Pädagogisches Institut

Das bildungspolitische Schwerpunktthema der Landeshauptstadt München

„Bildung ist die Grundlage für individuelle Entfaltung, unerlässlich für die persönliche Entwicklung, Voraussetzung für innere und äußere Freiheit, für gesellschaftliche Teilhabe und Gestaltungsmöglichkeit. Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht, jede*r Einzelne hat gleichermaßen Anspruch auf Bildung – von Anfang an, ein Leben lang.“

(Christine Strobl, ehem. 3. Bürgermeisterin der LHM, Leitlinie Bildung 2011.)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Anspruch auf Bildungsgerechtigkeit der Münchner Kinder und Jugendlichen, unabhängig z. B. von deren (zugeschriebener) Herkunft und Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung wird gegenwärtig auf verschiedenen Ebenen auf eine harte Bewährungsprobe gestellt: die Veränderungen der Lebenswirklichkeiten von Kindern und Jugendlichen durch das von der Pandemie unvermittelt erzwungene Homeschooling oder technische Entwicklungen wie Soziale Netzwerke und Künstliche Intelligenz, aber auch gesellschaftlicher Gegenwind durch populistische Strömungen sind Herausforderungen, die es zu meistern gilt und denen sich besonders die Bildungsakteure stellen müssen.

 

Mit der Reihe #BILDUNGS-GERECHTIGKEIT? bietet das PI-ZKB bis Ende des Jahres in loser Abfolge eine Reihe von Fortbildungsveranstaltungen, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln Schlaglichter auf die Herausforderungen bei der Umsetzung von Bildungsgerechtigkeit werfen.

 

Setzen Sie sich in unseren Veranstaltungen auseinander mit aktuellen Diskurspositionen und der beruflichen Praxis für Bildungseinrichtungen und reflektieren Sie Haltungen und Glaubenssätze – wir laden Sie herzlich ein.

 

Eine Veranstaltungsreihe der Bereiche Fortbildung Allgemeinbildende/Berufliche Schulen, der Fachdienste Politische Bildung und Kulturelle Bildung sowie des Fachbereichs Internationale Bildungskooperationen und der Stabsstelle Kommunales Bildungsmanagement.

Corona: Aktuelle Informationen

Wir möchten Sie in diesen herausfordernden Zeiten weiterhin vielfältig unterstützen und Ihnen für Ihre berufliche Tätigkeit und persönliche Entwicklung neue Ideen und Impulse bieten. Dazu bieten wir Beratungs- und Unterstützungsgebote sowie Fort- und Weiterbildungen online, telefonisch oder, falls möglich unter Beachtung der aktuell geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen, in Präsenz an.

Aktuelle Informationen zu den Coronavirus-Fällen in München finden Sie hier.

Fort- und Weiterbildung

Die Durchführung von Präsenzfortbildungen ist derzeit für die Stadt München mit wenigen Ausnahmen grundsätzlich untersagt. Bitte informieren Sie sich im Zweifelsfall bei der zuständigen Sachbearbeitung, deren Kontaktdaten Sie in Ihrer Zusage finden.

Es steht ein vielfältiges Angebot an  Online-Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen zur Verfügung, die unter dem Stichwort "Online" im Bildungsprogramm zu finden sind. Weitere Informationen rund um das digitale Lernen und Lehren finden Sie unter www.medienbildung-muenchen.de.

Beratungsangebote

In der Zentralen Bildungsberatung, dem Zentralen Schulpsychologischen Dienst und in den BildungsLokalen findet neben der Beratung per Telefon, E-Mail oder Videotelefonie soweit möglich, in Abhängigkeit von den Maßgaben zur Eindämmung des Pandemiegeschehens, im Einzelfall persönliche Beratung in Präsenz statt. In den BildungsLokalen können Erwachsene, Kinder und Jugendliche Angebote zur Lern- und Sprachförderung in Anspruch nehmen.

Bitte vereinbaren Sie in allen Fällen vorab einen Termin!

Zu europäischen und internationalen Bildungsprogrammen sowie den derzeitigen Mobilitätsmöglichkeiten stellt Ihnen der Fachbereich Internationale Bildungskooperationen hier wie gewohnt alle aktuellen Informationen zur Verfügung.

Mehrsprachige Angebote für Neuzugewanderte

Mehrsprachige Informationen zu Covid-19 und Impfungen finden Sie auf der Seite des RKI und auf der Seite der Bay. Integrationsbeauftragten.

Mehrsprachige Videos zu Impfungen gegen Covid-19 finden Sie hier.

Mehrsprachige Informationen zu Covid-19 in München finden Sie hier.

Weitere Hinweise, Informationen und Angebote für Neuzugewanderte in der Covid-19 Pandemie finden Sie hier.

Münchner Bildungskongress am 6. Mai

Zehnter Münchner Bildungskongress "Bildung braucht Sprache" am 6. Mai 2021

Aufgrund der Covid-19 Pandemie wird der diesjährige Münchner Bildungskongress digital abgehalten. Die öffentlichen Programmpunkte (Begrüßung, Impulsvorträge & Podiumsdiskussion) können Sie am 6. Mai ab 8.30 Uhr im Live-Stream verfolgen: bildungskongress21.de

Impulsvortrag “Neurokognitive Grundlagen der Sprachentwicklung”
Prof. Dr. rer. nat. Gesa Schaadt, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig und Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie (Sonderpädagogik), Freie Universität Berlin

Impulsvortrag “Sprachhierarchien im deutschen Bildungssystem”
Prof. Dr. Karim Fereidooni, Juniorprofessor für Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung an der Ruhr-Universität in Bochum

Podiumsdiskussion mit:
Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, Direktor der Abteilung Bildung und Entwicklung am Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF);
Martin Weber, WHO Regional Office Europe;
Caroline Veith, Leitung Kindertagesstätte;
Heike Stark, Schulleiterin Grundschule;
Albara Chayah, StadtschülerInnenvertretung München

Die Anmeldungen zu den Workshops sind bereits abgeschlossen. 

https://www.pi-muenchen.de/profil/wir-ueber-uns/stabsstelle-kommunales-bildungsmanagement/muenchner-bildungskongress/

 

Menschen stehen zusammen

Demokratie stärken: Umgang mit Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen (Online-Veranstaltung)

Was tun, wenn Eltern oder sogar Kolleg*innen sich diskriminierend gegenüber Menschen aufgrund von Herkunft, Religion, Sprache oder geschlechtlicher Identität äußern? Auch Kinder übernehmen Vorurteile der Erwachsenen und tragen sie in die Einrichtung.

  • Wie lässt sich eine Kooperation und die unmittelbare Interaktion mit Eltern gestalten, ohne deren problematische Weltanschauung zu verharmlosen?
  • Woran erkenne ich eine diskriminierende, eine rechtsextreme bzw. rechtspopulistische Einstellung?
  • Wie gehen wir als Team damit um?
  • Welche rechtlichen und berufsethischen Grundlagen bieten Orientierung?
  • Was tun, wenn Kinder Kinder diskriminieren?

Im Austausch miteinander sowie durch praktische Übungen stärken wir unsere individuelle Handlungsfähigkeit. Das Seminar lädt dazu ein, eigene Beispiele aus dem Arbeitsalltag einzubringen.

Datum: 17. Mai 2021, 08:30-16:30 Uhr

Veranstaltungsort: Online /Webex Meetings

Referentin: Eva Prausner, Projekt Eltern Stärken, Berlin

Dieses Seminar richtet sich an Lehrkräfte an Grundschulen und pädagogische Mitarbeiter*innen in Kindertageseinrichtungen.

Aufgrund der aktuellen politischen Bedeutung dieses Themas bietet das PI-ZKB den Kurs auch für nicht-städtische Mitarbeiter*innen kostenfrei an.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

 

 

 

Veranstaltungen zum neuen Programm Erasmus+ 2021-2027

Infoveranstaltung rund um Erasmus+ und die Neue Programmgeneration 2021-2027 (in der Berufsbildung) am 10.05.2021 um 15 Uhr

In dieser Onlineveranstaltung werden wir Ihnen das Programm Erasmus+ Berufsbildung und die Neue Programmgeneration mit der Akkreditierung vorstellen.

Der Fachbereich Internationale Bildungskooperationen informiert über die Fördermöglichkeiten, den organisatorischen Aufwand, die Praktikumssuche, verschiedene Formate und vieles mehr.

Erasmus+ Akkreditierungswerkstatt am 20.05.2021 um 15 Uhr

Sie haben bereits Ihren Antrag zur Akkreditierung für den Bereich Berufsbildung verfasst oder möchten offene Fragen dazu mit uns klären?

Sie haben Gelegenheit, Fragen zu Ihrem eigenen Akkreditierungsverfahren zu stellen. Wie sollte ein guter Erasmus-Plan aussehen? Was sind eigentlich die Qualitätsstandards? Gerne diskutieren wir mit Ihnen auch Ihre Projektideen und helfen Ihnen, diese weiterzuentwickeln.

Besuchen Sie unsere Antragswerkstatt. Wir beraten Sie zu Formulierungen, inhaltlichen und technischen Fragen.

Wir bitten Sie, uns unter maria-jesus@cervero.org  Ihre Fragen bereits eine Woche vor dem Termin der Veranstaltung zu schicken, damit wir Sie in der Folge besser beraten können.

Veranstaltungsreihe “München global engagiert”

Veranstaltungsreihe „München global engagiert: Ungleichheiten erkennen – gemeinsam mehr erreichen“.

Die Online-Veranstaltungsreihe unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter will zum einen Machtverhältnisse im Kontext der Kommunalen Entwicklungszusammenarbeit (KEZ) und daraus resultierende Ungleichheiten beleuchten und erörtern wie diese die Bedingungen vor Ort beeinflussen und so Machtverhältnisse auf kommunaler Ebene reproduziert werden. Zum anderen will sie zu einem Perspektivwechsel anregen und dazu beitragen, dass Barrieren abgebaut und Brücken geschlagen werden, um die Zusammenarbeit im Themenschwerpunkt Flucht, Migration und KEZ zwischen den verschiedenen Akteur*innen (u.a. städtische und staatliche Akteur*innen, Migrant*innenorganisationen und Eine-Welt-Akteur*innen) zu verbessern.

Da gesellschaftliche Ungleichheiten im Zuge der Covid-19-Pandemie weltweit zugenommen haben und in Ländern des sogenannten Globalen Südens die Auswirkungen besonders spürbar sind, wird sich die Veranstaltungsreihe 2021 verstärkt mit den entwicklungspolitischen und gesellschaftlichen Folgen der Pandemie beschäftigen.

