Pädagogisches Institut

Bildungsprogramm

Zusatzqualifikation Medienpädagogik

Im April 2020 startet am PI-ZKB eine neue Zusatzqualifikation zum Thema Medienpädagogik

Ziel dieser zehntägigen Qualifizierung von interessierten Kolleg_innen ist die Ausbildung von Multiplikator_innen in Bildungseinrichtungen der LH München, die in der Folge die Umsetzung der Digitalisierung in ihren Einrichtungen voranbringen.

Zeitlicher Ablauf:

  • 22.01.2020 Vortreffen 15:30-17 Uhr in Raum U 01 am PI-ZKB
    Vorstellung der Inhalte für interessierte Lehr- und Erziehungskräfte sowie Einrichtungsleitungen

  • April 2020 Auftakt und allgemeine Einführung in Achatswies (2 Tage)

  • Juli 2020 Design Thinking, KiMeCon Konferenz
    Medienpädagogik – Theorie und Praxis
    Medienpädagogiklandschaft München,
    Erklärvideos (2 Tage)

  • Oktober 2020: Rechtliche Situation und Open-Source-Materialien (1 Tag)

  • Januar 2021 Social Media, Zusammenarbeit im Team/ Kollegium (1 Tag)

  • Frühjahr 2021: Programmieren (1 Tag)

  • Frühjahr 2021: Spiele im medienpädagogischen Kontext (1 Tag)

  • Juni/ Juli 2021: Abschlussveranstaltung (1 Tag)

  • September 2020 bis Juni 2021: Durchführung des Abschlussprojekts.

Ein Tag ist für den eigenständigen Besuch einer externen Veranstaltung zum Thema vorgesehen.

Eine detailliertere Auflistung der Inhalte finden Sie ab Dezember 2019 hier


Online-Bewerbung unter fb9.muc.kobis.de/index.php/medienpaed

Für weitere Rückfragen:

Kindertageseinrichtungen: Christiane Brehm-Klotz, christiane.brehm-klotz(at)pi.musin.de

Schulen: Andreas Hintermaier, andreas.hintermaier(at)pi.musin.de

Zukunftsperspektiven von Neuzugewanderten

Chancen und Herausforderungen

Donnerstag, 22. März 2018
in der Agentur für Arbeit München, Kapuzinerstr. 30

Die Fachtagung richtete sich an verantwortliche Akteure im Kontext der schulischen und beruflichen Integration neu zugewanderter Menschen. Diese wurden zu einem strategischen Austausch zusammengebracht und miteinander vernetzt.

Im Fokus der Veranstaltung standen Fragestellungen rund um die berufliche Integration junger zugewanderter Menschen. In Fachvorträgen und Workshops wurden gemeinsame Perspektiven sowie die Herausforderungen für eine erfolgreiche Integration erörtert und diskutiert. Die Fachtagung bot eine konstruktive Atmosphäre, in der die Teilnehmenden gute Möglichkeiten hatten, sich untereinander zu vernetzen. 

Veranstaltet wurde die Fachtagung vom Referat für Bildung Sport in Kooperation mit dem Sozialreferat und mit freundlicher Unterstützung der Agentur für Arbeit München.

rote und gelbe aquarell kreisstruktur, foto: istock, skab3txina

Spuren hinterlassen … wirksame Lernwege entdecken, erleben, gehen

Dokumentation des Symposiums 2015

27. und 28. Oktober 2015
im Alten Rathaus,
Marienplatz, und im Pädagogischen Institut, Herrnstraße 19

Wir lernen vom ersten Tag unseres Lebens an – ein Leben lang. Was wir lernen, ist nicht immer
das, was wir lernen sollen, wie wir lernen, ist nicht immer so, wie wir lernen wollen. Doch was
macht erfolgreiches Lernen aus? Gehen Sie mit uns auf Spurensuche! Diskutieren, reflektieren
und erproben Sie mit uns, wie wirksame Lernwege aussehen können und wie es gelingen kann,
Lernenden diese Wege zu eröffnen. Und ... lassen Sie sich überraschen!

Anmeldeschluss war der 05. Oktober 2015.


Flyer zum Download

Eckpunkte zum Programm

Dienstag, 27. Oktober 2015

Vormittag – im Alten Rathaus:

  • Ankommen und Einführung in das Thema
    (9.30 Uhr)

    • Gaston Florin und Team

 

  • Begrüßung durch die Kooperationspartner
    (10.45 Uhr)
    • Dr. Heinz Lehmeier
      Leiter des Pädagogischen Instituts

    • Anne Schultheis
      Leitende Regierungsschuldirektorin der Regierung von Oberbayern

    • Dr. Rolf Hanisch
      Vorsitzender des DVLfB

 

  • Interaktiver Vortrag
    (11.15 Uhr)

    • Prof. Dr. phil. habil. Klaus Zierer
      Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

      Evidenzbasierte Kriterien sichtbaren Lernens und erfolgreichen Vermittelns

      Hier finden Sie den Vortrag
      (24 MB)

 

  • Mittagessen
    (12.30 Uhr)

Nachmittag/Abend – im Pädagogischen Institut

  • Workshops (siehe unten)

 

  • Abendimbiss
    (17.30 Uhr)

 

  • Rückblick auf den Tag

 

  • Das Symposium wird theatral: Pointierte Bildungsszenen
    Theatergruppe „Die Szenenmacher“

    Leitung: Albert Mühldorfer

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Vormittag – im Pädagogischen Institut:

  • Ankommen
    (8.30 Uhr)

 

  • Workshops (siehe unten)

Nachmittag - im Alten Rathaus:

  • Mittagessen
    (12.45 Uhr)

 

  • Spurensuche
    (14 Uhr)

    Gaston Florin und Team

 

  • Der "andere Abschluss"
    Schülerinnen und Schüler im P-Seminar

Den Pressebericht zum P-Seminar des Klenze-Gymnasiums finden Sie hier.

