Pädagogisches Institut
Pädagogisches Institut > Alle Beiträge > Allgemeines > Aktuelles > Aktuell-hervorgehoben > Veranstaltungsreihe „10 Jahre BIK in Bayern – ein Erfolgsmodell mit Zukunft?“

Veranstaltungsreihe „10 Jahre BIK in Bayern – ein Erfolgsmodell mit Zukunft?“

Ankündigung BIK Veranstaltung

10 Jahre Berufsintegrationsklassen in Bayern – ein Erfolgsmodell mit Zukunft?

Durch die steigende Fluchtmigration seit den 2010er Jahren ist die Bedeutung von Beschulungskonzepten für Jugendliche mit Fluchterfahrung immer mehr in den Blickpunkt der (Fach)-Öffentlichkeit gelangt. Auf der Grundlage von Erfahrungen aus schulanalogen Projekten in München und Nürnberg wurde in Bayern ab 2011 das Modell der Berufsintegrationsklassen (BIK) an beruflichen Schulen erprobt und weiterentwickelt. Das bayerische Modell, das die Jugendlichen innerhalb von zwei Jahren zu einem Schulabschluss führt, verbindet die Sprachförderung und -bildung mit der Berufsorientierung und -vorbereitung im Rahmen eines speziell entwickelten pädagogischen Konzepts. Die BIK wurden zum Erfolgskonzept und haben auch bundesweit große Anerkennung erfahren. Der Migrationsforscher Prof. Dr. Anderson hat die Entwicklung der BIK von Anfang an begleitet, analysiert, bewertet und weitreichende Empfehlungen für das Beschulungsmodell formuliert.

Aufbauend auf den Ergebnissen des Gutachtens behandelt die Veranstaltungsreihe „10 Jahre Berufsintegrationsklassen – Ein Erfolgsmodell?“ u.a. folgende Fragestellungen: Worin liegt der Erfolg dieses schulischen Konzeptes für junge Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund? Ist das Modell angesichts sich stetig verändernder Zielgruppen noch zeitgemäß? Ist das Angebot anschlussfähig in Bezug auf Einstieg in Ausbildung, Beschäftigung oder weiterführende Schulen? Welche Zukunft hat das Modell im Hinblick auf den gesamten Bereich der beruflichen Bildung?

Die Ergebnisse des Gutachtens wurden am 25.02.2021 in einer Online-Veranstaltung mit Vertreter*innen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und Expert*innen aus der Praxis diskutiert. Eine Aufzeichnung der Auftaktveranstaltung können Sie hier ansehen. Das Gutachten von Prof. Dr. Anderson kann hier heruntergeladen werden und seine Präsentation hier. Die Präsentation zur Entstehung und Entwicklung des Modells der Berufsintegration von Herrn Meyer-Huppmann und Frau Hensel kann hier heruntergeladen geladen werden und die Präsentation zum aktuellen Stand der Weiterentwicklung und Neustrukturierung der Berufsvorbereitung findet man hier zum Download.

Im Nachgang zur Auftaktveranstaltung sollen nun einzelne Handlungsempfehlungen des Gutachtens tiefergehend dargestellt und beleuchtet werden.

Am 15.04.2021 fand das erste Fachforum zum Thema „Heterogenität der Schüler*innenschaft in den BI-Klassen“ statt. Die Präsentation von Frau Bubl von der Regierung von Oberbayern zur Heterogenität von BI-Klassen an Staatlichen Berufsschulen im Regierungsbezirk Oberbayern finden Sie hier. Die Präsentation zu einem konkreten Fallbeispiel der Berufsschule Erding von Herrn Voggenreiter können Sie hier herunterladen. Wie das Thema Heterogenität an der Städtischen Berufsschule zur Berufsintegration behandelt wird, finden Sie hier in der Präsentation von Herrn Fincks und Frau Aumer-Juvenelle. Die Präsentation von Frau Pertl zu mehr Heterogenität im Unterricht aus schulpsychologischer Sicht können Sie hier herunterladen. Welche Fortbildungsmöglichkeiten das Pädagogische Institut – Zentrum für kommunales Bildungsmanagement bietet, finden Sie hier in der Präsentation von Frau Fisher-Hederer. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung wird in Kürze auf dem YouTube-Kanal des Referats für Bildung und Sport veröffentlicht.