20.05.2021 Online-Diskussion "Die Situation von geflüchteten Menschen an den EU-Außengrenzen in Zeiten der Pandemie

Die oftmals prekären Lebensumstände von Personen auf der Flucht werden durch die Covid-19-Pandemie weiter verstärkt. In dieser schwierigen Zeit wollen wir mit der Podiumsdiskussion den Blick auf die Situation von geflüchteten Personen an der bosnisch-kroatischen Grenze und auf die Situation im Mittelmeer richten. Gleichzeitig soll auch diskutiert werden welche Handlungs­möglichkeiten und Handlungsspielräume eine Kommune wie München hat und welche es sich lohnt weiter auszubauen.

Es diskutieren:

  • Irina Ganzhorn, SOS Bihać, Aachener Netzwerk für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit e. V.

  • Gerhard Mayer, Leiter des Amtes für Wohnen und Migration im Sozialreferat der Landeshauptstadt München

  • Aïcha Maria Mbila, Stärke der Jugend Afrikanische Diaspora, MORGEN e V., Vorstand

  • Verena Papke, SOS MEDITERRANEE Deutschland e.V., Geschäftsführerin

Moderation:

  • Dr. Bernd Kasparek, bordermonitoring.eu e.V.

Wann: 20. Mai 2021, 18.00 – 19.30 Uhr

Unter folgendem Link können Sie sich für die Veranstaltung anmelden:

https://lhm.webex.com/lhm/onstage/g.php?MTID=e4611747e6043fb2195b9a081c4f134c5

Bevor Sie teilnehmen können, ist eine Registrierung erforderlich. Diese können Sie schon ab
Erhalt dieser Einladung vornehmen. Die dort anzugebenden Daten werden ausschließlich von
den veranstaltenden Stellen der LH München gespeichert und genutzt. Die Nutzung beschränkt
sich auf die Erstellung von internen Teilnehmer*innenlisten und um Sie auch zukünftig mit
Informationen zu dieser Veranstaltung zu versorgen, sofern Sie dies wünschen. Nach der
Registrierung erhalten Sie eine Mail mit den Zugangsdaten zur Veranstaltung. Wir empfehlen
Ihnen sich frühzeitig zu registrieren. Sie können per digitalem Endgerät oder über Telefon an
der Veranstaltung teilnehmen.

Sollten Sie während der Registrierung oder Anmeldung technische Probleme haben, wenden Sie
sich bitte an den technischen Support:
Johannes Richter, Tel.: 089 233-8 35 59, E-Mail: johannes.richter@muenchen.de

Anstehende Veranstaltungen 2021

Demnächst geplante Veranstaltungen beschäftigen sich mit den folgenden Themen:

  • Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Menschenrechte wie das Recht auf Bildung, das Recht auf körperliche Unversehrtheit u.a.

  • Bildung von unten - Pädagogik der Unterdrückten: wie „Dialogisches Lernen” Machtungleichheiten aufheben und Integration fördern kann

Nähere Informationen finden Sie in Kürze auf dieser Webseite.

Folgende Veranstaltungen haben bisher stattgefunden:

09.07.2020 Auftaktveranstaltung mit Abdou Rahime Diallo

Zum Auftakt gab es einen virtuellen Impulsvortrag „The World We Have & The World We Want“ von Abdou Rahime Diallo (Fachpromotor für Entwicklungspolitik und Migration, Politikberater) mit anschließender Diskussion. Dabei zeigte Abdou Rahime Diallo u.a. wie auf, dass historische Zusammenhänge und koloniale Kontinuitäten weiterhin Machtverhältnisse in der Entwicklungszusammenarbeit beeinflussen und verschiedene Ebenen von Rassismus reproduzieren. Das Grußwort zur Veranstaltung sprach die 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Einen Zusammenschnitt der Auftaktveranstaltung finden Sie hier.

24.09.2020 Impulsvortrag von Dr. Pierrette Herzberger-Fofana

Im virtuellen Impulsvortrag Europa und Entwicklungspolitik auf lokaler Ebene” von Dr. Pierrette Herzberger-Fofana (Mitglied des Europäischen Parlaments und stellv. Vorsitzende des Ausschusses für Enwicklungszusammenarbeit) wurden Ungleichheiten in der europäischen Entwicklungspolitik – auch aus einer postkolonialen und machtkritischen Perspektive – beleuchtet und thematisiert, wie sich diese auf lokaler Ebene in der KEZ wiederfinden. Dabei wurde u.a. betont wie wichtig eine stärkere Rolle migrantischer Organisationen ist, da ihre Verbindungen und Einblicke in die Länder des sogenannten Globalen Südens eine wichtige Qualität haben: Sie haben nicht nur Kontakte dorthin, sondern sie verfügen auch über Expert*innenwissen. Hindernisse seien jedoch weiterhin bestehende paternalistische Strukturen sowie der Zugang zu finanziellen Ressourcen und die Repräsentation in staatlichen Institutionen. Einen Zusammenschnitt der Veranstaltung finden Sie hier.

03.12.2020 Podiumsdiskussion „Entwicklungszusammenarbeit auf lokaler Ebene – Schwierigkeiten, Grenzen, Potenziale“ mit

  • Sylvia Baringer, Referat für Gesundheit und Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Fachstelle Eine Welt

  • Kevin Borchers, Servicestelle der Kommunen in der Einen Welt (SKEW), Abteilung Migration und Entwicklung

  • Jakob Hoffmann, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Internationale Kooperationen, Themenschwerpunkt Flucht und Entwicklung

  • Modupe Laja, EineWeltHaus München e.V., ADEFRA Collective - Schwarze Frauen in Deutschland (Ortsgruppe München)

  • Kazeem Ojoye, Vorstand Nigerian Community Bayern e.V. und African Youth Enlightment Empowerment and Self-sustainability Initiative (AYESSI) e.V.

Themen der Veranstaltung waren die Vorstellung bisheriger Projekte kommunaler Entwicklungszusammenarbeit und von Migranten- sowie Diaspora-Organisationen, die Diskussion über Hürden und Machtasymmetrien bei einer möglichen Zusammenarbeit und wie diese sinnvoll überwunden werden können. Ein Zusammenschnitt der Diskussion steht Ihnen demnächst hier zur Verfügung.

14.01.2021 Impulsvortrag von Dr. Elina Marmer mit anschließender Diskussion

In ihrem virtuellen Impulsvortrag „Wie Rassismus aus Schulbüchern spricht: Schwarz-Weiß-Konstruktionen in der Schule“ ging Dr. Elima Marmer (Leiterin des EU-Projekts CHIEF, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) der Frage nach, wie rassistisches Wissen durch Bildung reproduziert wird und sich in unserer Gesellschaft manifestiert. In dem Vortrag mit anschließendem Gespräch stand die Auseinandersetzung mit der Entstehung und den Auswirkungen von Kolonialrassismus im Zentrum. Einen Zusammenschnitt der Veranstaltung finden Sie hier.

Hintergründe zur Veranstaltungsreihe

Die Veranstaltungsreihe ist eine Maßnahme aus dem Handlungskonzept Flucht und Entwicklung, das in der Landeshauptstadt München (LHM) 2019 referatsübergreifend erarbeitet wurde. Das Konzept hat eine bessere Zusammenarbeit der LHM zu fluchtbezogenen und entwicklungspolitischen Aktivitäten zum Ziel. Heruntergeladen werden kann das Konzept hier.

Die Veranstaltungsreihe wird in Kooperation organisiert von: Referat für Bildung und Sport, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Sozialreferat, Nord-Süd-Forum München e. V., MORGEN e. V. und in Zusammenarbeit mit dem Migrationsbeirat München.

 

buntstifte, ordentlich im kreis zusammen gelegt, foto: unsplash.com, agence-olloweb

Angebote für Neuzugewanderte in der Corona-Krise

Angebote für Neuzugewanderte in der Corona-Krise

Hier finden Sie verschiedene Hinweise, Informationen und Angebote.

Aktuelle Informationen

Mehrsprachige Informationen zu Covid-19 und Impfungen finden Sie hier und hier.

Mehrsprachige Videos zu Impfungen gegen Covid-19 finden Sie hier.

Mehrsprachige Informationen zu Covid-19 in München finden Sie hier.

Eine Liste mit Informationen und Erreichbarkeiten von Fachstellen finden Sie hier.

Alle wichtigen Informationen zum Anmeldeverfahren für Berufsintegrationsklassen (BIK) und schulanaloge Projekte finden Sie hier.

Online-Lernplattformen

Die kostenlose Plattform stayschool unterstützt Schüler*innen beim Homeschooling ab der 5. Klasse. Es engagieren sich auch mehrsprachige Helfer*innen, die den Schüler*innen auf Deutsch, aber auch in ihren Muttersprachen, Lerninhalte vermitteln können. Die Plattform ist Smartphone-kompatibel.

Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) bietet auf seinem vhs-Lernportal kostenlose digitale Kurse für Alphabetisierung und Grundbildung sowie für Deutsch als Zweitsprache an.

Die freie Lernplattform Serlo bietet Kurse, Lernvideos und Übungsaufgaben mit Musterlösungen für Schülerinnen und Schüler als auch für Studierende. Speziell für Neuzugewanderte gibt es eine Alphabetisierungs-App, die eine selbstständige, intuitive und personalisierte Aneignung des lateinischen Alphabetes ermöglicht und gleichzeitig sprachliche Handlungskompetenzen vermittelt. 

Medienbildung München bündelt temporäre Lern- und Unterhaltungsangebote, die aktuell aufgelegt werden oder derzeit kostenfrei sind.

Der Bayerische Rundfunk bietet im Youtube-Kanal alpha Lernen ein großes Video-Lernangebot, mit dem Schüler*innen für die wichtigsten Fächer, wie Deutsch, Englisch, Mathematik, Biologie oder Chemie online lernen können.