 

  • Ende
    (ca. 16 Uhr)

Workshops

(kursiv gedruckte Angebote finden an beiden Tagen statt)

Dienstag, 27. Oktober 2015
(14.00 - 17.30 Uhr)

  • Workshop 1:
    Erfahrungsorientiertes Lernen (EOL): ein möglicher wirksamer Lernweg
    Stephanie Schöllkopf, Nicolette Dolic
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 2:
    Lernen in Beziehung – zwischen Freiheit und Begrenzung
    Dr. Herbert Renz-Polster
    Zielgruppe: Schule/Kita

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 3:
    Sprachenvielfalt in Lehr-Lernkontexten: Bilder im Kopf reflektieren und Potentiale erkennen
    Henriette Hahn, Alparslan Bayramli
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 4:
    Das Lernhaus-Konzept: Was ist im Lernhaus lernwirksam?
    Irina Kuttner, Dr. Christiane Wesselowsky
    Zielgruppe: Schule

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 5:
    Videoarbeit: ein Instrument zur Analyse und Weiterentwicklung professioneller Bildungsarbeit
    Charlotte Strobl, Ann-Kathrin Pehmer, PD Dr. Alexander Gröschner
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    Handout zum Workshop

    schriftliche Dokumentation
 
  • Der Workshop 6:
    Fortbildung neu denken: Was Fortbildner_innen und Teilnehmende über effektive
    Fortbildung wissen sollten

    Prof. Dr. Frank Lipowsky
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 7:
    Grundgedanken zum formativen Assessment: Lernen fördern durch Diagnose und Rückmeldung
    Dr. Michael Besser
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    -ausgefallen-
 
  • Workshop 8:
    Feedback lern- und entwicklungsförderlich gestalten
    Prof. Dr. Klaus Zierer
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 9:
    Höher, schneller, weiter: die Bedeutung von Zielen und Zielmanagement für Lehr-Lern- und
    Entwicklungsprozesse

    Vera Bütow
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 10:
    Lehren und Lernen sichtbar machen: Wege für die individuelle Förderung und Entwicklung
    von Kompetenzen bereiten

    Prof. Dr. Andreas Helmke, Dr. Tuyet Helmke, Dr. Ingrid Neuner, Günther Goblirsch
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Präsentation des Workshops

    Dokumentation des Workshops

    Dokumentation des Workshops

    Flipchart zum Workshop

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 11:
    „Wie ein Dominostein“: So wirkt die Teilnahme an internationalen Austauschprojekten
    auf berufliche Bildungswege

    Prof. Dr. Alexander Thomas, Heike Abt
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation

 


 

 

  • Workshop 12:
    Szenisches Lernen: nachhaltig lernen mit Emotion und Eigenaktivität
    Petra Börding, Dr. Eva Post
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 13:
    Beziehungsgestaltung: Basis wirksamer pädagogischer Arbeit
    Albert Mühldorfer
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 14:
    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Bildungsarbeit unterstützen durch didaktisches Zeichnen
    Andreas Holzinger
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 15:
    Stressfreies Lernen durch Selbst-Management und Zeit-Intelligenz
    Renate Heiderich
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 16:
    Interkulturelle Elternbildungsarbeit im Quartier als Unterstützungsystem für Lernerfolge
    Semire Gülüm-Sahin
    Zielgruppe: Schule/Kita

    Dokumentation des Workshops

Mittwoch, 28. Oktober 2015
(9.00 - 12.30 Uhr)

  • Workshop 18:
    Systemisches Lerncoaching – Lernmotivation erhöhen und persönliche Potenziale entfalten
    Dr. Christiane Wesselowsky, Peter Schricker
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 19:
    Lernen in Beziehung – zwischen Freiheit und Begrenzung
    Dr. Herbert Renz-Polster
    Zielgruppe: Schule/Kita

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 20:
    Interkulturelle Elternbildungsarbeit im Quartier als Unterstützungssystem für Lernerfolge
    Slobodanka Sljoka
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    Präsentation des Workshops
 
  • Workshop 21:
    Partizipation von Eltern in der Bildungswirklichkeit
    Renate Thellmann
    Zielgruppe: Schule/Kita

    -ausgefallen-
 
  • Workshop 22:
    Videoarbeit: ein Instrument zur Analyse und Weiterentwicklung professioneller Bildungsarbeit
    Charlotte Strobl, Ann-Kathrin Pehmer, PD Dr. Alexander Gröschner
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 23:
    Literarische Texte filmisch lebendig werden lassen
    Dr. Anette Völker-Rasor
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 24:
    Bildung braucht Bewegung: zum Zusammenhang von Lernen und Bewegung
    Prof. Dr. Nils Neuber
    Zielgruppe: Schule/Kita

    Dokumentation des Workshops

    Präsentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 25:
    Feedback lern- und entwicklungsförderlich gestalten
    Prof. Dr. Klaus Zierer
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 26:
    Höher, schneller, weiter: die Bedeutung von Zielen und Zielmanagement für Lehr-, Lern-
    und Entwicklungsprozesse

