-Tutoring
    PD Dr. Silke Weisweiler, Katja Kraft
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation

Gesamtmoderation:

Gaston Florin und Team


Hauptvortrag:

Prof. Dr. phil. habil. Klaus Zierer
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Workshops:

Heike Abt
Dipl.-Psych., Institut für Kooperationsmanagement, Regensburg

Dr. Michael Besser   
Leuphana Universität Lüneburg / Institut für Mathematik und ihre Didaktik (IMD)

Petra Börding
Förderlehrerin, Mittelschule Germering

Prof. Dr. Regina Bruder
Technische Universität Darmstadt / Fachbereich Mathematik

Vera Bütow
Selbständige Trainerin und (Qualitäts-)Beraterin

Christine Debold
Pädagogische Mitarbeiterin, PI / Fachbereich Neue Medien/Medienpädagogik, München

Nicoletta Dolic
Studienrätin, EOL-Trainerin, Robert-Bosch-Schule / Arbeitsgruppe Pädagogik, Ulm

Dr. Laura Flacke
Dipl.-Berufspäd. (Univ.), TUM School of Education, München

Günther Goblirsch
Schulleiter, Städische Berufsschule f. d. Spenglerhandwerk, Umwelt- und Versorgungstechnik, München

PD Dr. Alexander Gröschner
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, TUM School of Education, München

Semire Gülüm-Sahin
Jugendeinrichtung, IG Feuerwache, München

Henriette Hahn
Dipl.-Sozialwissenschaftlerin, Anti-Bias-Netz, Berlin

Dr. Rolf Hanisch
Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM), Berlin-Brandenburg / Vorsitzender des DVLfB

Renate Heiderich
Corporate Learning Solutions

Prof. Dr. Andreas Helmke
Universität Koblenz-Landau

Dr. Tuyet Helmke
Lehrbeauftragte, Universität Konstanz

Ursula Heppt-Beck
Leiterin, Städtische Kindertagesstätte Dietzfelbingerplatz, München

Andreas Hintermaier
Pädagogischer Mitarbeiter, PI / Fachbereich Neue Medien/Medienpädagogik, München

Andreas Holzinger
Prozessbegleiter und Business Zeichner, Bad Driburg

Katja Kraft
Europa-Universität Viadrina / Zentrum für Interkulturelles Lernen, Frankfurt/O.

Irina Kuttner
Schulleiterin (komm.), Städtische Wilhelm-Röntgen-Realschule, München

Prof. Dr. Frank Lipowsky
Universität Kassel / Institut f. Erziehungswissenschaft

Albert Mühldorfer
Seminarrektor, St.-Martin-Grundschule, Mallersdorf-Pfaffenberg

Prof. Dr. Nils Neuber
Westfälische Wilhelmsuniversität Münster

Dr. Ingrid Neuner
Schulleiterin i.R., freiberufliche Fortbildnerin, München

Ann-Kathrin Pehmer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, TUM School of Education, München

Dr. Post,  Eva
Regierungsschulrätin, Regierung von Oberbayern, München

Dr. med. Herbert Renz-Polster
Kinder- und Jugendarzt, wissenschaftlicher Mitarbeiter UNI Heidelberg, Buchautor

Bettina Schmidt
Dipl.-Päd., Anit-Bias-Werkstatt, Berlin

Dr. Julian Roelle
Universität Bielefeld / Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

Schöllkopf,  Stephanie
Oberstudienrätin, EOL-Trainerin, Robert-Bosch-Schule / Arbeitsgruppe Pädagogik,  Ulm

Slobodanka Sljoka
Projektleiterin, AWO, München

Charlotte Strobl
Dipl. Psych., Das Norddeutsche Marte Meo Institut, Rhauderfehn

Renate Thellmann
Fachpädagogin, Referat für Bildung und Sport / Abteilung KITA, München

Prof. Dr. Alexander Thomas
Prof. em. Universität Regensburg, Abteilung für Sozial- und Organisationspsychologie
(Forschungsschwerpunkt: Psychologie interkulturellen Handelns)

Dr. Anette Völker-Rasor
Theater- und Medienpädagogin, Gymnasium Penzberg

PD Dr. Silke Weisweiler
Leitung Center for Leadership and People Management
Training & Forschung

Dr. Christiane Wesselowsky
Systeminsche Beraterin / Lerncoaching, München

Prof. Dr. Zierer, Klaus   
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg / Lehrstuhl für Erziehungswissenschaften

vortrag mit puplikum von hinten, tafel, foto: fotolia, kasto

Programmschwerpunkt: Inklusive Pädagogik

Kompetenter Umgang mit Vielfalt

Bildungssysteme sind so zu gestalten, dass sie »für alle, wirklich für alle« Kinder, Jugendliche und Erwachsenen Teilhabegerechtigkeit einlösen.