Unterstützungsangebote für Schülerinnen und Schüler

Blog "SlowGerman" (IN VIA München e.V.)
Blog fürs Deutschlernen: Blogeinträge, Podcasts zu den Themen Sprache,
Gesundheit und Soziales und ähnliches
Webseite: https://slowgerman.com/blog/

Hausaufgabenunterstützung (Bellevue die Monaco)
Hausaufgabenunterstützung für Kinder in Basisfächern
E-Mail: k.graenitz@bellevuedimonaco.de

Lern- und Leseapps für Kinder
Mit jüngeren Kindern spielen & sprechen
Webseite: http://www.mentor-bundesverband.de/app-auswahl-6-bis-7-jahre

Lernhilfe (Bellevue di Monaco)
Vermittlung freiwilliger Lernhelfer*innen
Tel.: +49 176 45571527

Lernhilfe / SchülerInnenförderung (IG e.V., Projekt Bürgerschaftliches Engagement)
Hausaufgabenunterstützung, Nachhilfe, Vorlesen, Konversation - Anmeldung erforderlich
Webseite: www.initiativgruppe.de

Lernhilfen (IN VIA München e.V., LernConnection)
Erklärung der Inhalte, Korrekturen, Verschicken neuer Aufgaben
WhatsApp: +49 1590 4099453

Lese- und Sprachpatenschaften (Projekt LESEZEICHEN)
Digitale Unterstützung (Telefon, Whatsapp, Skype o.ä.) beim Lesen und Deutschsprechen
Webseite: www.lesezeichen-muenchen.de

Lesehilfe (Bellevue di Monaco)
Lesehilfe über Onlinetools (Facetime, Whatsapp) für Flüchtlingskinder
E-Mail: k.graenitz@bellevuedimonaco.de

Sprachkurs Albanisch (privat)
Albanisch Unterricht für zweisprachige Kinder über Whatsapp und Skype
E-Mail: donikazonja@gmail.com

Lichterkette Bildungsportal (Lichterkette e.V.)
Portal zur Übersicht über aktuelle Angebote
Webseite: https://www.bildung-fuer-fluechtlinge.de/

Bewerbungsunterstützung

Bewerbungsbegleitung (IBZ Sprache und Beruf /FiBA 2)
Beratung zu Arbeitsmarktzugang, Hilfe bei der Erstellung des Lebenslaufs / Anschreibens
Beratung und Unterstützung per Telefon und E-Mail - Anmeldung erforderlich
Webseite: www.muenchen.de/ibz

Bewerbungsbetreuung (IN ViA Ankommen im Beruf)
Bewerbungsbetreuung, Ausbildungsplatzsuche, Praktikasuche, Jobsuche,
Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Unterstützung im Bewerbungsprozess,
Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch
E-Mail: beruf@invia-muenchen.de

Bewerbungsbetreuung (Caritas Akademie der Nationen)
Unterstützungsangebot im Bereich Bewerbung/ Arbeitsmarktzugang + Versand von
Unterrichtsmaterialien im Bereich DaZ + Alltag in Deutschland/ Lernen lernen;
Unterstützungsangebot im Bereich Bewerbung/ Arbeitsmarktzugang für
Drittstaatsangehörige mit Aufenthaltserlaubnis + Versand von Unterrichtsmaterialien im
Bereich DaZ + Alltag in Deutschland/ Lernen lernen und damit einhergehende 1-zu-1
Unterstützung der Teilnehmenden durch hauptamtliche DaF-/DaZ-Lehrkräfte (Telefon)
E-Mail: janina.endesfelder@caritasmuenchen.de
E-Mail: sibyl.stangl@caritasmuenchen.de
WhatsApp: +49 178 2046154

Bewerbungsbetreuung (pass(t)genau für Flüchtlinge, Kolping Bildungsagentur gGmbh)
Bewerbungsbetreuung, Vermittlung, Unterstützung von Jugendlichen und Auszubildenden,
wenn die Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz noch nicht erfolgreich war.
Vermittelung in die Berufe des Nahrungsmittelhandwerks der Gastronomie/der Hotellerie,
dem Einzelhandel, dem Bereich medizinische und zahnmedizinische Fachangestellte,
sowie im Garten- und Landschaftsbau
Tel.: +49 172 7169917
E-Mail: passtgenau@kolpingmuenchen.de

Bewerbungsbetreuung (bfzgGmbH, Willkommenslotsen)
Unterstützung bei der Integration in Arbeit und Ausbildung, Erstellung von
Bewerbungsunterlagen, Vermittlumg in Ausbildung und Arbeit, Beratung
aller Involvierten mit dem Ziel einer nachhaltigen Integration.
Tel.: + 49 89 1895529193

Jobmentoring (Malteser Hilfsdienst e.V.)
Unterstützung bei der Integration in den Arbeitsmarkt, derzeit eingeschränktes Angebot
hinsichtlich Unterstützung bei der berufl. Integration (aktuell kein EDV-Training)
Unterstützung via Telefon/E- Mail/Whatsapp möglich
Webseite: https://www.malteser-bistum-muenchen.de/hauptmenue/malteser-jobmentoring.html

Migrationsberatungsdienste in München

Mehrere Träger in der Migrationsberatung beraten über die digitale Beratungs-App mbeon (so können u. a. kostenfrei und absolut datenschutzsicher Dokumente, wie z. B. nicht verstandene Behördenbescheide einfach abfotografiert und hochgeladen werden). Die Kontaktdaten der einzelnen Migrationsberatungsstellen finden Sie auf der Homepage

Gesprächsreihe Medienpädagogik im Wandel am 10. Mai 2021

Keinen unserer Lebensbereiche hat die Pandemie unangetastet gelassen. Die Krise hat Veränderungen angestoßen, beschleunigt oder in den Fokus gerückt. Wird alles so wie früher? Wollen wir das überhaupt? Was wird bleiben von dem, was wir jetzt erleben und verändern? Welche Auswirkungen wird es auf die Gesellschaft und die Bildung haben? Wie wird und wie muss sich die pädagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen verändern? 

In einem neuen lebendigen Online-Dialogformat wollen wir diesen Fragen nachgehen. Dazu haben wir interessante Fachleute eingeladen, mit uns zu diskutieren. Jeweils zwei Expert*innen aus Praxis und Wissenschaft werden mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten, angeregt durch Interaktionen mit den Teilnehmenden, über die Herausforderungen in Schulen und Kitas und über Medienpädagogik im Wandel diskutieren. 

Die Veranstaltungen dauern jeweils ca. 90 Minuten und werden über Webex realisiert.

Weitere Infos und Anmeldung unter :

medienbildung-muenchen.de

Ankündigung BIK Veranstaltung

Veranstaltungsreihe „10 Jahre BIK in Bayern – ein Erfolgsmodell mit Zukunft?“

10 Jahre Berufsintegrationsklassen in Bayern – ein Erfolgsmodell mit Zukunft?

Durch die steigende Fluchtmigration seit den 2010er Jahren ist die Bedeutung von Beschulungskonzepten für Jugendliche mit Fluchterfahrung immer mehr in den Blickpunkt der (Fach)-Öffentlichkeit gelangt. Auf der Grundlage von Erfahrungen aus schulanalogen Projekten in München und Nürnberg wurde in Bayern ab 2011 das Modell der Berufsintegrationsklassen (BIK) an beruflichen Schulen erprobt und weiterentwickelt. Das bayerische Modell, das die Jugendlichen innerhalb von zwei Jahren zu einem Schulabschluss führt, verbindet die Sprachförderung und -bildung mit der Berufsorientierung und -vorbereitung im Rahmen eines speziell entwickelten pädagogischen Konzepts. Die BIK wurden zum Erfolgskonzept und haben auch bundesweit große Anerkennung erfahren. Der Migrationsforscher Prof. Dr. Anderson hat die Entwicklung der BIK von Anfang an begleitet, analysiert, bewertet und weitreichende Empfehlungen für das Beschulungsmodell formuliert.

Aufbauend auf den Ergebnissen des Gutachtens behandelt die Veranstaltungsreihe „10 Jahre Berufsintegrationsklassen – Ein Erfolgsmodell?“ u.a. folgende Fragestellungen: Worin liegt der Erfolg dieses schulischen Konzeptes für junge Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund? Ist das Modell angesichts sich stetig verändernder Zielgruppen noch zeitgemäß? Ist das Angebot anschlussfähig in Bezug auf Einstieg in Ausbildung, Beschäftigung oder weiterführende Schulen? Welche Zukunft hat das Modell im Hinblick auf den gesamten Bereich der beruflichen Bildung?

Die Ergebnisse des Gutachtens wurden am 25.02.2021 in einer Online-Veranstaltung mit Vertreter*innen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und Expert*innen aus der Praxis diskutiert. Eine Aufzeichnung der Auftaktveranstaltung können Sie hier ansehen. Das Gutachten von Prof. Dr. Anderson kann hier heruntergeladen werden und seine Präsentation hier. Die Präsentation zur Entstehung und Entwicklung des Modells der Berufsintegration von Herrn Meyer-Huppmann und Frau Hensel kann hier heruntergeladen geladen werden und die Präsentation zum aktuellen Stand der Weiterentwicklung und Neustrukturierung der Berufsvorbereitung findet man hier zum Download.

Im Nachgang zur Auftaktveranstaltung sollen nun einzelne Handlungsempfehlungen des Gutachtens tiefergehend dargestellt und beleuchtet werden.

Am 15.04.2021 fand das erste Fachforum zum Thema „Heterogenität der Schüler*innenschaft in den BI-Klassen“ statt. Die Präsentation von Frau Bubl von der Regierung von Oberbayern zur Heterogenität von BI-Klassen an Staatlichen Berufsschulen im Regierungsbezirk Oberbayern finden Sie hier. Die Präsentation zu einem konkreten Fallbeispiel der Berufsschule Erding von Herrn Voggenreiter können Sie hier herunterladen. Wie das Thema Heterogenität an der Städtischen Berufsschule zur Berufsintegration behandelt wird, finden Sie hier in der Präsentation von Herrn Fincks und Frau Aumer-Juvenelle. Die Präsentation von Frau Pertl zu mehr Heterogenität im Unterricht aus schulpsychologischer Sicht können Sie hier herunterladen. Welche Fortbildungsmöglichkeiten das Pädagogische Institut – Zentrum für kommunales Bildungsmanagement bietet, finden Sie hier in der Präsentation von Frau Fisher-Hederer. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung wird in Kürze auf dem YouTube-Kanal des Referats für Bildung und Sport veröffentlicht.

Am 18.05.2021 findet von 14 bis 16.30 Uhr das zweite Online-Fachforum statt, das sich mit den Übergangsprozessen der BIK-Schüler*innen beschäftigen wird. Übergangsprozesse sind kritische Stationen in vielen Lebens- und Bildungsbiografien junger Menschen. Sie haben großen Einfluss auf den individuellen Bildungserfolg und die Chancen für die Zukunft. Aufgrund von Flucht- und Migrationserfahrungen sind die Lebenswege von jungen Geflüchteten oft in besonderem Maße von krisenhaften Ereignissen und Brüchen geprägt. In Deutschland angekommen sehen sich diese Jugendlichen erneut schier unüberwindbaren Herausforderungen gegenüber. Neben Spracherwerb und (schulischer) Vorbildung, spielen Faktoren wie rechtlicher Status, Unterbringung, familiäres Netzwerk, Gesundheit, sowie diskriminierende strukturelle Rahmenbedingungen eine zentrale Rolle. Das Umfeld im Schul- und Bildungssystem bietet jungen Geflüchteten einen wichtigen Unterstützungs- und Orientierungsrahmen. Das Ende der Schulzeit und der Schritt ins Berufsleben bringen weitere Unsicherheiten mit sich.