    Vera Bütow
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 27:
    Diagnose- und Fördermodelle für einen langfristigen Kompetenzaufbau am Beispiel
    von Argumentieren, Modellieren und Problemlösen

    Prof. Dr. Regina Bruder
    Zielgruppe: Schule

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 28:
    Lernen im europäischen Ausland:
    spezifische Unterstützungsangebote
    Dr. Laura Flacke
    Zielgruppe: Schule

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 29:
    Direkte oder indirekte Instruktion? Zur Frage, warum das „Oder“ hier das eigentliche Problem ist.
    Dr. Julian Roelle
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 30:
    Beziehungsgestaltung: Basis wirksamer pädagogischer Arbeit
    Albert Mühldorfer
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 31:
    Tablets: intuitiv und individuell lernen mit digitalen Medien
    Christine Debold, Andreas Hintermaier
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 32:
    Wie wird Fortbildung wirksam? Professionalisierung von Fortbildnerinnen und Fortbildnern
    Dr. Rolf Hanisch, Dr. Eva Post

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation
 
  • Workshop 33:
    Miteinander, voneinander lernen: Erfahrungsaustausch und Peer-Tutoring
    PD Dr. Silke Weisweiler, Katja Kraft
    Zielgruppe: Schule/Kita/Erwachsenenbildung

    Dokumentation des Workshops

    schriftliche Dokumentation

Gesamtmoderation:

Gaston Florin und Team


Hauptvortrag:

Prof. Dr. phil. habil. Klaus Zierer
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Workshops:

Heike Abt
Dipl.-Psych., Institut für Kooperationsmanagement, Regensburg

Dr. Michael Besser   
Leuphana Universität Lüneburg / Institut für Mathematik und ihre Didaktik (IMD)

Petra Börding
Förderlehrerin, Mittelschule Germering

Prof. Dr. Regina Bruder
Technische Universität Darmstadt / Fachbereich Mathematik

Vera Bütow
Selbständige Trainerin und (Qualitäts-)Beraterin

Christine Debold
Pädagogische Mitarbeiterin, PI / Fachbereich Neue Medien/Medienpädagogik, München

Nicoletta Dolic
Studienrätin, EOL-Trainerin, Robert-Bosch-Schule / Arbeitsgruppe Pädagogik, Ulm

Dr. Laura Flacke
Dipl.-Berufspäd. (Univ.), TUM School of Education, München

Günther Goblirsch
Schulleiter, Städische Berufsschule f. d. Spenglerhandwerk, Umwelt- und Versorgungstechnik, München

PD Dr. Alexander Gröschner
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, TUM School of Education, München

Semire Gülüm-Sahin
Jugendeinrichtung, IG Feuerwache, München

Henriette Hahn
Dipl.-Sozialwissenschaftlerin, Anti-Bias-Netz, Berlin

Dr. Rolf Hanisch
Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM), Berlin-Brandenburg / Vorsitzender des DVLfB

Renate Heiderich
Corporate Learning Solutions

Prof. Dr. Andreas Helmke
Universität Koblenz-Landau

Dr. Tuyet Helmke
Lehrbeauftragte, Universität Konstanz

Ursula Heppt-Beck
Leiterin, Städtische Kindertagesstätte Dietzfelbingerplatz, München

Andreas Hintermaier
Pädagogischer Mitarbeiter, PI / Fachbereich Neue Medien/Medienpädagogik, München

Andreas Holzinger
Prozessbegleiter und Business Zeichner, Bad Driburg

Katja Kraft
Europa-Universität Viadrina / Zentrum für Interkulturelles Lernen, Frankfurt/O.

Irina Kuttner
Schulleiterin (komm.), Städtische Wilhelm-Röntgen-Realschule, München

Prof. Dr. Frank Lipowsky
Universität Kassel / Institut f. Erziehungswissenschaft

Albert Mühldorfer
Seminarrektor, St.-Martin-Grundschule, Mallersdorf-Pfaffenberg

Prof. Dr. Nils Neuber
Westfälische Wilhelmsuniversität Münster

Dr. Ingrid Neuner
Schulleiterin i.R., freiberufliche Fortbildnerin, München

Ann-Kathrin Pehmer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, TUM School of Education, München

Dr. Post,  Eva
Regierungsschulrätin, Regierung von Oberbayern, München

Dr. med. Herbert Renz-Polster
Kinder- und Jugendarzt, wissenschaftlicher Mitarbeiter UNI Heidelberg, Buchautor

Bettina Schmidt
Dipl.-Päd., Anit-Bias-Werkstatt, Berlin

Dr. Julian Roelle
Universität Bielefeld / Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

Schöllkopf,  Stephanie
Oberstudienrätin, EOL-Trainerin, Robert-Bosch-Schule / Arbeitsgruppe Pädagogik,  Ulm

Slobodanka Sljoka
Projektleiterin, AWO, München

Charlotte Strobl
Dipl. Psych., Das Norddeutsche Marte Meo Institut, Rhauderfehn

Renate Thellmann
Fachpädagogin, Referat für Bildung und Sport / Abteilung KITA, München

Prof. Dr. Alexander Thomas
Prof. em. Universität Regensburg, Abteilung für Sozial- und Organisationspsychologie
(Forschungsschwerpunkt: Psychologie interkulturellen Handelns)

Dr. Anette Völker-Rasor
Theater- und Medienpädagogin, Gymnasium Penzberg

PD Dr. Silke Weisweiler
Leitung Center for Leadership and People Management
Training & Forschung

Dr. Christiane Wesselowsky
Systeminsche Beraterin / Lerncoaching, München

Prof. Dr. Zierer, Klaus   
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg / Lehrstuhl für Erziehungswissenschaften

radiomoderatorin im studio, foto: fotolia, wavebreakmediamicro

MünchenHören

Haben wirklich Tiere im ersten Weltkrieg Briefe befördert? Wie fährt es sich in einer Seifenkiste? Von welchem König hat der Königsplatz seinen Namen?