UNESCO: Die Salamanca-Erklärung und der Aktionsrahmen zur Pädagogik für besondere Bedürfnisse von 1994.

Deshalb ist es Auftrag und Aufgabe aller Bildungseinrichtungen, jede und jeden einzubeziehen, niemanden auszuschließen und allen Beteiligten in Anerkennung ihrer Verschiedenheit gerecht zu werden. Das gilt ebenso für geflüchtete Kinder. Jugendliche und Erwachsene. Weitere Beiträge zum Programmschwerpunkt INKLUSIVE PÄDAGOGIK
radiomoderatorin im studio, foto: fotolia, wavebreakmediamicro

MünchenHören

Haben wirklich Tiere im ersten Weltkrieg Briefe befördert? Wie fährt es sich in einer Seifenkiste? Von welchem König hat der Königsplatz seinen Namen?

Bei "MünchenHören" gehen Münchner Schülerinnen und Schüler mit Mikrofon und Aufnahmegerät in ihrem Stadtteil auf Geschichtenjagd. Ihre Audio-Beiträge, in denen es um besondere Orte und deren Geschichte geht, präsentieren sie dann im Internet auf www.br.de/muenchen-hoeren. Bislang sind über 250 Hörbeiträge zu unterschiedlichen Themen aus fast allen Stadtvierteln Münchens veröffentlicht.

Die Schülerinnen und Schüler eignen sich während der Arbeit an ihrem Hörbeitrag wichtige Kompetenzen an. Sie lernen, gezielt Fragen zu stellen, gut zuzuhören und trainieren die Ausdrucksfähigkeit ihrer Stimme. Sie arbeiten im Team und erstellen gemeinsam einen Projektplan. Lehrkräfte entdecken aktive, projektorientierte Medienarbeit als Unterrichtsmethode, die sich in jedes Schulfach integrieren lässt: Inhaltliche Bezüge können beispielsweise zum Geschichts-, Deutsch-, Kunst-, Musik-, Heimat- und Sachunterricht oder dem Erdkundeunterricht hergestellt werden.

Sie möchten sich mit Ihrer Klasse bzw. Ihrem Hort, Tagesheim oder Ihrer Mittagsbetreuung beteiligen? Auch wenn Sie noch keine Erfahrungen im Erstellen von Audiobeiträgen gesammelt haben, können Sie an MünchenHören mitwirken. Erfahrene Medien-Coaches des Bayerischen Rundfunks konzipieren zusammen mit Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern die Hörbeiträge. Die Junior-Coaches des Pädagogischen Instituts unterstützen sie dabei. Gemeinsam entscheiden Klasse und Coaches: Soll ein Hörspiel, eine Collage oder eine Reportage entstehen? Anschließend werden alle nötigen Schritte (Recherchen, Interviews, Umfragen, Schnittprotokolle, Tonaufnahmen) geplant und umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Beitrag am Ende auf Wunsch selbst am PC schneiden. Für die endgültige Mischung und Fertigstellung sorgen die Medien-Coaches.

München Hören ist ein gemeinsames Projekt des Fachbereichs Neue Medien / Medienpädagogik und des Fachbereichs Politische Bildung des Pädagogischen Instituts – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement, der Stiftung Zuhören und des Bayerischen Rundfunks.

Kontakt: Gerhard Witossek, Tel. 233-26317, E-Mail: ge.witossek[at]pi.musin.de

10 Jahre MünchenHören

Mitarbeitende als Junior Coach beim Projekt MünchenHören gesucht

tusch - theater und schule, offizieles logo

TUSCH

TUSCH – Theater und Schule – bringt Münchner Theater und Schulen zusammen. Für jeweils zwei Jahre tritt eine Schule in direkten Kontakt und lebendigen Austausch mit einer professionellen Münchner Bühne. Gemeinsam werden Projekte entwickelt und
...