Um diese Themen zu diskutieren, laden wir Sie herzlich zu unserem nächsten Fachforum ein:

Fachforum II - „Übergangsprozesse von Schüler*innen der Berufsintegrationsklassen“

Es sprechen und diskutieren:

  • Christiane Götze, Projektkoordinatorin Thüringer IvAF-Netzwerk „BLEIBdran. Berufliche Perspektiven für Flüchtlinge in Thüringen“, Institut für Berufsbildung und Sozialmanagement gGmbH, Erfurt

  • Prof. Dr. Philip Anderson, Migrationsforscher, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften

  • Sandra Pawle, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Fachliche Leitung „Pro Arbeit Rosenheim e.V“.

  • Martina Unger, Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V., Übergang Schule-Beruf, München

  • Florian Schromm, Leitung SCHLAU Übergangsmanagement Nürnberg, Amt für Berufliche Schulen, Stadt Nürnberg

Moderation:

  • Lisa Weiß, freie Journalistin

Wann: 18. Mai 2021, 14.00 – 16.30 Uhr

Unter folgendem Link können Sie sich für die Veranstaltung registrieren:

https://lhm.webex.com/lhm/onstage/g.php?MTID=eccaa5e2abdeac334492a0e59171cb041

Bevor Sie teilnehmen können, ist eine Registrierung erforderlich. Diese können Sie schon ab
Erhalt dieser Einladung vornehmen. Die dort anzugebenden Daten werden ausschließlich von
den veranstaltenden Stellen der LH München gespeichert und genutzt. Die Nutzung beschränkt
sich auf die Erstellung von internen Teilnehmer*innenlisten und um Sie auch zukünftig mit
Informationen zu dieser Veranstaltung zu versorgen, sofern Sie dies wünschen. Nach der
Registrierung erhalten Sie eine Mail mit den Zugangsdaten zur Veranstaltung. Wir empfehlen
Ihnen sich frühzeitig zu registrieren. Sie können per digitalem Endgerät oder über Telefon an
der Veranstaltung teilnehmen.

Sollten Sie während der Registrierung oder Anmeldung technische Probleme haben,
wenden Sie sich bitte an den technischen Support:
Karl Breitenwieser, Tel.: 089 233-40848, E-Mail: karl.breitenwieser@muenchen.de

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation des Referats für Bildung und Sport, des Sozialreferats und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Um weitere ausgewählte Themen aus dem Gutachten zu vertiefen, sind in den kommenden Monaten weitere Online-Fachforen geplant:

Fachforum III „Aus- und Fortbildung von Lehrkräften“ am 09.06.2021

 

 

 

Vortrag moMUCdigital

Leistungsumfang des Medienservice für Schulen sowie www.medienbildung-muenchen.de

Livemitschnitt der #moMUCdigital

Am 15.03.2021 fand die #moMUCdigital statt. Über 400 Anmeldungen zeigten das große Interesse an digitaler Bildung in München. Einen Teil der Veranstaltung durfte auch der Medienservice (muc.medienzentrumonline.eu) gestalten. Andreas von der Weppen erzählt in seinem Vortrag (ab Minute 8:42) über die Möglichkeiten, welche der Medienservice für Schulen bereitstellt. Außerdem erfahren Sie mehr über die hilfreiche Seite www.medienbildung-muenchen.de auf der Sie Hilfreiches rund um das Thema digitale Bildung finden können. Auch wird auf OER-Lizenzen eingegangen und wie sie diese erkennen und nutzen können.

Unterrichten 4.0

Aktuelle Fortbildungsangebote für Münchner Lehrkräfte (FB2.2/2.3)

Fortbildungsangebote der Bereiche Fortbildung Allgemeinbildende und Berufliche Schulen

Bildung und Bildungspolitik sind in ständigem Wandel begriffen. Trotz oder gerade deshalb hat die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder im Jahr 2020 zum wiederholten Male die Verpflichtung der Dienstherren bekräftigt, für ihre Lehrkräfte bedarfsgerechte und fachlich relevante Fortbildungen anzubieten.

In diesem Sinne ist es Ziel und Bestreben der Bereiche Fortbildung Allgemeinbildende Schulen und Fortbildung Berufliche Schulen am PI-ZKB, Ihnen als Lehrkräften der Landeshauptstadt München ein attraktives Angebot innovativer Fortbildungsinhalte und -formate zur Verfügung zu stellen, die Sie in Ihrer beruflichen Entwicklung so gut wie möglich unterstützen. Im Fokus stehen dabei sowohl praktische Unterrichtsmodelle als auch der aktuelle Stand der fachlichen Diskussion, und ganz aktuell die Verschränkung von Medien und Fachdidaktik in einer zusehends digitaleren Schullandschaft.

Oberstes Ziel der Bildungspolitik der Landeshauptstadt ist mehr Bildungsgerechtigkeit für unsere Schülerinnen und Schüler. Gute und nachhaltige fachliche Fortbildung hilft, diesem Ziel auf Unterrichtsebene einen Schritt näher zu kommen – daran arbeiten wir.

Haben wir Ihr Interesse geweckt ? Hier geht es zu unseren aktuellen Veranstaltungen und den Hinweisen zur  Anmeldung.

Fachdidaktische Veranstaltungen finden Sie im Bildungsprogramm unter einem # plus dem jeweiligen Fach (z.B. #Englisch), gleichzeitig sehen Sie dann aber auch Veranstaltungen aus anderen Bereichen, die mit dem jeweiligen Fach zu tun haben.

Wir freuen uns auf Sie!

Vorstellungsgespräch

Online-Training “Das Vorstellungsgespräch”

Keine Angst vor Bewerbungs- oder Vorstellungsgesprächen für eine Ausbildung oder einen Job.

Wir trainieren mit Euch Video-Vorstellungsgespräche oder Telefon-Interviews.

Wir zeigen Euch wie es geht:

  • Technische Fragen
  • Verhaltenstipps
  • Auftreten
  • Wichtige Fragen und passende Antworten
  • usw.

 

Ihr bekommt von uns ein ausführliches, schriftliches Feedback und weitere Beratung, wenn ihr das wollt.

Gerne begleiten und unterstützen wir Euch auch im gesamten (Online-) Bewerbungsprozess.

Vereinbart einfach einen Termin bei der Berufswegplanungsstelle b-wege

Telefon 089 5454 1779 20 oder Mail an b-wege.rbs@muenchen.de

Montag bis Donnerstag von 9 – 17 Uhr und Freitag von 9 – 12 Uhr.

Virtueller Debattier-Wettbewerb 2021

Du möchtest trotz der aktuellen Lage eine internationale Projekterfahrung machen?

Du hast Freude daran, dich dazu mit Jugendlichen auszutauschen und zu debattieren?

Bei einer kostenlosen (!) Teilnahme am virtuellen Debattier-Wettbewerb mit Münchens Partnerstadt Edinburgh/ Schottland, habt ihr die Gelegenheit, euch mit gesellschaftlichen Themen auseinander zu setzen, eure Argumente auf den Punkt zu bringen und zusammen mit polnischen und schottischen Schüler*innen zu debattieren.

Zeitraum

Option I - Thema: ‘Should We Rid the World of Plastics?’

  • Registrierungsfrist: 09.03.2021
  • Vorbereitungstreffen: 15.03., 22.03., 29.03. und 06.04.2021,
    jeweils 17.30 – 19.00 Uhr
  • Wettbewerb: 12.04.2021, 17.30 – 18.45 Uhr

Option II - Thema: ‘The Judiciary Should be Independent of Government’

  • Registrierungsfrist: 24.04.2021 
  • Vorbereitungstreffen: 05., 10.05., 17.05. und 24.05.2021,
    jeweils 17.30 – 19.00 Uhr
  • Wettbewerb: 07.06.2021, 17.30 – 18.45 Uhr
Teilnehmende Ein Team besteht aus 5-6 Schüler*innen einer Münchner Schule im Alter von
14 – 18 Jahren
Sprachkenntnisse Empfohlen werden gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
Kosten Die Teilnahme ist kostenlos!

Die gemeinsame Sprache ist Englisch. Das Projekt läuft über einen Zeitraum von sechs Wochen.

In den einmal pro Woche stattfindenden, digitalen Vorbereitungstreffen werden internationale Expert*innen mit den Teilnehmenden zu den Themen sprechen und euch dadurch Ideen für mögliche Pro- und Contra-Argumente liefern. Die Liste der Sprecher*innen sowie weitere Infos findet ihr hier.

Da es sich um ein Pilotprojekt handelt, entstehen keine Teilnahmegebühren.

Interessierte Schüler*innen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren können sich zwischen den zwei unten stehenden Themen entscheiden oder sich gleich für beide anmelden! 

Du möchtest deine Englischkenntnisse in der Praxis einsetzen und vertiefen?

Dann melde dich jetzt für eine Teilnahme am virtuellen Debattier-Wettbewerb!

Eine Anmeldung ist möglich entweder:

  • als Schulteam, bestehend aus fünf bis sechs Personen zu einem der oder beiden Themen unter den unten stehenden Links oder

  • als Einzelperson (direkte Meldung per Mail an annkathrin.slupek@muenchen.de). Wir versuchen dann ein Münchner Team bestehend aus fünf bis sechs Personen zusammen zu stellen. 

    Bei Fragen stehen wir euch jederzeit gerne zur Verfügung!

 

#moMUCdigital – Die Münchner Online-Tagung für Lehrkräfte rund um zeitgemäße Bildung

 

Das Pädagogische Institut - Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement lädt in
Kooperation mit Hofmann Medienberatung, Organisator von mobile.schule, Deutschlands größter Tagung zu zeitgemäßer Bildung, und dem DigiTeam GZ zur Tagung „mobile.schule münchen digital“ ein. Erkunden Sie digitale Unterrichtswelten - für Einsteiger*innen und alle, die sich schon auf den Weg gemacht haben und ihre Reise fortsetzen wollen! Für die Angebote sind keine Vorkenntnisse nötig.

Save the dates: 15. März, 03. Mai, 14. Juli, 06. Oktober 2021

An diesen vier Terminen bieten wir Ihnen Impulse, Vertiefungs- und Vernetzungsmöglichkeiten. Die #moMUCdigital gibt nachhaltige Hilfestellungen für die Gestaltung zeitgemäßer Bildung. Lehrkräfte erhalten Impulse, um ihren Unterricht abwechslungsreich zu gestalten und Sicherheit im Umgang mit digitalen Medien zu erwerben. 

Ablaufplan für alle Events:

Verlauf Thema
ab 16:00 Uhr Begrüßung und Rahmung
16:15-17:15 Uhr Slot 1: Workshops
17:30-18:30 Uhr Slot 2: Workshops
19:00-20:00 Uhr Slot 3: Vertiefung - Best Practice zum Mitmachen

Hier gibt es einen Flyer zum Download.