Bei "MünchenHören" gehen Münchner Schülerinnen und Schüler mit Mikrofon und Aufnahmegerät in ihrem Stadtteil auf Geschichtenjagd. Ihre Audio-Beiträge, in denen es um besondere Orte und deren Geschichte geht, präsentieren sie dann im Internet auf www.br.de/muenchen-hoeren. Bislang sind über 250 Hörbeiträge zu unterschiedlichen Themen aus fast allen Stadtvierteln Münchens veröffentlicht.

Die Schülerinnen und Schüler eignen sich während der Arbeit an ihrem Hörbeitrag wichtige Kompetenzen an. Sie lernen, gezielt Fragen zu stellen, gut zuzuhören und trainieren die Ausdrucksfähigkeit ihrer Stimme. Sie arbeiten im Team und erstellen gemeinsam einen Projektplan. Lehrkräfte entdecken aktive, projektorientierte Medienarbeit als Unterrichtsmethode, die sich in jedes Schulfach integrieren lässt: Inhaltliche Bezüge können beispielsweise zum Geschichts-, Deutsch-, Kunst-, Musik-, Heimat- und Sachunterricht oder dem Erdkundeunterricht hergestellt werden.

Sie möchten sich mit Ihrer Klasse bzw. Ihrem Hort, Tagesheim oder Ihrer Mittagsbetreuung beteiligen? Auch wenn Sie noch keine Erfahrungen im Erstellen von Audiobeiträgen gesammelt haben, können Sie an MünchenHören mitwirken. Erfahrene Medien-Coaches des Bayerischen Rundfunks konzipieren zusammen mit Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern die Hörbeiträge. Die Junior-Coaches des Pädagogischen Instituts unterstützen sie dabei. Gemeinsam entscheiden Klasse und Coaches: Soll ein Hörspiel, eine Collage oder eine Reportage entstehen? Anschließend werden alle nötigen Schritte (Recherchen, Interviews, Umfragen, Schnittprotokolle, Tonaufnahmen) geplant und umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Beitrag am Ende auf Wunsch selbst am PC schneiden. Für die endgültige Mischung und Fertigstellung sorgen die Medien-Coaches.

Informationen zur Teilnahme und Bewerbung finden sich im aktuellen Flyer und hier auf der Webseite des BR.

München Hören ist ein gemeinsames Projekt des Fachbereichs Neue Medien / Medienpädagogik und des Fachbereichs Politische Bildung des Pädagogischen Instituts – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement, der Stiftung Zuhören und des Bayerischen Rundfunks.

Kontakt: Gerhard Witossek, Tel. 233-26317, E-Mail: ge.witossek[at]pi.musin.de

MuenchenHoeren_11te_Staffel_2020

11. Staffel von MünchenHören – "Wir mischen mit!"

10 Jahre MünchenHören

Mitarbeitende als Junior Coach beim Projekt MünchenHören gesucht

menschen in bewegung, foto: istock b&m noskowski

Fachtage 2019

Das Pädagogische Institut – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement lädt Sie im Jahr 2019 zu folgenden Fachtagen ein:
...

Digitales Bewerben

Digitales Bewerben

Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten 20 Jahren stark gewandelt. Neben vielen Anforderungen hat sich auch die erwartete Form der Bewerbung grundlegend geändert. Papier wurde zu PDF, der Lebenslauf zu einem CV.
...
steine im wasser, foto: fotolia, peterschreiber.media

Führungskräftequalifizierung an Kindertageseinrichtungen und Schulen

Führungskräfte haben in allen Bildungseinrichtungen entscheidenden Einfluss auf die Qualität der pädagogischen Arbeit.

Die Forderungen an sie umfassen ein weites Spektrum:

  • Präsent sein als Mensch und in der Rolle als Führungsperson
  • Wertschätzen und anerkennen
  • Können fordern und fördern
  • Grenzen setzen
  • Zieldienlich steuern
  • Zusammenarbeit anregen und unterstützen
  • Sich selbst führen

Über alle Phasen der Führungskräfteentwicklung unterstützt das Pädagogische Institut Erziehungs- und Lehrkräfte, die sich diesen Herausforderungen stellen.

Sich selbst als wichtigstes Führungsinstrument wahrzunehmen und die eigene Führungspersönlichkeit weiterzuentwickeln, ist dabei die Kernaufgabe.

Hier finden Sie die Konzepte zur Führungskräftequalifikation an Kindertageseinrichtungen und an Schulen.

medienfortbildung im pi-zkb, foto: bernhard lang

Coaching

Was ist Coaching?

Coaching richtet sich im Unterschied zur Supervision an Führungskräfte (einzelne, Teams).
Coaching ermöglicht die Bearbeitung eingebrachter Themen aus der Führungsperspektive.
Es geht um die Ausgestaltung der Führungsrolle und die Entwicklung einer Leitungsidentität.

Wozu ist Coaching hilfreich?