Cincinnati (Ohio, USA) 2020

Austausch auf Gegenseitigkeit mit Gastfamilienaufenthalt für Jugendliche aus München und Cincinnati

In Cincinnati lebst du ca. zwei Wochen in der Familie deiner/deines amerikanischen Austauschpartnerin oder Austauschpartners und kommst in den Geschmack der amerikanischen Gastfreundschaft. Das dortige offizielle Programm ermöglicht dir einen ersten Einblick in den vielfältig gelebten American way of life. Durch den Schulbesuch in einer High School, die Besichtigung des University Campus und des Underground Railroad Freedom Centers und durch die Begegnungen mit den Menschen vor Ort lernst du die vielen Seiten der Stadt Cincinnati kennen. Ausflüge in die nähere Umgebung, private Einladungen im Rahmen deines Aufenthalts in der Gastfamilie und das Entdecken deutscher Spuren in Cincinnati sind weitere Highlights des Programms. Beim Gegenbesuch in München wartet tagsüber ein spannendes und abwechslungsreiches Programm auf deinen Gast: bei Workshops, Exkursionen innerhalb Münchens und Ausflügen ins bayerische Umland können die Jugendlichen das Leben in Deutschland fernab von Stereotypen erkunden. Dabei darf der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen! Beim gemeinsamen Wochenende in einem städtischen Schullandheim werdet ihr miteinander das Alpenvorland entdecken. Einen der Programmtage wirst du zusammen mit den anderen Münchner Teilnehmenden selbständig planen und durchführen. Falls schulisch vertretbar, freuen wir uns natürlich auch sehr über deine Teilnahme an einzelnen Programmpunkten.

Eine Teilnahme an diesem Austauschprogramm liefert einen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung, der Förderung von Eigenverantwortung und gesellschaftlichem Bewusstsein. Im Rahmen der intensiven Vor- und Nachbereitung werdet ihr mit landeskundlichen Themen und Teambuilding-Maßnahmen auf den Auslandsaufenthalt in Cincinnati und eure Gastgeberrolle in München vorbereitet. Eure aktive Teilnahme am Programm ist ebenso wünschenswert wie auch die Mitgestaltung einzelner Programmpunkte. Bewirb dich jetzt und begib dich auf eine spannende Reise zusammen mit anderen Jugendlichen!

„Man kommt als Fremder und geht als guter Freund.“

„Der Austausch war ein sehr schönes, sehr intensives Erlebnis und ich bin sehr froh, dass ich mitmachen konnte. Ich habe nicht nur in Amerika, sondern auch zu Hause in München viele neue Menschen getroffen und viel Neues dazu gelernt.“

Bewerbungsfrist 01. November 2019
Auswahlgespräche 24., 25. bzw. 26. Januar 2020
Informationsabend I (mit Eltern) 19. Februar 2020
Vorbereitungsseminar 13.-15. März 2020
Update USA 25. März 2020
Münchner Teilnehmende in Cincinnati 05.-18. April 2020
Informationsabend II (mit Eltern) 19. Mai 2020
Teilnehmende aus Cincinnati in München 19. Juni - 03. Juli 2020
Nachbereitungstreffen 21. Juli 2020
Teilnehmende Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 -17 Jahren
Sprachkenntnisse Empfohlen ab 3 Jahren Englischunterricht
Unterbringung In Gastfamilien
Preis 990 € inkl. Flug und Programm in Cincinnati und München
Bewerbung bis 01. November 2019

Weitere Informationen zu den Bewerbungsunterlagen findest du unter www.pi-muenchen.de/schueleraustausch.

titelmotiv des flyers fachtag physik 2018, foto: esa

Fachtage

Fachtage bieten ein pädagogisches Schwerpunktthema
...
maedchen schaut in blaue kartonbox

Fachnachmittag Medienkompetenz 2015

Dokumentation des Fachnachmittags

Fortbildung – Messe – Austausch | 21. Oktober 2015
im Beruflichen Schulzentrum Riesstraße, große Aula

Medienkompetenz hautnah: Aus der Praxis für die Praxis – so lautete das Motto des Fachnachmittags „Medienkompetenz München“.
...