Die #moMUCdigital ist eine
Kooperation von:

Dokumentation 21. Gautinger Internettreffen

MEDIEN. POP. KULTUR.
Zum Einfluss von Kinder- und Jugend-Trends auf die pädagogische Arbeit

Ob Filme, Serien oder Games: Erfolgreiche Medienproduktionen sind stets auch popkulturelle Events, die die Kinder- und Jugendkultur enorm beeinflussen. Klassiker wie „Star Wars“, „Super Mario“ und „Marvels Superhelden“ kennen viele Erwachsene noch aus ihrer Kindheit. Bei der jungen Generation spielen verständlicherweise auch neuere Angebote wie „Fortnite“ und „Die Eiskönigin“ eine bedeutende Rolle. Für alle ist die crossmediale Verbreitung bezeichnend. 
Hinzu kommen Social-Media-Stars und Influencer, die bei den Kindern und Jugendlichen als Vorbilder fungieren, aber auch ihr Konsumverhalten beeinflussen können. Die mediale Beeinflussung betrifft aber auch die politische Meinungsbildung, wie die Online-Aktivitäten zu #FridaysForFuture und #BlackLivesMatter sowie die Videos des YouTubers Rezo zeigten.
Neue Geräte (wie Smart-Phones & -Watches) und Plattformen (wie Netflix, Spotify, Steam) ergeben nicht nur neue Herausforderungen für den Jugendmedienschutz und die Regulierungsorgane, sondern auch für die (Medien-)Pädagogik. 
Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Folgen sich aus diesen Entwicklungen für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ergeben.
Mit diesen Themen setzt sich das 21. Gautinger Internettreffen auseinander und versucht, im bewährten Mix aus theoretischen Impulsen und praktischen Handlungsanleitungen wertvolle Anregungen für den pädagogischen Alltag zu vermitteln.

Hier finden Sie den kompletten Rückblick: 
https://www.studioimnetz.de/projekte/gautinger-internettreffen/rueckblick-2021/

Das Gautinger Internettreffen ist eine jährlich stattfindende Fachtagung, bei der das PI-ZKB-Fachbereich 5 Neue Medien/Medienpädagogik Mitveranstalter*in ist. Es wird in Kooperation mit dem Institut für Jugendarbeit des Bayerischen Jugendrings in Gauting und dem SIN – Studio im Netz e.V. durchgeführt. Es werden jeweils die neuesten Trends aus den Themen Medien, Medienbildung etc. thematisiert.

MünchenHören 2020/2021 – Vorbilder gesucht!

Vorbilder – Wir machen die Welt besser! Mit diesem Motto startet die 12. Staffel des medienpädagogischen Projektes MünchenHören. Im letzten Schuljahr mussten Schülerinnen und Schüler, Coaches und Lehrkräfte durch die Corona-Pandemie lernen und erproben, wie man Audiobeiträge erstellt - ohne sich zu sehen, ohne vor Ort zu sein, ohne den Interviewpartner zu sehen, ohne einen Ort zu erleben, ihn sehen und beschreiben zu können. Es ist gelungen: Kinder und Jugendliche haben gezeigt, dass sie auch in kontaktlosen Zeiten ihre Welt gestalten können – vorbildhaft!

Aufbauend auf diesen Erfahrungen wird MünchenHören nun als Online-Projekt durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler aus 18 Münchner Schulklassen suchen gemeinsam Vorbilder. Sie lernen Fragen zu stellen, gut zuzuhören und denken sich eigene Texte für ihr Audio aus. Sie arbeiten im Team und erstellen gemeinsam einen Projektplan. Lehrkräfte entdecken aktive, projektorientierte Medienarbeit als Unterrichtsmethode, die sich in jedes Schulfach integrieren lässt, Die Audiobeiträge werden, digital oder analog, gemeinsam besprochen und von den BR-Coaches fertiggestellt.

Teilnehmende Gruppen und Lehrkräfte werden dabei durch Online-Materialien, Schulungsvideos und Betreuung der Coaches bei der Umsetzung unterstützt. Dabei lernen sie auch unterschiedliche Methoden und Anwendungen kennen, die auch im Distanz- oder Wechselunterricht nutzbar sind.

Am 10.03.2021 von 09:30 bis 10:30 Uhr präsentieren die Schülerinnen und Schüler ihre Ideen in einer Online-Übertragung aus dem BR-Funkhaus, bei dem die teilnehmenden Gruppen online zugeschaltet werden. Der Link zur Teilnahme an der Online-Veranstaltung kann auf Anfrage per E-Mail an ge.witossek@pi.musin.de zugesendet werden. Die Auftaktveranstaltung wird anschließend als Aufzeichnung auf der Webseite des BR veröffentlicht.

Ein paar Monate später, am 14.07.2021, präsentieren die Klassen in einer Online-Abschlussveranstaltung ihre Audio-Beiträge.

Informationen zur 12. Staffel finden sich auch im aktuellen Flyer und hier auf der Webseite des BR.

München Hören ist ein gemeinsames Projekt des Fachbereichs Neue Medien / Medienpädagogik und des Fachdienstes Politische Bildung des Pädagogischen Instituts – Zentrum für Kommunales Bildungsmanagement, der Stiftung Zuhören und des Bayerischen Rundfunks.

Kontakt: Gerhard Witossek, Tel. 233-26317, E-Mail: ge.witossek[at]pi.musin.de

Bild Important

Aktuelles: Bildungsberatung und Corona-Virus

Wir sind für Sie da!

Neben der telefonischen Beratung und der Beratung per E-Mail bieten wir Ihnen in Einzelfällen auch persönliche Beratung an. Die persönliche Beratung findet unter Wahrung der Hygienevorschriften statt und muss im Vorfeld in jedem Fall telefonisch vereinbart werden.

Bitte lesen Sie sich vor der persönlichen Beratung unbedingt unsere Hygienevorschriften durch.

Darüber hinaus besteht nach Absprache auch die Möglichkeit einer Video-Beratung mit dem Programm Cisco-Webex.

Beratung Schule, Beruf, Weiterbildung:

Mo-Do 9-12 Uhr und 13-16 Uhr, Fr 9-12 Uhr unter 089 233-83300

E-Mail:bildungsberatung@muenchen.de

Bildungsberatung International:

Mo-Fr 9-12 Uhr und 13-16 Uhr unter 089 233-26875

E-Mail:schulberatung-international@muenchen.de

Berufswegplanungsstelle b-wege:

Mo-Do: 9-17 Uhr, Fr: 9-12 Uhr unter 089 5454 1779 20

E-Mail:b-wege.rbs@muenchen.de 

 Bitte beachten Sie:

Die Bildungsprämie kann digital ausgestellt werden.
Das JiBB ist bis auf Weiteres geschlossen, aber alle Berater*innen sind telefonisch unter 089 5454 1779 42 erreichbar. Meldet Euch mit allen Fragen rund um Eure persönliche oder berufliche Zukunft! 

 

Für Unterricht in der Schule oder zu Hause – 1866 zusätzliche digitale Medien

Gute Nachrichten für das neue Schuljahr. Neben den bestehenden Medien konnte der Medienservice für Ihren Unterricht viele weitere Medien zur Verfügung stellen. 1866 Titel der Firma FWU incl. Zusatzmaterial stehen nun zusätzlich für das ganze Schuljahr 20/21 für Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Die Medien mit den höchsten Zugriffszahlen werden ab dem nächsten Jahr fest in unseren Bestand aufgenommen.

Somit ist unser Medienbestand auf 7781 Titel angewachsen.

Alle Medien Sind über muc.medienzentrumonline.eu und mebis.bayern.de für Ihren Unterricht und alle Schülerinnen und Schüler freigeschaltet.
Bei Fragen können Sie uns jederzeit unter 089 233 85043 bzw. 089 233 85040 erreichen. Gerne können Sie uns auch eine Email an medienservice.rbs@muenchen.de senden.

Zusatzqualifikation “QSE-Fachkraft an Schulen” – Alle Module derzeit ONLINE!

Alle Module der Zusatzqualifikation "QSE-Fachkraft an Schulen" finden Corona bedingt seit Frühjahr 2020 bis auf Weiteres online statt. Die Module der flexiblen Reihe finden Sie unter FQF5 im Bildungsprogramm. Die Feste Modulreihe 2022 ist nach den Sommerferien unter FQF601 zur Buchung eingestellt. Wir freuen uns auch online auf Sie!

Grundlegende Informationen zur Zusatzqualifikation "QSE-Fachkraft an Schulen" finden Sie auf unserer Bereichsseite unter www.pi-muenchen.de/fq

Lernen zuhause – schulpsychologische Anregungen für Schüler*innen

Die Schule ist auf Distanzunterricht oder Wechselunterricht umgestellt und das Lernen zu Hause fällt Dir schwer? Hier findest Du Anregungen.

Stand: 26.03.2021 (Zentraler Schulpsychologischer Dienst)

Um zu Hause sowohl Deine Lernzeit und schulischen Aufgaben als auch Deine Freizeit gut gestalten zu können, findest Du im Folgenden einige Anregungen, die Du je nach Alter (mit Deinen Eltern) auf Eure Situation anpassen kannst.

[mks_accordion]

[mks_accordion_item title="Arbeitsplatz in der 'Homeschool'"]

In der Schule hast Du einen festen Platz im Klassenzimmer. Auch zu Hause ist es wichtig, dass Du beim Lernen einen festen Arbeitsplatz hast, wenn es irgendwie möglich ist. Wenn mehrere Familienmitglieder von zu Hause aus arbeiten, besprecht wöchentlich, wer um welche Zeit Videokonferenzen hat und macht Euch einen Plan: Wer arbeitet wann von welchem Platz aus?

Arbeitsplatz heißt: Ein Tisch mit einer nicht zu kleinen Fläche und ein passender Stuhl. Hilfreich ist es, wenn Dein Schreibtisch in einem ruhigen Zimmer steht, wo Du genügend Licht, Deine Bücher, Hefte und Stifte, sowie Dein Gerät (z.B. PC, Handy, Tablet) und ggf. ein Headset hast. Wichtig ist auch, dass Du diesen Raum regelmäßig lüften kannst. Am Arbeitsplatz sollte etwas zu trinken bereit stehen, idealerweise nichts mit Zucker oder Koffein.  Gerade Videokonferenzen können sehr anstrengend und ermüdend sein. Verändere immer wieder die Sitzposition, steh zwischendurch auf und beweg Dich zwischen den Unterrichteinheiten. Starre nicht ununterbrochen auf den Bildschirm, sondern blicke zwischendurch auch mal "in die Ferne". Das entspannt Deine Augen. Vielleicht haben Deine Eltern auch gute Tipps wie sie ihren Homeoffice-Tag meistern.                                                                                                                                                                                                                                                                               

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Video- und Online-Kommunikation sicher gestalten"]

Die Möglichkeiten der Online-Tools für Distanzunterricht und Distanzlernen haben Vor- und Nachteile gegenüber üblichem Unterricht. Videokonferenzen können z.B. sehr anstrengend sein.