Coaching schafft die Möglichkeit den Blick auf die Gestaltung der eigenen Führungstätigkeit, das Leiten des Kollegiums und der Schule zu richten. Dabei können konkrete Anliegen aus dem Führungsalltag bearbeitet werden, z.B. mit der Zielsetzung

  • die Identitätsentwicklung in Bezug auf die eigenen Führungstätigkeit zu fördern, insbesondere bei der Übernahme neuer Aufgaben
  • mit Rollenerwartungen und Rollenanforderungen umzugehen
  • Lösungen für besondere Herausforderungen im Führungsalltag zu finden
  • Veränderungsprozesse zu gestalten
  • berufliche Selbstgestaltungspotenziale zu fördern
  • konstruktiv mit Konflikten umzugehen
  • eine effiziente und ressourcenschonende Zielerreichung zu ermöglichen

Wer leistet Coaching?

Die Fachkräfte für Coaching verfügen über langjährige Berufserfahrung im Kontext Führung und eine zertifizierte Zusatzqualifikation, z. B. Anerkennung durch die Deutsche Gesellschaft für Supervision (DGSv),  den Bund Deutscher Psychologen (BDP), die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) oder Systemische Gesellschaft (SG).

Bei wem kann Coaching beantragt werden?

Für die Konzeption von Coachingmaßnahmen können Sie sich an folgende Bereiche wenden:  

Einrichtungsinterne Angebote

Einrichtungsinterne Angebote

Einrichtungsinterne Angebote greifen Themen / Bedarfe einer einzelnen Bildungseinrichtung auf, klären den Auftrag, konzipieren eine passende Maßnahme und sorgen für die Umsetzung und Evaluation.

Teamentwicklung in Kindertageseinrichtungen

Informationen zur Teamentwicklung in Kindertageseinrichtungen finden Sie hier.

Teamentwicklung in Allgemeinbildenden Schulen

Maßnahmen zur Unterstützung der Arbeit im Team (z.B. Teambildung, kollegiale Fallberatung, Konfliktmoderation) können Sie über den Fachbereich 2 beantragen. Nach Auftragsklärung konzipieren wir für Sie die passende Maßnahme.

Beratungsteams stärken

Benötigen Sie Fort- und Weiterbildung für Ihr Beratungsteam, finden Sie Angebote im Fachbereich Zentraler Schulpsychologischer Dienst.

Schulinterne Veranstaltungen

Fort- und Weiterbildungen in Ihrer Einrichtung bietet das Pädagogische Institut für Allgemeinbildenden Schulen und für Berufliche Schulen an.

Prozessbegleitung

Das Pädagogische Institut unterstützt städtische Realschulen und Gymnasien bei ihrer Schulentwicklungsarbeit. Wir vermitteln nach sorgfältiger Auftragsklärung kompetente externe Fachkräfte für die Begleitung konkreter Innovationen bzw. Veränderungsvorhaben z. B. hinsichtlich folgender Gestaltungsaufgaben:
  • Münchner Lernhauskonzept
  • Ganztag
  • Inklusion

Cincinnati (Ohio, USA) 2020

Austausch auf Gegenseitigkeit mit Gastfamilienaufenthalt für Jugendliche aus München und Cincinnati

In Cincinnati lebst du ca. zwei Wochen in der Familie deiner/deines amerikanischen Austauschpartnerin oder Austauschpartners und kommst in den Geschmack der amerikanischen Gastfreundschaft. Das dortige offizielle Programm ermöglicht dir einen ersten Einblick in den vielfältig gelebten American way of life. Durch den Schulbesuch in einer High School, die Besichtigung des University Campus und des Underground Railroad Freedom Centers und durch die Begegnungen mit den Menschen vor Ort lernst du die vielen Seiten der Stadt Cincinnati kennen. Ausflüge in die nähere Umgebung, private Einladungen im Rahmen deines Aufenthalts in der Gastfamilie und das Entdecken deutscher Spuren in Cincinnati sind weitere Highlights des Programms. Beim Gegenbesuch in München wartet tagsüber ein spannendes und abwechslungsreiches Programm auf deinen Gast: bei Workshops, Exkursionen innerhalb Münchens und Ausflügen ins bayerische Umland können die Jugendlichen das Leben in Deutschland fernab von Stereotypen erkunden. Dabei darf der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen! Beim gemeinsamen Wochenende in einem städtischen Schullandheim werdet ihr miteinander das Alpenvorland entdecken. Einen der Programmtage wirst du zusammen mit den anderen Münchner Teilnehmenden selbständig planen und durchführen. Falls schulisch vertretbar, freuen wir uns natürlich auch sehr über deine Teilnahme an einzelnen Programmpunkten.

Eine Teilnahme an diesem Austauschprogramm liefert einen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung, der Förderung von Eigenverantwortung und gesellschaftlichem Bewusstsein. Im Rahmen der intensiven Vor- und Nachbereitung werdet ihr mit landeskundlichen Themen und Teambuilding-Maßnahmen auf den Auslandsaufenthalt in Cincinnati und eure Gastgeberrolle in München vorbereitet. Eure aktive Teilnahme am Programm ist ebenso wünschenswert wie auch die Mitgestaltung einzelner Programmpunkte. Bewirb dich jetzt und begib dich auf eine spannende Reise zusammen mit anderen Jugendlichen!