Am 18.05.2021 findet von 14 bis 16.30 Uhr das zweite Online-Fachforum statt, das sich mit den Übergangsprozessen der BIK-Schüler*innen beschäftigen wird. Übergangsprozesse sind kritische Stationen in vielen Lebens- und Bildungsbiografien junger Menschen. Sie haben großen Einfluss auf den individuellen Bildungserfolg und die Chancen für die Zukunft. Aufgrund von Flucht- und Migrationserfahrungen sind die Lebenswege von jungen Geflüchteten oft in besonderem Maße von krisenhaften Ereignissen und Brüchen geprägt. In Deutschland angekommen sehen sich diese Jugendlichen erneut schier unüberwindbaren Herausforderungen gegenüber. Neben Spracherwerb und (schulischer) Vorbildung, spielen Faktoren wie rechtlicher Status, Unterbringung, familiäres Netzwerk, Gesundheit, sowie diskriminierende strukturelle Rahmenbedingungen eine zentrale Rolle. Das Umfeld im Schul- und Bildungssystem bietet jungen Geflüchteten einen wichtigen Unterstützungs- und Orientierungsrahmen. Das Ende der Schulzeit und der Schritt ins Berufsleben bringen weitere Unsicherheiten mit sich.

Um diese Themen zu diskutieren, laden wir Sie herzlich zu unserem nächsten Fachforum ein:

Fachforum II – „Übergangsprozesse von Schüler*innen der Berufsintegrationsklassen“

Es sprechen und diskutieren:

  • Christiane Götze, Projektkoordinatorin Thüringer IvAF-Netzwerk „BLEIBdran. Berufliche Perspektiven für Flüchtlinge in Thüringen“, Institut für Berufsbildung und Sozialmanagement gGmbH, Erfurt

  • Prof. Dr. Philip Anderson, Migrationsforscher, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften

  • Sandra Pawle, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Fachliche Leitung „Pro Arbeit Rosenheim e.V“.

  • Martina Unger, Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V., Übergang Schule-Beruf, München

  • Florian Schromm, Leitung SCHLAU Übergangsmanagement Nürnberg, Amt für Berufliche Schulen, Stadt Nürnberg

Moderation:

  • Lisa Weiß, freie Journalistin

Wann: 18. Mai 2021, 14.00 – 16.30 Uhr

Unter folgendem Link können Sie sich für die Veranstaltung registrieren:

https://lhm.webex.com/lhm/onstage/g.php?MTID=eccaa5e2abdeac334492a0e59171cb041

Bevor Sie teilnehmen können, ist eine Registrierung erforderlich. Diese können Sie schon ab
Erhalt dieser Einladung vornehmen. Die dort anzugebenden Daten werden ausschließlich von
den veranstaltenden Stellen der LH München gespeichert und genutzt. Die Nutzung beschränkt
sich auf die Erstellung von internen Teilnehmer*innenlisten und um Sie auch zukünftig mit
Informationen zu dieser Veranstaltung zu versorgen, sofern Sie dies wünschen. Nach der
Registrierung erhalten Sie eine Mail mit den Zugangsdaten zur Veranstaltung. Wir empfehlen
Ihnen sich frühzeitig zu registrieren. Sie können per digitalem Endgerät oder über Telefon an
der Veranstaltung teilnehmen.

Sollten Sie während der Registrierung oder Anmeldung technische Probleme haben,
wenden Sie sich bitte an den technischen Support:
Karl Breitenwieser, Tel.: 089 233-40848, E-Mail: karl.breitenwieser@muenchen.de

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation des Referats für Bildung und Sport, des Sozialreferats und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Um weitere ausgewählte Themen aus dem Gutachten zu vertiefen, sind in den kommenden Monaten weitere Online-Fachforen geplant:

Fachforum III „Aus- und Fortbildung von Lehrkräften“ am 09.06.2021

 

 

 

*Mach Dich schlau