Online-Unterricht kann auch anfällig für Störungen im zwischenmenschlichen Bereich sein. Um Videokonferenzen und Messaging mit Lehrkräften und Mitschüler*innen gut und verantwortungsbewusst zu nutzen, müssen sich alle an Regeln halten. Sicher hast Du und Deine Klasse schon Erfahrungen mit dem virtuellen Klassenzimmer gesammelt.

Wichtig ist: Schütze Deine Privatsphäre! Achte darauf, was Dein Bildschirm zeigt, wenn Du ihn teilst. Schalte Kamera und Mikrofon nur dann an, wenn Du sie wirklich brauchst. Informiere alle Mitbewohner, wenn Du an einer Konferenz teilnimmst und stelle sicher, dass Du nicht gestört wirst.

Merke Dir Deine Zugangsdaten (z.B. kannst Du Dein Passwort aufschreiben und vorne und hinten mehrere Buchstaben dransetzen, von denen nur Du weißt, dass sie nicht zum Passwort gehören). Tipps für die Wahl sicherer Passwörter, bietet auch der Bayerische Landesbeauftragte für Datenschutz.

Gib auf keinen Fall Deinen Zugang zu Lernportalen oder Videotools weiter und schütze Deine Passwörter. Ansonsten kann es passieren, dass eine andere Person unter Deinem Namen teilnimmt und Du Ärger bekommst.

Streng verboten sind Mitschnitte und Screenshots während einer Konferenz! Die Verbreitung solcher Dateien kann Straftatbestände erfüllen. Wahre die persönlichen Rechte Deiner Mitmenschen.

Die Chatfunktion ist für sachbezogene Fragen und Kommentare gedacht, nicht für private Nebenkommunikation. Gehe kein Risiko ein. Gehe auch hier immer respektvoll mit anderen um. Bedenke: den Präsenzunterricht mit Schwätzen zu stören ist etwas anderes als etwas im Chat zu schreiben. Das geschriebene Wort kann gespeichert und weitergeleitet werden.

Wenn Du unangenehmes oder besorgniserregendes Verhalten von anderen beobachtest und Du nicht weißt wie Du damit umgehen sollst, wende Dich an eine erwachsene Vertrauensperson (z.B. Lehrer*in, Eltern, Schulpsycholog*in).

Du kannst durch Dein eigenes Verhalten dazu beitragen, dass Rücksicht auf andere, Sorgfalt beim Lernen und Spaß an der Schule auch jetzt (und gerade jetzt) groß geschrieben wird.

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Lernen und Arbeitsaufträge bewältigen"]

Informiere Dich täglich, wie mit den Lehrkräften vereinbart, welche Arbeiten für die Schule zu erledigen sind.

Verschaffe Dir einen Überblick und überlege, welche Aufgaben heute zu erledigen sind und welche an einem anderen Tag erledigt werden können. 

Teile den Lernstoff in überschaubare Portionen ein und plane Pausen ein. Hier eine Vorlage für einen Wochen- und Tagesplan. Verzichte während der Pausen auf Bildschirmzeit. Bewege Dich stattdessen, trinke was, höre oder mache Musik,…

Oder mach Dir eine Liste, was zu tun ist und streiche ab, was Du erledigt hast, damit Du den Fortschritt siehst! Vielleicht hilft Dir diese Vorlage

Verzichte während der Pausen auf Bildschirmzeit. Bewege Dich stattdessen, trinke was, höre oder mache Musik,… Wenn Du beim Lernen Hunger bekommst, ist es sinnvoll in einer Pause etwas zu essen. Am besten eignen sich Obst, Nüsse oder etwas Leichtes, so dass die Konzentration aufrecht erhalten bleibt. Vermeide Softdrinks oder zuckerhaltige Lebensmittel- auch wenn diese kurzfristig viel Energie geben, führen sie dazu, dass die Konzentration sehr schnell wieder absinkt.

Lüfte ab und zu, so dass Dein Gehirn mit genügend Sauerstoff versorgt ist.

Achte darauf, dass Dein Arbeitsplatz frei von ablenkenden Sachen ist, z.B. Smartphone weglegen.

Belohne Dich für Deine Anstrengung (z.B. ein leckeres Getränk, eine kleine Entspannungsübung oder ein Gedanke wie „Das habe ich gut gemacht!“).

Falls Du es nicht schaffst mit der Arbeit zu beginnen, bleibe am Arbeitsplatz sitzen. Überlege dann: Was ist jetzt zu lernen oder zu bearbeiten? Was ist daran schwierig? Welche schulischen Arbeiten könnten Freude bereiten oder sind angenehmer? Was oder wer könnte mir helfen? Auf diese Art und Weise beginnst Du, Dich mit dem Stoff auseinander zu setzen (Du musst immerhin ins Buch oder Heft schauen).

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Sich selbst motivieren"]

Um Deine Motivation zu erhöhen, kannst Du z.B. Folgendes tun:

Mache Dir klar und notiere vielleicht ein paar Stichworte, welche persönlichen Ziele Du hast (z.B. mit den Freund*innen in einer Klasse bleiben, englische Videos ohne Untertitel verstehen)!

Plane die Schritte beim Lernen so, dass Du sie auch erreichen kannst (z.B. lieber viermal pro Woche 10 Vokabeln als einmal 40 Vokabeln lernen).

Denke an Deine Stärken und sieh sie unabhängig vom schulischen Erfolg!

Mache Dir die Rahmenbedingungen für die Arbeit so angenehm wie möglich.

Manchmal ist es leichter, mit einer angenehmeren Tätigkeit zu beginnen und im Wechsel unangenehmere und angenehmere Arbeiten zu erledigen.

Überlege Dir eine Belohnung, die Du Dir nach getaner Arbeit gönnst! Z.B.: „Nach dem Lernen telefoniere ich mit meiner Freundin.“

Richte den Blick auf das, was Du schon geschafft hast und betrachte nicht so sehr die noch zu bearbeitende Menge! Betrachte den Unterschied, was Du am Anfang der Lernphase konntest (nicht konntest) und was Du nun bereits beherrschst. Lobe Dich selbst dafür!

Zeige jemandem, was Du gearbeitet hast oder lass Dich von jemandem abfragen.

Bereite am Ende einer Lerneinheit schon die nächste vor. Es wird bereits eine positive Erwartung und Arbeitsmotivation für die nächste Lernphase geschaffen und das „lästige Anfangen“ wird dadurch vielleicht erleichtert.

Falls trotz verändertem Lernverhalten eine Note mal nicht so gut wie erhofft sein sollte, lass Dich nicht entmutigen. Vielleicht musst Du einfach noch länger durchhalten, bis sich Dein Lernen auf die Noten auswirkt. Bestimmt sind in der Arbeit Fortschritte sichtbar, die sich durch Dein Lernen ergeben haben. Überlege, was Du für die nächste Arbeit noch anders machen kannst und suche nach Möglichkeiten, einen Ausgleich zu schaffen (z.B. Mitarbeit).

Such Dir jemanden, der Dir helfen kann, wenn Du etwas nicht verstehst (siehe Abschnitt: "sich beim Lernen Unterstützung holen").

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Tagesablauf strukturieren"]

Mit großer Wahrscheinlichkeit ist Dein Vormittag durch den Distanzunterricht (Stundenplan) bereits seitens Deiner Schule geplant. Falls nicht setze Dich täglich mit Deinem/r Klassenlehrer*in oder Deinem/r Fachlehrer*in in Verbindung, sie/er kann Dir sicher behilflich sein, welche Arbeitsaufträge Du heute erledigen sollst.

Bevor es losgeht, solltest Du Deine gewohnte Morgenroutine durchführen. Ein kleiner Vorteil ist, dass Du Dein Frühstück ein wenig länger genießen kannst als sonst, da der Schulweg derzeit entfällt.

Auch um konzentriert dem Video-Unterricht folgen zu können, ist es wichtig, dass Du einen ruhigen und aufgeräumten Arbeitsplatz hast, idealerweise immer derselbe. Leg dort vor der Stunde übersichtlich alles bereit, was Du für den Unterricht brauchst, zum Beispiel Laptop oder Tablet, Passwörter und Zugangsdaten, Stifte, Lineal, Bücher, Arbeitsblätter. Vermeide Ablenkungen, auch wenn es schwerfällt. Konzentriere Dich auf den Unterricht und sag Dir: „Jetzt ist meine Unterrichtszeit!“

Nicht immer bist Du im sogenannten „Liveunterricht“, es ist durchaus möglich, dass Deine Lehrer*innen Dir Arbeitsaufträge geben, die Du in einer bestimmten Zeit erledigen sollst. Hierbei ist es hilfreich, wenn Du Dir einen Wochenplan erstellst (siehe auch „Lernen und Arbeitsaufträge bewältigen“). Zuhause gibt es keinen Schulgong. Versuche trotzdem, Dir einen festen Tagesablauf zu geben. Wann sind Unterrichts-/Arbeitszeiten und wann beginnt deine Freizeit? Leg auch mal eine Pause ein und bewege Dich. Wie beim Arbeiten in der Schule werden Dir manche Aufgaben leicht fallen, für andere Aufgaben wirst Du Dich mehr anstrengen müssen. Sei nicht zu ungeduldig. Wenn Du mittendrin merkst, dass eine Aufgabe tatsächlich schwieriger ist, gib nicht gleich auf. Geh einfach erst einmal zur nächsten Aufgabe über. Sammle Deine Fragen für den nächsten Kontakt mit Deinem/r Lehrer*in oder mit anderen Schüler*innen Deiner Klasse.

Wähle Dir einen Spruch, der Dich während der Zeit des Homeschoolings zu Hause begleitet und motiviert.

Jeder Schultag hat auch ein Ende, achte darauf, dass Du einen festen Zeitpunkt hast, an dem Du nichts mehr für die Schule tust. Morgen ist ein neuer Tag.

 

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Chats verantwortungsbewusst nutzen"]

Wir sind alle besonders angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum zu reduzieren. Es bietet sich also an, persönliche Kontakte besser über andere Wege wie soziale Medien, Telefon oder Videotelefonie zu pflegen.

Haltet Euch an Vereinbarungen zum Umgang mit (Klassen-)Chats und Social Media, die in der Schule bestimmt schon getroffen wurden.

Mehr denn je ist es nun wichtig, miteinander freundlich und wertschätzend im (Klassen-) Chat umzugehen. Dafür kann sich jeder von Euch einsetzen!