„Man kommt als Fremder und geht als guter Freund.“

„Der Austausch war ein sehr schönes, sehr intensives Erlebnis und ich bin sehr froh, dass ich mitmachen konnte. Ich habe nicht nur in Amerika, sondern auch zu Hause in München viele neue Menschen getroffen und viel Neues dazu gelernt.“

Bewerbungsfrist 01. November 2019
Auswahlgespräche 24., 25. bzw. 26. Januar 2020
Informationsabend I (mit Eltern) 19. Februar 2020
Vorbereitungsseminar 13.-15. März 2020
Update USA 25. März 2020
Münchner Teilnehmende in Cincinnati 05.-18. April 2020
Informationsabend II (mit Eltern) 19. Mai 2020
Teilnehmende aus Cincinnati in München 19. Juni - 03. Juli 2020
Nachbereitungstreffen 21. Juli 2020
Teilnehmende Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 -17 Jahren
Sprachkenntnisse Empfohlen ab 3 Jahren Englischunterricht
Unterbringung In Gastfamilien
Preis 990 € inkl. Flug und Programm in Cincinnati und München
Bewerbung bis 01. November 2019

Weitere Informationen zu den Bewerbungsunterlagen findest du unter www.pi-muenchen.de/schueleraustausch.

Internationales Schülerinnen- und Schülerprogramm

In unseren Programmen für Münchner Schülerinnen und Schüler aller Schularten im Alter zwischen 15 und 17 Jahren führen wir Austausch- und Begegnungsprogramme durch.

Die Programme im Ausland finden in der Regel während der bayerischen Schulferien statt. Das Besondere an unserem Internationalen Schülerinnen- und Schülerprogramm sind eine umfassende Vor- und Nachbereitung und die pädagogische Begleitung.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Begleitung von Schulentwicklungsprozessen

Begleitung von Schulentwicklungsprozessen

Das Pädagogische Institut unterstützt die städtischen Schulen bei ihren Schulentwicklungsprozessen und hilft bei der Implementierung konkreter Innovationen bzw. Veränderungsvorhaben. Das Angebot umfasst:
...
weibliche hand mit skizzenblock - bildungshaus achatswies, foto: bernhard lang

Supervision

Was ist Supervision?
Supervision ist eine Form berufsbezogener Beratung, bei der Gruppen von Lehrkräften gleicher oder verschiedener Schularten oder Teams  ihr berufliches Handeln reflektieren. Ausgehend von konkreten Situationen aus dem beruflichen Alltag werden die Themen von denen bestimmt, die Supervision in Anspruch nehmen, und neue Möglichkeiten im Umgang mit beruflichen Herausforderungen entwickelt.

Wozu ist Supervision hilfreich?
Supervision unterstützt die Teilnehmenden darin, im Schulalltag professionell zu handeln und gesundheitlichen Belastungen präventiv zu begegnen. Der konstruktive Austausch in der Gruppe aktiviert Ressourcen, kann Handlungsmöglichkeiten erweitern,  bei Entscheidungsfindungen helfen und in Stresssituationen entlasten. Sichtweisen über eigene Einstellungen, Werthaltungen oder Motive sowie über die Wirkung des eigenen Verhaltens, über eigene Möglichkeiten und Grenzen können erweitert werden.  Berufliche Beziehungen können reflektiert werden, so dass eine konstruktive Arbeitsatmosphäre gefördert wird.  
Supervision beleuchtet dabei das Zusammenspiel aus Organisation, Personen (Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzten, Schülerinnen und Schülern, Eltern), beruflicher Rolle und persönlicher Identität im Kontext von institutionellen Rahmenbedingungen.

Wer leitet eine Supervision?
Die Fachkräfte für Supervision verfügen über eine zertifizierte Zusatzqualifikation, z.B. Anerkennung durch die Deutsche Gesellschaft für Supervision (DGSv),  den Bund Deutscher Psychologen (BDP), die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) oder die Systemische Gesellschaft (SG).

Wer kann Supervision in Anspruch nehmen?
Das Angebot richtet sich an Lehrkräfte und ist für diese kostenfrei.

Welche Supervisionsangebote gibt es?
Supervisionsangebote des PI-ZKB siehe Bildungsprogramm unter Supervision & Coaching

Darüber hinaus können weitere Supervisionsmaßnahmen für Gruppen oder Teams konzipiert und durchgeführt werden (z. B. Jahrgangsstufenteams, Projektgruppen, Fachschaften, Fachbetreuungen, Lernhausteams,  Beratungsteams).

Diese können beim Zentralen Schulpsychologischen Dienst beantragt werden.

 

titelmotiv des flyers fachtag physik 2018, foto: esa

Fachtage

Fachtage bieten ein pädagogisches Schwerpunktthema
...
seminarsituation mit moderatorin am flipchart, foto: bernhard lang

Digitale Medien für Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger

Die Veranstaltung richtet sich an neueingestellte Lehrkräfte an allgemeinbildende und beruflichen Schulen. Inhalte der Veranstaltung sind u.a. :

Veranstaltungsort:
Pädagogischen Institut
Herrnstr. 19
80539 München

Kosten:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Anmeldungszeitraum beendet:
Die Anmeldung für die Modultage ist beendet. Gerne können Sie uns bei Fragen kontaktieren:

Herrn Hintermaier – E-Mail: andreas.hintermaier@pi.musin.de

Herrn Hartl - E-Mail: hans.hartl@pi.musin.de

seminarsituation mit moderatorin am flipchart, foto: bernhard lang

Anmeldung für die Neueinsteiger Modultage

Die Anmeldung zu den Modultagen 2020 ist noch nicht freigeschaltet. Informationen zur Veranstaltung, Anmeldung und Freischaltung erhalten Sie an den Neueinsteigernachmittagen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Pädagogische Institut - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement – Fachbereich 5 Neue Medien / Medienpädagogik

Hände mit Smartphone und Tablet, verbunden mit einem buntem Spiralmuster

Münchner Elternabend Medien 2018

Workshops, Vorträge, Infostände, Kinderangebote
Für Eltern, Kinder, pädagogisch Verantwortliche

15. Oktober 2018, 17:30 bis 20:30 Uhr
Kongresshalle in der Alten Messe, Theresienhöhe 15, 80339 München

Medienerziehung wird in vielen Familien diskutiert. Für viele Fragen rund um einen sinnvollen Medienumgang und -einsatz gibt es leider keine Patentlösungen. Die individuell richtigen Antworten ergeben sich durch den Austausch mit Expertinnen und Experten, aber auch mit anderen Müttern und Vätern. Das gemeinsame Nachdenken im pädagogischen Umfeld hilft, sich kritisch zu hinterfragen und einen eigenen Weg zu finden.

Der dritte Münchner Elternabend Medien bot Eltern und Kindern Orientierung und Anregungen zum Thema Medien. Dabei ging es um diese Themen:

  • Digital-Trends: Auswirkungen auf die Kinder?
  • Medien in der Familie: Zeitgemäße Regeln und Einstellungen
  • Kreativ-Impulse: Gemeinsames Erleben und Gestalten der digitalen Umwelt

Der Münchner Elternabend Medien wurde von einem Netzwerk medienpädagogischer Einrichtungen realisiert, die neben Infos zu empfehlenswerten Angeboten für die ganze Familie, auch an Ständen und in Workshops Fragen rund ums Thema Medienerziehung beantworteten. Und: Für Kinder gab es Kreativ-Stationen zum Mitmachen.

Hier finden Sie den Teaser und den Flyer zur Veranstaltung

Programm

17:30 Uhr
Einlass und Öffnung der Infostände

18:00 Uhr
Grußworte
Beatrix Zurek, Stadtschulrätin, Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport
Dr. Susanne Herrmann, Leiterin des Geschäftsbereichs KITA, Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport

18:15 Uhr
Plenums-Workshop: „Aktuelle Trends und Entwicklungen“ Sonja Di Vetta und Björn Friedrich, SIN – Studio im Netz e.V.

18:30 Uhr
Plenums-Workshop „Sicherheitseinstellungen und Tipps“ von den Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule für Kinderpflege
Sicherheitseinstellungen Android (pdf, 781 KB)
Sicherheitseinstellungen iOS (pdf, 850 KB)

18:45 Uhr
Wissensduschen aller 4 Workshops

19:15 bis 20:30 Uhr
Workshops und Infostände

20:30 Uhr
Ende

Übersicht der 30-minütigen Workshops

Nach der Begrüßung und zwei Input-Vorträgen im Plenum fanden anschließend vier Workshops zu unterschiedlichen Themen im 30-Minuten-Takt statt. So bestand die Gelegenheit, eine Auswahl nach individuellen Interessen zu treffen.

Es konnten zwei der vier Workshops besucht werden:

Infostände

Zeitgleich zu den Workshops gaben Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Facheinrichtungen den Besucherinnen und Besuchern des Münchner Elternabend Medien weiterführende Informationen zu unterschiedlichen medienpädagogischen Themen und standen zum Austausch gerne zur Verfügung.

Condrobs e.V., Inside, Inside@ School
Prävention von exzessivem Mediengebrauch

Deutsches Jugendinstitut
Datenbank Apps für Kinder

FabLab
Basteln in der Hightech-Werkstatt

Flimmo
Kinderprogramm auf dem Schirm

LH München, Referat für Bildung und Sport, Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/Medienpädagogik
Angebote des Medienservice

LH München, Sozialreferat, Stadtjugendamt, Jugendschutz
Jugendmedienschutz im Alltag: Aktuelle Fragestellungen von Aspekten des Jugendmedienschutzes, Informationen zur USK und FSK

Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIBs Bayern)
Prävention in der medienpädagogischen Arbeit

Münchner Stadtbibliothek
Patenschaften mit Kitas und Grundschulen, mediale Angebote

Serlo.org
Lernen im eigenen Tempo - kostenlos, werbefrei und ohne Anmeldung

Stiftung Medienpädagogik Bayern
Medienführerschein Bayern, medienpädagogisches Referentennetzwerk Bayern

Studio im Netz e.V.
Empfehlenswerte Apps für Kinder und Jugendliche

pomki.de
Vorstellung des offiziellen Kinderportals der Stadt München

Kinderstationen

Auch für das Wohl der Kinder war gesorgt. Den ganzen Abend über standen betreute Stationen zur Verfügung. Hier konnten die Kinder (und gerne auch Eltern) Fragen stellen, basteln und experimentieren.

kind wischt auf computer tablet, ausschnitt, foto: fotolia, christin lola

Fachtag KoMMBi – Medienkompetenz zum Anfassen

20.06.2018, 9:00 bis 17:30 Uhr
Berufsschulzentrum an der Riesstraße 32 (große Aula)

Wolkenloser Himmel, ein zauber-hafter Moderator, interessante Inputs, bestens besuchte Workshops und ausgelassene Stimmung - der Fachtag KoMMBi - Medienkompetenz zum Anfassen am 20.6.18 im Berufsschulzentrum an der Riesstraße war ein voller Erfolg.