Denkt (wie immer) nach, bevor Ihr etwas postet, ob es jemanden verletzen könnte oder geschmacklos ist bzw. gegen die Menschenwürde verstößt.

Falls andere Dich unfair behandeln oder mobben, kannst Du Folgendes tun:  "Erste Hilfe bei (Cyber)Mobbing" . Weitere Informationen zum Thema "Hilfe bei (Cyber)Mobbing" findest du unter   https://www.pi-muenchen.de/aktiv-gegen-cybermobbing-an-schulen/

Haltet zusammen und macht Euch Mut! Unterstützt Euch gegenseitig in der Bewältigung der Lernaufgaben.

Es dürfen keine Gerüchte verbreitet werden, verzichtet auf Sensationsmeldungen! Schlechte Nachrichten gehören nicht in einen Klassenchat!

Nachrichten mit der Aufforderung, sie weiterzuleiten (Kettenbriefe) enthalten oft falsche Meldungen, verbreiten Angst oder sind mit Drohungen verbunden. Leitet diese nicht weiter und sprecht mit einem Erwachsenen darüber. Weitere Informationen zu Kettenbriefen: klicksafe.de/themen/kettenbriefe-in-whatsapp

Tipps für Eltern, Umgang mit Problemen: klicksafe.de/

Vielleicht kannst Du die Situation auch nutzen, mit einer Person Kontakt aufzunehmen, mit der Du schon länger keinen Kontakt mehr hattest, die neu in der Klasse ist oder die nicht so viele Freund*innen hat.

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Sich bewegen und Sport machen"]

Um gesund und gut gelaunt zu bleiben, ist Bewegung wichtig. Auch Stress kann durch Bewegung abgebaut werden. Auch in der Wohnung kannst Du Dich bewegen (z.B. auf der Stelle laufen, Liegestützen, Sit-Ups, Seilspringen) oder mit einer/m Freund*in Sport im Freien machen. Im Internet findest Du weitere Beispiele. Wenn Du außerhalb der Wohnung Sport treibst, z.B. alleine oder mit einer/m Freund*in Fußball spielst oder joggst, musst Du berücksichtigen, welche Hinweise es jeweils zum Kontakt mit anderen Personen gibt.

Anregungen und Angebote für Sport und Bewegung zuhause findest Du z.B. hier: 

- Linksammlung der Initiative in form

- Fitbleiben mit Übungen und Live-Videos unter www.aha.li/corona-sport

- buntkicktgut.de bietet täglich neue Infos und Shows zu Fußballthemen

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Sich beschäftigen, so dass es Spaß macht und gut tut"]

Sammle ggf. zusammen mit Deinen Eltern, welche Tätigkeiten momentan möglich sind und Dir Spaß machen und lege eine Liste an, die Du immer ergänzen kannst, wenn Dir etwas einfällt.

Begrenze zusammen mit Deinen Eltern die Zeit an Spielkonsolen, Handy usw. und überlege Dir andere Möglichkeiten. Eventuell hilft es Dir, an Deinem Smartphone ein Zeitlimit für Deine Nutzung von Apps und Websites einzurichten oder eine App zur Zeitverwaltung zu installieren.

Vielleicht ist nun auch Zeit für Dinge, für die ansonsten keine Zeit ist (z.B. Zimmer gestalten, ein Video drehen, Tagebuch schreiben, etwas Neues kochen, was Kreatives machen, lesen.  Tipp: die Münchner Stadtbibliothek bietet derzeit auch Click&Collect an).

[/mks_accordion_item]

 

[mks_accordion_item title="Sich beim Lernen Hilfe holen"]

Viele Lehrkräfte bieten Schüler*innen an, bei Rückfragen zum Stoff oder Übungen zu unterstützen. Trau Dich, die Lehrkraft zu kontaktieren, wenn sie Dir dies angeboten hat.

Du hast vielleicht einige Wissenslücken aufzuholen, oder hast in einem Fach besonderen Unterstützungsbedarf, dann gibt es neben den Angeboten der Schule folgende kostenfreie Möglichkeiten in München:

- Der gemeinnützige Verein Studenten bilden Schüler e.V. ist eine durch ehrenamtlich engagierte Studenten betriebene Initiative. Ihre Schwerpunkte liegen auf Einzelunterricht und der Förderung des selbstständigen Lernens.

- Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen der InitiativGruppe - Interkulturelle Begegnung und Bildung e.V.  unterstützen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ausländischer Herkunft auf ihrem Bildungs- und Ausbildungsweg und helfen bei den Hausaufgaben und dem Erlernen der deutschen Sprache. Dieses Angebot richtet sich aber auch an Schüler*innen, die keinen Migrationshintergrund haben.

- Der Zenetti-Treff bietet kostenfreie Nachhilfe für Schüler*innen rund um das Schlachthofviertel an.


Darüberhinaus findest Du auch Online-Nachhilfe:

Onlineangebot zu Biologie, Chemie, Physik: Auf virtuellen Pinnwänden können Schülerinnen und Schüler Fragen zu Biologie, Chemie, Physik sowie zu MINT-Berufen stellen. Expert*innen (Initiative junge Forscherinnen und Forscher e.V. ijf) beantworten die Fragen dann zeitnah

- Die Corona School ist ein Angebot, bei dem Studierende Schüler*innen per Videochat beim Lernen unterstützen.

- Ein Angebot von ehrenamtlichen Tutor*innen, die Schüler*innen bei Fragen unterstützen, findest Du unter https://naklar.io/

- stayschool ist eine Plattform zur Unterstützung von Schüler*innen beim Homeschooling ab der 5. Klasse.

Wenn Du einiges zum Ausdrucken hast, aber keinen Drucker zu Hause, gibt es hier einen kostenlosen Druckservice für Schüler*innen: JIZ München


Wenn Du einen verpassten Stoff nochmal nachlesen und wiederholen möchtest, kannst Du z.B. auf folgenden Seiten Deine Wissenslücken auffüllen:

br.de/mediathek/rubriken/themenseite-schule-daheim-100

binogi.de

de.serlo.org/

bildungsserver.de/onlineressource

anton.app/de/


Schulpsycholog*innen, Beratungslehrkräfte oder Lerncoaches Deiner Schule können Dir auch helfen. Auf der Homepage Deiner Schule findest Du die Kontakte. 

 

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Mit psychischen Belastungen, Sorgen und Ängsten umgehen"]

Erkrankungen wie COVID-19 und seine Auswirkungen können auch psychische Belastungen auslösen. Das ist nachvollziehbar, denn die Situation ist noch immer neu und ungewöhnlich. Manche reagieren mit Verunsicherung, Angst, Reizbarkeit oder Traurigkeit.

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Belastungen – es gibt keine „richtigen“ oder „falschen“ Gefühle.

Gefühle sind auch nützlich – wie z.B. Angst: Sie kann uns motivieren, dass wir uns bestmöglich schützen (und z.B. nun gründlicher die Hände waschen als sonst). Sehr starke Angst kann uns aber auch lähmen und dazu führen, dass wir weniger gut nachdenken und uns schlechter konzentrieren können.

Unterschiedlich ist auch, was Menschen als hilfreich empfinden. Vielen Menschen hilft Folgendes:

– Gespräche über das, was Dich beschäftigt, können Dich entlasten und Dir zu neuen Sichtweisen sowie Ideen verhelfen. Sprich mit nahestehenden Personen (z.B. mit Mutter, Vater, Geschwistern oder Großeltern, Freunden oder Lehrkräften per Telefon) oder mit Außenstehenden per Telefon- oder Onlineberatung. Manche Ängste entstehen, weil man nicht so genau versteht, was eigentlich los ist. Trau Dich, Deine Fragen zu stellen. Manchmal hilft eine klare Antwort, besser damit umzugehen oder auch die Realität anders zu sehen und Ängste abzubauen. Es kann auch sein, dass es auf Deine Fragen keine klare Antwort gibt, aber Du erfährst dann immerhin, wie die anderen damit umgehen. Bringe das Gespräch auch bewusst wieder auf andere interessante, angenehme oder lustige Dinge. 

Ängste werden oft durch Gedanken (z.B. sich Katastrophen ausmalen) geschürt. Wenn wir uns „Schreckliches“ in Gedanken ausmalen und vorstellen, dann reagieren auch unser Körper und unsere Gefühle so, als wäre die Gefahr wirklich da. Denn Gefühle unterscheiden nicht zwischen echter Realität und unserer Vorstellung. Wenn Du also merkst, dass Deine Gedanken um ein Thema kreisen, das Dir Angst macht, kannst du Folgendes tun: Du kannst diesen Mechanismus selbst beeinflussen, indem Du Deine Gedanken bewusst auf etwas anderes lenkst (z.B. auf die Atmung, auf beruhigende Gedanken oder auf Gedanken, die Dir Mut machen) oder etwas tust, was Dir normalerweise auch gut tut (z.B. malen, Musik hören, Sport, etwas Gutes kochen, einen guten Film ansehen, mit Freunden chatten, basteln). Überlege, wie Du im Kontakt kreativ werden könntest (z.B. sich über Videotelefonie zum gemeinsamen Abendessen verabreden).

  Worte, Bilder und Videos der Berichterstattung in den Medien haben eine Wirkung auf uns. Wenn Dich Medienberichte beunruhigen, sprich mit Deinen Eltern/Bezugspersonen darüber. Stress kann auch entstehen, wenn man sich ununterbrochen informiert. Schränke dies auf bestimmte Zeiten ein und informiere Dich z.B. nur einmal täglich.

  Wenn Du Filme schaust, verzichte auf Filme, die Aufregung zusätzlich schüren. Wähle einen lustigen Film oder z.B. eine Serie aus Deiner Kindheit, die eine gute Stimmung fördern.

- Entspannungsübungen können angenehm sein. Z.B.: Body2Brain App (Android/Apple) mit 15 Übungen für Entspannung für Kinder und Jugendliche; oder diese Anleitungen der Techniker Krankenkasse zum Entspannen für Erwachsene. 

- Sport und Bewegung helfen vielen Menschen bei Belastungen und Stress. 

- Auch Struktur im Alltag (wie z.B. regelmäßige Ess-, Lern- und Schlafenszeiten) kann hilfreich sein.

Einfach Aktivitäten um Stress zu reduzieren findest Du unter: www.coreszon.com/werkzeug-fur-familien/

Informationen, was Du für Deine psychische Gesundheit „in Zeiten von Corona“ tun kannst, findest Du auch auf der Seite corona-und-du.info

[/mks_accordion_item]

 

[mks_accordion_item title="Dem Gefühl der Einsamkeit oder gedrückter Stimmung gegensteuern"]

Vielleicht fühlst Du Dich beim Lernen zuhause manchmal etwas einsam, alleine oder niedergeschlagen.