Die mehr als 300 Teilnehmenden staunten nicht schlecht, als sie zur „Geburtstagsfeier“ von KoMMBi mit Luftballons, Zaubertricks und Seifenblasen empfangen wurden. Die Rahmung der Verleihung der Zertifikate an 8 Schulen, 8 Kindertagesstätten und 38 Medienpädagogik-Beauftrage, die alle erfolgreich ihre Zertifizierung abgeschlossen hatten, stimmte bestens auf einen Tag ein, auf den die beteiligten Lehr- und Erziehungskräfte, die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und die Medienpädagog_innen des Pädagogischen Instituts seit zwei Jahren im Piloten von KoMMBi-Konzept Münchner Medienbildung hingearbeitet hatten.

Die Info-Stände und Workshops, in denen die medienpädagogische Arbeit der Einrichtungen gezeigt wurden, stießen auf große Resonanz, und die neu eröffnete medienBOX wird sich vor Anfragen wohl kaum mehr retten können. Ebenso großes Interesse fanden die Input-Vorträge: Dr. Michael Kirch von der LMU sprach über Verantwortung in Digitalisierungsprozessen, und das Bremer ifib-Institut präsentierte Ergebnisse aus der wissenschaftlichen KoMMBi-Evaluation und zeigte eindrücklich, wie eine Digitalisierung der Bildung gelingen kann. Kinder aus der KoMMBi-Tabletklasse der Realschule an der Blutenburg begleiteten den Fachtag dokumentarisch und gaben im daraus entstandenen Fachtagsfilm auch einen spannenden Einblick in ihren schulischen Alltag.

Den Abschluss des gelungenen Tages bildete die festliche Verleihung der Zertifizierungen durch die KoMMBi-Patinnen und Paten.

Bei aller Freude und Begeisterung über das gelungene Projekt blieben aber auch nachdenkliche Töne nicht aus. Nicht zuletzt in der Diskussionsrunde wurde deutlich, dass nun erwartet wird, dass sich die Landeshauptstadt München der übernommenen Verantwortung auch in Zukunft stellen wird.

Mehr Infos zum KoMMBi und seinen Paten finden Sie hier: www.kommbi.musin.de

Die Fachtagsbroschüre finden Sie hier.

Programm:
ab 08.30 Uhr
Ankommen

09.00 - 09:15 Uhr
Moderator Gaston Florin
Christhard Böttinger, Städt. Berufsschule für Medienberufe
Dr. Heinz Lehmeier, Leiter des Pädagogischen Instituts

09:15 - 09:30 Uhr
Gaston Florin

09:30 - 10.00 Uhr
München übernimmt Verantwortung – Münchner Medienbildung (KoMMBi) - Medienkompetenz zum Anfassen
Dr. Michael Kirch
Ludwig-Maximilians-Universität München
Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik
Text als pdf (1,16 MB)

10:00 - 10:30 Uhr
Vorstellung KoMMBi - Dr. Sonja Moser, PI und Gaston Florin
Text als pdf (2,36 MB)

10:30 - 11:00 Uhr
Pause / Networking / Info-Points

11:00 - 11:30 Uhr
Medienbildung von der Kita bis zur Berufsschule – Ergebnisse der KoMMBi-Evaluation & Schlussfolgerungen
Prof. Dr. Andreas Breiter
Dr. Marion Brüggemann Dr. Anja Zeising Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) GmbH
Text als pdf (1,07 MB)

11:30 - 12:15 Uhr
my best thing – KoMMBi-Einrichtungen, moderiert von Gaston Florin;
Eröffnung der medienBOX – Christine Debold, Jörg Dikomey, PI
Mehr Infos

12:15 - 13:30 Uhr
Mittagspause / Networking

13:30 - 14:15 Uhr
Workshops Runde 1

14:15 - 14:30 Uhr
Raumwechsel

14:30 - 15:15 Uhr
Workshops Runde 2

15:15 - 15:30 Uhr
Raumwechsel

15:30 - 15:40 Uhr
Film „Fachtag KoMMBi - Medienkompetenz zum Anfassen“ Vera Lohmüller und Michael Dietrich, PA/Spielkultur e.V. und die KoMMBi-Tablet-Klasse 7a der Städt. Realschule an der Blutenburg (Lernhausleitung: Doris Basenach)

15:40 - 16:15 Uhr
Podiumsdiskussion
Günther Anfang, Interaktiv, Medienzentrum München des JFF – Institut für Medienpädagogik
Annette Batora, Geschäftsführung der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern e.V.
Dr. Marion Brüggemann, Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) GmbH
Sonja Di Vetta, MuLa / SIN – Studio im Netz e.V.
Sebastian Grandt, Medienpädagogik-Beauftragter, Haus für Kinder Herterichstraße
Dr. Vera Haldenwang, ISB – Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München
Birgit Kahler, FabLab München e.V.
Manfred Köhler, Medienpädagogik-Beauftragter, Städt. Robert-Bosch-Fachoberschule Wirtschaft
Dr. Heinz Lehmeier, Leiter des Pädagogisches Institut
Haimo Liebich, Stadtrat, Sprecher des kommunalen Netzwerkes Interaktiv
Geli Schmaus, Bayerischer Rundfunk
Wolfgang Schmid, Serlo Education
Stefanie Stalf, Games Bavaria Munich, Section Education
Dr. Anja Zeising, Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib) GmbH

16:15 - 16:30 Uhr
Das KoMMBi-Team

16:30 - 17:30 Uhr
Festliche Verleihung der Zertifizierung

ab 17:30 Uhr
Ausklang und get together