Es gibt einige Möglichkeiten, die dem entgegenwirken können:

- Vereinbare Zeiten (an denen Du Dich normalerweise mit Freunden getroffen hättest), zu denen Du mit Freunden/Verwandten oder anderen vertrauten Personen (video-) telefonierst/chattest.

- Bearbeite schulische Übungsaufträge über Telefon oder Messengerdienste gemeinsam mit Klassenkamerad*innen. Erklärt Euch den Stoff gegenseitig. Das hilft außerdem, den Stoff lange zu erinnern.

- Du kannst Dich mit einem Freund oder einer Freundin verabreden zur gleichen Zeit eine bestimmte Sache zu machen (z.B. einen Film zu schauen, neue Schmink-Tutorials ausprobieren) und dabei über Videotelefonie oder Chat verbunden sein.

- Schlag Deinen Geschwistern oder Eltern eine Aktivität vor, z.B. zusammen ein Kartenspiel zu spielen, gemeinsam backen, gemeinsam alte Fotos anschauen.

- Strukturiere Deinen Tagesablauf (siehe „Tagesablauf strukturieren“). Überlege Dir, welche Aktivitäten momentan möglich sind und Dir Spaß machen und trage sie in den Tagesplan ein. So hast Du etwas zu tun und Einsamkeit und Langeweile treten weniger auf.

- Treibe Sport (siehe „sich bewegen und Sport machen“), um gesund und gut gelaunt zu bleiben. Kurze Sporteinheiten könnten zu einer festen Routine in Deinem Tagesablauf werden.

- Tue Deinem Körper etwas Gutes! Nimm ein Bad, oder koche – vielleicht zusammen mit Deinen Geschwistern oder Eltern –  ein köstliches Essen. Bestimmt fallen Dir noch andere Möglichkeiten ein, wie Du Dich gut um Deinen Körper kümmern kannst.

- Auch wenn Du „nur“ zu Hause bist: Achte auf Dein Äußeres und pflege Dich wie immer!

- Wenn die Sonne scheint: Gehe, wenn möglich, an die Sonne (alleine oder mit der Familie) oder suche, wenn möglich, einen Ort in Deiner Wohnung, an dem Dir die Sonne ins Gesicht scheint. Licht ist wichtig und hellt die Stimmung auf.

- Auch Medien wie Fernsehen, Streaming-Dienste oder Spielekonsolen machen vielen Menschen Spaß und können dazu beitragen, dass wir uns weniger einsam und etwas weniger niedergeschlagen fühlen. Indem Du z.B. eine Serie anschaust, fühlst Du Dich mit den Schauspieler*innen gedanklich verbunden. Indem Du mit Deinen Freund*innen über das Internet ein Spiel spielst, bist Du darüber mit Deinen Freund*innen verbunden. Achte aber darauf, dass Du Deine tägliche Bildschirm-/Medienzeit einhältst. Überlege Dir zusammen mit Deinen Eltern, wie viel Zeit Du täglich vor dem Bildschirm verbringen solltest. Trage die Zeit in Deinen Tagesplan ein und halte Dich an die geplanten Zeiten.

- Erzähle jemandem, dass Du Dich einsam oder niedergeschlagen fühlst. Vielleicht kommt ihr zusammen auf weitere gute Ideen, was an der Situation geändert werden könnte.

Weitere Tipps gegen Depri-Stimmung findest Du auch auf den Seiten der Uni Greifswald.

Konkrete Sorgen gehen Dir durch den Kopf? z.B. wegen Vorrücken auf Probe, Versetzungsgefährdung, Verhalten von Mitschüler*innen, Ansteckungsmöglichkeiten in der Schule? Dann sprich mit einem Erwachsenen darüber, Deinen Eltern, Deiner Klassenlehrkraft, einer Vertrauenslehrkraft in der Schule oder einer Schulpsycholog*in. Du kannst auch bei uns anrufen!

 

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Mehrsprachige Informationen und Unterstützungsangebote für Neuzugewanderte"]

Die jeweils gültige Rechtsverordnungen für Bayern findest Du, in verschiedenen Sprachen, unter

Mehrsprachige Informationen der Bundesregierung zum Coronavirus findest Du hier oder in diesem Beitrag.

Weitere links:

- Informationen zum Coronavirus für Geflüchtete

- Informationen mit Zeichnungen (mehrsprachig) von Morgen e.V. München


Beratung in mehreren Sprachen zu Schule und Bildung findest Du in der Bildungsberatung International unter 089 233 26975

Mehrsprachig auf Arabisch, Aserbaidschanisch, Bosnisch, Farsi/Dari (Persisch/Afghanisch), Englisch, Französisch, Griechisch, Kroatisch, Kurdisch, Russisch, Serbisch, Türkisch und Ukrainisch.


Das Bellevue di Monaco bietet Lernhilfe für Geflüchtete jetzt auch digital an. Es werden auch digitale Sprachpartnerschaften organisiert. Der Kontakt ist per WhatsApp und Telefon möglich: 0176 – 455 715 27


Der Psychologische Dienst für Ausländer (Caritas) bietet Beratung auf dari, englisch, griechisch, italienisch, russisch, serbisch, spanisch und türkisch an.

Der Psychologische Dienst der Arbeiterwohlfahrt München bietet Beratung auf türkisch, serbisch, kroatisch, bosnisch und deutsch an.


Wie sich die aktuelle Situation auf geflüchtete Menschen auswirken kann und welche Probleme sich daraus ergeben können, wird in den Videos von Refugio München erklärt.

Was hilft gegen Angst, Nervosität und Langeweile:

auf deutsch

auf englisch / english

auf französisch / français

auf dari / فارسی

auf arabisch / عربي

[/mks_accordion_item]

[mks_accordion_item title="Telefonische Beratung, Online-Beratung"]

Möchtest Du gerne mit einem Außenstehenden sprechen? Kreisen Deine Gedanken um ein Thema? Kommst Du nicht zur Ruhe? Hast Du Fragen?

In einer telefonischen oder Mail Beratung bieten Dir z.B. folgende Anlaufstellen eine Möglichkeit zum Gespräch und zur Unterstützung:

Nummer gegen Kummer: für Kinder/Jugendliche :116 111 oder 0800 1110333 (Mo-Sa 14-20 Uhr); Hinweis: Die Beratung findet von Mo bis Fr durch Erwachsene statt, am Samstag nur durch Jugendliche und junge Erwachsene.

Nummer gegen Kummer: für Eltern: 0800 1110550 (Mo-Fr 9-11 Uhr, Di und Do 17-19 Uhr)

Telefonseelsorge: 08001110111, 08001110222, 116 123 (täglich 24 Stunden, Anrufe sind kostenfrei, Mailberatung: Antwort dauert ca. drei Tage; Chatberatung)

Jugendnotmail: Du bist nicht älter als 19? Bei Problemen oder Fragen kannst du dich jederzeit an Jugendnotmail wenden. Diskutiere mit anderen Jugendlichen im Chat oder schreibe eine private kostenlose Nachricht an die Berater*innen. Jede Notmail wird beantwortet und du wirst ernst genommen.

Krisentelefon der AETAS Kinderstiftung: bei allen Fragen zur psychischen Belastung für Kinder und Familien, die durch die Corona-Krise, Quarantäne und Isolation entstehen können, 089 997 40 90 20, (Mo bis Fr 10-13 Uhr);  beratung@aetas-kinderstiftung.de

Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche (im jeweiligen Stadtviertel): Zuständige Beratungsstelle abhängig vom Wohnort; Beratung bei Fragen des Familienlebens, Erziehungsfragen, Entwicklungsproblemen, Gefährdung und Schutz von Kindern und Jugendlichen etc. 

Zugang zu psychotherapeutischer Unterstützung per Videosprechstunde bei psychischer Belastung auf Grund der bestehenden Pandemiesituation oder einer angeordneten Quarantäne.

Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung: 089 122220 (tägl. 8-18 Uhr) , bei Fragen zum Corona-Virus

Servicetelefon des Sozialreferats München: 089 233 96833, bei sozialen Notlagen, Vermittlung in Sozialbürgerhäuser, prekäre Wohnsituation, etc.

Onlineberatung für Jugendliche der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung

Krisendienst Psychiatrie München: 0180 6553000 (tägl. 0-24 Uhr); tel. Beratung, ggf. ambulante Krisentermine 

Hilfetelefon sexueller Missbrauch: 0800 2255530, Niemand darf Dir Gewalt antun, Dich schlagen, Dich mit Worten fertig machen, Dich anfassen, wo Du es nicht willst. (Mo, Mi und Fr 9-14 Uhr, Di und Do 15-20 Uhr) Wenn Du dich nicht telefonisch melden kannst oder möchtest, kannst Du eine e-mail schreiben an:  beratung@save-me-online.de, Miese Anmache im Netz, Cybermobbing, Probleme mit Sexting, sexueller Missbrauch, Zusendung von Pornos oder andere sexuelle Übergriffe, Cybermobbing, ...: www.save-me-online.de

 www.jmd4you.de: Du lebst noch nicht lange in Deutschland und hast ein Problem? Im Internet unter jmd4you findest du Hilfe.

Jugendinformationszentrum (JIZ) München, 089 550 521 50, Wohnberatung, Rechtsberatung, Auslandsberatung, Übergang Schule-Beruf... info@jiz-muenchen.de - WhatsApp: 0160 - 994 123 94

Staatliche Schulberatungsstelle für München Stadt und Landkreis, 089 5589989-60, e-mail: info@sbmuc.de, Beratung für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte staatlicher und privater Schulen

Jugendberufsagentur JiBB (Junge Menschen in Bildung und Beruf), Telefonhotline: 089 5454177942
 

Zentraler Schulpsychologischer Dienst (ZSPD), 089 23366500, e-Mail: schulpsychologie@muenchen.de, Beratung für Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte städtischer Schulen

[/mks_accordion_item]

 

[/mks_accordion]

Unsere anderen Seiten zu folgenden Themen sind:
 
Das aktuelle Schuljahr– schulpsychologische Anregungen für Eltern: Wie Sie Ihre Kinder unterstützen können…
 
 
Tipps für Schüler*innen zum Distanzunterricht findest du auch in der Informationsbroschüre (pdf) des Instituts für Schulqualität und Bildungsforschung. Wie Eltern das Lernen zuhause unterstützen können, ist hier (pdf) zusammengestellt.
 

Willst Du mit jemandem sprechen? Hast Du eine Frage?

Bitte schreibe an schulpsychologie@muenchen.de oder ruf an unter 089 233 66500.
Wir sind telefonisch, per Mail, per Video-Beratung oder nach Absprache auch persönlich für Dich da.